Die Rettung: Deutschland privat

Aufgeschreckt durch den Brand der Notre Dame brach ich spät abends mein vorösterliches Medienfasten ab und klickte mich auf der Suche nach Informationen durch das Internet, von dem ich mich mehrere Wochen lang fern gehalten hatte. Mit positiver Wirkung, über den psychischen Entzug war ich hinweg, und ich fühlte mich deutlich erleichtert. Doch nun hing ich wieder an der Kippe. Was war passiert? War es eine Beziehungstat? Ein psychisch traumatisierter Feuerteufel? Am Ende womöglich gar ein Kurzschluss?

Ich las kreuz und quer, sah Liveübertragungen und Videos, las Berichte, Meinungen, Spekulationen. Schrieb auch etwas über meine Gedanken zu der Katastrophe. Kurz: der Abbruch des Fastens ließ sich vor meinem Gewissen mühelos vertreten. 

Zudem ich nach der längeren Abwesenheit im Netz ein bemerkenswertes, erfreuliches Phänomen bei mir entdeckte. Ich nehme seither Inhalte wahr, die mich noch nie interessiert haben. Inhalte, bei denen es sich nur um eines dreht: um möglichst auffällig knapp bekleidete Frauen. Überall springen sie mir seitdem entgegen, sei es in der Qualitätspresse wie Bild, Express oder BZ, sei es in der Knallpresse wie im Stern, der Welt oder Focus.

Und was soll ich sagen: Seither lese ich diese Artikel, nicht wie früher den Playboy wegen der guten Texte, sondern wegen der Bilder. Die stammen häufig aus einem von mir bis dato nie wahrgenommenen Internetportal namens Instagram, aber auch eigene redaktionelle Beiträge der Redaktionen gibt es; dafür besucht man die Damen zuhause, bei ärztlichen Brustmodifikationen, beim Dreh eines neuen Musikvideos oder einer RTL II, III oder IV Nacktshow oder bei fotografischen Ablichtungen für Magazine aus dem Hause Burda. Irgendwas ist immer.

Inzwischen bin ich vertraut mit vielen, aber längst nicht allen Protagonistinnen solcher Nachrichten; Männer spielen darin meist nur eine untergeordnete Rolle. Wie Stichwortgeber in Sketchen. Wie Boris Becker, seitdem sich seine Verflossene von allen guten Seiten zeigt. Wie ein gewisser Der Wendler, von dem ich nicht weiß, was er beruflich macht, aber das ist auch völlig mumpe, denn Der Wendler schmückt sich momentan mit einer 18-jährigen Gespielin, die unbestritten fotogen ist und talentiert daran arbeitet, an ihrer Jeans noch mehr Bein abzuschneiden, als ihre Geschlechtsgenossinnen. Für Fotos der Gespielin in dieser Bekleidung kann es natürlich nur ein Requisit geben: der Sitz eines Motorrades.

"Cathy postet halbnacktes Urlaubsfoto und löst Diskussion aus"

„Hasenohren auf dem Kopf, Zunge frech herausgestreckt, oben ohne, die Brustwarzen nur von kleinen Hasen-(S)mileys bedeckt“, so präsentiert sich im Express eine selbst mir bereits früher einmal aufgefallene jungen Dame namens Miley Cyrus, ansonsten tue ich mich mit Namen schwer; sie wollen weniger im Gedächtnis haften bleiben als ihre Bikinis, mal komplett, mal nur oben, mal nur unten, mal ganz weggelassen. Wenig eindrucksvoll aus meiner Sicht, aber anscheinend die anderen Leser interessierend, ist das vor ein paar Tagen vollmundig angekündigte Obenohnebild einer TV Moderatorin, Man sieht sie nur von hinten und auch das nur ganz winzig.

Macht aber nichts, dafür gibt es eine Ausgabe später eine hübsche Blonde, die neben ein paar aktuellen Schnappschüssen auch neckische Jungmädchenbilder von sich postet. Eine Cathy „postet halbnacktes Urlaubsfoto und löst Diskussion aus“, allerdings nicht bei mir, denn ich habe zu ihr keinerlei weitere Fragen. Wenn Diskussionsbedarf besteht, dann eher bei der Gespielin von Der Wendler, denn Cathys heißes Höschen muss sich nicht hinter dem der Mitzeigerin verstecken, zudem es auch noch vorne weit geöffnet ist und unter anderem Bauchnabelpiercings frei legt. Um die Leserschaft in die Diskussion mit einzubeziehen, fragt Express unter dem Bild, ob man „mit Cathy etwas anfangen“ könne. Ich habe mir die anderen Antworten nicht angesehen, sie könnten mich verunsichern, ähneln sie doch mit Sicherheit meiner.

Stunden könnte ich fortfahren mit dem Thema. Sogar Wochen und Monate, wenn ich die englische Fachpresse wie Daily Mail in meine Betrachtungen einbezöge, die uns umfassend über Shila, Tullisa, Sara, Dani, Zoe, Holly oder Emily und deren Ober- und Unterbekleidung, sofern vorhanden, auf dem Laufenden hält. Doch ich will weder Sie noch mich überfordern, mir reicht das deutsche Angebot. Ich kenne nun Linda und Elena, die als Oberteile offenherzige Fähnchen lieben, ich weiß, dass Push-Up-Schalen eine gute Wahl bei kleinen Oberweiten sind (was Bilder deutlich beweisen), ich kenne eine blonde Katze in Dessous, nicht verwandt mit den in Kalifornien residierenden Schwestern Katzchaturian, die sich zusätzlich zu allem anderen noch durch ausladende Sitzflächen hervor tun; ich kenne ein dünnes Mädchen namens Lena, das bei mir Fütterungsreflexe auslöst und dessen Gesangeskünste anscheinend nicht mehr so gefragt sind, was sich in zerrissenen, eher fadenscheinigen Klamotten manifestiert. Eine Georgia zeigt sich im Pool mit einem Der Wendler Lookalike und hat eine wichtige Botschaft, die ich wieder vergessen habe. Was mir vielleicht fehlt, ist eine studierte Philosophin oder wenigstens mit Abitur gesegnete Schönheit, die den Namen Emmanuela Cunt angenommen hat. Mit ihr hätte ich auch Diskussionsbedarf. Vielleicht wäre das ja etwas für eine schnuckelige Blondine mit lustigen Augen und stets rotem Mund, die Evelyn heißt und in einer TV Show von einem gewissen Evgeny „ein Gehirn überreicht“ bekam. My brain hurts! Ob man mit Evelyn jetzt „etwas anfangen“ kann? Der Express sollte dringend die Leser fragen, meine Antwort steht bereits fest.

Sie fragen sich inzwischen: was will uns der Autor damit sagen? Macht er sich lustig? Will er sich über Frauen mokieren, die zwar kein Jodeldiplom schaffen würden, dafür aber andere hervorstechende Eigenschaften besitzen, gepaart mit einem unverkrampften Verhältnis zu ihrem Geschlecht und dessen visueller Aufbereitung?

Ich setze meine Hoffnung in diese Frauen

Nichts läge mir ferner als Häme und Verurteilung. Ganz im Gegenteil. Mir ging beim Neueinstieg ins Internet ein wahrhaft leuchtendes Licht auf. Ich sehe diese Frauen nun mit großer Sympathie, ja geradezu mit väterlicher Zuneigung. Die schreiben keine Kolumne im Spiegel über Spargel, sie schlonzen ihn mit einem anzüglichen Lächeln hinter ihre leuchtenden Lippen. Sie versuchen nicht, Hass auf Männer dadurch zu zeigen, dass sie wirre Texte verfassen und sich äußerlich wie Männer frisieren und kleiden und vielleicht sogar heimlich kratzen. Lilo und Victoria und Jorge kämen nie auf den Gedanken, einer Vorlesung von Dr. phil. habil. Erdmute Lurch-Kutzelhoven zu lauschen oder „Mendikantische Genderdiskurse“ zu verfolgen. Und „geschlechterbezogene Veranstaltungen und Aktivitäten“ sind für nicht Diskurse und Subdiskurse in Diskursfeldern, sondern Poolpartys mit Angehörigen des eigenen und des anderen Geschlechts. Heidewitzka!

In diese Frauen setze ich meine Hoffnung, was den Fortbestand des guten alten Backe-Backe-Kuchen-Spiels angeht. Sie zeigen, dass Genderwahn gar nicht den Stellenwert besitzt, den man anzunehmen in Gefahr ist, wenn man sich zu sehr in Filterblasen aufhält, die mit einem zurecht gefeilten Fingernagel der Katze zum Platzen gebracht werden können. Mit dem Alltag der Frauen und Männer dieser Welt hat das Leben und Lehren in solchen Blasen nichts zu tun. Daher ist meine Hoffnung berechtigt; es mag (zu viele) Genderstudien-Lehrstühle geben, es mag zu laut gehetzt und behauptet und entspargelt werden: Influencerinnen in Sachen Bikini-Studien, Jeansbeinekürzen, Wimpernklimpern und Lippenvorwölben geht das an Po und Busen vorbei, sie haben Millionen Follower*innen im Internet. Einer bin nun auch ich. 

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 27.04.2019

Über fünf Stunde lang, schwarzweiß und stumm, wenn ich mich einigermaßen richtig erinnere auch nur aus einer Einstellung bestehend: “Sleep”, ein Film von Andy Warhol. Easier than painting? Wahrnehmung als innerer Zerreißprozeß. Ein Kontrastprogramm. Der Protagonist…ein Mann - nackt.

Dr. Gerhard Giesemann / 27.04.2019

Ich sag’ jetzt dazu gar nix, außer: @Sabine Schönfeld: Seien Sie doch nicht so mit den älteren Herren. Die jungen Dinger sind nunmal unschlagbar. Und@ Otto Nagel: Je primitiver der Job, desto geiler die Weiber - und umgekehrt. (Ein hässlicher Mann wie ich schon in jungen Jahren musste was lernen, um sein Geld zu verdienen - bei manchen Damen geht das auch anders. Und die Damen, bei denen das nicht geht, müssen eben auch was lernen. Denen rufe ich zu: take it easy, welcome in the club.).

Marcel Seiler / 27.04.2019

Archi W. Bechlenberg: Diesmal absolut genial. Die Welt ist so offensichtlich, wenn man nur bereit ist, sie zu sehen.

Otto Nagel / 27.04.2019

Den Mädels, die sich ohne Hintergedanken zeigen wollen, wie sie sind, gilt meine Symphatie ! Aber die vielen häßlichen jungen Frauen mit ihren Piercings, Tattoos, Frisuren, Silikons, Botoxlippen und Fettärschen, die karrieremäßig selbst zum Hochschlafen völlig ungeeignet sind, für diese Typen wurde die QUOTE erfunden. Und nach mißglückter Karriere bleibt ja noch zur Frustbewältigung das MEETOO-Auting !

Manni Meier / 27.04.2019

Ja ist denn heut’ schon Sonntag? Nein, aber der Lenz ist da (Veronica der Lenz ist da/ die Vöglein singen Trallalla und so weiter, Sie wissen schon, Herr Bechlenberg…). Da kann sich auch ein Archi Bechlenberg seinen Gefühlen nicht mehr verschließen. “Ich nehme seither Inhalte wahr, .... Inhalte, bei denen es sich nur um eines dreht: um möglichst auffällig knapp bekleidete Frauen.” Die flapsig in einem Relativsatz untergebrachte Bemerkung “...Inhalte, die mich noch nie interessiert haben” [ Jau Archie, mich auch nicht! ;) Niemals-Nie! :)] lassen wir mal als ‘Notlüge’ durchgehen. Auffällig ist allerdings schon, dass ihr Nichtinteresse sich verdächtig auf die Kombination ‘junges Häschen alter Knacker’ richtet. “Der Wendler (46) schmückt sich momentan mit einer 18-jährigen Gespielin”. Knapp 30 Jahre Unterschied, denkt sich da der alte weiße Mann, was ist das schon. Denn natürlich wissen Sie genau, dass die Cathy, die ein „ halbnacktes Urlaubsfoto…  deren heißes Höschen zudem auch noch vorne weit geöffnet ist und unter anderem Bauchnabelpiercings frei legt” postet, mit Nachnamen Lugner heißt und die Ehegespielin von Richard „Mörtel“ Lugner dem gleichnamigen Wiener Bauplayboy war. Altersunterschied knapp 60 Jahre. Respekt, Mörtel, Du alter Hagestolz! Aber uns egal, gelle Archi, wir sind saubere alte weiße Männer, wir sehen “diese Frauen mit großer Sympathie, ja geradezu mit väterlicher Zuneigung. “. Uns doch egal, was die da öffentlich mit den Gartengewächsen aus der Gattung Monokotyledonen Asparagus officinalis machen: “Spargel, sie schlonzen ihn mit einem anzüglichen Lächeln hinter ihre leuchtenden Lippen.” OHHH Gott - ‘Veronika der Spargel wächst/Sogar der Großpapa sagt zu der Großmama/Veronika der Lenz ist da….’, Sie wissen schon, Herr Bechlenberg. Was die Links betrifft, schließe ich mich der Meinung von @Bernd Ackermann an.

Belo Zibé / 27.04.2019

Emmanuela Cunt ,war die nicht anno dunnemals im Aufklärungsteam von Dr.Sommer?

Sabine Schönfeld / 27.04.2019

Okay - ein weiterer Achse-Schreiber ist endgültig in der Midlife-Krisis angekommen, mein vollstes Mitgefühl. Und ich bin ja froh, dass Männer in dem Alter jetzt Frauen im Netz finden, die offenbar ihre Lebensphase bedienen. Der Mann über 40, der es sich nochmals beweisen will mit einer jungen “Gespielin” (schon das Wort ist grottenpeinlich) ist vermutlich so alt wie die Menschheit. Aber man wendet die Augen i.d.R. peinlich berührt ab und man möchte das - um Himmels Willen nicht lesen! Es gibt persönliche Beichten, die will man nicht hören, man schaut auch nicht das Dschungelcamp oder irgendwelche Live-Container-Storys, weil man diese Peinlichkeit nicht aushält.

Thomas Taterka / 27.04.2019

Beim Generieren von Lebensglück kann eine gewisse unerschütterliche Einfalt ein gewaltiger Feldvorteil sein. Solange nichts Schlimmes passiert, geht’s doch?

Hermann Abendrot / 27.04.2019

Was uns der Autor erzählt, begreifen wir nicht. Wir fragen uns deshalb, warum man keine gebratenen Tauben verzehren sollte, nur weil sie vergiftet wurden?

Heiko Stadler / 27.04.2019

Mich persönlich faszinieren Videos von Truckergirls. Auch sehr fasziniert hat mich ein Video einer attraktiven 18-Jährigen, die haarklein erklärt, wie sie ihren Revolver zerlegt und wieder zusammenbaut.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com