Thomas Rietzschel / 24.11.2020 / 14:00 / Foto: Pixabay / 26 / Seite ausdrucken

Die politische Quadratur des CORONA-Kreises

Weiter gilt, was die Bundesregierung am 16.11. beschlossen hat: "Die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist, wenn möglich, zu vermeiden“. Zugleich sind wir aber auch weiterhin angehalten, innerhalb der Städte sowie bei der Anreise von außerhalb auf das Auto zu verzichten. Deshalb werden etwa in Darmstadt Fahrbahnen verengt und Parkflächen in Parkverbotszonen umgewandelt. 

Einher geht beides, die Warnung vor dem ÖPNV und die Blockierung der privaten PKW-Nutzung, mit der Ermahnung, die Weihnachtseinkäufe nicht draußen auf der grünen Wiese, sondern beim Einzelhandel in den Innenstädten zu „tätigen“. Jeder und jede sind aufgerufen, deren Verödung entgegenzuwirken, indem sie dem bedrohten Mittelstand konsumierend unter die Arme greifen. Das Erste sollen wir zum Schutz der Gesundheit nicht tun, das Zweite umweltbewusst unterlassen und das Dritte solidarisch erledigen.

Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich. Weil aber die politischen Wortführer das eine nicht sein wollen und das andere nicht sind, reimen sie munter zusammen, was jeden sonst in Verwirrung stürzen würde. Die Quadratur des Kreises ist für sie ein Kinderspiel, nichts, bei dem etwas herauskommen müsste, das zu verstehen wäre. 

PS. Nein, wir haben ihn nicht vergessen, den Drahtesel als des Rätsels Lösung. Gerade jetzt im anbrechenden Winter dürfte er für viele das Verkehrsmittel ihrer Wahl sein. Zumal die Älteren werden sich freuen, mit vereistem Zinken und klammen Fingern von den Rändern der Städte oder von weiter her in die City zu strampeln. Verwehen doch die Aerosole zuverlässig im Fahrtwind. CORONA-Abwehr auf dem Niveau politischer Krisenbewältigung in Deutsch-Schilda. 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 24.11.2020

„Die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist, wenn möglich, zu vermeiden“. Ich frage mich jeden Tag, SIND DIE NOCH GANZ DICHT ??  Also Leute,  AUTOS RAUS und los gehts. Unsere S Bahnen, Busse, und Tram sind VOLL, Jeden Morgen fahren viele Menschen zur Arbeit mit den ÖV, falls sie überhaupt noch eine haben oder benötigen sie für andere Besorgungen, Kiga, Kita, Schule, Arztbesuche, Einkäufe, etc.  und viele Menschen haben kein Auto.  An dieser schwachsinnigen Aussage kann ich sehen, WIE abgehoben viele dieser Typen sein müssen in ihren Wolkenkuckucksheimen, Villen und 300m² Wohnungen.  Darum müssen WIR undbedingt darauf hinarbeiten, daß eine Amtszeit-für ALLE Politiker- MAXIMAL Acht Jahre dauern darf.  G. Schilling, TREFFEND !  VIELE der Polittypen fahren wahrscheinlich mit DIENSTAUTO PLUS FAHRER AUF STEUERZAHKERKOSTEN. Werner Geiselhart, WIE WAHR !  Petra Wilhelmi,  “Gehorchen ist angesagt, wie es sich für einen Untertanen der Gottkaiserin geziemt.” GENAU, mit Knicks oder Diener und natürlich “Maulkorb.”  Übrigens, Einkäufe in der Innenstadt sind GESTRICHEN. Vor allem auch bei den Händlern, die sich nicht wehren. Internet, einen Klick, ich muß mich nicht mit “Blockwarten”  rumschlagen, die,  so scheint es, wie Pilze aus dem Boden schießen. Ich muß nicht mit zwei Metern Abstand in einer Reihe stehen, die aber nur ein Meter breit ist und sich die Käufer vorbeischlängeln, um mich dann von einer Verkauferin, die wahrscheinlich glaubt, die Kunden sind auf der Flucht, im AKKORD abfertigen zu lassen. NEE DANKE !

Lutz Herrmann / 24.11.2020

Ich dachte immer, die Innenstädte sollten krepieren. Das war doch die Intention der Politik in den vergangenen Jahren. Gewalttätige Migranten rein, dieselnde Pendler vom Land raus. Liebe Politclowns, was wollt ihr denn? MAOAM! Dacht‘ ich mir ...

Marcel Seiler / 24.11.2020

Sorry, aber 88% der Leute haben diese Genies gewählt. Weil ihnen “die Werte” der Grünen so gut gefallen. Jetzt müssen sie eben ihre “grünen Werte” essen. Kein Mitleid von meiner Seite.

giesemann gerhard / 24.11.2020

Je mehr man die Kanallje zwickt, desto schneller ist der Planet gerettet. Weil sich die Kanallje nicht mehr vermehrt. Das isses. Wo ist der Denkfehler?

Gert Köppe / 24.11.2020

@Werner Geiselhart: Wenn Sie nicht alle Arten geistiger Störungen einzeln im Lexikon suchen wollen, dann schauen Sie bei unserer Regierung nach. Dort ist die gesamte Palette, von Soziopathie bis Schizophrenie, auf einmal zu finden.

Volker Kleinophorst / 24.11.2020

@ S. Weber Und Leibwächter.

Jürgen Fischer / 24.11.2020

»was die Bundesregierung am 16.11. beschlossen hat: „Die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist, wenn möglich, zu vermeiden“.« BWAHAHAHA! Jede Woche, wenn ich durch Fürth fahre, komme ich an x Plakatwänden vorbei, beklebt mit Werbung der Öffis: “Ich bin Wiedereinsteiger”. Worauf steht, dass es sicher und gesund ist, mit den Öffentlichen zu fahren usw. brabbelsabbel. Sprich, die fahren gerade Milliardendefizite ein und versuchen händeringend, ein paar Fahrgäste mehr in ihre Karren zu kriegen. Und jetzt? Fällt ihnen die Regierung in den Rücken. Macht ja nix, die Defizite müssen die Steuerzahler ausgleichen. Nur wovon? Wenn nächstes Jahr die offiziellen Zahlen der Steuer(minder)einnahmen kommen, gibt’s das nächste böse Erwachen. @Uta Buhr, ich bin ganz bei Ihnen mit meiner Schadenfreude!

Dirk Jungnickel / 24.11.2020

Anfrage an den Sender Jerewan : Gibt es Berechnungen, wie lange Absurdistan noch bestehen wird ? Antwort des Senders Jerewan: Eine noch geheim gehaltene Kommission berechnet z. Z. , inwieweit die Kapazitäten der psychiatrischen Kliniken erweitert werden müssen, um die Möchtegernpolitiker dieser Epoche und ihre Medienclaqueure aus dem Verkehr zu ziehen. Unabhängig davon werden auch die Anklagebänke in den Gerichten verlängert. Strittig ist angeblich noch, ob dann die dort Platznehmenden sich aus Scham maskieren dürfen.

Bernhard Freiling / 24.11.2020

Das grenzt schon an Wahnsinn. Dieser krankhafte Wahn, das Fahrrad oder auch das Lastenfahrrad zum Transportmittel der Zukunft innerhalb deutscher Städte zu hypen. Deutschland ist nicht Thailand. ;-) ++ Ich lebe hier in Bangkok 12 km vom Stadtzentrum entfernt. Ins Zentrum fahre ich mit Bus und U-bahn oder mit dem Skytrain. Das Auto bleibt stehen. Es ist vom Zeiteinsatz her einfach nicht konkurrenzfähig. Alle Besorgungen im Umkreis von 5 km werden mit dem Motorroller (Fahrrad gilt als “arme-Leute-Transportmittel) erledigt, auch hier bleibt das Auto stehen. Aber: hier friert es auch nicht und Starkwind ist die Ausnahme. Bei Temperaturen um und über 30° C trägt man - ich auch - vornehmlich Kleidung aus Kunstfasern. Wenn die durch einen plötzlichen Regenschauer pitschnass wird: macht nix - sie und alles darunter ist 10 Minuten später wieder trocken. ++ O.T: Europäers Alterszipperlein verschwinden bei diesen Temperaturen wie von Geisterhand. Auf der Dachterasse unterm Sonnenschirm, vom Ventilator sanft umschmeichelt und mit einem Eiskaffee läßt sich die Zeit prächtig mit Kommentaren vertreiben.  Es lebt sich einfach herrlich in der Klimakatastrophe. ;-)

Thomas Taterka / 24.11.2020

Die beliebteste Anmoderation der Bussgeldverhängung im DDR - Transitverkehr war die Frage an ” den Westler ” : ” Wissen sie, was sie falsch gemacht haben ? ” So hatte man immer das Gefühl, Jäger auf dem Hals zu haben. Die Technik der Jäger war es, Leute zu finden am Verkehrsknoten der gesetzlichen Widersprüche, der Rechtsweg war ausgeschlossen, bei Zuwiderhandlung wurde der Transit völlig unterbunden. Die Nötigung war der ” Spaß ” der Kopfgeldjäger. Hat sie darüber hinweggetröstet , daß sie arme Schweine waren, die unten an der Macht beteiligt wurden. Diese armen Schweine kommen heute wieder aus allen Löchern. Und manchmal sehen sie auch exakt so aus wie vor dem 9. November 89. Horror, DEJA-Vu, Fahrgastbegleiterin 89 und 2020, in derselben Dienstuniform. Selbst gesehen. Gespenstisch. Leider hatte ich keine Kamera an diesem Tag dabei, sonst würde ich der Achse ein Foto senden. Es war das Bizarrste, das ich in der letzten Zeit gesehen habe.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 22.01.2021 / 11:30 / 38

Homeoffice oder: Die Umkehr der Beweislast

Das hätte sich Marx nicht träumen lassen: Eine kapitalistische Wirtschaft, in der sich das Proletariat die Arbeit einteilen kann, wie es Spaß macht, nicht in…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.01.2021 / 12:00 / 75

Merkel, Spahn, Söder – die Ritter hinter ihren Burgmauern

Bisher lief die politische Organisation der Corona-Pandemie in Deutschland wie geschmiert. Die Offiziellen konnten aus dem Handgelenk regieren, im Bund wie in den Ländern. Sie wiesen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.01.2021 / 13:00 / 89

Jetzt tut Ahnenforschung not

Der Berliner Witz ist unübertroffen, unterdessen auch der Aberwitz, der Wahnwitz. So will der Senat der deutschen Hauptstadt, den Teufel, den er an die Wand…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.01.2021 / 14:00 / 44

Achtung! Aufgepasst! Was will Söder?

Immer öfter liest man in den Medien, die Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen, die Bundeskanzlerin und ihr Kabinett würden die Freiheit des Volkes im Zuge der CORONA-Krise…/ mehr

Thomas Rietzschel / 31.12.2020 / 11:00 / 31

Die patriotische Kehrtwende

Mal angenommen, vor zehn oder fünfzehn Jahren hätte irgendein deutscher Politiker verlangt, die Deutschen sollten sich wieder ihrer „patriotischen“ Verantwortung bewusst werden. Ich weiß, der Gedanke…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.12.2020 / 16:00 / 19

Was der Russe nicht kennt, sollte er nicht trinken

Gysi, der alte Wortverdreher, bleibt sich treu. Von der Sowjetunion lernen, heißt für den Advokaten seiner Partei noch immer: Siegen lernen. Nein, sagt er jetzt, nicht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.12.2020 / 13:00 / 81

Kretschmer allein zu Haus

Die CORONA-Viren bedrohen nicht bloß die Lunge. So sagte der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Wochenende: Er werde dieses Jahr erstmals auf den weihnachtlichen Kirchgang…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.12.2020 / 14:00 / 23

Die Triage vor der Triage

Es ist erst wenige Tage her, da schäumten die CORONA-Erregten, sobald von Triage die Rede war und das Wort auch nur am Rande fiel. Auf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com