Thilo Schneider / 24.03.2018 / 06:23 / 35 / Seite ausdrucken

Die Petze ist ein Meister aus Deutschland

Thilo Schneider widmet sich in seiner neuen Video-Kolumne der "Darkside of the Mittelschicht". Dabei schont er weder seine Mitmenschen noch sich selbst. In der ersten Folge nimmt er sich die Petze und den ihr nahe verwandten „unbesorgten Bürger" zur Brust: „Ich habe sie schon in der Schule gehasst, diesen Honk oder diese Uschi in der ersten Reihe. Die erste Reihe war immer auch die deutscheste Reihe in der Klasse. Sich an die Autorität ranschmeißen und den Rest dafür bluten lassen. Und ich glaube, dass Medien und Politik heute voll von Leuten aus der ersten Reihe sind."

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

N Müller / 24.03.2018

“Die erste Reihe war immer auch die deutscheste Reihe in der Klasse.” Und auch Sie erwecken wiedermal den Eindruck, dass “deutsch” als Synonym für etwas Schlechtes gebraucht werden könnte. Jeder Artikel ihrerseits zeigt jedem Patrioten, warum Sie niemals AfD wählen werden…

P.Steigert / 24.03.2018

Man merkt, wie alt Sie sind. Heute ist 1,5 bis 2 ein Standardschnitt auf dem Gymmie. Dafür braucht man weder ein besonderer Schleimer noch Intelligenzbestie zu sein, aber angepasst natürlich schon. Sind aber auch die allermeisten. Wie es sich in Deutschland gehört.

Albert Pflüger / 24.03.2018

Ich mag es lieber schriftlich. Dieser Video- und Podcast-Kram dauert mir zu lange. Und dann: wenn ich ein Video ansehe, dann reicht mir nicht ein Männerkopf, dessen Augen hin-und-herwandern, weil der Text nicht in ihm, sondern irgendwo links von der Kamera zu finden ist, und der dabei dauernd quasselt. In einem Video muß was passieren. Videos machen ist wirklich anspruchsvoll, wenn sie gut sein sollen. Deshalb empfehle ich, darauf zu verzichten. Wenn es um Inhalte geht, die man ablesen kann, kann man das getrost dem Leser überlassen. Die, die nicht lesen wollen, wollen unterhalten werden, und das würde viel zuviel Aufwand verursachen und bedürfte anderer Themen.

Karla Kuhn / 24.03.2018

„Ich habe sie schon in der Schule gehasst, diesen Honk oder diese Uschi in der ersten Reihe. Die erste Reihe war immer auch die deutscheste Reihe in der Klasse. Sich an die Autorität ranschmeißen und den Rest dafür bluten lassen.  ” In meinem Jahrgang und noch viele Jahrgänge darüber gab es generell nur deutsche Schüler. Mögen Sie die Deutschen nicht ?? Wer war denn während Ihrer Schulzeit die “Autorität ?” Der/die Lehrer ??  Und warum sollten die anderen dafür bluten ? Bei uns in der ersten Reihe saßen die Schüler mit Sehschwäche. Und wenn einer, bzw. eine sich Lieb Kind beim Lehrer machen wollte, gab es draußen auf dem Pausenhof eine kleine “Rangelei” und die Sache war vom Tisch. Hat trotzdem ein Schüler gewagt zu denunzieren, wurde er von uns anderen isoliert, was manchmal auch zum vorzeitigen Abgang führte. Abgesehen davon habe ich die Erfahrung gemacht, daß es fast immer die “Abgehängten” waren, die sich ohne Grips aber mit Ellenbogen durchsetzen wollten. Wenn ich mich bei der “Politiker Elite” so umschaue, dann frage ich mich wie der/die eine oder andere überhaupt in den “elitären” Kreis aufsteigen konnte. Das Wort “Elite” hat inzwischen schon fast den Status wie das Wort “Promi” erreicht. Wer alles zum “Promi hochgejubelt wird, ist kaum zu glauben. Angehört habe ich mir das Video nicht,  die Einleitung hat mir gereicht. Haben Sie während Ihrer Schulzeit sehr gelitten ?? Wenn ja kann ich auch verstehen, daß Sie sich als “Arsch” fühlen.

Uta Buhr / 24.03.2018

Ich wage zu bezweifeln, dass der Oberpetzer der Nation - Sie wissen schon,  der kleine Schmalbrüstige mit der großen Hormbrille - jemals zu den Klassenbesten gehört hat. Sein juristisches Staatsexamen spricht eindeutig dagegen. Ich selber habe während meiner Schulzeitung kaum Petzen kennengelernt. War aber doch einmal eine darunter, bekam sie eine gründliche Tracht “Klassenkloppe.” Und damit war der Fall ein für alle Male geregelt.

peter luetgendorf / 24.03.2018

Ich hoffe nur, daß es keine weiteren Botschaften aus dieser “Video Kolumne” gibt. Sehr unlustig. Zu meiner archaischen Schulzeit hätte man gesagt: “Brechstange, der Witz klemmt”. Gruß

Joe Haeusler / 24.03.2018

Nein, Petzen gab es nicht, bei uns Ende der 70er. Auch nicht von denen aus der ersten Reihe. Dafür sorgte die soziale Hygiene. Es haben alle ausgebadet oder die Betreffenden standen zu ihrem Tun. Es gab dafür auch keine Ganztagesbetüdelung bzw. das Nachhilfeunwesen. Auch die Eltern waren aussen vor. An Lehrer ranschmeissen? Damals gab es sie noch, die verkappten Nazis im Lehrergewande und überhaupt waren das die Anderen, an denen man sich gerieben hat. Allerdings wussten wir, entweder Leistung oder die Schule verlassen, das war ein Spiel ohne Hängematte. Der Papa hat es nur bei Rechtsanwaltswalts- und Direktorensöhnchen, damals i.R. die Oberpunks, gerichtet.  Rückratlosigkeit und Konformismus hat andere Ursachen, z.B. die institutionalisierten 68er und deren Deutungshoheit im Mainstream. Denn wo es nicht mehr um Leistung, sondern nur noch um Verteilung geht, ist mancher geneigt, sich auf andere Art und Weise Vorteile zu verschaffen.

Andreas Mertens / 24.03.2018

@Elisabeth Lahusen Für Ihren überaus unqualifizierten Beitrag verleihen ich Ihnen den Blockwart-Orden erster Klasse mit Schwertern und Brillanten. Mit Leuten wie Ihnen lassen sich sowohl eisern-verschwiegene Odenwaldschulen als auch andere “endgültige Unterbringungsformen” für Menschen betreiben. Sie sind der genau der Grund warum Heute 3000 Jahre “deutsche” Geschichte weniger wert sind als 12 Jahre Tyrannei. Ihnen ist der Gedanke doch zuwider einfach nur Mensch zu sein. Einer(r) von vielen. Sie sind natürlich Übermensch (oder schreibt man heute einfach nur “Uber”?) Oh sind ja so ein Rebell (Achtung: Generisches Maskulinum). Sie waren schon immer “Anders”, schon immer dagegen. Dabei ist ihr “Dagegen-Sein”  nichts weiter als elitäres Angebertum. Zur schau gestellte Oberfläche ohne wirklichen Inhalt. Ihre Religion ist die Verachtung der Anderen. Deshalb haben sie es auch nicht nötig das Video zu schauen. Denn Sie wissen eh bereits Alles und vor allem, Sie wissen alles Besser. Sie sind der Zwillingsbruder der Petze .. der Besserwisser. Sie sind quasi der siamesische Tschernobyl-Zwilling aus Petze & Besserwisser. Wie schrieb es schon der alte Goethe: „Dein bin ich, Vater! Rette mich! Ihr Engel! Ihr heiligen Schaaren, Lagert euch umher, mich zu bewahren! Heinrich! Mir graut’s vor dir.“

Archi W Bechlenberg / 24.03.2018

Ich hatte während der Schulzeit so manchen Mitschüler der Sorte “Herr Lehrer, ich weiß was.” Einer von ihnen kostete mich für einige Tage das Gymnasium, da er “etwas wusste” und ich deswegen von der Schule verwiesen wurde. Meine Eltern sorgten in unerwarteter Solidarität dafür, dass das ganz schnell rückgängig gemacht wurde. Dieser Mitschüler hatte sich durch “Wissen” das Privileg erworben, vom Klassenlehrer mit Vornamen angesprochen zu werden und dessen Tasche zum Lehrerzimmer tragen zu dürfen, während wir anderen nur Plisch und Plumm waren, natürlich ohne “Herr” davor. Andere Kameraden waren nicht ganz so schleimig, stellten jedoch stets einen Unsicherheitsfaktor dar, wenn es darum ging, sich auf die eine und andere Weise aufzulehnen. Schon ein klärendes “Gespräch” mit einem Lehrer genügte, und der Nebenmann denunzierte, was das Zeug hielt. Das passierte immer wieder, fielen doch meine Schuljahre während des Erwachsenwerdens ins Ende der 1960er Jahre, und die überwiegende Zahl der Mitschüler war damals in semi-revolutionärem Aggregatzustand. Aber eben nicht alle. Niemand konnte die Denunzianten damals leiden, außer natürlich diejenigen, die von ihnen profitierten. Und so ergriffen sie dann später Berufe, in denen sie selber von Denunzianten profitieren konnten.

Helmut Bormann / 24.03.2018

Ich dachte hier sind immer alle so froh darüber, dass in Deutschland (noch) das Gestz gilt und nicht Beziehungen, Clan, gefühlte Gerechtigkeit usw. Also sollten wir uns darüber freuen, wenn jemand petzt, also den von uns allen eingestellten und bezahlten Autoritäten (Staatsanwalt, Polizei, Lehrer usw.) Bescheid gibt, wenn etwas gegen das Gesetz (die Regeln) geplant ist oder gelaufen ist. Oder sollen die Regeln jetzt doch täglich neu ausgehandelt werden?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 22.09.2019 / 06:21 / 13

Currywurst-Zertifikate

In Frankfurt tritt die „Fridays for Future“-Klasse von 2019, deren Lehrer mit einem hübschen Umweltpreis ausgezeichnet wurde, eine Klassenfahrt an. Mit einem Kreuzfahrtschiff, weil man sich…/ mehr

Thilo Schneider / 15.09.2019 / 06:25 / 49

Mitten in der Fleischhölle

Manchmal überkommt einen das ja. Du läufst so deines Wegs und plötzlich steigt dir der unwiderstehliche Duft von Fleischzubereitungen, egal, ob gekocht, gebraten, gebacken, frittiert…/ mehr

Thilo Schneider / 08.09.2019 / 10:00 / 68

Das Geständnis

Letzte Woche Dienstag hatte ich geschäftlich in Leipzig zu tun, und wenn man schon mal da ist und ein bis zwei Stündchen Zeit hat, dann kann…/ mehr

Thilo Schneider / 01.09.2019 / 06:12 / 40

Animalisch. Ursprünglich. Rhythmisch. Fieberhaft

Zu meiner Ehrenrettung sei gesagt, dass ich gleich nicht hinwollte. Ich habe gesagt: „Schatz!“, „Schatz!“, habe ich gesagt, „ich will da nicht hin, das ist…/ mehr

Thilo Schneider / 25.08.2019 / 10:00 / 51

Bananen aus Thüringen

Ich mache es nicht mehr. Ich nehme die Älteste mit ihren knapp 18 Lenzen nicht mehr mit zum Einkauf.  Da stehen wir vor dem Kühlregal…/ mehr

Thilo Schneider / 22.08.2019 / 16:30 / 23

Chorknaben im Safe Space

Haben Sie sich je die Frage gestellt, was ein „Knabenchor“ ist? Also, fernab aller Polemiken gegen tatsächliche Missbrauchsfälle? Könnte es sein, dass in einem Knabenchor…/ mehr

Thilo Schneider / 11.08.2019 / 06:25 / 63

Neulich im Mittelalter

Wer sich wie ich gelegentlich mal bei Facebook durch bevorstehende Veranstaltungen blättert, der wird im Jahr 2019 auf eine Unmenge von Mittelaltermärkten treffen. In so…/ mehr

Thilo Schneider / 07.08.2019 / 12:00 / 48

Eine Spucklänge Abstand

Eine gar nicht mal so neue Sportart macht sich in Deutschland neben „Gleisschubsen“ breit: Spit the Jew. Ob in Hamburg, Berlin, Düsseldorf oder München, jeder darf jetzt Juden bespucken. Selbstverständlich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com