Thilo Schneider / 07.07.2019 / 06:25 / Foto: Timo Raab / 135 / Seite ausdrucken

Die Pflicht, sich verachten zu lassen

„Tower up, it’s those little things, make life interesting…“ – ABC, Tower of London 1985

„Man muss den Unmut besser verstehen“, sagt der Soziologe Lengfeld im Focus auf die Frage nach dem Grund für die Erfolge der AfD, „im Gespräch bleiben, aufklären, bilden – das ist jetzt wichtig.“ Denn der „typische AfD-Wähler“ ist das Thema, dass „alle Menschen gleich sind, dass es keine Rolle spielt, wo jemand geboren ist, welche sexuelle Orientierung er hat und dass unterschiedliche Lebensweisen anerkennungswürdig sind“, nie mitgegangen. Vielmehr wünscht sich der ach so gemeine AfD-Wähler „einen starken Staat, der souverän alle wichtigen Entscheidungen trifft, eine kulturell homogene Bevölkerung und eine Lebensweise, die der Standard ist und daher staatlich gefördert wird“.

Woher er das weiß? Na, der Mann ist schließlich Soziologe, die wissen so etwas. Natürlich könnte es auch einen ganz anderen Grund geben, warum so viele Menschen – übrigens auch Nicht-AfD-Wähler – von dem ganzen Multikultiklimbim die Nase voll haben. Da ich aber kein Soziologe bin, muss ich da raten und spekulieren und kann das eigentlich nur an meinen eigenen Erfahrungen und Gesprächen fest machen. 

Ich schätze, es ist nicht der fette Terroranschlag, der die Bürger AfD wählen lässt. Terror gab es früher schon, von Links, von Rechts und von total Verstrahlten, die irgendwelche Stimmen im Kopf hatten. Ich glaube eher, es hat mit der mangelnden Bereitschaft der „schon immer hier Seienden“ zu tun, pflichtschuldig jeden Tag „ihr Zusammenleben neu aushandeln zu müssen“, was ja, für mittlerweile Tausende im wahrsten Sinne des Wortes, „mitunter auch schmerzhaft“ ist, weil sich „nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen“. Das Problem dabei ist, dass die „hier schon länger Zahlenden“ gar nicht zurückintegrieren dürfen, weil das wenigstens moralisch verwerflich, wahrscheinlich aber sogar strafbar wäre und zum Einhelikoptern des Bundesstaatsanwalts führen dürfte.

Immer wütender und frustrierter

Ansonsten dürften sich auch die „schon immer hier Grün-Wählenden“ nämlich auch zu 21 Hochzeitskorsos in einer Woche versammeln und/oder dabei fröhlich Schusswaffen gebrauchen. Die Presse bezeichnet derart überschwängliche Feiern gerne mit dem Adjektiv „ausufernd“. Garantiert nicht als „ausufernd“ würde dann auch der „Kampf auf dem grünen Rasen“ bezeichnet werden, wenn „schon länger hier Kickende“ sich die gleichen Angewohnheiten wie die „noch nicht so lange hier Zusammentretenden“ aneignen würden und selbst Kinderfußballspiele sicherheitshalber mit einem einsatzfähigen Messer besuchen. Gleichzeitig würde die Mit-Integration der „schon länger hier Nichtschwimmenden“ endlich den Einsatz von Security-Mitarbeitern in Schwimmbädern voll und ganz rechtfertigen. 

Es sind die kleinen Dinge, die einen Großteil der Bevölkerung immer wütender und frustrierter machen. Ob es das Angespuckt- oder Bepöbeltwerden ist, das Verdreschen des eigenen Nachwuchses in der Schule von Gruppen „nicht so gut Deutsch-Sprechender“ oder schlicht und ergreifend das ganze rücksichtslose und verächtliche Verhalten, weniger von Flüchtlingen, als vielmehr derjenigen, deren Großeltern „Deutschland wieder aufgebaut“ haben, weil die Deutschen doch bis zum Eintreffen des ersten Gastarbeiters in Höhlen hausten. Vielleicht, nur vielleicht, haben die finsteren AfD-Wähler diese ganze dämliche „Aushandelei“, die nichts anderes als die Pflicht, sich verachten zu lassen, meint, schlicht und einfach satt. Vielleicht empfinden es die offiziellen Falschwähler schlicht demütigend, wenn sie sich, so sie Fehlverhalten reklamieren, als Dank auch noch als „Nazis“ und „Rassisten“ von den Ewig-Morgigen beschimpfen lassen dürfen. Also, könnte ich mir jetzt so vorstellen. Könnte ja sein. Aber ich bin kein Soziologe. Ich rate da nur. 

Hinzu könnten dann auch für, freundlich gesagt, „Fehlverhalten“ läppische Strafen kommen, wenn der arbeitslose Erwin, dem das Sozialamt eben die 20 Euro gestrichen hat, weil er sich dummerweise beim Heckeschneiden des Nachbarn hat erwischen lassen, mitbekommt, wie „neu hinzugekommene Heckenschneider“ sich fröhlich grinsend 12 Identitäten zulegen und mit ein paar 10.000 Euro durch die Gegend ziehen, ohne dass dies irgendwelche Konsequenzen hätte. Oder sein Duisburger Nachbar sich fröhlich mit dem neuen SLK seinen Scheck bei der ARGE abholt. 

In der physisch und moralisch schlechteren Verhandlungsposition

Es sind die gleichen Dinge, die der furchtbare AfD-Wähler jeden Tag erlebt und sieht. Und er wählt AfD nicht wegen japanischen Studenten, chinesischen Investoren, indischen IT-Spezialisten oder griechischen Restaurantbesitzern. Er wählt AfD nicht, weil er nicht Pizzerien leiden könnte oder eine tiefsitzende Abneigung gegen Engländer, Amerikaner oder Franzosen, Schweden, Letten oder Finnen hätte. Er hat auch mit den Vorgenannten nie oder selten schlechte Erfahrungen gemacht.

Er wählt AfD, weil er plötzlich ein „Zusammenleben aushandeln muss“, bei der er immer in der physisch und moralisch schlechteren Verhandlungsposition ist. Und der sich als staatlichen Dank für seine nicht unbedingt niedrigen Steuern und Abgaben zur Finanzierung des ganzen lustigen Firlefanzes offiziell auch noch als „Köterrasse“ titulieren lassen darf.    

Also, wie gesagt, das ist jetzt reine Spekulation von mir. Ich bin kein Sozialarbeiter. Ich habe das nicht studiert. Und werde dafür auch nicht bezahlt. Es kann also sein, dass ich irre gehe oder bin.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Mag. Friedrich Kamper / 07.07.2019

Solange in den öffentlich-rechtlichen Sendern Deutschlands Wahlreports mit “... es ist zu befürchten, dass auf den Wahlzetteln viele Kreuze mit Haken versehen sind. Wir gehen der Frage nach, warum das so ist…” anmoderiert werden, mach’ ich mir keine Sorgen. Da weiß ich: die jounalistischen Aktivisten wachen über Euch. Ein Wahl-Tipp für die politisch Wankenden & Schwankenden: probiert’s es mit Hammer und Sichel im Kreiserl, da seid’s auf der sicheren Seite! Sonntägliche Grüße aus Österreich!

Johannes Lawrenz / 07.07.2019

Im wahrsten Sinne des Wortes. Wahr, wahrer, am wahrsten? Das Wort “wahr” steigern nur die Dummerchens, nicht wahr?

Paul Mittelsdorf / 07.07.2019

Falls es tatsächlich noch Leute gibt, die die letzten Jahre komplett verschlafen haben und sich trotz der angespannten Situation keine zehn Minuten mit dem Parteiprogramm der AFD beschäftigt haben, hier die Gründe, weshalb ich gar nichts anderes wählen KANN als die AFD: Die AFD tritt ein für: 1. Volksabstimmungen 2. Abschaffung der GEZ 3. Abschaffung der Erbschaftssteuer 4. Verschlankung des Regierungsapparates 5. mehr Polizei 6. Kontrolle der Grenzen 7. mehr Souveränität der europäischen Staaten 8. Kritik am politischen Islam 9. Kritik am Dogma des menschengemachten Klimawandels 10. Kritik der Energiewende und damit preiswerteren Strom 11. eine judenfreundliche Politik So, das sind die Punkte, die mir ohne Nachdenken sofort einfallen. Allein diese Forderungen sind ein absolutes Alleinstellungsmerkmal in diesem mittlerweile linksradikal regierten Deutschland. Und deswegen wird die Partei fertiggemacht. Die AFD ist die letzte Bastion der Liberal-Konservativen, der wahrhaftigen Demokraten und ja, ich möchte auch behaupten, der verbliebenen progressiven Linken.

Arnd Siewert / 07.07.2019

Deutschland hat nicht mitbekommen, wie unter Regie von Merkel eine feindlich-sozialistische Machtübernahme der Staats-Hierachie von statten ging. Parteileichen wohin man schaut (incl.FDP Herr Schneider) ! Einzige demokratische Wiedergeburt -AfD! Alle wollen sie verschlingen….. Ihre “Einzelfallneurose” lässt ausser acht, das Dland verbindlich erklärt hat -nicht- negativ über Migration zu berichten! Also hat es sowas immer schon in Dland gegeben PUNKT ! Völlig normal also…. Sie “Menschenfeind”

Gerd Marquardt / 07.07.2019

„einen starken Staat, der souverän alle wichtigen Entscheidungen trifft, eine kulturell homogene Bevölkerung und eine Lebensweise, die der Standard ist und daher staatlich gefördert wird“ Was der Soziologe als Wunschbild der AfD verkauft, beschreibt im wesentlichen das Wunschbild der Grünen/Linken: Der Staat soll entscheiden, wie man von A nach B kommt, ob man Fleisch ißt, wieviel Miete ein Vermieter verlangen darf, womit man seine Wohnung beheizt etc. Homogen soll die Bevölkerung auch sein: Nicht in bezug auf Hautfarbe oder sexuelle orientierung, aber in bezug auf fast alle anderen Aspekte, insbesondere in Bezug auf politische Meinungen. Lebensweise: Hausfrauenehe - das geht gar nicht, da muß der Staat eingreifen, und dafür sorgen, daß  die Aufgaben einheitlich auf Mann und Frau zu verteilen sind.

Markus Rüschenschmidt / 07.07.2019

SIE sind jedenfalls NICHT irre! So eine klare und exakte Zusammenfassung war selten zu lesen! Bravo! Hut ab! Sollte man den Sozios und ÖR und Medienschaffenden an die Stirn pinnen, natürlich nur sanft, mit einem Post-it…

Peter Michel / 07.07.2019

Also gut Herr Schneider, heute ein kleines Lob, nicht weil Sie die AfD mit Kritik verschont haben, (Kritik ist schon in Ordnung wenn vor der eignen Tür gekehrt wurde), nein heute war das eine durchaus realistische Volks-Seelenschau..

Peter Reindl / 07.07.2019

Nachdem ich gemeinsam mit meiner Frau vor einem Edeka meiner Heimatstadt von fünf Türken „nett besprochen und freundlich, aber bestimmt meines Parkplatzes verwiesen wurde“, habe ich zwei Sachen grundlegend verändert. Zum Einen gehe ich immer „gut ausgerüstet“ zum Einkaufen und warte jeden Tag darauf, erneut von den netten Türken oder ihnen Artverwandten angesprochen zu werden. Zum Anderen wähle ich AfD.  Eigentlich aber würde ich mich am Meisten auf eine erneute Aushandlung des Zusammenlebens mit meinen türkischen Freunden freuen. Ich Regel meine Angelegenheiten immer noch gern selbst.

Sebastian Weber / 07.07.2019

Nur eine Frage: wenn man die Deutschen als „Köterrasse“ titulieren darf, ist es dann auch erlaubt die Türken ungestraft „Ziegenf ... reunderasse“ zu nennen? Vermutlich nicht. Wir Biodeutschen sind halt weniger wert ...

K.Pfeiffer / 07.07.2019

Meine Motivation ist recht einfach: ich kann es schlicht nicht akzeptieren, von meiner eigenen Regierung zwangsweise zum “nützlichen Idioten” für den Rest der Welt gemacht zu werden. Punkt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com