Die Prophetin beim Papst

Gott muss eine gute Portion Humor haben. Wie man weiß, wäre sonst die Existenz des Schnabeltiers nicht zu erklären. Die große konfessionelle Spaltung, die meist etwas verkürzt auf das Konto des dicken Martin verbucht wird, hat er zwar einigermaßen unbeschadet überstanden, aber vieles war nicht mehr ganz so einfach. Etwa die Frage, mit welcher Seite er sympathisiert. Der Dreißigjährige Krieg brachte neben unzähligen Grausamkeiten und vielerlei anschließenden Neuregelungen zumindest in dieser Frage keine Entscheidung. Johann Sebastian Bach wiederum wäre ein gutes Argument für die Protestanten…

Aber was soll‘s, tempi passati. Heute nähern sich die beiden großen Konfessionen, zumindest in Deutschland, mit ungebremster Geschwindigkeit an. Einigkeit unter Protestanten und Katholiken besteht bekanntermaßen darin, dass Spitzenwürdenträger unter der gleißenden Sonne des Jerusalemer Tempelberges schon mal auf das lästige Halsgepränge verzichten können. Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Reinhard Kardinal Marx haben gezeigt, wie es geht. Ohne Kreuz ist doch alles viel einfacher. Auf evangelisch.de („Mehr als Du glaubst“ – Eigenwerbung, äußerst passend) ist nachzulesen, wie es dazu kam. Bedford-Strohm hat es erklärt. Und zwar gleich für beide. Wenn das keine praktizierte Ökumene ist. Sie seien „von den jeweiligen Zuständigen darum gebeten worden“. Immerhin: Mittels „Lutherrock und Kardinalsgewand“ seien „beide aber klar als christliche Geistliche zu erkennen“ gewesen.

Das Kreuz wird eh überbewertet. Genau wie die anderen Symbole. Warum genau trägt der Kardinal rot? Fashion? Hatte das was mit den christlichen Märtyrern zu tun? Gar als Zeichen der Treue zu Papst und Kirche, die er notfalls mit seinem Blut verteidigen würde? Egal. Es waren ohnehin nur vereinzelte katholische Stimmen, die die Meinung vertraten, der Papst hätte Marx für das Ablegen des Kreuzes – auf wessen Wunsch hin auch immer – sofort amtsentheben müssen. Wohl kaum zu erwarten von Franziskus, dem der eigene Laden nicht so recht geheuer ist. Erst Ende März erklärte er bei seinem Marokko-Besuch, dass es nicht Aufgabe der dortigen Katholiken sei, zu missionieren. Nun mag man Missionierungen aller Art skeptisch gegenüberstehen. Aber was genau passiert in einer katholischen Kirche, deren Oberhaupt (immerhin Stellvertreter von irgendwem, zumindest bislang noch im offiziellen Selbstverständnis) der Meinung ist, dass es nun gut sei mit dem eigenen (ebenfalls im offiziellen Selbstverständnis einzig wahren) Glauben?

Die Tempelberggeschichte liegt schon einige Zeit zurück. Sie blieb völlig folgenfrei. Und sie ist kein Höhepunkt, sondern eine Wegmarke. Munter geht es weiter.

Ökumene mit den Klimarettern

Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt hat zumindest mal einen theologischen Hörsaal von innen gesehen und kann als ehemalige, mehrjährige Präses der Synode der EKD eine gewisse Verbundenheit mit den obersten protestantischen Institutionen für sich in Anspruch nehmen. Unlängst verkündete sie via „Kanzelrede“ in einer Duisburger Kirche, Greta Thunberg – eine schwedische Klimakapazität, die derzeit vielen Lehrern einen früheren Start ins Wochenende ermöglicht – erinnere sie „an die Stelle aus dem Prophetenbuch Amos, wo es heißt: Sie hassen den, der im Tor Recht spricht, und verabscheuen den, der die Wahrheit sagt“. Propheten schauten nicht so sehr in die Zukunft, „sondern beobachteten die Gegenwart genauer als andere“.

In Zeiten der kreuzesabnehmenden Ökumene kann die Gegenseite nicht nachstehen und legt beim Vergleich noch eine Schippe drauf. Amos, achtes vorchristliches Jahrhundert, ist vielleicht ein guter Ansatz – aber das kann Heiner Koch besser. Nicht an eine verquaste alttestamentliche Stelle denkt der Berliner Erzbischof, wenn er die freitäglichen, lautstarken Schülerversammlungen sieht, vielmehr: „Mich erinnern die Freitagsdemos ein wenig an die biblische Szene vom Einzug Jesu in Jerusalem“. Zwar gehe es ihm nicht darum, Greta Thunberg „mit dem Vergleich zu einem weiblichen Messias zu machen“, aber er erinnere daran, „dass unsere Gesellschaft und auch unsere Kirche von Zeit zu Zeit echte Propheten braucht“. Der Rückstand gegenüber den Protestanten ist damit nicht nur aufgeholt, die Katholiken liegen nun sogar vorn. Da muss sich die Göring-Eckardt erst mal wieder was ausdenken. Fazit jedenfalls: Kreuz weg, neuer Prophet… ‘tschuldigung, natürlich neue Prophetin da… so geht Ökumene!

Das war noch lange nicht alles. Am Mittwoch begrüßt der Heilige Vater (das ist der Stellvertreter, der das mit der Mission nicht so mag) Greta Thunberg in seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz. Nur Prophetin? Da geht sicher noch was! Am Karfreitag mischt  sie dann im römischen Schulstreik mit. Feiertag? Macht die „Klimakrise“ da vielleicht „Urlaub“? Na also.

Was es mit dem Schnabeltier in puncto Humor auf sich hat, ist klar und auch einfach gut so. Warum der Allmächtige bei der Auswahl seines Bodenpersonals allerdings nicht etwas mehr Ernsthaftigkeit walten lässt, bleibt – wie so vieles – sein Geheimnis.                                        

Foto: Stefan Klinkigt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Joachim Lucas / 16.04.2019

In der alttestamentarischen und christlichen Geschichte gibt es ungefähr 70 Propheten (siehe Wikipedia), die die Glaskugel hatten. Die griechischen, römischen, gallischen,  germanischen Seher und Zukunftsexperten nicht mitgerechnet. Da findet man immer was passendes im Sortiment. Keiner hat irgendwas voraussehen können. Im wesentlichen hatten die alle irgendwie einen Klapps. In der Aufklärung gab’s dann weniger. Nun nimmt das wieder einen Aufschwung, weil die Herde irgendwie verwirrt und sinnentleert ist. Der Pop…, äh Klimastar Gretl wird aber fallengelassen, wenn die Zitrone ausgelutscht ist. Da wird das Mädl dann ziemlich verwirrt dastehen.

Bernd Simonis / 16.04.2019

Zu recherchieren wäre noch, wie Greta nach Rom kommt, Flugzeug, Bahn, Auto? Ich könnte mir vorstellen, das sie wenig Zeit hat für lang ausgedehnte Reisen und der nächste Termin schon wartet…....

Frank Stricker / 16.04.2019

Herrlich ! Prophetin Greta beim Pabst , zwei (Schein)Heilige haben sich gesucht und gefunden………..

Peter Reindl / 16.04.2019

Hätte nie geglaubt, dass Eliten heutzutage so billig sind. Fehlt es an Niveau, ist es Verblendung oder haben wir schlicht und einfach nur noch Lemminge auf den wichtigen Positionen in der Welt? Management by Jeans!

Daniel Gildenhorn / 16.04.2019

Der Papst legt doch seine Präferenzen eindeutig aufs Füßeküssen. Fand man das am Anfang noch neu und interessant, stellt es ihn mittlerweile als einen notorischen Täter dar. Bei so wenig Zurückhaltung und so vielen Emotionen, die dem Heiligen Vater eigen sind, kann ich mir kaum ausmalen, was da in der Privataudienz mit der GT ablaufen wird. Und so, wie wir die GT kennen, wird sie es nicht mal versuchen, den Papst davon abzubringen, seinen “Respekt” zu zeigen.

Siegmar Sulzer / 16.04.2019

ich als osteuropaeischer Katholik sehe meine Kirche in einer schwerer ideologischer Krise. Wir sollten nicht Klimaleninisten mit Jesus vergleichen, und sie nicht als Heilige verehren. Die Gruenen predigen Wasser und saufen Wein (das Fussvolk soll nicht fliegen, die gruenen Bonzen fliegen aber). Gott hat nie Marx und Lenin gebraucht.Wir in Osteuropa brauchen kein Okosozialismus. Die Kommunisten haben die Westlinken und Gruenen infiltriert, und wie es aussieht viele hohe westliche Geistliche. Da ich im Kommunismus aufgewachsen bin, rieche ich wie ein Hirtenhund den kommunistischen Wolf in Schafspelz (Habeck ist so einer).  

Gerhard Schuster / 16.04.2019

Ein Sieg des Feminismus, “Greta Christesses”, eine Frau als Gesalbte, als Erlöserin, die unter Palmgewedel in Jerusalem einzieht. Aber bevor aus der Frau die Gesalbte werden kann, gibt es noch etwas zu tun: Liebe Greta, Du kennst das ja aus “Dem Leben des Brians”, also “Jede nur ein Kreuz!”

Albert Keller / 16.04.2019

“Wenn dann jemand zu euch sagt: ‘Seht, hier ist der Messias!’ oder ‘Seht, er ist dort!’ so glaubt es nicht. Denn mancher falsche Messias und mancher falsche Prophet wird auftreten und große Zeichen und Wunder tun um, wenn möglich, sogar die Auserwählten irrezuführen. “ Matthäus 24, 23-24. Vielleicht sollten Papst und Bischöfe gelegentlich mal in die Bibel schauen. Bei KGE wirds nicht mehr helfen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 18.04.2022 / 06:10 / 136

EKD-Osterbotschaft mit schwerem Geschütz

Nach dem Rückzug von Erscheinungen wie Bischof Heinrich Bedford-Strohm wurde zu recht prophezeit, es käme danach wohl noch viel schlimmer. Das stellte jetzt sehr schön…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 27.03.2022 / 09:40 / 61

Eine ehemalige Grüne beklagt das große Egal

Einer früher linken Politikerin dämmert, dass der eigene Weg teilweise ein Holzweg war. Antje Hermenau war über lange Jahre Politikerin der Grünen. Korrekt natürlich: Politikerin…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 10.03.2022 / 11:00 / 46

Stalin-Note: War der 10. März 1952 eine Chance?

Die sogenannte Stalin-Note vom 10. März 1952 ist bis heute Gegenstand von historischen Diskussionen. War Stalins Angebot für ein wiedervereinigtes, aber neutrales Deutschland lediglich eine…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 03.01.2022 / 13:00 / 17

Die bleibende Aktualität des berühmtesten Hauptmanns

Eine kleine Erinnerung. Vor 100 Jahren, am 3. Januar 1922, ist Wilhelm Voigt gestorben. Bekannt und nahezu weltberühmt geworden war er als „Hauptmann von Köpenick“.…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 26.11.2021 / 12:00 / 102

Es wären die Worte eines Präsidenten

... doch geschrieben hat sie der linke Bürgermeister einer Kleinstadt in Thüringen. Solche klaren Sätze müsste ein Staatsoberhaupt den Bürgern in dieser Krise sagen, aber…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 22.11.2021 / 14:00 / 25

Politisch unkorrektes Sterben

Ein Bericht des „Istituto superiore di Sanità“ (ISS) von Mitte Oktober wurde von der Presse weitgehend ignoriert. Dabei enthält er Zahlen, die zu brisanten Fragen…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 08.11.2021 / 13:00 / 46

Die Demonstration, die sich „nicht wiederholen“ durfte

Vom bedrückenden Gefühl, dass staatlicherseits mit völlig überdimensioniertem personellen Abschreckungsaufwand dem politisch Unliebsamen spürbar die Luft abgedrückt wird. Alles nur Impressionen – völlig subjektiv natürlich./…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 25.10.2021 / 10:29 / 162

Weimar verschweigt infektiöse Zahlen

Die Stadt Weimar gibt die Zahlen der Geimpften, die mit einer Covid-19-Infektion im Krankenhaus liegen, nicht mehr bekannt. Der Oberbürgermeister fürchtet, diese Zahlen könnten sonst…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com