Carl Christian Jancke, Gastautor / 10.08.2021 / 06:00 / 55 / Seite ausdrucken

Die Pandemie in Zahlen

Die Zahlen rechtfertigen keine epidemische Lage von nationaler Tragweite. Für den 6. August wurden 16 „Corona-Tote” gemeldet. Das sind 0,0000191 Prozent der Gesamtbevölkerung und 0,04% der positiv getesteten Fälle.

Medien und Politik geilen sich geradezu an den steigenden „Inzidenzen” auf, und endlich schießen bei Bild wieder die Zugriffszahlen in die Höhe, wenn Paul Ronzheimer wieder aus den Tweets aus der Ministerpräsidentenkonferenz vorliest.

Zum Höhepunkt der Pandemie am 31.12.2020 hatten wir 377.206 offene Fälle, das waren 0,45 Prozent der Bevölkerung. Den Höchststand der neu positiv Getesteten erreichten wir am 18.12.2020 mit 31.553 Meldungen. Die höchste Belegung von Intensivbetten war wiederum an Silvester 2020 mit 5.649 erreicht. 1.045 Menschen, die positiv getestet waren, wurden am 15.01.2021 als verstorben gemeldet. Das waren die jeweiligen Höchststände.

Alle Zahlen stammen vom Worldometer, nur die schweren Fälle stammen aus dem Intensivregister. Das Robert-Koch-Institut meldet für die Anzahl der Hospitalisierungen für die 51. Woche 11.243 positiv getestete Patienten. 6.404 Menschen sind in jener Woche im Krankenhaus gestorben. Diese traurigen Zahlen bedeuten nicht, dass das Gesundheitssystem überhaupt nur an den Rand der Überlastung kam. Eine Korrelation oder gar Koinzidenz zwischen Lockdown und Entwicklung der „Zahlen” konnte schon damals nicht festgestellt werden. Diese Analyse wurde durch den Vergleich mit anderen Ländern bestätigt.

Ich hatte für diese Daten eine Excel-Tabelle eingerichtet, die automatisch die jeweiligen Anteile an der Gesamtbevölkerung, der Infizierten, der schweren Fälle und der mit auf Corona positiv getesteten Verstorbenen ausgerechnet. Den letzten Eintrag habe ich am 20. April getätigt, weil ich aufgrund der Witterungsverhältnisse und der zunehmenden Impfungen die Angelegenheit für erledigt hielt. So kann man sich irren.

Rund 3,6 Millionen als genesen registriert

Heute habe ich die Daten vom vergangenen Freitag eingetragen, um einen Vergleich zu ermöglichen und die vermeintliche Gefährlichkeit der „Delta”-Variante zu untersuchen.  Dabei entsteht folgendes Bild:

Bei 83,8 Mio. Einwohnern haben wir am 06.08. gerade mal 0,05 Prozent offene Fälle (37.995). Am 31.12. waren das noch 0,45 Prozent (also neunmal so viel). 0,004 Prozent der Gesamtbevölkerung wurden als neu positiv getestet (3.385), am 18.12. waren das 0,03 Prozent. Das Intensivregister meldet heute 426 Fälle auf Intensivstation (0.0051 Prozent der Gesamtbevölkerung. 16 Verstorbene, die positiv auf Corona getestet worden waren, wurden für den 06.08. gemeldet. Das sind 0,0000191 Prozent der Gesamtbevölkerung und 0,04 Prozent der als positiv getesteten Fälle. Bei den schweren Fällen liegt die Wahrscheinlichkeit, zu versterben, bei 3,76 Prozent. Ca. 1,78 Prozent der derzeit als betriebsbereit gemeldeten Intensivbetten waren mit Patienten belegt, die positiv getestet waren. Insgesamt waren in der 30. Woche 468 Menschen hospitalisiert, von denen 13 verstarben. Mittlerweile sind rund 3,6 Millionen als genesen registriert und 44,5 Millionen Menschen zweimal geimpft, es gibt also 48,1 Millionen gegen das Virus immune Menschen der Gesamtbevölkerung, die mindestens keinen schweren Verlauf zu erwarten haben.

Selbst wenn die Inzidenzen steigen oder die Zahl der Neuinfektionen, eine Überlastung des Gesundheitssystems dürfte nahezu ausgeschlossen sein. Damit entfällt allerdings die Rechtsgrundlage für eine epidemische Lage nationaler Tragweite.

Rund 800.000 Tests pro Million Einwohner

Auch im Rest Europas lassen die Zahlen keine Dramatik zu. Am 06.08.2020 starben auf dem europäischen Kontinent 1.175 Menschen, die positiv auf Corona getestet waren. Davon 792 in Russland. 383 entfielen auf den restlichen Kontinent. Dabei liegt Russland mit 22.660 neu positiv Getesteten hinter Spanien (21.561), Frankreich (25.077) und Großbritannien.

Aber die Spanier (75), Franzosen (60) und Briten (92) hatten relativ viel weniger Tote zu betrauern. Obwohl die Briten mit 1,2 Millionen offenen Fällen die meisten als infiziert geltenden Personen aufzuweisen haben, haben Spanien (1.928) und Frankreich (1.498) mehr schwere Fälle als die Briten (871). Das sind nur 0,06 Prozent der offenen Fälle, in Spanien sind es 0,27, in Frankreich 0,36 und in Deutschland mit 1,12 Prozent die meisten schweren Fälle. Dass die sogenannte Delta-Variante vielleicht besonders ansteckend ist, lässt sich aus diesen Zahlen nicht schließen.

Das könnte auch mit der Anzahl der Tests zu tun haben. In Deutschland wurden immerhin rund 800.000 Tests pro Million Einwohner durchgeführt, in Spanien 1,2 Millionen, in Frankreich 1,6 Millionen (schon doppelt so viel wie in Deutschland) und in Großbritannien 3,6 Millionen. Es könnte also weniger am vollen Wembley-Stadion liegen, dass die Briten mehr positiv Getestete entdecken als wir Deutsche, sondern vielmehr an der Anzahl der Tests im staatlichen Meldesystem. Unter diesem Eindruck erscheint das Statement von Karl Lauterbach, die UEFA sei „für den Tod von vielen Menschen verantwortlich“, in einem bizarren Licht.

Wenn nun also die Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten tagt, gäbe es nur eine logische Konsequenz: Beendigung der pandemischen Lage, der Maskenpflicht und aller weiteren Einschränkungen, Aussetzung der Inzidenz-Werte. Das Trauerspiel muss ein Ende haben. Sein Titel: „Das Staatsversagen der Corona-Politik“.

Foto: Bundesregierung/Bergmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 10.08.2021

Alles richtig und für jeden Einzelnen nachvollziehbar. Vielen Dank.

Peter Holschke / 10.08.2021

Vor fast 1 ½ Jahren schrieb ich hier von einer inszenierten Massenhysterie, einer psychogenen Massenerkrankung, von einer epidemischen Hysterie, aber die Allermeisten wälzten sich genussvoll in der Seuchenpanik. Tschuldigung, die Akteure sind euch in der Zwischenzeit weit vorraus. Da die Protagonisten offenbar keine Angst vor dem Gehängtwerden zeigen, haben sie sicher noch Pfeile im Köcher. Das dicke Ende, mit allerlei Überraschungen, kommt sicher noch. Es könnte durchaus was bisher Unvorstellbares sein. Also heißt es sich warm anziehen. Zahlen spielen keine Rolle, haben nie eine Rolle gespielt und werden auch zukünftig keine Rolle spielen. Die Kampagne wird durchgezogen, solange sich kein Widerstand formiert. Auf Lügen werden neue Lügen gepackt werden. Wer noch an die Gutmütigkeit der Herrschenden glaubt, wird weggespült werden. Verweigert euch! Spielt nicht mit! Entzieht euch! Konterkariert das System.

Michael Schweitzer / 10.08.2021

Herr Jancke,Medien und Politik geilen sich an den steigenden Inzidenzen auf.“Nein richtig müßte es heißen, an Ihren Gewinn ihres Pharmaaktiendepots.” Biontechaktie von 13 auf 430 US-Dollar gestiegen.Wofür ist die Corona-Impfung noch mal gut?cui bono.

HDieckmann / 10.08.2021

Unsere Regierenden (Bundesregierung, Bundestag, Ministerpräsidenten) stecken in einer Falle: Sie wollen/müssen auch im Herbst und Winter weiter impfen; die dritte Impfung (Wiederholungsimpfung) ist schon angekündigt. Voraussetzung für das Verimpfen von Impfstoffen mit Notzulassung ist aber das Bestehen einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite. Ansonsten gibt es für den Staat, Politiker und Ärzte ein unangenehmes Haftungsthema. Auch die jetzt schon unverhältnismäßigen und rechtswidrigen Corona-Maßnahmen wären ohne den formellen Beschluss einer Notlage überhaupt nicht mehr haltbar.

Stefan Ahrens / 10.08.2021

So sehe ich es auch: Es geht um die Vertuschung eines gigantischen Staats- und Regierungsversagen. Wenn diese Regierung jetzt jedoch alle Maßnahmen aufheben würde, würden die lästigen Untersuchungen zur Frage der Verantwortlichkeiten doch erst beginnen. Man hat in Berlin und den Landeshauptstädten offenbar den Moment verpasst, sich selbst für den Sieg über die Pandemie zu feiern. „Freiheit zur Bundestagswahl“ oder auch „3.Oktober 2021: Tag der Freiheit“, das wär‘s gewesen. Und „Mutti“ hätte es mal wieder „geschafft“! Eine weitere (letzte?) verpasste Chance der Regierenden, aus dieser Situation noch gesichtwahrend herauszufinden. Ab jetzt wird „durchregiert“, bis wir diese Leute aus ihren Ämtern heraustragen… (Und der Tag wird kommen: nicht heute oder morgen, aber irgendwann. Das Ende der DDR hatte auch kaum jemand vorhergesagt, und dann ging alles ganz schnell…)

Dirk Jungnickel / 10.08.2021

Mir fehlt allerdings bei all den wissenschaftlichen Betrachtungen immer eine simple Feststellung: Die Inzidenz ist abhängig von der Anzahl der Getesteten. Auf diese Zahl kann können die beamteten   C - Hysteriker natürlich Einfluß nehmen, d.h. damit können die Inzidenzen mehr oder weniger hoch- oder runter gefahren werden. Sie sind manipulierbar, abgesehen davon, dass die Tests u.a. vom Staatsvirologen der Erleuchteten namens Drosten mitfabriziert wurden und nur sehr bedingt aussagefähig sind. Vielleicht könnten sich die Fachleute dazu mal äußern ?

Bernhard Piosczyk / 10.08.2021

Ich habe genug von Zahlen. Es reicht.

Dr Stefan Lehnhoff / 10.08.2021

Gabage in, gabage out. Da braucht man kein Excel. Bitte bedienen Sie die Lügenpropaganda nicht mit dem Wort Pandemie. Gibt es nicht, gab es nicht. Sie können genauso darüber philosophieren wieviele Aleviten an u d mit grauen Haaren sterben (die Amten sind da echt eine Risikogruppe und es gibt sicher auch symptomatisch grauhaarige, Herde unter den Glatzköpfigen). Es gab nicht mehr Atemwegsinfekten und auch nicht hat mehr schwere letztes Jahr als sonst, sogar weniger. Das ist hier so und in Schweden auch. Mehr muss eigentlich nicht Wissen. Es gab nie eine Notlage und sie drohte auch nicht. Es gibt nur kriminelle Täter und mitlaufende Idioten.

Chris Kuhn / 10.08.2021

Ich kenne in meinem Umfeld etwa 30 Covidfälle in anderthalb Jahren, nur 3-4 davon glichen einer mittleren Grippe. Bei den zwei Todesopfern “an und mit” verhielt es sich so: eines mit ca. 82 und hoch komorbid steckte sich erst im Krankenhaus bei einer Hüft-OP an, bei dem anderen war schon monatelang ein Krebs wieder ausgebrochen; es wurde zu spät gegen Covid behandelt, überstand das aber und verstarb dann kausal an einem Krankenhauskeim.  Im Bereich der Impfungen hingegen gibt es in nur einem halbem Jahr mindestens zehn Fällen schwerer, also mehrwöchiger oder bleibender Nebenwirkungen: mehrere Thrombosen,  Lungenembolie, Provokation einer unheilbaren Nierenkrankheit usw.

Arne Borg / 10.08.2021

Beendigung der pandemischen Lage - um ehrlich zu sein, hat diese Lage noch nie bestanden - allerdings Artikel 79 Absatz 3 im Grundgesetz besteht immer - die alten Damen und Herren wussten warum sie diesen Artikel ins Grundgesetz niedergeschrieben hatten, den sie kannten damals schon die “Eliten” von 1933 - siehe deutsche Reichsbank, der gleiche Haufen nennt sich heute EZB. Komisch das die Regeln sich hauptsächlich auf Euroländer konzentriert - ist der “Virus” vielleicht Euroabhängig?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Carl Christian Jancke, Gastautor / 18.11.2021 / 06:00 / 158

Und ewig grüßt die Merkel-Runde

Heute kommt die „MPK" wieder zusammen, um neue und härtere „Maßnahmen“ aufgrund der „Zahlen” zu beschließen. Das Kuriose ist, dass diese Zahlen die anstehenden Corona-Restriktionen nicht…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 03.11.2021 / 12:00 / 27

Die renitente Resistenz gegen die Realität

Unter künstlicher Intelligenz versteht man üblicherweise selbstlernende Systeme. Aber sie sind kein Heilmittel. Sie können nur erkennen, was ihre Programmierer erwarten. Von dem politischen System…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 12.10.2021 / 14:00 / 24

Zerschlagt Facebook!

Das Oligopol von Facebook, YouTube & Co. macht die Nutzer der sozialen Netzwerke machtlos. Sie sind der Willkür des Algorithmus ausgesetzt. Die vermachteten Strukturen gehören…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 03.09.2021 / 13:00 / 36

Wahlumfragen: Von Irrtümern und selbsterfüllenden Orakeln

Die SPD im Meinungshoch? Meinungsforschung mag ein Indikator für Stimmungen und Entwicklungen sein, ist aber keine exakte Wissenschaft. Schon oft lagen die Demoskopen gehörig daneben. …/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 05.05.2021 / 15:00 / 62

Nüchtern betrachtet: Die Urteilsfähigkeit des Verfassungs-Gerichtes

Das Bundesverfassungsgericht hat gesprochen. Luisa Neubauer aus dem Elbvorort ist in ihrer zukünftigen Freiheit eingeschränkt, weil das Klimaschutzgesetz nicht rigide genug ist. Deshalb, so das…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 28.04.2021 / 12:00 / 75

Die Feinde der offenen Gesellschaft machen sich kenntlich

Die 53 Schauspieler haben eins erreicht. Sie sind aufgefallen und haben die Schlagzeilen beherrscht. Ob jeder, der darüber geschrieben hat, verstehen wollte, was sie bewegt,…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 09.04.2021 / 12:00 / 23

Die Brücke – ein fatales Bild

Nach Lockdown, Lockdown-Light, Shutdown und Bundeslockdown nun der Brückenlockdown. Ein Synonym für die komplette Ratlosigkeit der politischen Elite. Armin Laschet hat sich im Kampf um…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 03.04.2021 / 16:00 / 12

Der Fluch der Demoskopen. 

Die Umfragewerte der Gouvernanten-Kanzlerin sind eingebrochen, die CDU verliert binnen eines Monats 6 Prozent, je nach Umfrage sogar mehr. Gleichzeitig behaupten die Demoskopen, das Volk verlange nach…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com