Thilo Schneider / 14.08.2020 / 10:00 / Foto: Pixabay / 97 / Seite ausdrucken

Die Penisstadt

Die Temperaturen sind im Sommer erfahrungsgemäß heiß, wer also nach draußen geht, sollte einen hohen Sonnenschutzfaktor, eine Kopfbedeckung und ein tapferes Klimaplakat mit sich herumtragen. Weil sich das dann prima über den Kopf halten lässt, wenn die Sonne herunterbrutzelt. Was passiert, wenn Sie das nicht tun und zu allem Unglück auch noch eine Feminismus-Infektion hinzukommt, hat unlängst der Fall Leslie Kern gezeigt. 

Leslie Kern ist nämlich, wie könnte es auch anders sein, Professorinnende für „Gender Studies“ an der Mount Allison Universität im hübschen Städtchen mit dem sexistischen Namen „Sackville“ in Kanada, die bisher vor allem für Ornithologen von Interesse war, weil man dort prima Zugvögel  beobachten kann. Also Sackville. Nicht Leslie Kern. Ich erwähne das nur, damit Sie wissen, wo sie auf gar keinen Fall und unter gar keinen Umständen, wirklich niemals, Ihre Kinder studieren lassen sollten. Zumindest die Kinder, denen Sie eine Zukunft wünschen. Aber zurück zum Thema: Leslie Kern hat etwas Schreckliches herausgefunden. Dieser Schrecken hat sie derart geprägt, dass sie sich sofort hingesetzt und ein vielfach unbeachtetes Buch geschrieben hat. Ich kenne das und kann das nachvollziehen: Du willst auf den Wochenmarkt, aber der ist abgesagt, weil Angela Merkel eine Wahlkampfrede halten will. Kohl statt Wirsing. Nicht schön. Da schreibt man dann drüber. 

Ich schweife ab, zurück zu Leslie Kern: Leslie Kern hat, unter welchem Einfluss auch immer, herausgefunden, dass, (Obacht, nicht weiterlesen, wenn Sie gerade ein Getränk im Mund haben. Oder einen Penis. Haben.) Städte sexistisch sind. Jawohl. Städte sind nämlich und männlich Schweine. In Ihrem Buch „Feminist City“ beklagt die beklagenswerte Feministin toxisch-männliche „Hochhäuser, die in den Himmel ejakulieren“. Das geht bereits bei den toxisch-männlichen Architekten los, die bei der Konstruktion eines Hochhauses nicht von Vulva und Eierstockwerken, sondern von „Sockel, Schaft und Spitze“ reden. Wenn das kein Beweis ist – ja was denn dann? Alle diese Städte mit ihren Skyscrapern sagen, laut Leslie Kern, Frauen, die einen veritablen Dachschaden haben: „Dieser Ort ist nicht für Dich“. Natürlich nicht. Wie viele Frauen gehen nachts durchs Frankfurter Bankenviertel und denken sich: „Wow. Ich bin von Penissen umzingelt!“ Und spätestens nach 23 Uhr wird das für die Unvorsichtigen unter den Uterusträgerinnen unter uns dann in der Taunusanlage traurige Wahrheit, wenn sie sehr unvorsichtig sind. 

Eine U- oder S-Bahn in einen Tunnel eindringen sehen

Aber Leslie Kern wäre lieber nicht Leslie Kern, wenn sie nicht eine Lösung parat hätte: „Streicht der Polizei die Mittel und investiert lieber in bezahlbaren Wohnraum und Kinderbetreuung“, schlägt Leslie vor und zuckt dabei nicht einmal mit den kurzen Wimpern. Da hätten die toxisch männlichen Politiker und Städteplaner aber auch allein darauf kommen können. Jede Frau verzichtet nachts gerne auf Polizeipräsenz, wenn sie sich auf den Weg in ihre bezahlbare Wohnung im Ghettoblock am Stadtrand macht. Sie bezahlt sie dann eben auf andere Art und Weise sehr teuer. 

Außerdem stehen laut Frau Kern viel zu viele männliche und viel zu wenig weibliche Denkmäler herum. Aber was will man denn machen? Natürlich wäre es reizvoll, auch der Frau Bismarcks zu gedenken, die den Typen immerhin haushalten und aushalten musste. Aber wer kennt schon Johanna Friederike Charlotte Dorothea Eleonore von Puttkamer? Und wie groß muss der Sockel für eine lesbare Inschrift sein? Wie viel Platz braucht ein Doppeldenkmal von Karoline Amalie von Mehling und Amalie von Colomb, die Zeit ihres Lebens die in sehr eigenwilligem Deutsch verfassten Feldpostbriefe ihres Ehegatten Blücher dechiffrieren mussten? Außerdem war es nun einmal nicht Anna Bertha Ludwig, die die Ludwigstrahlen entdeckte, sondern Wilhelm Conrad Röntgen. 

Ich als toxischer alter weißer Mann muss allerdings Frau Kern auf ein Versäumnis hinweisen: Denn als Ausgleich für die maskulinen Städte mit ihren in den Himmel wachsenden Riesenpenissen haben die Männer die Infrastruktur der Städte weiblich gemacht. Wer von uns Herren dachte schließlich noch nie an Sex, wenn er eine U- oder S-Bahn in ein Tunnel eindringen sah? Also, außer mir? Gerade die U-Bahnen mit ihren Ein- und Ausgängen sind doch das stein- und betongemeißelte Sinnbild für das urweibliche Thema Zeugung und Geburt? Wenn man(n) ganz behämmert ist, auch für den Durchfall nach ungewohntem indischem Essen? 

Weibliche Termini, wie beispielsweise „schneller Brüter"

Oder denken wir an den technischen Bereich: Gemahnt uns die Kuppel eines stillgelegten Atomkraftwerks nicht an den weiblichen Schwangerschaftsbauch? Und tragen diese Altbauwerke nicht weibliche Termini, wie beispielsweise „schneller Brüter“? Erinnern uns die Kuppeln und Wölbungen von Synagogen, Moscheen und Kirchen – ja, sogar dem Reichstag – nicht an vollendete weibliche Brüste? Sehen die historischen und aktuellen Straßenlaternen mit Doppellampe oder die Pfeiler historischer Prachtbrückenbögen etwa nicht wie stilisierte Eierstöcke aus? Nein?

Natürlich nicht!! Es ist tragisch, dass heute selbst offensichtlichem Schwachsinn mediale Aufmerksamkeit – unter anderem meine – zuteil wird. Wäre ich nicht der Gentleman, der ich nicht bin, würde ich den Leslie Kerns dieser vollverstrahlten Welt über das Haar fahren und „oh, hat Dich mal wieder ein Hochhaus belästigt“ sagen und dann das Prozac verstecken. Dann wären die Leslies zwar wieder traurig, hätten aber keine Nebenwirkungen wie Halluzinationen, Verwirrtheit und sexuelle Funktionsstörungen mehr und könnten wieder beschwert unbeschwert durch die Hoch- und Höherhausarchitektur der internationalen Metropolen unlustwandeln. Oder ich würde sie wenigstens aus der Sonne ziehen, die zwischen den „stahlgewordenen Phallussymbolen“ hindurch scheint. Es wird Zeit, dass es Winter wird. Im Herbst werfen die Zwerginnen sonst längere Schatten, als sie selbst welche haben. Wenigstens sind es kanadische Steuergelder, die dafür verbraten wurden. ImmerHirn etwas.  

(Weitere toxisch-männliche Artikel des Autors auf www.politticker.de)  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Roland Stolla-Besta / 14.08.2020

Was den Nazis die pseudowissenschaftliche „Rassenlehre“ war, ist heute den „edlen Seelen“ die pseudowissenschaftliche Dschenderleere (ja ja, ich weiß: Genderlehre). Jeder Faschismus braucht seine Heilslehre.

Gertraude Wenz / 14.08.2020

Ich hab mal in einem Hochhaus gewohnt. Also mitten in einem Phallus. Wäre mir das damals schon bewusst gewesen, welch unbeschreibliches Wohngefühl hätte das womöglich in mir ausgelöst!

Torsten Hopp / 14.08.2020

Ah, deswegen fühle ich mich zwischen Hochhäusern immer ein bisschen schwul.

Jochen Brühl / 14.08.2020

Sehr schöner Beitrag, aber es ist inzwischen aller größte Vorsicht bei solchen Beiträgen gegen den Feminismus angesagt. Der Tagesspiegel hat erst gestern einen Beitrag dazu gebracht, wonach es sich bei solche Typen wohl nur um die handeln kann, die auch Terroristen und Massenmördern wie dem Breivik aus Norwegen geistig nahe stehen müssen, also Nazis sind. Jedenfalls wurde dessen Foto dem Artikel hinzugefügt. Wohl die fortgeschrittene Variante des Drecksjournalismusses. Damit sollen gleich alle moralisch mit abgeräumt werden, die gegen die Gleichberechtigungen von Frauen zwar nichts haben, aber die geisteskranke Dekonstruktion der naturgegebenen zwei Geschlechter nicht mitmachen wollen. Zwar gibt es biologisch in äußerst seltenen Fällen eine nicht mögliche Zuordnungsfähigkeit zu einem Geschlecht, was aber nichts daran ändert, das es exakt zwei biologische Geschlechter gibt. Mit Feminismus hat diese Ideologie eigentlich längst nichts mehr zu tun, ganz im Gegenteil. Damit kann man aber heute keinen mehr hinter dem Ofen vorholen und schon gar nicht, das darum entstandene staatlich alimentierte Beauftragtenwesen weiter am Leben erhalten. Das muss aber sogar weiter wachsen können, bei inzwischen weit über 200 Genderlehrstühle in Deutschland.

Karsten Dörre / 14.08.2020

Jetzt weiß ich auch, warum es mich immer wieder zum Teich in meiner Nachbarschaft zieht, dort gern verweile, anschaue und ihn umrunde. Danke Leslie, danke Thilo!

Marc Jenal / 14.08.2020

Diese geniale Pionierin hat wohl “Eier” in der Hose. Der/die/das Durchschnittshansel* (ich inklusive), welche/r/s unvermittelt/gehäuft architektonische Penisse in Hochhäusern entdeckt, macht sich dem metoo-Zeitgeist entsprechend wohl eher Sorgen um seine/ihre geistige Gesundheit, dosiert vielleicht sogar verschämt seine/ihre Medikamente/Betäubungsmittel anders oder holt sich welche/setzt sie ab, beichtet seine/ihre sexistischen Wahnvorstellungen einer/em FreundIn seines/ihres Vertrauens, besucht eine Selbsthilfegruppe/PsychiaterIn, schreibt einen billigen Science-Fiction-Roman dazu oder reagiert sich sexuell anderweitig/selbst ab. Die Dame aber schafft es ihre geistigen Ergüsse mehrfach zu publizieren (nicht nur in Karnevals- oder Fetisch-Zeitschriften/-Blogs), damit eine Professorinnen-Stelle zu besetzen und wahrscheinlich sogar ein paar gleichgesinnte Studierenden nachhaltig, allenfalls sogar prüfungsrelevant damit zu beglücken. Das soll ihr mal ein Mann/Männin*, der/die/das überall Vulven sieht mit demselben Erfog nachmachen. Hoffentlich lässt sich das Wissen dieser Entdeckerin nach Europa transferieren/weiterentwickeln. Es gibt hier sicher dankbare AbnehmerInnen* dafür und neue Lehrstühle. Ist denn schon eine Modell-Stadt geplant nach den Vorschlägen dieser äh Dame? Hut ab. Ohne Polizei kann sich endlich auch die Party- und Eventszene besser entfalten.

Rudhart M.H. / 14.08.2020

Wieso sollte ich mich mit Totalbekloppten beschäftigen ? Laßt sie machen , - früher hätte soetwas für die Geschlossene gereicht. Heute fragt man sich eher , ob man nicht selbst bekloppt ist, wenn so viele so denken ... und wer weiß , vielleicht holen sie uns eines schönen Tages auch ab, weil wir Hochhäuser sehen, wo wir etwas anderes sehen sollten!?! Wenn Pfaffen in der Öffenlichkeit zum Vulven malen aufrufen, dann ist es bestimmt nicht mehr weit ! Dieser Genderine empfehle ich, sich doch auf’s flache Land in eine selbstgegrabene Erdhöhle zu verziehen, ob sie dann alles um den Eingang kahl rasiert oder es naturbelassen verbuschen läßt , geht mir sowas von am Arsch vorbei !

W.Schneider / 14.08.2020

Warum muss diese Frau, wie auch etliche andere, uns ihre Klimateriumsprobleme in so deutlicher Weise darbringen? Ich weiß, dass der Volksmund - Entschuldigung - sagt, geteiltes Leid ist halbes Leid. Wenn sie dann auch noch die Schlusssequenz des Hitchcock-Filmes Mord im Orientexpress sehen würde, würde sie sicher aus der geschlossenen Anstalt, äh, dem Abteil springen.

Margarete von Bieberstein / 14.08.2020

Wenn mwn glaubt, dass es verrückter nicht mehr geht, so muss mann angesichts dessen feststellen, dass der Irrsinn keine Grenzen kennt. Warum machen die Menschen das mit?

Gabriele H. Schulze / 14.08.2020

Wer andern in der Nase bohrt, ist selbst ein Schwein (deutsches Sprichwort).

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 27.09.2020 / 14:00 / 22

Kaffee mit Botschaft

Die frühherbstliche Septembersonne scheint gülden auf das etwas siffige Pflaster der Fußgängerzone unseres kleinen sympathischen Provinznestes und weil ich etwas Zeit habe, gedenke ich, mir…/ mehr

Thilo Schneider / 23.09.2020 / 16:00 / 37

Überraschung: „Die Germanen hat es nie gegeben“

Mega-Brandneues aus der Geschichtsforschung: „Die Germanen hat es nie gegeben“, so frohlockt die WELT am 21. September den neuesten „heißen Scheiß“. Das war nämlich lediglich…/ mehr

Thilo Schneider / 13.09.2020 / 10:00 / 31

Die Dummenkonstante

Wer baut, der darf auch Fastfood essen, so sagt es mein Volksmund. Deswegen sitze ich an einem Plastiktisch beim McBurgerChickenKing und mampfe in der letzten…/ mehr

Thilo Schneider / 30.08.2020 / 10:00 / 21

Das Dachfenster

Ich mache es nicht mehr. Nie mehr. Ich lasse mir, beziehungsweise dem Haus natürlich, kein Dachfenster mehr einbauen. Die sind ja bescheuert. Ich bin ruiniert!…/ mehr

Thilo Schneider / 23.08.2020 / 10:00 / 16

Meine erste Zeitmaschinenreise

Manchmal – nur manchmal – kann es auch lohnend sein, eine große Klappe zu haben. Da faselt eines der politisch korrekten Leitmedien auf Twitter etwas…/ mehr

Thilo Schneider / 16.08.2020 / 14:00 / 33

Spaziergang mit Mama 

Manchmal muss man das ja machen: Mit der eigenen, hochbetagten Mutter spazieren gehen, weil es ihr daheim zu langweilig ist, und man muss ja auch…/ mehr

Thilo Schneider / 29.07.2020 / 14:00 / 28

Die Panorama-Papers

Falls Sie diese Zeilen tatsächlich lesen, dann fragen Sie mich bitte nicht, was ich alles tun musste, damit dieser Artikel erscheint. Nur so viel: Es…/ mehr

Thilo Schneider / 20.07.2020 / 16:00 / 22

Karriere für Fortgeschrittene

Kennen Sie folgende Stellenbeschreibung? „Sie diagnostizieren in unseren Fahrzeugen technische und elektronische Defekte und deren Ursachen. Sie erledigen als Spezialist technische und elektronische Reparaturaufgaben. Sorgfältiger…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com