Roger Letsch / 16.11.2021 / 06:00 / Foto: Mateussf / 161 / Seite ausdrucken

Die Panische Angst vor Rechenschaft

Dummerweise gab es nie einen „Plan B“, weshalb man immer noch daran festhält, möglichst 100 Prozent der Bevölkerung durchzuimpfen. Die Zustimmung muss absolut sein, egal was die Empirie dazu sagt.

„Nicht schon wieder Corona“, werden Sie sagen, und Sie haben recht. Die Berührung dieses Themas verschafft Ihnen wie mir mittlerweile Brandblasen, und das Maß an Ignoranz und Heuchelei in Politik und Medien erreicht schon sintflutartige Höhen. Man möchte die Türen der Arche vernageln und die Zebras füttern. Doch gelegentlich muss man raus und einen Raben schicken, um zu erfahren, ob es aufgehört hat, Lügen, Verdrehungen und Anmaßungen zu regnen. Sicher, auch mir ist aufgefallen, dass sich ein großer Teil unserer Mitmenschen an das Wechselspiel aus Drohungen, Verschärfungen, Lockerungen und erneuten Drohungen, mit denen dann die nächste Verschärfung begründet wird, gewöhnt hat. Doch eine Arche ist ja kein Platz für Mehrheiten. Die Indolenz der Mehrheit geht nur so lange gut, bis die Maßnahmen unschön ins eigene Leben hineinlappen (oder schwappen, wegen Arche und so…) oder vermeintlich erimpfte Privilegien für null und nichtig erklärt werden. Auf was habe man da eigentlich vertraut und warum, fragt sich so mancher. Ich enthalte mich bei solchen Gelegenheiten jeder Schadenfreude, was übrigens jeder tun sollte.

Was genau man da treubrav tut und warum, wird nicht mehr hinterfragt und geht in Kadavergehorsam und Gewohnheit unter. Längst hat man sich zum Beispiel so an das Maskentragen gewöhnt, dass kaum noch jemand an den Anfang des Covidzän-Zeitalters zurückdenkt, um sich daran zu erinnern, wie man die Masken eigentlich richtig trägt, um ihre eh schon beschränkte Wirkung nicht ins Gegenteil zu drehen. Häufig wechseln, nicht berühren, von einem Ohr zum anderen abziehen und berührungslos entsorgen… Der eine oder andere wird sich an das Ballett des geübten und verständigen Klinikpersonals erinnern, mit dem der unwissende Maskenpöbel halb verspottet und halb belehrt werden sollte. Heute hängen die Masken an Rückspiegeln und werden – wochenlang verwendet – aus Hand- und Hosentaschen hervorgekramt wie Schlüssel oder Kleingeld.

Das „Ob“ schlägt das „Wie“, und wenn die medizinische Wirksamkeit auf diese Weise auch gleich null oder negativ sein mag, ist dem technokratischen Akt doch formal Genüge getan. Und kommt es nicht genau darauf an? Niemand wird Sie belangen, wenn Sie die Maske falsch, besabbert oder mit Senfflecken tragen, solange Sie sie nur irgendwie tragen. Anders ausgedrückt: Glauben Sie an ein Ende der Maskenpflicht noch in dieser Dekade, wenn es so wenig Kontrolle braucht, sie durchzusetzen? Dem Gessler in der Tell-Legende war es jedenfalls egal, wie man seinen Hut grüßte, solange man es nur tat. Bei der Impfung – so scheint es – gehen wir genau den gleichen Weg: Man kann zwar aus den falschen Gründen das „Richtige“ tun, aber nie aus den richtigen Gründen das „Falsche“. Ist nicht vorgesehen im System, es gibt keine Argumente gegen die Impfung, basta!

Mach, was man dir sagt!

Nie sei die Rede davon gewesen, dass die Impfung auch gegen Ansteckung schütze. Einerseits eine glatte Lüge, andererseits natürlich eine überreizte Hoffnung, mit der uns noch im Frühsommer versichert wurde, wir kämen bald wieder zurück zur Normalität, wie wir sie noch vage im Gedächtnis hatten. Die Versprechen wurden gemacht und sind auch noch nachzulesen. Das Internet vergisst wenig und die Wayback-Machine gar nichts. Es gab diese Versprechen (oder richtiger: Annahmen) und ich verurteile auch niemanden, der damals sein Licht auf diesen Strohhalm richtete.

Denn wäre es nicht in der Tat schön gewesen, eine sterile Immunität durch Impfung herstellen zu können wie bei anderen Infektionskrankheiten? Dummerweise gab es nie einen „Plan B“, weshalb man auch immer noch daran festhält, möglichst 100 Prozent der Bevölkerung durchzuimpfen und nun als letzte Reserve der Technokratie Plappermäuler wie MaiLab ins Feld führt, um fromme Annahmen als unumstößliche Fakten zu präsentieren. Immer noch. Man will, dass das Problem dann erledigt sei, man will, dass die Zustimmung absolut wird. Ganz gleich, was die Empirie dazu sagt. Denn wir wissen nun, nach einem Jahr Impfung, dass Übertragung und Virenlast nur unwesentlich vom Impfstatus abhängen. Die Karte „Solidarität“ ist zwar noch im Spiel, sticht aber nicht mehr. Kein Immunologe spricht noch von Herdenimmunität durch Impfung, selbst Drosten nicht, der eher dazu neigt, die „erimpfte“ Immunität durch eine natürliche zu „ergänzen“. Unser Paniker vom Dienst Lauterbach resigniert bereits: „Diese Welle lässt sich nicht wegimpfen“. Schade eigentlich, das meine ich ganz ehrlich.

Ich bin es aber leid, die Empirie zu bemühen und Vergleiche zu ziehen, nur um mich dann belehren zu lassen, dass man dies und jenes nicht vergleichen dürfe. Kein Wort mehr über Schweden! Doch Vergleichsverbote sind Denkverbote. Ein Denkverbot, das sich die Politik aus gutem Grund einst selbst auferlegt hat, bekommt indes Risse: die Impfpflicht. Aktivisten wie MaiLab trommeln und jagen den Restverstand der Politik auf die Bäume.

Die guten Gründe der Politik, mit dem Schwert „Impfzwang“ nur zu drohen und durch allerlei Schikanen „Freiwilligkeit“ zu erzwingen, liegen auf der Hand: die Haftungsfrage. Man möchte nicht in die Letztverantwortung geraten, wenn doch etwas schiefgeht. Verständlich! Auch die Pharmaindustrie, die zwar Langzeitschäden ihrer Impfstoffe ausschließt, aber gleichzeitig keine Haftung für dieselben übernehmen will, kann ich verstehen. Aber sollten solche Policen nicht eigentlich günstig zu haben sein angesichts der Gewinne, die momentan üppig fließen, und abdecken müsste eine solche Haftung doch nicht wirklich etwas, oder? Was soll schon schiefgehen? Eine Leistungssportlerhaftpflicht für Kimmich & Co. sollte doch wohl drin sein, oder?

Doch genug der Schelmereien, ich möchte ein Spiel spielen. Ein Spiel, das „Was wäre, wenn“ heißt. Wir schauen dazu auf die Ergebnisse einer Studie aus Schweden, der zufolge das Vakzin von AstraZeneca schon nach wenigen Monaten zu einem Schutz von minus 19 Prozent führt. Man stünde demnach als vollständig Astra-Geimpfter immunologisch schlechter da als jemand, der sich überhaupt nicht hat impfen lassen. Nun heißt es beschwichtigend, das könne auch daran liegen, dass die Probanden sich besonders sorglos verhalten hätten. Was übersetzt in vergangene Impfnormalitäten etwa bedeuten würde, dass derjenige gegen Gelbfieber am besten geschützt sei, der nach Impfung gegen Gelbfieber zusätzlich nicht in Gebiete reise, in denen Gelbfieber ein Problem ist. In der Annahme der „Leichtsinnigkeit“ vermischen sich also zwei Maximen der Risikominimierung: Vermeidung und Impfung. Es ist widersinnig oder öffnet die Tür zum Hygienestaat, beides zu wollen.

Panische Angst vor Rechenschaft

Aber zurück zum Spiel. Der fürsorgliche Staat in unserem Modell erlässt nun ein Impfgebot für alle. Was wäre nun – mit dem Wissensstand von heute –, wenn er dies schon vor Monaten für einen bestimmten Impfstoff getan hätte? Zum Beispiel eben mit jenem von AstraZeneca. Die Verfügbarkeit war rasch sehr gut, ein schon seit Monaten durchgesetztes Impfmandat hätte mit guter Wahrscheinlichkeit auch diesen Impfstoff einsetzten können. Von heute aus gesehen könnte man sagen: Zum Glück kam es nicht dazu, weil Thrombosen als unerwünschte Nebenwirkung auftraten und für Skepsis sorgten, auch wenn MaiLab in ihrem Video die gute Behandelbarkeit dieser Nebenwirkung betonte. Nachdem ich dieses Video sah, kann ich mir jedenfalls gut vorstellen, dass MaiLab ein euphorisches Video für diesen Impfstoff gemacht hätte und andere Helfer aus dem medialen Ethikrat der Technokratie – etwa Steffens, Yogeshwar und Lesch – begeistert darüber berichten. „Folge der Wissenschaft“ wäre ein griffiger Name für die Kampagne gewesen. Doch längst steht auch die Wirksamkeit anderer Mittel im Zweifel. Moderna nur noch für über 30-Jährige, BioNTech-Booster früher als gedacht… Mal sehen, was die nächste Woche, der nächste Lockdown und Jahr drei des Covidzäns bringen.

Die Politik ist bei AstraZeneca der Falle nochmal entkommen, auf der Basis unzureichender Daten eine generalisierte Entscheidung getroffen zu haben, die sich später als schädlich für alle Betroffenen erwiesen hätte. Wer garantiert, dass es bei nächster Gelegenheit gutgeht? Überlässt die Medizin ihr „primum non nocere“ der Verfügung der Politik, kann leicht so etwas dabei herauskommen. Und im Gegensatz zu Medizinern haben Politiker leider keine Berufshaftpflicht.

Doch unser Spiel geht noch einen Schritt weiter, denn weil unsere Politiker panische Angst vor Rechenschaft haben, achten sie peinlichst darauf, die Gesetzeslage ihren Absichten anzupassen (andersherum wäre doch mal schön), damit sie nie die Grenze des Legalen überschreiten. Man schafft also zunächst das Recht und dann geht man unter dessen Deckung auf die Realität los. Nun unterstellen wir mal im Spiel, dass die Redlichkeit der Politiker im besten Deutschland aller Zeiten ohne Fehl und Tadel sei und das (fiktiv) zwangsbehandelte Volk mit Blick auf die guten Gesetze voller Einsicht sagt: Her damit, und den Booster gleich dazu! Doch nun, zumindest im Spiel, hat die Politik diese neuen ermächtigenden Regeln und Mechanismen, die blitzschnell von „Normal“ auf „Notstand“ umschalten lassen und kann jederzeit aus einem medizinischen „das geht dich nichts an“ eine öffentliche Angelegenheit machen. Inklusive landesweit ausgerollter Kontrollen und Sanktionen.

Mit Solidarität aus der Dialyse

Alles ist bereitet für eine ungewisse Zukunft, in der – natürlich nur im Spiel – erneut schnell und unbürokratisch unsere nur noch temporären Grundrechte für ein temporär höheres Ziel temporär außer Kraft gesetzt werden könnte, um… ja, um was zu tun? Die Regeln sind da und erprobt sind sie auch. Doch wer wendet sie künftig an? Und jetzt zur Denkaufgabe, zum Finale des Spiels: Stellen Sie sich Ihren schlimmsten politischen Albtraum vor, lieber Leser. Ausgerechnet jene politische Gruppierung oder Partei, deren Ideologie sie am meisten fürchten oder verabscheuen, erlangt völlig legal die Macht, und nun überlegen Sie kurz, was diese Gruppe aus den Regeln machen könnte, die sie im Fall eines Machtantritts vorfindet und einfach nur exekutieren muss.

Stellen Sie sich deren Erklärungen und Beteuerungen vor, die Regeln nun leider wieder anwenden zu müssen, weil die Lage es eben erfordere und Sie, der Einzelne und seine Interessen, müsste nun vor einem anderen höheren Wohl zurücktreten und über sich ergehen lassen, was die weise Politik diesmal für sie vorgesehen hat. Was es sein wird? Ich habe keine Ahnung, fürchte mich aber weniger vor meiner Phantasie als vor Dingen, die mir gerade nicht einfallen. Vielleicht ist es nur ein Vitamincocktail oder eine Edeldroge zur Herbeiführung ewigen Glücks, vielleicht müssen Sie in Zukunft auch nur noch mit einer Niere leben. Alles aus Solidarität versteht sich! Und ist es nicht eine Schweinerei, dass Sie Ihren Riesling durch zwei Nieren zum Ausgang rieseln lassen können, während in Hintertupfingen sich jemand in der Dialyse quält? Nehmen Sie’s nicht zu wörtlich, liebe Leser, entwickeln Sie einfach eine eigene böse Vorstellung und erinnern Sie sich an die Maxime, dass nichts in der Politik so lange Bestand hat wie Provisorisches. Wer sich heute nicht fügen will, wird es später auch nicht tun? Und wird sich erneut fügen, wer es heute tut? Und wie oft? Die erste Vergewaltigung der Freiheit des Individuums durch die Technokratie bleibt selten die einzige.

Eine Karte liegt noch im Ereignisfeld unseres Spiels. Was drauf steht? „Der Süddeutsche Beobachter erinnert daran, dass es Trump war, der gigantische Mittel bereitstellte, um in der „Operation Warpspeed“ die Entwicklung der Covid-Impfstoffe zu ermöglichen und zu beschleunigen.“ Das könnte eines Tages die „Du-kommst-aus-dem-Gefängnis-frei-Karte“ für Politik und Medien sein. Als Buhmann geht Trump schließlich immer noch. Wenn er doch nur auch von der Impfpflicht statt immer nur von „free choice“ gesprochen hätte! Vielleicht gibt’s dazu dann aber wieder ein Video von MaiLab.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog unbesorgt.de.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 16.11.2021

@ Diter Kief: “Covid distancing may have weakened children’s immune system, experts say”, was für Kleinkinder gilt, gilt häufig auch für Senioren. The Guardian. Wenn Schweden so unauffällig bleiben sollte, ist das der Beleg. Schwedens Kinder waren immer in der Schule. N-TV-Interview mit Peter Kern, Immunologe. Er hofft auf den Totimpfstoff.

Wolfgang Richter / 16.11.2021

“Ich enthalte mich bei solchen Gelegenheiten jeder Schadenfreude, was übrigens jeder tun sollte.” Sehr geehrter Herr Letsche, das ist aber schon eine Zumutung und fällt ziemlich schwer, wenn man von diesen selbst ernannten Erfüllungsgehilfen des “Corona-Regimes” ungeniert im Jargon des 3. Reiches als unsozialer, unverantwortlicher Gefährder der Volksgesundheit beschimpft wird. Und Sie glauben doch nicht im ernst, daß diese Selbstgefälligen von ihrem Hohen Ross runter steigen, bevor sie selbst gezwungender maßen flach liegen. Bis dahin werden sie den “Ungeimpften” den Schwarzen Peter zuschieben und jede Zwangsmaßnahme gebgen selbige beklatschen, eher ein Mehr davon von der Politik einfordern. Und zur Finanzierung dieses Zwangssystems, in dessen Namen uns jeder Blödmann und Denkbefreite anpöbeln darf, dürfen wir noch munter weiterhin Steuern und GEZ abdrücken.

Okko tom Brok / 16.11.2021

@Ilona Grimm: Sie haben Recht, dass Gal 3,28 fast eine Art „Utopie“ beschreibt, allerdings keine, die sich der heute so beliebten Zwangsmittel und Maßnahmen bedient. Das Versagen der Kirchen ist in diesem Zusammenhang tatsächlich mit Händen zu greifen, keine Frage. Das ist offenbar seit den Tagen eines Petrus leider selten anders gewesen, denn schon er hat seinen Herrn - gleich mehrfach - verleugnet. Ist es vermessen, trotzdem an eine solche „Utopie“ zu glauben? Kennen Sie einen besseren Trost, eine bessere Hoffnung für uns sterbliche, fehlbare Menschen?

Jürgen Müller / 16.11.2021

Wie schrieb Theodor Lessing in seiner “Geschichte als Sinngebung des Sinnlosen” bereits 1919: “Es ist, als ob in den dunklen Massen ferne Ahnung davon dämmerte, daß die Verlockung zu Bildung und Aufklärung sie hintreibe in wachsende Ernüchterung und Entzauberung, bis Bewußtwerdung in Logik und Ethik das Leben gleichsam vergletschern macht. Darum fordert der Mensch zuerst und vor allem, über Wahrheit und Wachheit hinweggetäuscht zu werden. Er liebt und bewundert den Verklärer und tötet den Aufklärer. Er gewinnt hundertmal lieber eine Verzückung als ein Urteil.” - Es ist gewiß kein Zufall, daß Lessing einer der ersten war, der von den Faschisten 1933 ermordet wurde.

Boris Kotchoubey / 16.11.2021

Die Vorwürfe gegen AstraZeneca sind ungerecht: Die Analyse der PEI-Berichte zeigt, dass die meisten Todesfälle nach Pfizer-Impfungen stattgefunden haben. In absoluten Zahlen ist der Unterschied zwischen Pfizer und AZ gigantisch (20-30 Mal), aber auch im Verhältnis zu der Zahl der verabreichten Spritzen tötet Pfizer 3-4 Mal mehr Menschen als AZ.

F. Michael / 16.11.2021

Das passiert ja jetzt gerade wieder, dass die Politiker der Ampel sich ein neues “Ermächtigungsgesetz” bastel im Namen der angeblichen Pandemie, dass sie alle diktaturischen Maßnahmen durchführen können. RA Ralf Ludwig hat am Sonntag diesen Gesetzentwurf mit einem RA der Klagepaten erklärt. Die Landesparlamente werden z. B.  mit dem Gesetz sofort entmachtet und ein Durchregieren ermöglicht, jetzt fragt man sich warum unterschreibt die FDP so etwas mit. Monate lang hat Herr Kibicki geklagt in den TV Shows und Printmedien und jetzt unterschreibt diese Partei so ein erdrückendes neues Gesetz, nur der Machtwillen, damit sollte jeder FDP Wähler erwachen, die machen mit den grünroten Socken gemeinsamen Bürgerbetrug.

Petra Wilhelmi / 16.11.2021

@Oliver König: Ich weiß jetzt nicht, auf welche Äußerung von mir Sie sich beziehen. Ich schätze mal, dass Sie verschnupft sind, dass ich den Spieß nicht umdrehe und nun die Geimpften beschimpfe. Wenn jeder jeden unsolidarisches Verhalten vorwirft, angestiftet von Politikern, die selbst an den Fäden der NWO, deren Organisationen hängen und die wiederum an den Fäden von einer Handvoll Multimilliardären, wie z.B. Gates, Schwab und Rockefeller hängen, dann haben diese Asozialen erreicht, was sie erreichen wollen - Selbstzerfleischung der Bürger. Wenn Sie diesen Kommentar meinen, den ich jetzt im Auge habe, sollten Sie mal meine anderen Kommentare lesen und sich erst dann ein Urteil über mich erlauben. Außerdem erlaube ich mir immer wieder darauf hinzuweisen, weil das auch hier nicht immer verstanden wird, dass kein Bürger in diesem Land bei den schlimmsten Grippewellen so gesprochen oder so gehandelt hat, wie Bürger es heute gegeneinander tun. Noch nie hat auch bei den schlimmsten Grippewellen irgendjemand von den Bürgern Tests gefordert. Auch weil das hier nicht alle verstehen, erlaube ich mir immer wieder darauf hinzuweisen, dass ein positiver Test KEINE Infektion ist, also die Infektionszahlen in die Tonne getreten werden können. Wer mich an den Stuhl fesseln und impfen will, dass sind zu 100% nicht meine Nachbarn, sondern medizinisches Personal, was in der Folge des 3. Reiches steht.

Peter Mielcarek / 16.11.2021

SARS - CoV - 2 ist das erste und einzige Virus, das von Gesunden auf Geimpfte übertragen wird. Das macht es so unberechenbar. Das macht es so gefährlich. Dagegen hilft nur: impfen und krank werden :)

lutzgerke / 16.11.2021

Das umstrittene Präparat ist kein Impfstoff, das ist von der Qualität ein Desfinfektionsmittel. Es erzeugt zwar Antikörper gegen Corona, das tut es aber selbst, wenn gar kein Virenangriff aufs Immunsystem stattgefunden hat. „Eine Impfung, auch Schutzimpfung (ursprünglich die Infektion mit Kuhpockenmaterial; von lateinisch vacca ‚Kuh‘) genannt, ist die Gabe eines Impfstoffes mit dem Ziel, vor einer (übertragbaren) Krankheit zu schützen. Sie dient der „AKTIVIERUNG DES IMMUNSYSTEMS“ gegen spezifische Stoffe.“ Wikipedia / Das Immunsystem kann mit dem Präparat nicht aktiviert werden, weil es synthetisch ist. Zudem wird mit dem Auffrischen indirekt zugegeben, daß es das nicht tut! / Meine Befürchtung ist, daß die Pfizer-Doktoren die Gedächtnisszellen in den Lymphknoten mit dem Desinfektionsmittel zerstören. Damit wäre das Immunsystem entwaffnet. Die EU-Erlaubnis für die Booster-Impfungen beruht auf einer Mini-Studie mit 306 Teilnehmern. Die häufigste Nebenwirkung war Lymphknotenschwellung. Sie trat bei 5,2% der Teilnehmer auf. Das was 13mal so oft wie bei der Studie zu den ersten beiden Impfdosen, was die Kommission mit einer stärkeren Immunreaktion aufgrund der vorangegangenen Impfungen erklärt. Aber “Erklärungen” sind keine “Beweise”! / In den B-Lymphozyten sind die „Baupläne“ für alle möglichen Bakterien, Viren, Bazillen gespeichert. Derer “erinnert” sich das Immunsystem und erzeugt über Plasmazellen im Blut Antikörper gegen den Angreifer. / Daß die erste Fracht mit Imfpstoffen nicht von Biontech erfunden worden war, dessen darf man sich recht sicher sein. Der Pharma-Populist Gates investierte schon im Sept. 2019 einen Batzen Geld in Biontech und dann begann die Zusammenarbeit mit dem umstrittenen Pfizer-Konzern.

S. Marek / 16.11.2021

Neueste Entwicklung in Bezug auf COVID-19 von theepochtimes.com FactsMatter:  Fakten sind wichtig (15. November): Brief von CDC gibt zu, daß sie NULL Aufzeichnungen über natürlich immune Menschen haben, die das Virus übertragen     Nach einem Jahr der Debatte über das Thema natürliche Immunität gibt es eine neue Entwicklung.    Laut einem Schreiben der CDC - das als Antwort auf eine Anfrage zur Informationsfreiheit kam - gibt die CDC zu, daß sie keine Aufzeichnungen über irgend jemanden im ganzen Land hat, der an COVID-19 erkrankt ist, sich erholt hat, wieder infiziert wurde und das Virus dann an andere weitergegeben hat.  Antwort des Anwalts im Namen von ICAN an die CDC auf ihren Brief:  Man sollte annehmen, daß die CDC, wenn sie die bürgerlichen und individuellen Rechte von Millionen von Personen mit natürlicher Immunität zerstören würde, indem sie sie von der Schule verweist, sie von ihren Arbeitsplätzen feuert, sie aus dem Militär ausschließt und Schlimmeres, daß die CDC Beweise für mindestens einen Fall hätte, in dem eine ungeimpfte Person mit natürlicher Immunität das COVID-19-Virus auf eine andere Person überträgt.  Wenn Sie das glauben, liegen Sie falsch. —>>  Diese Information muß auch unseren Politikern, RKI und Medizinern und Medien vorliegen !!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 27.11.2021 / 14:00 / 24

Der Euro wird bald 20 – bitte anschnallen!

Am Neujahrstag 2022 werden genau 20 Jahre vergangen sein, seit wir den Euro als offizielles Zahlungsmittel erstmals in den Händen hielten. Zeit für den öffentlich-rechtlichen…/ mehr

Roger Letsch / 21.11.2021 / 12:30 / 30

Kyle Rittenhouse und der medial indoktrinierende Komplex

Ergänzend zum Beitrag von Oliver Haynold über den „Fall Kyle Rittenhouse“ möchte ich in Stichpunkten herausarbeiten, mit welchem Abgrund von Medien- und Politikversagen wir es…/ mehr

Roger Letsch / 21.11.2021 / 06:10 / 30

Scharfer Blick aus dem Exil: Chaim Noll ist „Der Rufer aus der Wüste”

Im israelischen Exil hat sich Chaim Noll das schon in der DDR trainierte Näschen für Denunziation, Lüge und Gleichschaltung bewahrt. Präzise beschreibt er, wie 16…/ mehr

Roger Letsch / 08.11.2021 / 06:10 / 88

Folge dem Grinsen. Zur Arroganz der Macht

„Klima-Gipfel in Glasgow: Zurück in die Steinzeit?“, so lautete das Thema des Talks im Hangar 7 bei Servus TV. Auch der Journalist und Achgut-Autor Ulli…/ mehr

Roger Letsch / 03.11.2021 / 06:25 / 94

Mangel? Psssssst! Bloß nicht drüber reden!

Wenn es Mangel gibt, soll man nicht berichten, dass es einen Mangel gibt, weil die Leute dann denken, dass es einen Mangel gäbe, woraufhin sie…/ mehr

Roger Letsch / 29.10.2021 / 12:00 / 126

Eine linke Ikone sieht doppelt rot

Der bald 93-jährige Noam Chomsky, Abgott der linken Welterklärung, hält Ungeimpfte für potenzielle Killer und schlägt vor, sie „abzusondern". Sie werden vielleicht nach der Relevanz für…/ mehr

Roger Letsch / 21.10.2021 / 06:15 / 122

Stromlos glücklich – energetische Märchenspiele beim SWR

So schön wird der Blackout! In einem TV-Experiment schaut ein Filmteam einer Familie zwölf Tage beim Bewältigen des Alltags ohne Strom zu. Sehr realistisch ist…/ mehr

Roger Letsch / 17.10.2021 / 06:20 / 135

Der Homo ger­ma­ni­cus unge­impf­tus im ZDF

Bevor Sie fra­gen, lie­be Leser: nein, das ist kei­ne ver­spä­te­te Rezen­si­on für einen Film­klas­si­ker, son­dern der iro­ni­sche begeis­ter­te Bericht über die Füh­lung­nah­me des ZDF mit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com