Dirk Maxeiner / 28.09.2015 / 10:18 / 1 / Seite ausdrucken

Die Presseschau zum Tage

Pharisäer I
Die Deutsche Umwelthilfe geriert sich als Speerspitze im Kampf um Luftreinhaltung und Klimaschutz. So jetzt auch im Volkswagen-Skandal. Sie hatte am vergangenen Donnerstag eine Pressemeldungherausgegeben: “DUH hat detaillierte Hinweise auf illegale Abgasmanipulationen bei den Herstellern Opel, BMW, Daimler, Audi und Volkswagen.” Ob das so ist, wird sich herausstellen. Sicher aber ist schon jetzt: Jürgen Resch, einer der beiden Bundesgeschäftsführer des Vereins, wurde Mitglied des sogenannten HON Circles bei der Lufthansa. Diesen höchsten Vielfliegerstatus erhält, wer innerhalb von zwei Jahren 600.000 Meilen fliegt. Das entspricht in etwa 28,5 Erdumrundungen. Wer die begehrte schwarze Karte besitzt, wird vor und nach dem Flug in exklusiven Topkunden-Lounges verwöhnt und auf Wunsch sogar in einem Porsche-Cayenne direkt zum Flugzeug gebracht. Mehr hier auf umweltruf.de

Pharisäer II
Das linksalternative Zentrum „Freiland“ bei Potsdam will keine Flüchtlinge als Nachbarn. Mehr hier in den Potsdamer Nachrichten

Pharisäer III
Beim Widerstand gegen die Grüne Gentechnik ist inzwischen alles erlaubt. Der Umgang der Evangelischen Kirche mit der grünen Gentechnik ist ein eindrucksvoller Beleg. Die Kirche hat bei diesem Thema jede moralische Orientierung verloren. Mehr hier auf Novo Argumente

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (1)
Werner Geiselhart / 28.09.2015

Auch mein Fazit lautet: Die Wissenschaftlichkeit, insbesondere im naturwissenschaftlichen Bereich geht immer mehr den Bach runter, insbesondere in Mitteleuropa. Bis in die 68er Jahre des letzten Jahrhunderts war man in D zurecht stolz auf das Erreichte. Die Naturwisenschaften waren anerkannt, es gab haufenweise deutsche Nobelpreisträger, die staatliche Förderung war gut angelegt. Man hatte sich dadurch Wohlstand erarbeitet. Seit den 80ern geht der Trend in eine anti-/pseudo-wissenschaftliche Richtung, eine Ausgeburt davon ist die Gender-“Forschung”. Da werden wissenschaftlich unhaltbare Theorien aufgestellt (es gibt keine Geschlechter), die, unterstützt durch massive staatliche Förderung, bereits weite Kreise von Politik und Medien durchdrungen haben. Da wird der Schulunterricht bezüglich Gentechnik rigoros in ein einseitiges (Greepeace, BUND)-Konzept gezwängt, durch Verbot objektiver Betrachtungsweisen, auch Anhand von eigenen Versuchen (siehe Niedersachsen), werden Schüler radikal manipuliert, genfreie (sic) Nahrungsmittel sind der große Renner. Vegane Lebensweise wird entgegen aller Wissenschaftlichkeit als das Non-plus-Ultra bezeichnet, obwohl diese ohne dauernde Beigabe von künstlich/chemisch hergestellten Ergänzungsmitteln lebensgefährlich wäre. Der Individualverkehr mittels Auto wird verdammt - auf VW stürzen sich jetzt genüßlich die Umweltgeier - obwohl ohne ihn unser Wohlstand nie möglich gewesen wäre und somit auch nicht die Fähigkeit, anderen Menschen zu helfen, die in Not geraten sind. Der Internet-Irokes Sascha Lobo darf seinen Unsinn über E-Autos verbreiten, obwohl diese laut einer neuen Studie keinen Deut umweltfreundlicher sind wie sinnvolle (ich meine nicht SUVs) Autos. Da wird in der Landwirtschaft der ökologisch-dynamische Landbau propagiert, der auf obskuren schamanenhaften Lehren basiert. Als Dünger wird kosmisch bestrahlter, in Kuhhörnern aufbewahrter Sand benutzt. Solch ein Unsinn wird staatlich gefördert, ein Non-Profit-Produkt wie der segensreiche Golden Rice wird bekämpft. Zum Scheinheiligtum unserer grün-versifften, auf ökologische Fußabdrücke fixierten Elite noch ein Beispiel aus unserem Bekanntenkreis: Ein gut versorgter Beamter mit PV-Anlage auf dem Dach fliegt jedes Jahr ein-/zweimal auf die Malediven. Auf die Frage, wie er das mit seiner ökologischen Grundhaltung vereinbaren könne, sagte er, dass er doch meist mit dem Fahrrad die zwei km zur Arbeit fahren würde, das gleiche den Flug bei weitem aus. Na dann!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 15.07.2018 / 06:25 / 31

Der Sonntagsfahrer: A6, Ausfahrt Ramstein

Das Kinderbuch Struwwelpeter aus dem Jahre 1844 hat einen sogenannten pädagogischen Ansatz. Die verzogene Brut in Zappelphilipp, Suppenkasper oder Hans Guck-in-die-Luft nimmt stets ein böses Ende, weshalb man dem Buch mitunter…/ mehr

Dirk Maxeiner / 01.07.2018 / 06:09 / 23

Der Sonntagsfahrer: VW-Asyl im BER

Der Romancier John Steinbeck schrieb einmal: „Die Relativitätstheorie ist Einstein im Handumdrehen klar geworden. Das ist das größte Rätsel des menschlichen Geistes: der induktive Sprung. Alles…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.06.2018 / 06:29 / 35

Fata Morgana über Seehofers Modelleisenbahn

Die Bezeichnung Fata Morgana kommt aus dem Italienischen. Sie bedeutet Fee Morgana, ein Name aus der im Mittelalter in ganz Europa verbreiteten Artussage. Morgana bewohnte die mystische und für Sterbliche…/ mehr

Dirk Maxeiner / 24.06.2018 / 06:20 / 50

Der Sonntagsfahrer: Hilfe, die AfD ist meiner Meinung!

Bento, das Goldene Blatt für alle unter 80-jährigen, macht sich bisweilen Sorgen um das deutsche Familienglück. Einfühlsame Ratgeber beantworten Fragen wie diese: „Meine Familie wird immer rechter. Kann…/ mehr

Dirk Maxeiner / 17.06.2018 / 06:12 / 9

Der Sonntagsfahrer: Fahren mit Fahne

Gestern morgen bin ich, wie immer am Samstag, zum Wertstoffhof gefahren. Da treffen sich die Restbestände des deutschen Bürgertums. Die zeichnen sich, nach meiner Erfahrung,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.06.2018 / 06:29 / 50

Schon mal den Blackout üben

Deutschland muss sich offenbar an Blackouts gewöhnen. Am Sonntag traf es den Hamburger Flughafen, ein paar Tage zuvor Lübeck. Im März gingen plötzlich Wecker und Uhren nach, die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.06.2018 / 06:29 / 34

Der Sonntagsfahrer: Die Pferdediebe

„Trump erklärt deutsche Autos zur Gefahr“ berichten deutsche Medien und empören sich. Aber warum die Aufregung? Die gleichen Medien haben deutsche Autos doch längst ebenfalls…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.05.2018 / 06:24 / 58

Repression und Duckmäusertum

Die Achse des Guten und ihre Autoren sehen sich zusehends mit einem Phänomen konfrontiert, das im Englischen mit dem Wort „Whistleblower“ bezeichnet wird. Auf Deutsch würde man…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com