Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 12.03.2016 / 17:28 / 21 / Seite ausdrucken

Die Rechnung, bitte!

Von Hamed Abdel-Samad.

Irgendjemand, den ich nicht kenne, hat eine Anzeige gegen mich wegen Volksverhetzung erstattet. Die Staatsanwaltschaft Berlin nimmt die Anzeige offensichtlich ernst. Also wurde ich geladen und vernommen.

Es geht um mein Buch "Mohamed. Eine Abrechnung", genauer gesagt um die Aussage, dass Mohamed ein "Massenmörder und krankhafter Tyrann" war. 

Wie kann man eigentlich Volksverhetzung messen? Zählt man die Köpfe, die wegen meines Buches abgetrennt wurden, kommt man auf die Zahl Null. Auch wurden deshalb keine Menschen vertrieben oder von ihrer Arbeit entlassen. Wie viele Menschen sind aber seit dem Erscheinen meines Buches Im Namen von Mohamed und dem Koran getötet worden? Wie viele Menschen wurden vertrieben, versklavt oder vergewaltigt? Wer klagt hier wen an? 

Dass ein Schriftsteller im 21. Jahrhundert eine historische Figur aus dem 7. Jahrhundert nicht kritisieren darf, andere Religionsgründer und historische Figuren aber durch den Kakau gezogen werden dürfen, ist mir ein Rätsel. Dass dies auch noch mitten im Europa über 220 Jahre nach Kant und Voltaire geschieht, ist kein Zeichen von Fortschritt! 

Islamkritiker in der islamischen Welt müssen mit Todesstrafe, Gefängnis oder Auspeitschung rechnen. Auch in Europa werden sie von radikalen Islamisten bedroht. Politikern halten sie sie für "nicht hilfreich". Von Linken und Dialog-Profis werden sie ausgegrenzt, diffamiert und schikaniert.

Dass auch die deutsche Justiz sich an solchen Sanktionen beteiligt, ist für mich ein Skandal!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

walter kern / 13.03.2016

Der Linken in Politik, Presse, Kirche und Justiz fällt in diesen Zeiten sichtbar immer öfter die demokratische Maske vom Gesicht. Solidarität mit Abdel-Samad.

Hjalmar Kreutzer / 13.03.2016

Eine Schande für einen demokratischen Rechtsstaat! Toleranz (Ertragen) von anderen Meinungen muss auch von Vertretern des Islam gefordert werden. Wer sich in der Öffentlichkeit selbst abgrenzen will durch Kleidung, Lebensweise, Wort, Schrift, religiöse Riten, darf nicht über angebliche Diskriminierung klagen, wie z.B. Frl. Emine Aslan kürzlich bei Maybritt Illner. Wer hier leben und die Vorzüge von Freiheit, Demokratie, Rechtsstaat und Sozialfürsorge genießen will, muss auch mit anderen Anschauungen klagefrei leben können. Sehr geehrter Herr Abdel - Samad, ich wünsche Ihnen viele Buchverkäufe und alles Gute für dieses Verfahren. Freundliche Grüße.

Franck Royale / 13.03.2016

Seit wann sind Muslime ein Volk? Der Straftatbestand der Volksverhetzung ist doch obsolet, da Menschen, die sich als Volk begreifen, nach in der BRD vorherrschenden linken Interpretation, selber “völkische” Hetzer sind.

Gerd Koslowski / 13.03.2016

Bitte mal die Parallelen zur causa Dieter Nuhr vor einem knappen Jahr beachten. Seitdem darf er, gerichtlich abgesegnet, als Hassprediger bezeichnet werden. Warum fällt mir in dem Zusammenhang folgende Geschichte ein: Ein Bürger fragt : Herr Amtmann, darf man einen Amtmann Esel nennen? Sie sind wohl verrückt geworden, natürlich nicht! Herr Amtmann, darf man einen Esel Amtmann nennen? Einen Esel dürfen Sie nennen wie Sie wollen. Danke Herr Amtmann!

Martin Hess / 13.03.2016

Herr Abdel-Samad, danke, dass Sie dieses Buch und Ihre anderen Bücher geschrieben haben! Das Buch über Mohamed ist weder eine Kampfschrift, noch eine gehässige Polemik, es ist genau das was nötig war, ein neutraler und historischer Blick auf Mohamed ohne Verklärung.  Indem Sie die historische und menschliche Situation Mohameds darlegen, werden viele seiner Handlungen und Aussagen nachvollziehbar. Auch was nachvollziehbar ist, muss man nicht gut finden - besonders heute nicht mehr. Mohamed war wie viele andere Menschen mit viel Einfluss und Macht narzistisch und auch in ständiger Angst vor Kontrollverlust und hat bis weilen überreagiert. Ihr kritischer Blick auf Mohamed ist keine Beleidigung gegen Mohamed, sondern vor allem ein Apell an Muslime, sich kritisch mit Mohamed und der Vorstellung auseianderzusetzen, dass so viele Muslime heute ein Leben nach den Werten Mohameds und seiner Zeit anstreben. Dass deutsche Gerichte auf Anzeign von Leuten eingehen, welche sich von kritischer Religionsbetrachtung beleidigt fühlen, ist ein Armutszeugnis für die Gerichte. Dem Erstatter der Anzeige muss man attestieren, dass er nicht integriert ist, wenn er eine kritische Auseinandersetzung mit Religionen nicht erträgt. Er soll doch bitte in ein Land seiner Werte gehen.

Wolfgang Behr / 12.03.2016

Das ist nicht nur für Sie ein Skandal,sondern für jeden ,der noch einigermaßen klar denken kann und auch für alle ,die der Islam in unserer Gesellschaft an den Rand drängt. Der eigentliche Skandal ist der, daß der Islam zum Massstab, für sittliches und rechtliches gemeinsames Leben im demokratischen Leben Europas wird. Und wenn diese Entwicklung weiter voranschreitet, kann dies nur einen enormen gesellschaftlichen Rückschritt bedeuten. Wo sind die Bereicherungen die wir erfahren sollen,in Kunst,  Kultur, Musik, Gleichberechtigung von Frau und Mann, Minderheitenschutz,Judenfeindlichkeit,,also alles was im Islam seit dem Mittelalter aufgehört hat sich in irgendeiner Weise zu entwickeln,außer zur Judenfeindlichkeit. Und warum verdrängen unsere Regierenden das alles.

Marco Mahlmann / 12.03.2016

Seien Sie stark, Herr Abdel-Samad! Was Ihnen widerfährt, ist in der Tat ein Skandal, und er zeigt, in was für einem Land wir leben. Beschämend.

Eugen Karl / 12.03.2016

Wir sind eben 220 Jahre von Kant und Voltaire entfernt. Die Richtung scheint egal zu sein: 220 Jahre vor den beiden, 220 Jahre nach den beiden - gäbe es nicht den technischen Fortschritt, so würde man wohl wenig Unterschied erkennen.

Johannes Berberich / 12.03.2016

Lieber Hamed Abdel-Samad! Ich bin Geschichtslehrer- und Politiklehrer in NRW und habe mehrfach Texte von Ihnen im Unterricht verwendet, aus dem Mohammed-Buch, ein Streitgespräch mit Herrn Khorchide u.a. Es ist ein absoluter Skandal, Ihre sachlich-kritische Auseinandersetzung mit dem Islam und seinem Propheten als Volksverhetzung juristisch sanktionieren zu wollen. Ich hoffe, dass die Berliner Staatsanwaltschaft schnellstens merkt, welchen Einschüchterungstendenzen des politischen Islam sie damit dient.  Könnte die AdG nicht eine petitionsähnliche Aktion starten, um dem Kampf gegen diesen Skandal mehr Öffentlichkeit zu geben? Ich wünsche Ihnen persönlich weiterhin Mut, Kraft und Erfolg in Ihrer so wichtigen Aufklärungsarbeit über eine Ideologie, die unsere liberale Gesellschaft in wachsendem Maße zu bedrohen, zu terrorisieren bzw. zu tugendterrorisieren scheint.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 01.02.2023 / 06:00 / 105

Islam? Keine Debatte, nirgends

„Wie kann eine Islam-Reform stattfinden, ohne eine ehrliche Debatte über die Religion und ohne auf die Argumente der Kritiker einzugehen?“, fragt Hamed Abdel-Samad in seinem…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 04.07.2022 / 11:30 / 51

Ein Brief an Olaf Scholz

Ihre Bundesregierung will Ferda Ataman zur Antidiskriminierungsbeauftragten ernennen. Sie kann den Rassismus im Land nicht bekämpfen, weil sie mit einem rassistischen Weltbild arbeitet. Sehr geehrter…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 30.04.2021 / 12:00 / 24

Angst und eigene Demütigungen sind Triebfedern von Rassismus

Ich selbst wurde sehr früh in meinem Leben mit Rassismus konfrontiert, lange bevor ich mein Heimatdorf in Ägypten verließ. In allen arabischen Ländern, die ich…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 08.01.2021 / 15:30 / 48

Und täglich grüßt die Polarisierung

Die Polarisierung, die sich derzeit in vielen Gesellschaften der Welt abzeichnet, wird in den kommenden Jahren extremer werden. Das, was sich in den Banlieues Frankreichs…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 14.09.2020 / 15:00 / 46

Meine Liebeserklärung an Deutschland

Vor 25 Jahren kam ich als Student nach Deutschland. Seitdem ist viel passiert. Mit mir, mit Deutschland und mit meiner Beziehung zu diesem Land. Ich wurde…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 20.06.2019 / 11:27 / 75

YouTube sperrt meinen Kanal!

Bravo, YouTube! Islamisten wollen mich umbringen, um mich zum Schweigen zu bringen, und YouTube erfüllt ihnen den Wunsch! Mein YouTube-Kanal Hamed.TV wurde gestern von YouTube…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 26.04.2019 / 06:25 / 96

Uni-Frankurt: Das Kopftuch und der Aufstand der Nieten

Universitäten sind dafür da, Wissen zu vermitteln und kritisches Denken zu lehren, nicht religiöse Gefühle zu schützen. Susanne Schröter ist eine der fähigsten Experten zum Thema…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 20.04.2019 / 06:07 / 56

Versager bleiben Versager

Muslimische Intellektuelle in der islamischen Welt sind bestürzt über die Schadenfreude etlicher Muslime angesichts der Katastrophe von Notre Dame. Die meisten Kommentare unter den Beiträgen von BBC Arabic, France 24…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com