Gerald Wolf, Gastautor / 14.03.2020 / 14:30 / Foto: Pixabay / 8 / Seite ausdrucken

Die Perücke ist eine falsche Behauptung

Gerald Wolf

Die Perücke ist eine falsche Behauptung

– behauptete der österreichische Dramatiker Johann Nepomuk Nestroy. Denn wer nicht genug Haare auf dem Haupt hat und sich einer Perücke bedient, täuscht vor, da sei etwas, wo eigentlich nichts ist. Ähnlich, wer nicht genug Wissen im Haupt hat und sich der Behauptung bedient. Beide tun so, als ob sie es hätten, das Haar beziehungsweise das Wissen.

Ein Beispiel: Niemand weiß, was die Zukunft bringt, die Astrologen aber behaupten, sie wüssten es. Viele Menschen wüssten das ebenfalls gern, lesen dazu deren Horoskope und glauben schließlich, genauso gut Bescheid zu wissen. – Perückenmacher auf der einen Seite, Behauptungsmacher auf der anderen. Beide schaffen eine Art von Wirklichkeit, die jedoch weit weg ist von der Wahrheit.

Behauptungen sind mangels Wissens gang und gäbe. Dass die Altersdemenz von ungesunder Ernährung herrührt, ist eine Behauptung, und dass an Telepathie und sonstigen Psi-Phänomenen mehr dran sei, als die Wissenschaft wahrhaben will, eine zweite und schon lange bekannte. Blutjung hingegen ist die Behauptung, dass das Corona-Virus einem chinesischen Biowaffenlabor entstamme. Als Behauptungs-Aufsetzer geistert herum, unsere Regierung wüsste das, würde darüber aber aus Rücksicht auf die Handelsbeziehungen lieber schweigen.

Diejenigen, die wissen, was es jeweils an Sachverhalten zu wissen gibt, kennen die Wahrheit zwar ebenfalls nicht, geben das aber zu. Wenn sie ehrlich sind. Falls sie aber sagen, alles andere seien einfach nur Behauptungen, Erfindungen gar, laufen sie Gefahr, sich unbeliebt zu machen. Indes kaum jemals die Behauptungen. Oft wächst deren Akzeptanz sogar noch, weil sie ohne Formeln, Diagramme und nervigen Redereien auskommen. 

Was nicht alles lässt sich mit Behauptungen anstellen, mit gänzlich privaten und erst recht mit öffentlichkeitswirksamen. Was wären all die Religionen und Ideologien ohne sie, womit sonst sollten die Politiker ihre potenziellen Wähler umgarnen, womit die Wirtschaft ihre Kunden? Was zum Beispiel würde aus der Gesundheitswirtschaft ohne ihre Heils-, Linderungs- und Vorbeugeversprechen, was aus den Grünen ohne ihre Weltuntergangsszenarien, was aus den sticky Nazi-Etiketten, müssten diese sachlich begründet werden?

Wissen ist fiddly, Behaupten easy

Allerdings, was schon wissen wir, was genau? Und was, möge sich jeder selbst fragen, was weiß ich und, überhaupt, was kann ich wissen? In provozierender Absicht stellte Immanuel Kant diese Frage schon vor zweieinhalb hundert Jahren. Seitdem ist der Wissensfundus der Menschheit ins Unermessliche gewachsen, und er wächst Jahr für Jahr, Tag für Tag. An ein Ende ist nicht zu denken. Natürlich kann man versuchen, sich das für eine jeweilige Fragestellung verfügbare Wissen zu erarbeiten, doch ist das fast immer sehr, sehr mühselig! Behauptungen tun’s auch und, weil eingängiger, oft viel besser. Man muss die Behauptungen noch nicht mal selbst aufstellen, sie lassen sich von den Behauptungsmachern einfach übernehmen. Wie eine Perücke vom Perückenmacher. 

Wie wenig man von der Sache verstehen muss, ergeben Umfragen unter den Teilnehmern der Fridays-for-Future-Demos. Was sie über die Physik und Chemie von Klimafaktoren zu wissen angeben, ist zumeist schwach, oft sogar von der bizarrsten Art () und durchaus kompatibel mit den Ergebnissen der jüngsten PISA-Studie. Ein paar Plattheiten zum „Klimaschutz“ reichen aus, um sich zusammen mit tausenden und abertausenden Gleichgesinnten für die „Klimaziele“ lautstark und vor Eifer glühend einzusetzen. Dass der Wandel des Klimas wie der des Wetters zu deren Natur gehört, wird ignoriert und stattdessen, wie von den Behauptungsmachern vorgegeben, verkündet, das Klima von heute, insonderheit sein Wandel, sei menschgemacht. Wie es zu der Behauptung gekommen ist, 97 Prozent aller Klimatologen der Welt wären sich dahingehend einig, will man gar nicht wissen. Ja, man scheut die wissenschaftliche Disputation zur Klimatologie wie die Gläubigen eine solche zum Wirken Gottes. Politiker und Medienleute, die ihre Existenzberechtigung am Klimaglauben festgemacht haben, sorgen wie die Vertreter des Gottesglaubens dafür, dass die entsprechenden Behauptungen fest im Kopf der Massen haften bleiben. Wie eine Perücke, nur dass diese nicht im Kopf, sondern auf dem Kopf zu haften hat.

Nun gibt es aber auch Leute, die haben genug Haare auf ihrem Kopf und tragen dennoch eine Perücke. Sie geben sich damit ganz bewusst ein falsches Aussehen. Zu Faschingszeiten ist das ein schöner Gag. Auch Schauspieler bedienen sich dieses Tricks, um als ein Anderer zu erscheinen. Vorübergehend. Denn nach dem Auftritt legen sie das gute Stück ihres Perückenmachers beiseite und sind ob ihrer Eigenhaare oder Glatze wieder sie selbst. Anders die Behauptungsmacher. Sie legen ihre Behauptungen auch im privaten Kreise kaum jemals ab, zu stark ist die Befürchtung, sich als Heuchler bloßzustellen. Kaum jemals wird ein Pfarrer seine Zweifel an Gottes Existenz kundtun und ebenso wenig ein Politiker oder ein Seenotretter seine Skepsis, wenn es um die Schutzwürdigkeit der Flüchtlinge geht. Oder um deren Dankbarkeit, Integrationswillen und Integrationserfolge. Die Gefahr, dadurch die in die Köpfe der Bevölkerung so sorgfältig eingepflanzten Behauptungen zu demontieren, wäre viel zu groß und die Folgen für die Politik wie auch für das persönliche Wohlergehen der Politiker unabsehbar. Schon im Eigeninteresse achten die Politiker darauf, dass das Höchstprivate, sozusagen das Haar unter der Perücke, immer schön versteckt bleibt. Zum Beispiel, wenn man seine Wohnung möglichst weit außerhalb von Zentren mit hohem Migrantenanteil nimmt oder seinen Kindern bzw. Enkeln die staatlichen Problemschulen nicht zumuten will und Privatschulen bevorzugt. Vermutlich hat es dazu auch nie Erhebungen gegeben, zumindest nicht in den staatsnahen Medien.

Eine Behauptungs- und eine Perücken-Steuer

Warum sollte Deutschland als Steuer-Rekordland nicht eine weitere Steuer hinzufügen, eine auf unbewiesene Behauptungen? Dazu folgender Vorschlag:

Zur Einstufung in die Steuerklasse sind Behauptungen, noch bevor sie öffentlich werden, sorgfältig auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu prüfen. Dazu dürfen ausschließlich politisch unabhängige Wissenschaftler (also nicht die üblichen „Experten“) herangezogen werden, solche, die bereit sind, ihre Auffassungen in aller Öffentlichkeit gegen welche Widersacher auch immer zu verteidigen. Die Einstufung in die jeweilige Steuerklasse erfolgt in Abhängigkeit von der Belegbarkeit der Aussagen. Ungeprüfte oder gar wissentlich falsche Behauptungen zu verbreiten, ist verboten und wird je nach Schwere unter Strafe gestellt. In Analogie dazu auch der Perückenmissbrauch. Das Tragen von Perücken ohne nachweisbare Missbrauchsabsicht ist abhängig vom Verwendungszweck ebenfalls steuerrechtlich einzuordnen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Lindner / 14.03.2020

“Seitdem ist der Wissensfundus der Menschheit ins Unermessliche gewachsen, und er wächst Jahr für Jahr, Tag für Tag.” -ist auch so eine Behauptung. Jein. Wir wissen heute über basale Dinge und Vorgänge von der Struktur des Weltalls bis hinein in die kleinsten Teilchen und Strukturen der Materie so viel, dass jeder Wissenszuwachs das Wissen zwar ins Unermessliche wachsen lässt, aber doch nur marginal ist, weil grundlegende Erkenntnisse nicht revolutioniert werden. Etwas anderes ist jedoch der Missbrauch pseudowissenschaftlicher Hypothesen zur Stütze ideologiediktierter Behauptungen, wie es z.B. aus den Bereichen der Klima- und Genderideologie bestens bekannt ist. Kürzlich begegnete mir so eine Behauptung im Bereich Archäologie-Geschichte. Der Fund eines Grabes aus der Wikingerzeit, in dem eine Frau mit allen in der damals für Männer üblichen Bewaffnung bestattet worden war, wurde in einem aufwändigen pseudowissenschaftlichen Staats-TV-Beitrag so interpretiert, als ob zu Wikingerzeiten Frauen massenweise in den Krieg gezogen wären und veranlasste die Kommentatorin zu der Aussage, dass die Geschichte der Wikinger deshalb umgeschrieben werden müsste - ein typischer Beitrag zur Glorifizierung vermännlichter Frauen in einer unerträglichen ideologischen Absicht, die hier nicht erläutert werden muss.

Heinz Lucht / 14.03.2020

Ich sehe ” Angela die Grosse ” in einem verbissenen Wettstreit mit ” John dem Kahlen ” (  ehemaliger PIK- Chef ) um die Spitzenposition bei der Aufstellung unbewiesener Behauptungen. Beide sollten, ihrem Einsatz bei der Volksverarschung entsprechend, in den hoechsten ”  Luegensteuersatz ” - mit der Option einer zusaetzlichen variablen Komponente fuer unbelehrbare Wiederholungstaeter - eingestuft werden. Leicht abgeschlagen folgen dann ” Mojib der Gute ” und andere, jedoch ueberwiegend denkfaule, kritiklose oder nur berechnende Individuen aus dem Umfeld der ” Rautenkoenigin “. Abschliessend moechte ich noch einen kleinen Hinweis auf die mit dem Hauptstrom treibenden Journalisten der schreibenden bzw. palavernden Zuenfte geben. Nach dem Motto ” Kleinvieh macht auch Mist ” ist hier fuer das Steuersaeckel ebenfalls noch einiges zu holen. Nein, das Denunziantentum ist mir fremd. Das ist die Spielwiese einer Frau Kahane. Ist das jetzt oder noch Satire? Ich bin schon etwas verunsichert!

Jürgen Fischer / 14.03.2020

Ausgezeichneter Vorschlag, Herr Wolf! Damit wäre sofort Ruhe vor Gretel und Blödel, und in Nullkommanix wären die Staatsfinanzen saniert. Aber ach, dazu bräuchte es eine Mehrheit der Vernünftigen, und »was bedeutet Mehrheit, wo doch die Vernunft nur bei Wenigen zugegen ist.« (Friedrich Schiller)

Karla Kuhn / 14.03.2020

“Ähnlich, wer nicht genug Wissen hat und sich der Behauptung bedient…...”  WER nicht genug WISSEN hat, ergo INKOMPETENT ist bei einem Thema, hat an SCHALTSTELLEN, weder in der Wirtschaft und gleich GAR NICHTS in der POLITIK verloren !!  “Beide schaffen eine Art von Wirklichkeit, die jedoch weit weg ist von der Wahrheit. ”  WAHRHEIT scheint nicht gewünscht zu sein, sie könnte uns “verunsichern.” “Ein Teil dieser Antworten könnte die Bevölkerung verunsichern” (Maiziere)  Eben gelesen, “Neue   Bürger-Zeitung” gegr. 1907 (kein Witz, bezieht sich auf die Gründung) “Ein Volk, das solche Politiker hat, braucht keine Feinde mehr”  tutut, 22. Mai 2019 , WARUM haben wir dann trotzdem Corona ??  Abgesehen davon ist die Perücke keine falsche Behauptung, sonder höchstens eine Täuschung aber das sollte niemand interessieren, weil völlig belanglos und jeder selber entscheiden kann, WAS er trägt !!  Als Pragmatikerin habe ich es nicht so mit der Philosophie ! Trotzdem, vielleicht gibt es uns in Wirklichkeit gar nicht, vielleicht sind wir alle nur eine Täuschung ?? Wer weiß ??

Andreas Mertens / 14.03.2020

100% zutreffen! => “Schon im Eigeninteresse achten die Politiker darauf, dass das Höchstprivate, sozusagen das Haar unter der Perücke, immer schön versteckt bleibt. Zum Beispiel, wenn man seine Wohnung möglichst weit außerhalb von Zentren mit hohem Migrantenanteil nimmt oder seinen Kindern bzw. Enkeln die staatlichen Problemschulen nicht zumuten will und Privatschulen bevorzugt.”

J.G.R. Benthien / 14.03.2020

Ich kann nur jedem, der mehr als 3 graue Zellen zwischen den Ohren hat, empfehlen, das Buch »Ende der Hypnose — vom Netz und zum Buch« von Prof. Dr. Roland Reuß zu lesen. Dann wird klar, dass den meisten »Behauptern« der Ursprung fehlt.

Georg Dobler / 14.03.2020

Hallo Herr Wolf, ich möchte Sie in einem Punkt berichtigen. Sie schreiben ” Niemand weiß, was die Zukunft bringt, die Astrologen aber behaupten, sie wüssten es”. Es ist ein allgemein vorherrschender Irrtum dass die Astrologie die Zukunft voraussage. Wenn Sie einem Astrologen begegnet sind oder ihm mal begegnen, der ihnen die Zukunft voraussagen will, dann ist er kein Astrologe sondern ein Schwindler. Jeder Mensch hat Voraussetzungen und Veranlagungen für seinen Lebensweg mitgebracht. Die Astrologie kann (wenn der Astrologe / die Astrologin wirklich gut sind, und das sind sehr sehr wenige) ) lediglich dabei behilflich sein, den optimalen Zeitpunkt oder den Zeitraum für bestimmte Unternehmungen zu empfehlen, oder, je nachdem, davon abzuraten.  Unklar ist (mir zumindest), ob von den Tierkreiszeichen und den Planeten und deren Stellungen zueinander tatsächlich eine Wirkung auf Menschen ausgeht oder ob sie lediglich das Anzeigeinstrument für schicksalhafte Vorgänge und seelische Strebungen sind, also wie ein Thermometer das die Temperatur nur anzeigt, die Temperatur (Wirkung) selbst kommt aber von “woanders” her.

A. Ostrovsky / 14.03.2020

Einspruch Euer Ehren! Vielfach wir als Behauptung behauptet, was in Wahrheit logische Analyse anhand frei verfügbarer Informationen ist. Häufig wird auch das als Verschwörungstheorie behauptet was in Wahrheit logische Analyse auf Basis solcher Fakten ist, die man den Mächtigen einzeln aus der Nase ziehen muß. Beispielsweise “behauptet” ein Physiker, John Brandenburg, dass es vor Millionen Jahren auf dem Mars zwei extrem starke Wasserstoffbomben-Explosionen gegeben hat, in mehreren hundert Metern Höhe über der Oberfläche. Er schließt das aus der Verteilung bestimmter Isotope und deren Vergleich mit dem Ergebnis starker Wasserstoffbomben-Explosionen auf der Erde. Die Basisinformationen stammen nicht von Brandenburg, sondern von der NASA und die Halbwertszeiten aller bekannten Isotope findet man in jedem guten Physikbuch. Obwohl also die “Behauptung” Brandenburgs nur aus der Analyse bekannter Fakten als nahezu einzig mögliche Schlussfolgerung entsteht, nennen alle anderen Menschen, einschließlich aller 99,999% der Astronomen, Kernphysiker, Wissenschaftshistoriker und Demagogen diese These eine “Behauptung”. Was lernen wir daraus? Nur weil uns der Sachverstand fehlt, die verfügbaren Fakten selbst irgendwie zu bewerten, ist nicht alles, was wir nicht verstehen eine “unbewiesene Behauptung”. Am Sachverhalt würde sich auch nichts ändern, wenn 22,783% aller Astrologen zu der selben Einschätzung kommen würde oder wenn das Potzdam Institut für Klimafolgenforschung den Kippunkt berechnen könnte, ab welcher Stärke zwei Wasserstoffbomben-Detonationen langfristig jedes biologische Leben vernichten werden.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerald Wolf, Gastautor / 15.10.2021 / 06:01 / 30

Angst haben und Angst machen

Alle Arten von Ängsten begleiten uns, lebenslang. Derzeit macht sich die Politik unsere Angst zunutze. Kein Wunder, wenn sie diese schürt. In jedem von uns…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 28.09.2021 / 17:00 / 0

Den Kopf verloren

Machen wir uns nichts vor, jeder von uns hat einen ganzen Stapel Bretter vorm Kopf. Egal ob beim Erinnern an den Dreisatz, den Widersprüchen beim…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 06.09.2021 / 14:00 / 12

Die Schnell- und die Langsamdenker

Der berühmte israelisch-amerikanische Psychologe Daniel Kahneman unterscheidet zwei Arten des Denkens: das schnelle, intuitive und das langsame, rationale. Politiker neigen zu Ersterem. Frage: Wieviel kostet…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 01.06.2021 / 14:00 / 11

Wissenschaftler sind nicht Glaubenschaftler

Was glauben und was nicht? Nehmen wir mal den Glauben an den Elefantengott Ganesha oder an den menschgemachten Klimawandel. Da so viele Andere ebenfalls daran glauben,…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 03.05.2021 / 10:00 / 33

Globaler Lockdown – das CO2 steigt trotzdem

Wenn das mit dem CO2, dem Klimakiller Nummer 1, so weitergeht, ist die Klimakatastrophe unabwendbar, mithin Klimaschutz das Gebot unserer Zeit. Jeder kann es überall…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 14.02.2021 / 06:00 / 36

Glauben Sie an Wunder?

„Wunderbar“ und „wundervoll“ heißt es allerorten und aus aller Munde. Als Wunder im Wortsinne gelten heutzutage weniger die Wunder, wie sie uns die Bibel offenbart,…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 27.01.2021 / 17:00 / 9

Die da oben sind doch alle – ja was?

Die da oben sind doch alle... Nein, das sind sie eben nicht, das, was jetzt die meisten denken werden. Doof ist eher der, der so was…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 12.12.2020 / 06:15 / 36

Die Quer- und die Längsdenker

Politisch abwägendes Denken war bei uns DDR-Bürgern üblich. Man mischte das, was da über die eigenen Medien von oben herabrieselte, mit dem, was es im…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com