Roger Letsch / 05.01.2018 / 11:53 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 13 / Seite ausdrucken

Die Problem-Söhnchen Mannheims und das Medien Darling

Der Oberbürgermeister von Mannheim hat einen Brief geschrieben. Einen Brief, der zur Kategorie „Notruf Rütli-Schule“ gezählt werden darf, spricht er darin doch von unhaltbaren Zuständen und sogar von Staatsversagen wegen Kriminalität in der kurpfälzischen Idylle. Der SWR berichtete mit Studiogast und Reportagen vom Mannheimer “Ground Zero” in der Sendung „Zur Sache! Baden-Württemberg“ am 7. Dezember 2017 über den Brief und das, was den Bürgermeister ans Schreiben brachte. Was war geschehen? Die Stadt hat ein „Großes Problem“ mit einer Gruppe minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge, welche die Stadt offenbar durch diverse gut eingeübte Techniken des Eigentums-Transfers bereichern. Die Stadt Mannheim wird um eine Kulturtechnik bereichert – sich selbst bereichern die Buben materiell durch das Klauen von Handtaschen, besonders gern aus Fahrradkörben, und andere lustige Streiche.

Nun ist es nicht so, dass es in Mannheim keine Polizei gäbe! Die tritt in Gestalt von Stefanie Bordt sogar vor die Kamera und erklärt, dass die Einsatzkräfte ihre Möglichkeiten sehr wohl ausschöpfen würden, und dennoch nicht zum erhofften Ziel kämen. Und das geht so: Die Langfinger sind nominell minderjährig und höchstens 14 oder 15 Jahre alt, also nicht mal bedingt strafmündig. Die Polizei dürfe, so die Beamtin, an den Angaben der aufgegriffenen Jugendlichen nicht zweifeln, was die Vermutung nahelegt, genau dies würde sie schon gern gelegentlich tun – besonders am Alter der Diebe. Außerdem seien die kleinen Langfinger „extrem gut vernetzt“, und es sei ihnen schlicht egal, ob Stehlen verboten sei. Spätestens an dieser Stelle überwiegt das Mitleid mit der Polizei meine Fassungslosigkeit, denn offenbar muss man sich Polizeiarbeit in Mannheim als Akt endloser sisyphoser Vergeblichkeit vorstellen.

Die O-Töne befragter Passanten zusammenfassend, sagte die Reporterin schließlich folgendes in die Kamera:

„…die Meinungen [der Bevölkerung] sind geteilt. Die einen haben sich mit der Sicherheitslage abgefunden und lassen sich nicht einschränken, die anderen haben Angst und gehen abends nicht mehr allein vor die Tür…“

Das klingt konziliant, ist aber Quatsch, weil die Meinungen zur Sicherheitslage keineswegs geteilt sind – die wird sehr wohl und gleichermaßen als kritisch wahrgenommen. Die Bürschchen sind schließlich polizei- und stadtbekannt. Was sich unterscheidet, sind lediglich die Schlussfolgerungen für das eigene Handeln. Die einen denken, ihnen wird schon nichts passieren. Die anderen haben Angst.

Werden in Mannheim 18 Millionen Handtaschen geklaut?

Zurück im Studio, wo das Gesehene und Gehörte der Einordnung und Bewertung harrt. Moderatorin Stephanie Haiber hat sich einen Experten eingeladen, den Migrations- und Flüchtlingsforscher Albert Scherr aus Freiburg. Immer wenn im öffentlich-rechtlichen Fernsehen Experten angekündigt werden, muss ich an Clementine aus der Waschmittelwerbung denken, die wusste auch immer genau Bescheid, denn sie war Expertin für dreckige Wäsche, die sie innerhalb weniger Minuten wieder sauber quasseln konnte. Eine Assoziation, die sich beim Auftritt des SWR-Migrations-Experten nur noch verfestigt. Scherrs Antwort auf die Frage nach dem Mannheimer Problem brachte bereits den ersten Fleck zum Verschwinden:

„Es gibt ein Problem, aber kein soooo großes! Es geht um 600 Fälle von Handtaschendiebstählen und zehn Jugendliche…im Vergleich mit dem übrigen Kriminalitätsaufkommen in einer Stadt wie Mannheim ist das gering.“

Es muss übel aussehen in dieser putzigen Stadt am Neckar, wenn 600 Taschendiebstähle durch zehn Diebe noch als „geringes Problem“ durchgehen – zumal alle Diebe weiter ungehindert ihrem Handwerk nachgehen können. Und das soll normal sein in Mannheim? Was ist da los? Bei etwas mehr als 300.000 Einwohnern werden in Mannheim doch wohl nicht 18 Millionen Handtaschen pro Jahr geklaut? Oder vergleicht der Migrationsforscher hier etwa Äpfel mit Birnen? Ist die Anzahl der Verstöße gegen die Regeln der Kehrwoche proportional so viel größer als die Zahl der Überfälle? Aber nein.

Drei- bis viertausend Fahrraddiebstähle im Jahr gäbe es ja auch, meint der Experte. Und andere schwere Kriminalität ebenfalls, über die sich keiner aufrege, so Scherr. Was wir nicht erfahren, ob jeder der Fahrraddiebe im Schnitt auch 60 Fahrräder klaut, oder ob sich das etwas gerechter unter den 300.000 schon länger die Stadt Mannheim unsicher Machenden verteilt. Wo Scherr aber mit Sicherheit irrt, ist die Frage der Diskussion. Eine im März 2016 vorgestellte Statistik spricht von einem „Zehn-Jahres-Hoch“ der Kriminalität in Mannheim. Falls die Songs von Xavier Naidoo noch nicht als Hörverbrechen gelten, kann ich mir diesen Anstieg beim besten Willen nicht erklären.

„Dezentrale Jugendliche"

„Sachlich nicht hilfreich“ sei der Brief des Bürgermeisters, denn nicht er, sondern die Bürger sprächen von „Staatsversagen“, meint der Experte. Der Brief vermische zwei Probleme: das Reale der Diebstähle und die Stimmungslage in der Bevölkerung – das kann ja nur falsch sein! Seit wann haben denn „reale Diebstähle“ irgendeinen Einfluss auf die Stimmungslage der Bevölkerung! Wo diese schlechte Stimmung herkommt, das müsse man schon noch mal genau besprechen! Womöglich steigen ja bei Dolce & Gabbana aufgrund der Nachfrage die Handtaschenpreise, was die Mannheimerinnen ganz kirre mache, während sie die Diebstähle ganz cool wegstecken würden? Der Experte bleibt hier doch sehr vage.

Drei mies gelaunte Bürgerinnen werden dann noch per Videoschalte ins Studio gelassen, wo sie unverblümt nach mehr Sicherheit verlangen und solche geradezu pegidaeske Forderungen stellen, wie „die Bande auseinandernehmen” oder „Alter feststellen“ – ich fürchte, es wurde sogar das Wort „Abschiebung“ ausgesprochen und nicht überpiepst! Der Experte weiß es aber besser und wendet ein, dass die Gruppe keine Bande sei, sondern aus „dezentralen Jugendlichen“ besteht. „Nur drei bis sechs leben in Mannheim, die anderen reisen von außen zu, es ist auch völlig unklar, ob das ’ne stabile Gruppe ist, oder ob die Täter wechseln.“

Vermutlich hat er diesbezüglich bereits Feldforschung betrieben und kennt nun Wanderwege, Nahrungsgewohnheiten und Balztänze seiner Forschungsobjekte besser als jeder Mannheimer, dem die putzigen Kleinen mal eben eine Tasche abgezogen haben. Da muss man wohl auf den Experten vertrauen und weitere Studien anstellen, vielleicht auch solche zur Gruppenstabilität, und wie man sie erhalten kann. Auch künftige Revierkämpfe, vielleicht mit „dezentralen Jugendgruppen” in Ludwigshafen, versprechen spannend zu werden!

Eine weitere „Clementine“ kommt zu Wort, diese arbeitet für den „Sozialen Dienst Karlsruhe“ und hat die Aufgabe, die Angaben der Neu-Mannheimer zur Erlangung eines Asyl-Status auf Plausibilität zu prüfen. Das sei nicht einfach, meint Kristina Jessen, „aber man bekommt mit der Zeit einfach ein Gespür dafür“. Und wie bei der Polizistin weiter oben schwankt man wieder zwischen Mitleid und Verzweiflung, wenn man außerdem hört:

„Viele lügen. Sie sind vorbereitet, sie kennen unsere Fragen, sie kennen ihre Rechte. Dafür bekommen die Schlepper sicher ihr Geld, dass diese Reise sich gelohnt hat.“

Das tut es sicher. Und sei es auch nur für die Tatsache, die Butter auf dem Brot von Migrationsforschern zu sein. Und bevor Sie, liebe Leserin und lieber Leser, jetzt einwenden, es gäbe doch objektive Methoden, um zum Beispiel das Alter eines Lügners sehr genau festzustellen, kommt aber gleich noch die warnende Stimme aus dem Off:

„Es ist teuer, und Ärzte warnen vor den Gesundheitsgefahren beim Röntgen.“

Ich bin mir aber nicht wirklich sicher, ob die Mannheimer, die ja keine Schwaben sind, den Hinweis auf die hohen Kosten des Verfahrens zur Altersfeststellung goutieren werden, oder dass die gesundheitlichen Risiken eines einmaligen Röntgens des Handgelenks angesichts der ungleich größeren Gefahr, in Deutschland – wie sich’s gehört – durch Feinstaub und Dieselabgase zu Tode zu kommen, wirklich ins Gewicht fällt. Aber ich bin ja keine Clementine, was weiß ich denn schon!

Der Ruf nach einer Fachkonferenz

Wovon Migrationsforscher Scherr hingegen sicher weiß, sind „strukturelle Probleme”! Und zwar bei den fehlenden Angeboten, nicht etwa bei Art und Umfang der Migration, und so muss er natürlich auch reden! Sonst könnte man ihm ja die Frage stellen, was er eigentlich all die Jahre gemacht und erforscht hat, warum es immer noch keine Lösungen für die Probleme der Städte gibt, oder was das eigentlich für Angebote sein sollen, die überall fehlen, und warum davon keiner weiß. Ich habe da ja einen Verdacht. Clementine ist hier nicht ganz uneigennützig, und deshalb lassen wir den Experten Scherr nochmal mit einem geschmeidigen Schlusssatz zu der Frage zu Wort kommen, was denn nun geschehen müsse, in Mannheim:

„Es gibt einen ganz dringenden Bedarf, in Mannheim eine Fachkonferenz zu veranstalten, wo Experten aus dem Bundesgebiet – und die gibt’s – sich zusammensetzen, mal genau anschauen, was ist jetzt wirklich das Mannheimer Problem, und auf der Grundlage vernünftige Handlungsperspektiven entwickeln.“

Besser hätte ich es auch nicht sagen können – Fachkonferenz, Zusammensetzen, mal schauen und dann mal gucken! Und wie gern würde ich von dieser Fachkonferenz berichten, wenn ich eingeladen würde! Einen Arbeitstitel für die Konferenz hätte ich auch schon, entlehnt dem letzten Satz des Migrationsforschers Albert Scherr:

„Man kann sich über vieles ärgern“ – das stimmt ganz sicher! Mir würden da auf Anhieb einige der Ratschläge von sogenannten Migrationsexperten einfallen, wenn es um die Bekämpfung der Kriminalität ihrer Forschungsobjekte geht. Von der sie zwar nur wenig verstehen, die ihnen jedoch Lehrstühle und Beraterverträge sichert.

Dieser Beitrag erschien zuerst in Roger Letschs Blog Unbesorgt hier.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elmar Schürscheid / 05.01.2018

Ich würde gerne noch an meinen ersten Kommentar anfügen dass meiner Erfahrung nach die netten Burschen sofort auf Röntgen bestehen wenn ihnen mal einer auf die Füße getreten hat. So siehts nämlich aus. Dazu gibt es dann bei einer Bänderdehnung 12 Physiotherapiebehandlungen. Was für ein Zirkus.

Roland Schmiermund / 05.01.2018

Diese “Experten” dienen doch nur als Argumentation die inakzeptable Handlungsunwilligkeit der politisch Amtierenden zu begründen. Es gibt nur eine vernünftige Antwort darauf: Raus damit und Einreisestopp.

Klaus Klinner / 05.01.2018

Eine Fachkonferenz muss her? Es ist kaum noch zum Aushalten. Integration ist immer ein aktiver Prozess der Neuen. Dazu braucht es eine belastbare Motivation und die Fähigkeit zur Integration. Ist das nicht gegeben gibt es keine Integration. Ganz einfach.kl

Wolfgang Richter / 05.01.2018

Ist schon wieder Karneval? Besagter Migrationsforscher hat offenbar vor allem ein Problem mit sich selbst und seiner Einordnung in die Realität im Lande im allgemeinen und in Mannheim konkret. Mannheim steht mit dem beschriebenen Problem nicht allein. So wurde vor Jahren zur Einkaufsmeile in Leverkusen auch in “Bild” berichtet, daß dort eine Horde von Kindern und Jugendlichen regelmäßig zur Selbstbedienung ohne Zahlen in die Geschäfte einfiel. Die Hilflosigkeit der Behörden führte dann schon mal zur -natürlich nicht akzeptierten- Selbstjustiz eines der Geschäftsinhaber. Zu den Mannheimer Problem irritiert vor allem die dargestellte Hilf- und Planlosigkeit der Polizei. Wenn diese in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft und den Jugendbehörden nicht in der Lage ist, mit einem speziellen Ermittlungskonzept zu Intensivtätern, wie es andernorts vielfältig Praxis ist, auf die beschriebenen “Banausen” zu reagieren, sollten sie darüber nachdenken, ihre Behörde wegen “Arbeitsunfähigkeit” aufzulösen und das staatliche Gewaltmonopol in diesem Bereich einer kompetenten Organisationseinheit übertragen.  Wie wäre es damit, schon mal die kolorierten Wagen in der Garage zu lassen, den Schreibtisch zu verlassen und mit Fahrrad- u. Fußstreifen dauerhaft im Tätigkeitsfeld der Täter Präsenz zu zeigen? Das würde auch den unbescholtenen Bürger in seiner Angst und Besorgnis um seine persönliche Sicherheit ein wenig aufmuntern, wie auch ihm die Chance auf Sicherung seiner Barschaft deutlich erhöhen.

Tobias Meier / 05.01.2018

Au ja, erstmal in einer Fachkonferenz das Problem ergebnisoffen erörtern. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Mannheimer auch ohne Fachkonferenz genauestens wissen, was denn da das Problem ist: eine Gruppe Noch-nicht-so-lange-hier-Lebender, mehr oder weniger minderjährig, benehmen sich in ihrem Gastland wie die Axt im Walde. Und statt diese Menschen zurück nach wo-sie-vor-kurzem-noch-lebten oder zumindest in eine Jugendhaftanstalt - wo Intensivtäter unabhängig von ihrer Herkunft hingehören - zu verbringen, passiert exakt nichts, wobei die Polizei hier noch am wenigsten die Schuld trifft. Mich beschleicht nur das ungute Gefühl, dass die um ihre Handtaschen erleichterten Mannheimer Bürgerinnen und Bürger bzw deren Bekannte und Verwandte irgendwann das Recht in die eigene Hand nehmen. Gerade wenn die Lausbuben stadtbekannt sind. Und das kann nun wirklich in niemandes Interesse sein.

Thomas Nuszkowski / 05.01.2018

Das nenne ich mal einen angemessenen Text. Es ist notwendig und richtig, das Geschwätz solcher Experten auseinander zu nehmen und dessen Unsinnigkeit aufzuzeigen. Die sind hauptsächlich damit beschäftigt, ihre überflüssige berufliche Existenz zu rechtfertigen und zu abzusichern. Die braucht kein Mensch. Schluss damit, dass solche Laberfach-Akademiker hier die Marschrichtung vorgeben.

Elmar Schürscheid / 05.01.2018

Wieso eigentlich nur ein Mannheimer Problem? Ich habe fast drei Jahre in einer Wohneinrichtung für Jugendliche und ein weiteres Jahr in einer Flüchtlingsunterkunft gearbeitet,dazu bewege ich mich zwischen fünf deutschen und noch zwei europäischen Großstädten hin und her. Wer nicht merkt was hier los ist, ist entweder blind, total ideologisiert, oder schon senil. Sogar die Sprache in diesem Artikel ist noch sehr freundlich, ich vermute aus den uns allen wohl bekannten Gründen.

Uta Buhr / 05.01.2018

Uta Buhr, 05.01.1018 “Wenn du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Arbeitskreis.” Genauso hört sich das Geschwafel des “Migrationsforschers” Scherr an.  Noch hilfloser kann sich ein aus Steuermitteln alimentierter Pseudowissenschaftler in der Tat nicht artikulieren. Ob der Mann wohl merkt, welchen Schwachsinn er da mit seinen als “strukturelle Probleme” getarnten Sprechblasen von sich gibt? Wohl eher nicht. Eines steht fest, verehrter Experte Scherr: Die von den jugendlichen Erlebnishungrigen beklauten Mannheimerinnen werden sich aufgrund Ihrer weisen Worte fortan sehr beruhigt fühlen und bestimmt das von ihnen geforderte Verständnis für die kleinen Racker aufbringen. Fazit: Da sehe ich mir doch lieber einen alten Schinken mit der fröhlichen rotwangigen Clementine an. Das Gewissen des vorgenannten Experten in Sachen Kriminalität jugendlicher Migranten wird angesichts seiner profunden Erkenntnisse sicherlich ebenso blütenweiß und rein sein wie Clementines Wäsche seligen Angedenkens.

Dietmar Schmidt / 05.01.2018

Wie wäre es wenn der Herr Migrationsforscher Scherr mal konkrete Vorschläge zur Lösung oder wenigsten Minderung des Problems machen würde? Denn jede gestohlene Handtasche ist für die Bestohlene ein nicht zu geringer Verlust, meist sind auch wichtige Papiere drin und die Identität wird auch preisgegeben.

Frank Stricker / 05.01.2018

Beim Begriff “Problem-Söhnchen” in Mannheim dachte ich erst an Xavier Naidoo , dass er mal wieder zugekifft über die Autobahn gerast wäre , oder wieder was lustiges über Reichsbürger von sich gegeben hätte. Beim näheren Lesen wurde ein Problem beschrieben , was wohl nicht nur auf Mannheim begrenzt ist. Agressive Klaubanden, die aus taktischen Gründen gerne mit Jugendlichen “arbeiten”. Die Vorteile liegen klar auf der Hand, praktisch keine Strafverfolgung oder sonstige Sanktionen.  Natürlich gäbe es eine Reihe von Möglichkeiten “den Deckel” draufzuhalten, aber wahrscheinlich hat der Bürgermeister zu viel Angst vor dem üblichen Gezeter von Links-Grün, pro Asyl und wie die ganzen Realitätsverweigerer alle heißen. Dazu kommt noch eine Kuscheljustiz, die bei “Flüchtlingen” gerne mal beide Augen zudrückt. Es gibt sicherlich Bürgermeister und Jugendämter in Deutschland, wo solche Probleme auf “rustikale” Art gelöst würden. Z.B. Ausgangssperre, oder Ausgang nur in Begleitung von Fachpersonl,  2 x täglich Meldung beim Jugendamt persönlich oder bei besonders renitenten Bürschen tägliche Meldung bei Polizei, Arbeitsdienst im Altenheim, Toilettenputzen etc. Denke da auch an den Fall “Mehmet” , der die Behörden in Bayern lange in Atem gehalten hat. Schließlich ist er aber doch dann erfolgreich abgeschoben worden, warum hier nicht ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 19.07.2019 / 13:00 / 22

50 Jahre Mondlandung: Die New York Times macht die Prawda

Morgen ist Mondlandungsjubiläum, und ausgerechnet die New York Times bringt einen ernst gemeinten Beitrag (siehe auch hier auf Twitter), der die Leistungen der NASA und deren Astronauten in…/ mehr

Roger Letsch / 28.06.2019 / 17:21 / 29

100 Euro bringen verbrauchte Energie sofort zurück

A: „Ich wähle ab sofort die Grünen, die wollen 100 Euro Energiegeld zahlen!“ B: „Aber dafür wollen sie eine CO2-Steuer einführen…!“ A: „Aber erst gibt’s…/ mehr

Roger Letsch / 12.06.2019 / 06:25 / 40

Klima-Katastrophe? China-Kids reisen. Europa ist Mittelalter

Einen Schritt zurückzutreten, um sich ein größeres Bild von der Lage zu machen, ist etwas, das uns Deutschen oft schwerfällt. Warum auch sollte man die…/ mehr

Roger Letsch / 01.06.2019 / 06:20 / 89

Macht kaputt, was nicht kaputt ist!

Aufgabe des Konservativismus ist es, belastbare Strukturen zu schaffen und zu schützen, Aufgabe der Linken hingegen ist es, diese Strukturen vor der Versteinerung zu bewahren…/ mehr

Roger Letsch / 27.05.2019 / 06:25 / 31

Bienen retten, Erdbeeren kaufen!

Die Kritik an den Chefetagen deutscher Unternehmen, diese würden sich geradezu an den politischen Zeitgeist aus Klimahysterie, Artensterben und drohendem planetarem Armageddon heranwanzen, wird in…/ mehr

Roger Letsch / 25.05.2019 / 12:00 / 7

Europawahl: Politik auf der Suche nach Schönheit

Nachdem ich es mir mit den Fans eines bekannten TV-Physikers verscherzt habe, indem ich diesem eine gewisse Blauäugigkeit in Bezug auf die Machbarkeit der Energiewende vorwarf, ist…/ mehr

Roger Letsch / 09.05.2019 / 16:00 / 47

Europawahl: Meine Stimme für niemand!

Was machen Sie eigentlich am 26. Mai? Sie müssen nicht im Kalender nachsehen, es ist ein Sonntag, der Tag der Europawahl. Meine Tagesgestaltung wird sicher…/ mehr

Roger Letsch / 01.05.2019 / 12:00 / 35

Staatsversagen in Südafrika – und schuld ist der Klimwandel

Deutschen Medien berichten seit einiger Zeit verhältnismäßig wenig über Südafrika. Dunkel kann sich mancher noch daran erinnern, dass der korrupte Präsident Jacob Zuma abtreten musste und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com