Gastautor / 20.04.2012 / 16:45 / 0 / Seite ausdrucken

Die Reservisten des Freitag

Manfred Breitenberger

Vor zwei Jahren wagte ich es, in Jakob Augsteins „Freitagscommunity“, dem Bloggotop des Meinungsmagazins, den Versuch zu starten, über Antizionismus und Antisemitismus aufzuklären - durch eigene Beiträge und Kommentare. Ein gutes halbes Jahr und sieben vielkommentierte Beiträge lang war ich dabei, bis zu meinem Ausschluss im Sommer 2010. Dass sich seitdem nicht viel getan hat in der Ausrichtung des Blattes und seiner Online- Version, zeigen die aktuellen Diskussionen über das „Gedicht“ von Günter Grass.

Über den „Freitag“, den Augstein 2008 als Verleger übernahm, wusste ich damals nur, dass es ein linkes israelkritisches Blatt ist, in dem die obligatorischen “jüdischen Kronzeugen” (Uri Avnery, Felicia Langer, Avraham Burg Moshe Zuckermann) und „Israelkritiker“ (Ludwig Watzal, Norman Paech, Mohssen Massarra)t zu Wort kamen und der „Ressortleiter Politik” Lutz Herden hieß.

Herden z.B. bezeichnet Israel in seinen Artikeln als Paria-Staat, vergleicht Israel mit dem Apartheitstaat Südafrika, zitiert eine Aussage der PLO, die Zionismus mit Rassismus gleichsetzt,  behauptet, dass die israelische Armee den Gaza-Streifen eingeäschert habe, nachdem sie ihn zuvor jahrelang blockiert und belagert hätte, schreibt vom “Vernichtungsfeldzug gegen die palästinensische Bevölkerung im Gaza-Streifen”,  fordert eine Verurteilung Israels im Weltsicherheitsrat, weil Israel „die kleine Flottille mit Hilfsgütern für den isolierten und systematisch ausgehungerten Gaza-Streifen in internationalen Gewässern“ aufbrachte. Außerdem klagt Herden darüber, dass „das Existenzrecht Israels in fast jeder Hinsicht über dem Völkerrecht“ steht.

Wenn der „Ressortleiter Politik“ eine solche Sicht auf den Nahostkonflikt verbreitet, war fast voraussehbar, wie die dem „Freitag“ seit Anfang 2009 angeschlossene Community der Blogger sich mehrheitlich äußern würde. Die überwiegende Feindseligkeit in diesem Forum gegen den Staat Israel war und ist heute noch atemberaubend. In den zahllosen Artikeln dieser Community gegen Israel werden Boykottaufrufe gegen den Judenstaat initiiert und so gut wie jede israelische Verteidigungsmaßnahme wird im Gegensatz zu den Terrorangriffen und Selbstmordattentaten der Hamas und Dschihadisten aufs schärfste verurteilt. Durch meine Beiträge gegen Antisemitismus geriet ich in der „FC“ genannten Schreiberschaft rasch unter Beschuss.

Folgende Reihung von Kommentaren im Bloggerbereich (in originaler Orthografie) ist durchaus beispielhaft für die Tendenz dieser Community:

„… Jeder weiß es: Israel hat den Palästinensern ihr Land genommen. Sie sollten sich dafür, nach 60 Jahren Unrecht, bei den Palästinensern entschuldigen und es als natürlich anerkennen, dass so etwas zu einer agressiven Gegenwehr führt – gerade sie müssten es eigentlich verstehen. s gibt keinen Grund, weniger von Israel zu verlangen. … (Fro)

„Israel ist ein Staat, der systematisch Tausende von Menschen umbringt,  obdachlos macht, Familien auseinander reißt und bei Menschen, die nicht sterben Traumata herbeiführt“ (BOT)

„Der Zionismus ist rein ideologisch der Zwillingsbruder des nationaldeutschen Imperialismus“ (zelotti)

„Ich könnte Ihnen jetzt Opferzahlen aufführen und noch so Zeugs, aber ich will es wirklich nicht mehr. 1,5 Millionen (oder waren es mehr – weniger?) im Gaza-Streifen eingeschlossene Menschen, die KEINERLEI Fluchtmöglichkeit hatten, zusammenzuschiessen,das war wirklich ne tolle Leistung. Sind eigentlich inzwischen alle dort verhungert? Man hört ja nichts mehr?“ (tinktankgirl)

“Wenn ein Terrorist eine Bombe auf einen israelischen Bus schmeißt, wird er keine Unschuldigen treffen” (Fritz Teich, mittlerweile durch die Moderation der Community gelöscht). „abgesehen davon, dass es in Hama nicht sehr viel heimeliger ausgesehen haben wird als in Bergen-Belsen und in Sinjar nicht sehr viel appetitlicher als in Dresden” (Rahab) 

“Man kann die Free Gaza Kampagne online unterstützen und einen Aufruf unterzeichnen, der das Ende der völkerrechtswidrigen Blockade fordert.  Auch Spenden sind willkommen“ (Freiheitsliebender)

“Die Einstaatenlösung ist das einzig Mögliche und muss unterstützt werden!!“ (Emma in Uniform)

„Ist der Rassismus irgendwiedings zu rechtfertigen, den M. Begin und Gurion an den Tag legten?“ (Emma in Uniform)

Es gibt natürlich auch heute Blogger in diesem Forum, die dem obligaten linken Antisemitismus entgegentreten. Sie müssen mit Beleidigungen rechnen, die von der Redaktion geduldet werden. Z.B.: “Bezahlter Propaganda-Schreiberling” (tinktankgirl), “Rechtes Torpedo” (Uwe Theel), “männer stehen auf nem balkon und holen sich einen runter” (Rahab), “Du Wicht!” (TomGard), “du betreibst ‘selektion!! in meinen augen trittst du hier in der fc als ein dr. mengele und ein eichmann auf” (Rahab), “Einfältiges Kerlchen” (Magda), “dagegen fällt dir und gremliza auch nix besseres ein als der vorschlag, frauen sollten sich doch ihrerseits auch zu durchfickerinnen emanzipieren” (Rahab)

Kaum verwunderlich ist,  dass die antisemitischen und sozialdarwinistischen Theorien von Silvio Gesell als „emanzipatorisch“ gefeiert werden und Rudolf Steiner „für die guten Dinge, die er der Welt geschenkt hat“, gedankt wird. Abgerundet wird das Bild durch die Trauerbekundungen des Freitags-Herausgebers zum Tod von Osama Bin Laden und, wie jüngst, seinen Dank an Grass für dessen israelfeindliches Gedicht.

So verwunderlich es ist, mit welcher Inbrunst diese Leute 65 Jahre nach Auschwitz gegen Juden agitieren, so wenig schaffen es die fanatische Antizionisten und Esoteriker, sich von ihrem Wahn zu befreien. Die Flakhelfergeneration um Günter Grass muss sich jedenfalls um Nachwuchs nicht sorgen, weil die deutschen Weltfriedensrichter nach dem deutschen Massenmord an den Juden sich Israel mehr denn je “verbunden” fühlen.

Das Anschreiben gegen Antizionismus, Israelhass und Schuldabwehrantisemitismus ist eine „mission impossible“. Man muss es aber trotzdem immer wieder versuchen.

Manfred Breitenberger, 51, arbeitet als Informatiker

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 20.09.2020 / 14:30 / 17

Die antinuklearen Irrtümer

Von Matthias Berndt und Martin Knipfer. Mitte Juli sorgte ein Memorandum der Historikerin Dr. Anna Veronika Wendland und des Nuklear-Sicherheitsexperten Dr. Rainer Moormann für Wirbel. Unter dem…/ mehr

Gastautor / 19.09.2020 / 14:00 / 27

Neue Partei: Viel „Volt“ und wenig Spannung

Von Philipp Bender. Nicht zu unrecht ist die kleine, bisher vielen Menschen weitgehend unbekannte Partei „Volt“ als „der heimliche Gewinner“ der NRW-Kommunalwahl bezeichnet worden. In…/ mehr

Gastautor / 18.09.2020 / 06:15 / 128

Ein Mann für alle Fälle

Von Uwe Jochum. Es gehört zu den interessantesten Zügen der Geschichte, dass das, was am Anfang einer Entwicklung noch als Grundlage bewusster Entscheidungen diente, alsbald…/ mehr

Gastautor / 17.09.2020 / 10:00 / 40

Die übereifrigen Deutschen: „Wie wir wurden, was wir sind“

Von Deborah Ryszka. Dass die Deutschen Weltmeister beim Moralisieren sind, wissen wir spätestens seit der Flüchtlingskrise 2015. Damals erwarteten meist links-grüne Träumer die Neuankömmlinge mit…/ mehr

Gastautor / 12.09.2020 / 12:00 / 59

Tickt es bei dir noch richtig, Deutschland?

Dr. Petra Funk-Rüffert. Als Rechtsanwältin habe ich mich seit dem Lockdown viel mit den damit zusammenhängenden juristischen und sonstigen Fragestellungen beschäftigt. Mittlerweile habe ich viele…/ mehr

Gastautor / 05.09.2020 / 15:00 / 22

Den Glauben an die deutsche „Staatsräson“ verloren

Von Malca Goldstein-Wolf. In zahlreichen Gesprächen mit Freunden und Bekannten aus der jüdischen Community wird klar, dass sich der Großteil von ihnen insbesondere vor den…/ mehr

Gastautor / 26.08.2020 / 12:00 / 70

Lagebericht von der Maskenfront

Von Lydia Haferburg. Ich sage es gleich vorweg: „Ich weiß nichts über die Wirksamkeit des Mund-Nasen-Schutzes.“ Ich bin nur ein Beobachter der Nutzung der Volksmasken…/ mehr

Gastautor / 25.08.2020 / 14:00 / 19

Die Quote ist ein Bastard

Von Sabine Mertens. "Keine Quote in Thüringen". Zumindest nicht als gesetzliche Vorgabe für die Kandidatenlisten zu den Landtagswahlen. Derlei Nachrichten sollten nicht darüber hinwegtäuschen, daß…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com