Die Prophetin beim Papst

Gott muss eine gute Portion Humor haben. Wie man weiß, wäre sonst die Existenz des Schnabeltiers nicht zu erklären. Die große konfessionelle Spaltung, die meist etwas verkürzt auf das Konto des dicken Martin verbucht wird, hat er zwar einigermaßen unbeschadet überstanden, aber vieles war nicht mehr ganz so einfach. Etwa die Frage, mit welcher Seite er sympathisiert. Der Dreißigjährige Krieg brachte neben unzähligen Grausamkeiten und vielerlei anschließenden Neuregelungen zumindest in dieser Frage keine Entscheidung. Johann Sebastian Bach wiederum wäre ein gutes Argument für die Protestanten…

Aber was soll‘s, tempi passati. Heute nähern sich die beiden großen Konfessionen, zumindest in Deutschland, mit ungebremster Geschwindigkeit an. Einigkeit unter Protestanten und Katholiken besteht bekanntermaßen darin, dass Spitzenwürdenträger unter der gleißenden Sonne des Jerusalemer Tempelberges schon mal auf das lästige Halsgepränge verzichten können. Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Reinhard Kardinal Marx haben gezeigt, wie es geht. Ohne Kreuz ist doch alles viel einfacher. Auf evangelisch.de („Mehr als Du glaubst“ – Eigenwerbung, äußerst passend) ist nachzulesen, wie es dazu kam. Bedford-Strohm hat es erklärt. Und zwar gleich für beide. Wenn das keine praktizierte Ökumene ist. Sie seien „von den jeweiligen Zuständigen darum gebeten worden“. Immerhin: Mittels „Lutherrock und Kardinalsgewand“ seien „beide aber klar als christliche Geistliche zu erkennen“ gewesen.

Das Kreuz wird eh überbewertet. Genau wie die anderen Symbole. Warum genau trägt der Kardinal rot? Fashion? Hatte das was mit den christlichen Märtyrern zu tun? Gar als Zeichen der Treue zu Papst und Kirche, die er notfalls mit seinem Blut verteidigen würde? Egal. Es waren ohnehin nur vereinzelte katholische Stimmen, die die Meinung vertraten, der Papst hätte Marx für das Ablegen des Kreuzes – auf wessen Wunsch hin auch immer – sofort amtsentheben müssen. Wohl kaum zu erwarten von Franziskus, dem der eigene Laden nicht so recht geheuer ist. Erst Ende März erklärte er bei seinem Marokko-Besuch, dass es nicht Aufgabe der dortigen Katholiken sei, zu missionieren. Nun mag man Missionierungen aller Art skeptisch gegenüberstehen. Aber was genau passiert in einer katholischen Kirche, deren Oberhaupt (immerhin Stellvertreter von irgendwem, zumindest bislang noch im offiziellen Selbstverständnis) der Meinung ist, dass es nun gut sei mit dem eigenen (ebenfalls im offiziellen Selbstverständnis einzig wahren) Glauben?

Die Tempelberggeschichte liegt schon einige Zeit zurück. Sie blieb völlig folgenfrei. Und sie ist kein Höhepunkt, sondern eine Wegmarke. Munter geht es weiter.

Ökumene mit den Klimarettern

Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt hat zumindest mal einen theologischen Hörsaal von innen gesehen und kann als ehemalige, mehrjährige Präses der Synode der EKD eine gewisse Verbundenheit mit den obersten protestantischen Institutionen für sich in Anspruch nehmen. Unlängst verkündete sie via „Kanzelrede“ in einer Duisburger Kirche, Greta Thunberg – eine schwedische Klimakapazität, die derzeit vielen Lehrern einen früheren Start ins Wochenende ermöglicht – erinnere sie „an die Stelle aus dem Prophetenbuch Amos, wo es heißt: Sie hassen den, der im Tor Recht spricht, und verabscheuen den, der die Wahrheit sagt“. Propheten schauten nicht so sehr in die Zukunft, „sondern beobachteten die Gegenwart genauer als andere“.

In Zeiten der kreuzesabnehmenden Ökumene kann die Gegenseite nicht nachstehen und legt beim Vergleich noch eine Schippe drauf. Amos, achtes vorchristliches Jahrhundert, ist vielleicht ein guter Ansatz – aber das kann Heiner Koch besser. Nicht an eine verquaste alttestamentliche Stelle denkt der Berliner Erzbischof, wenn er die freitäglichen, lautstarken Schülerversammlungen sieht, vielmehr: „Mich erinnern die Freitagsdemos ein wenig an die biblische Szene vom Einzug Jesu in Jerusalem“. Zwar gehe es ihm nicht darum, Greta Thunberg „mit dem Vergleich zu einem weiblichen Messias zu machen“, aber er erinnere daran, „dass unsere Gesellschaft und auch unsere Kirche von Zeit zu Zeit echte Propheten braucht“. Der Rückstand gegenüber den Protestanten ist damit nicht nur aufgeholt, die Katholiken liegen nun sogar vorn. Da muss sich die Göring-Eckardt erst mal wieder was ausdenken. Fazit jedenfalls: Kreuz weg, neuer Prophet… ‘tschuldigung, natürlich neue Prophetin da… so geht Ökumene!

Das war noch lange nicht alles. Am Mittwoch begrüßt der Heilige Vater (das ist der Stellvertreter, der das mit der Mission nicht so mag) Greta Thunberg in seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz. Nur Prophetin? Da geht sicher noch was! Am Karfreitag mischt  sie dann im römischen Schulstreik mit. Feiertag? Macht die „Klimakrise“ da vielleicht „Urlaub“? Na also.

Was es mit dem Schnabeltier in puncto Humor auf sich hat, ist klar und auch einfach gut so. Warum der Allmächtige bei der Auswahl seines Bodenpersonals allerdings nicht etwas mehr Ernsthaftigkeit walten lässt, bleibt – wie so vieles – sein Geheimnis.                                        

Foto: Stefan Klinkigt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

R.Krug / 16.04.2019

Schellnhuber hat dem Papst persönlich erklärt wie das mit dem Klimawandel ist. Ergo kann er aus Zeitmangel nur diese “Fakten” glauben. Warum die Kardinäle um ihn herum ihn so schlecht beraten? Das weiß nur Gott allein.

Hans-Jörg Jacobsen / 16.04.2019

Die Kirchen verlieren täglich 1000 Menschen, weil die Mitglieder entweder sterben oder austreten. Die, die austreten, werden ihre Gründe haben, die vielleicht auch in der Politik der Kirchen in der Flüchtlingspolitik liegen. Die Göre aus Schweden mag nun dazu beitragen, dass jetzt auch die intelligenten, naturwissenschaftlich gebildeten, rausgehen. Das sind die, die zu einem falschen Zeitpunkt eben keine Teddybären geworfen haben, und jetzt begründet diesen Trend - hoffentlich - verstärken. Mir - als einem ungetauften, freien Menschen, der - wie Özil oder Trittin, die stolz darauf sind, nie die Nationalhymne gesungen zu haben- nie ein “Glaubensbekenntnis” gesprochen hat (ein “Pfui Deibel”, vielleicht, mal bei einem verordneten Schulgottesdienst) wird bei dem jetzt anschwellenden Geschwurbel eher warm ums Herz, wenn Menschen sich beim Anblick der Greta einfach abwenden: Wie tief kann ein Mensch sinken- auch mit Asperger-, sich einer versifften Organisation wie der katholischen Kirche anzudienen. Vielleicht aber auch Teil einer Diagnose…

Wolfgang Lang / 16.04.2019

Man kann für die beiden heutigen Amtskirchen nur hoffen, dass der Messias so schnell sich nicht auf der Erde blicken lässt.  Er würde sie wohl, in ihrem heutigen Zustand zum Teufel jagen.

Bechlenberg Archi W. / 16.04.2019

Herr Jungnickel, es gibt auch klugrechte Atheisten. Atheismus hat nichts mit rechts oder links zu tun. Eher etwas mit aufgeklärt und mittelalterlich.

P.Gross / 16.04.2019

Wenn sich der Pfaff´, gleich welcher Ausrichtung und welchen Dienstgrades, gerne auch die Inkarnation des Fischermannes vom Kinnereth, so intensiv wie selbstlos mit Kindern und Heranwachsenden abgeben, da schrillen bei mir die Alarmglocken, da krieg ich irgendwie Bratschen an der Unterlippe. Ich kann nichts dafür - ist einfach so…

Dirk Jungnickel / 16.04.2019

Der Biertisch - Atheismus der Beitrages stört mich sehr. Die Info, dass der Papst offensichtlich die Klima - Greta zwar nicht heiligt aber offensichtlich estimieren wird,  hat für mich Neuigkeits(un)wert. Dummlinke Atheisten werden sich nicht abhalten lassen, auf diesen Heiligen Stuhl aufzuspringen. Kommunisten haben Kirchen geschändet und geschleift,  für die Stasi war die Kirche eine subversive Staatsgefährdung, für den KGB / NKWD   war Priestermord Alltagsgeschäft.  Wem das präsent ist, der dürfte den Brechreiz kaum unterdrücken können, wenn sich ein gewissen lupenreiner Demokrat betend vor der Ikonostase einer russisch - orthodoxen Kirche ablichten lässt. (Machiavelli: Korrupt, hinterlistig, machthungrig - der Zweck heiligt die Mittel. ) (Selbstverständlich gibt es auch nicht - linke Atheisten,  die sich ein unideologisches Denken bewahrt haben. )

Martin Stumpp / 16.04.2019

Ich bin Sprachlos. Mir fällt nur noch ein: Zum Glück bin ich nicht mehr bei dem Verein. Dem geht’s eindeutig nur ums Geld. Warum sonst existiert er, wenn nicht einmal mehr das Führungspersonal die sogenannte “Frohe Botschaft” glaubt.

Dieter Weingardt / 16.04.2019

Amos ist der Lieblingsprophet der Linken. Ihr eigentlicher Patron aber ist Kain, der auf seinen Bruder sauer ist, weil der an höchster Stelle etwas besser weg kommt. Dabei predigen KGE und Co ein Wohlfühlchristentum der Entpflichtung dem Nächsten gegenüber und der bequemen Verpflichtung dem Abstrakten und Fernsten. Und ja, das Silone zugeschriebene Zitat irrt nicht, selbstverständlich gibt sich das Böse als das Gute aus, als was denn sonst?

Christiane Rosso / 16.04.2019

JA! Die Christinen und Christen brauchen hin und wieder Propheten. Allen anderen reichen Brot und Spiele oder sat1 oder rtl2.

Dr. J. Commentz / 16.04.2019

Naja, also wirtschaftlich gesehen war das eigentlich ein guter Laden, wenn man bedenkt, daß die mit einem Esel angefangen haben , aber jetzt….Dominus flevit!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 04.09.2019 / 12:00 / 71

Gräfin Dönhoff, fast so schlimm wie abgehängt

„Die Zeit“ zeigt Haltung und bezieht Stellung. Genauer: „Die Zeit“ verweist auf die schon immer gehaltene Stellung. Oder stellt Haltung? Hält Stellung? Verflixter Wörtersee aber auch! Na,…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 31.08.2019 / 10:30 / 21

Wahlkampf-Finale mit der Kretschmer-Flasche

Michael Kretschmer von der CDU ist ein Verlierer aus den neuen Bundesländern. Im Unterschied zu vielen anderen, die gern mit dieser Bezeichnung versehen werden, gibt…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 17.07.2019 / 12:00 / 35

20.000 neue Zuwanderer für jede Stadt?

„Der Postillon“ steckt dahinter? Die „Titanic“? Der lustige Herr Böhmermann? Handelt es sich um postpostpostpubertäres Austesten von Grenzen? Um präpensionables Ich-muss-mich-mal-wieder-in-Erinnerung-rufen? Roland Methling, Oberbürgermeister von…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 22.06.2019 / 06:26 / 41

Demokratielehrer Gauck und seine Zöglinge

Das ausführliche Interview, welches der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck kürzlich dem „Spiegel“ gegeben hat, kann man so lesen, wie es hier getan wurde. Als Werbung…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 11.06.2019 / 16:00 / 24

Gabriels Grenzen der Öffnung

Vor einiger Zeit fand hier eine Abrechnung mit „Spät- und Klemmkonservativen“ statt. Das Phänomen der Alterserkenntnis („-weisheit“ wäre etwas zu hoch gegriffen) im sicheren Ruhestandsbunker,…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 29.05.2019 / 06:02 / 39

Das Agoniepersonal der SPD

Das gerade vor aller Augen stattfindende Sterben der SPD schmerzt auch denjenigen, der dieser Partei, die gern für sich in Anspruch nimmt, über die längste…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 06.05.2019 / 11:00 / 17

Der CDU-Kandidat und die Sakralisierung der Kanzlerin

Dem einen oder anderen imponiert der „Soft-Rocker der CDU“ mit dem fluffigen Quereinsteiger-Lebenslauf („Krawatten kennt er gar nicht“), der äußert respektable unternehmerische Erfolge vorzuweisen hat.…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 03.05.2019 / 06:21 / 13

Ein Prosecco auf Machiavelli

„Du sollst den Namen des Machiavelli nicht unnütz im Munde führen“ – wäre ein Vorschlag für das erste Gebot der Politikwissenschaft resp. für diejenigen, die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com