Henryk M. Broder / 27.08.2018 / 12:00 / 48 / Seite ausdrucken

Die Renaissance des Messers

Man gewöhnt sich an allem, sagt ein rheinisches Sprichwort. Das gilt nicht nur für Spezialitäten wie Flönz, Himmel und Ääd, Höhnerjemangs und schales Bier aus dünnen Gläsern, es gilt auch für Verhaltensweisen, wie sie vor kurzem eher unüblich waren. Hier eine unvollständige Auswahl aus den vergangenen Wochen:

Hannover: Familienstreit endet mit Messerstecherei. Duben, Kreis Dahme-Spreewald: Messerstecherei zwischen syrischen Asylbewerbern. Stuttgart: Messerstecherei bei Drogenstreit. Dresden: Messerstecherei in der Neustadt. Köln: Ein Mann wurde bei einem Messerangriff schwerstverletzt. Burgsteinfurt: Auf dem Graf-Arnold-Platz ist es zu einer Auseinandersetzung gekommen, bei der auch ein Messer zum Einsatz gekommen ist. Düsseldorf: Messerstecherei in Straßenbahn. Wendelsheim, Landkreis Alzey-Worms: Messerstecherei auf Feier. Chemnitz: Bei einer Messerattacke kam einer der Beteiligten ums Leben, zwei weitere wurden verletzt.

Fortsetzung folgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernd Ackermann / 27.08.2018

Eben im Newsticker gelesen: “Bundesregierung verurteilt ‘Hetzjagden’ in Chemnitz” - zur Messerkommunikation selbst äußerte sich Regierungssprecher Siebert anscheinend aber nicht. Das kam wahrscheinlich nicht in der Tagesschau, weil lokales Ereignis, nicht von bundesweitem Interesse und so, deshalb weiß er vermutlich von nix. Das Messern anderer Menschen ist ja auch eher eine liebenswerte folkloristische Tradition unserer neuen Mitbürger, die Deutschland bunter macht.

Joachim Lucas / 27.08.2018

Das ist ja entsetztlich. Soviele Deutsche mit irgendeinem klitzekleinen Irgendwashintergrund (so stehts immer in der Zeitung), die inzwischen wieder ein Messer als Tagesbegleiter dabei haben, falls man vom Nachbarn Hr. Müller beleidigt wird oder die Stammesehre wiederherstellen muss. Wir brauchen dringend viel mehr gut ausgebildete Sozialpädagogikerinnen und Politologie-innen Abbrecherinnen, die in Stuhlkreiskursen und Langzeitbetreuungen vor den Gefahren spitzer Gegenstände warnen. Únd wir brauchen mehr Deutsche-Pass-Inhaber, damit das lästige Messerstecher-Problem besser den Deutschen zuordenbar wird und die üble Nachrede über die Goldstücke endlich aufhört.

Martin Landner / 27.08.2018

Jetzt könnte man eigentlich einen Artikel darüber schreiben, dass die jahrzehntelangen Warnungen vor den waffenverrückten Amis, Sportschützen, Jägern usw. komplett gelogen war. Denn offenbar kann man auch mit LKWs, Waldbränden und Messern dasselbe erreichen & offenbar kommt es nicht darauf an, dass jemand Waffen besitzt, sondern *wer* Waffen besitzt. Ein IS Anhänger sollte wohl besser keinen LKW Führerschein bekommen, kein Streichholz und kein Messer. Eine 80 jährige sächsische Oma kann ruhig ein Sturmgewehr haben, sie wird trotzdem niemandem etwas tun.

alexander meyer / 27.08.2018

Man nehme den tgl. Einzelfall dieser ja stets psychisch gestörten Messerzieher ,würze den mit kostenlosen Taxifahrten für alle Asylanten,aberwitzigen Zugeständnissen u Zahlungen für das Auslangen zum passablen Leben hier, wie auch in Form von Kindergeld in der südlichen Ferne. Daraus entsteht eine Melange,auf der die AfD in den neuen Bundesländern als Sahne obenauf schwimmt,denn dort hat man noch nicht die Lethargie der Westdeutschen.

Frank Holdergrün / 27.08.2018

“Alles kräht: Humanität! Phrasengeklingel. Für boshafte Schlingel, Für Helden vom Messer, Sind Prügel besser.”  Heinrich Vierordt (1855 - 1935)

Martin Wessner / 27.08.2018

Es wurde die Hauptstadt aller Messerangriffe vergessen, nämlich London. Dort gibt es mittlerweile eine höhere Mordrate als in New York. Die Tötungsdelikte werden allerdings hauptsächlich mit Messern ausgeübt, da Schusswaffen in Grossbritannien strengstens verboten sind.

Rudolf George / 27.08.2018

England ist schon einen Schritt weiter: da werden nun Messer verboten. Kommt bei uns sicher auch, denn wenn man die Ursachenbenennung tabuisiert hat, gleichzeitig aber das Phänomen nicht mehr leugnen oder schönreden kann, bleibt einem nur noch die Symptombekämpfung.

Robert Jankowski / 27.08.2018

“Schönen Gruß aus Solingen” hieß es doch immer. Wenn sie denn Solinger Stahl verwenden, kurbeln sie zumindest da ein wenig die Wirtschaft an. Glücklicherweise sind Handfeuerwaffen hier nicht so frei erhältlich, wie in den USA. Sonst hätten wir bereits jetzt einen Bürgerkrieg.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 22.08.2019 / 12:16 / 49

Frank und Rezo - zwei Frisuren, eine Meinung

Bevor Greta zu ihrer klimaneutralen Reise in die USA aufbrach, wo sie an einem Klimagipfel der UN teilnehmen will, wurde sie gefragt, ob sie Präsident…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.08.2019 / 15:00 / 38

Armut für alle!

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hat in Zusammenarbeit mit vier Hochschulen die Bundesrepublik sozio-ökonomisch neu vermessen und ist dabei zu einem überraschenden…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.08.2019 / 12:30 / 51

Sie ist wieder da!

Nach einer kurzen Auszeit hat Sawsan Chebli unseren Ruf erhört und ihre Tätigkeit bei Twitter wieder aufgenommen. Gelobt sei der Herr! Zuletzt hat sie ein Konzert…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.08.2019 / 11:00 / 14

Trump and Merkel are “totally respectful” of each other

Heute erscheint in der Weltwoche ein längeres Interview, das Urs Gehriger und ich mit dem Botschafter der USA in Berlin, Richard Grenell, geführt haben. Hier…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.08.2019 / 06:15 / 104

ZDF: Demnächst noch gewissenhafter

Das ZDF, eine der größten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Europas mit Sitz in Mainz, beschäftigt etwa 3.600 feste Mitarbeiter. Der Betrieb läuft 24/7 von Mitternacht bis null…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2019 / 11:00 / 26

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: O.Z.

Olaf Zimmermann steht einer mächtigen aber dennoch wenig bekannten Organisation vor. Er ist Geschäftsführer beim Deutschen Kulturrat, der sich als Ansprechpartner der Politik und Verwaltung des…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.08.2019 / 17:00 / 33

Sawsan, bitte melden!

Was ist denn nur mit Sawsan Chebli los? Ihr letzter Twitter-Eintrag datiert vom 25. Juli. Seitdem schweigt sie. Ist sie wieder in Auschwitz unterwegs? Hat sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2019 / 12:00 / 64

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: R. P.

Es gibt Menschen, die sind genuin dumm, also von Hause aus, andere stellen sich dumm an, und dann gibt es welche, die sich für besonders schlau…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com