Erich Wiedemann / 08.04.2020 / 06:15 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 121 / Seite ausdrucken

Die Opposition ist abgetaucht

Soviel Harmonie war noch nie im deutschen Bundestag. Die grüne Gesundheitspolitikerin Kordula Schulz-Asche bescheinigte der Großen Koalition, sie habe mit ihren Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie alles richtig gemacht. Auch zwei der drei anderen Oppositionsfraktionen feierten Angela Merkels Corona-Abwehrpolitik als vorbildlich.

Die Elogen der Politiker klingen nicht überzeugend. Gegenrede gegen die Regierung wird von der Bevölkerung zur Zeit als gewissenlose Obstruktion gewertet. Beckmesserei ist das Letzte, was die Bürger wollen. Neun von zehn halten die Restriktionsmaßnahmen für berechtigt. Eine Mehrheit plädiert sogar für eine Verschärfung. 

Die Politikschaffenden geben sich deshalb staatsmännischer, als sie sind. Sie haben alle geschworen, dass sie politische Verantwortung übernehmen wollten. Dazu gehört normalerweise die Bereitschaft zu kultiviertem Streit. Doch damit ist es zur Zeit nicht weit her. Nicht wenige sind auf Tauchstation gegangen. Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Keller, hat sich auf seine Datscha in der Uckermark zurückgezogen. Vorstandssitzungen finden jetzt in Videokonferenzen statt.

Die Deutschen könnten vom Umgang anderer Staaten mit der Pandemie lernen. Aber das tun sie nicht. Taiwan meldete Mitte der Woche etwa 400 Infizierte. Deutschland hat rund 100.000, also 250-mal so viele. Das ist, gemessen an der Bevölkerung, etwa das Achtzigfache. Warum schickt Gesundheitsminister Jens Spahn nicht ein Expertenteam nach Taipeh, damit sie den dortigen Kollegen über die Schulter schauen und ihre Erfahrungen in Deutschlands Anti-Corona-Bataille einbringen können?

Die Parteien sind bemüht, die jeweiligen Interessen ihrer Klientel, so gut es geht, in die Debatte einzubringen, die FDP die der Unternehmen, die Linken und die Grünalternativen die der sozial Schwachen. Die Grünen versuchen auch, das Corona-Problem an ihren geliebten Klimaschutz zu koppeln.  

Opposition geht anders

Linksparteivorsitzender Dietmar Bartsch verlangt wie gehabt eine Vermögensabgabe für die Reichen. FDP-Terrier Christian Lindner hat Kreide gefuttert. Jetzt macht er den Dackel. Er sagt: „Diejenigen, die für das Krisenmanagement verantwortlich sind, verdienen die Unterstützung dieses Parlaments und kein falsches Störfeuer.“ Als wenn demokratischer Widerspruch falsches Störfeuer wäre. Nein, Opposition geht anders.

Ex-Parteipatriarch Oskar Lafontaine gehört zu den Wenigen, die ganz auf Solidargeschwafel verzichten. Er hat die Bürger rüde zu mehr Wut aufgerufen. Denn: „Der Neoliberalismus, der unter anderem Krankenhäuser kaputtgespart und die Produktion lebenswichtiger Arzneimittel nach China und Indien verlagert hat, gehört auf den Müllhaufen der Geschichte.“ Konstruktive Vorschläge sind nicht Grantel-Oskars Sache. 

Dabei gäbe es konstruktive Fragen genug: Ist die Abschottungspolitik der Bundesregierung richtig oder treibt sie den Staat in die Pleite? Wie kommt man an mehr Schutzanzüge und Beatmungsgeräte? Mundschutz ja oder nein? 

Innenminister Horst Seehofer hat die Industrie aufgerufen, an der Herstellung dringend benötigter Medizinprodukte mitzuwirken. Man hat ihm offenbar nicht gesagt, dass Betriebe schon jetzt Beatmungsgeräte und Schutzkleidung produzieren. Bosch hat auch einen Corona-Schnelltest entwickelt. Die beteiligten Unternehmen beklagen aber die schlechte Koordination durch die Regierung. Warum hakt die Opposition da nicht nach? 

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble schlug letzte Woche vor, das Grundgesetz zu ändern, um die Handlungsfähigkeit des Parlaments zu sichern, wie er in einem Brief an die Fraktionen ausführte. Er strebt virtuelle Sitzungen und die Bildung eines kleinen Notparlaments an. Das aber wurde fraktionsübergreifend abgelehnt.

Statt im Parlament wird die kritische Debatte über Ursachen und Folgen der Pandemie bei der Bundeswehr geführt. Die Denkfabrik GIDS in der Führungsakademie in Hamburg-Blankenese hat schonungslos Bilanz gezogen. Sie kritisiert „das Fehlen substantieller, eigentlich gesetzlich vorgeschriebener Ressourcen... und den Mangel an strategischen Reserven bei Personal, Material und Infrastruktur“. Man müsse sich fragen, ob das Desaster auch „billigend in Kauf genommen worden“ sei. Und zwar nicht nur in Deutschland. Das GIDS-Dossier ist eine schallende Ohrfeige für den Bundestag. FDP und Grüne haben sich der Kritik angeschlossen. Immerhin.

Biologie des Alters

Im Nachbarland Holland wird mehr gestritten. Zum Beispiel über die Leitlinien für die „Biologie des Alters“, mit denen sich die voraussichtliche Lebensdauer von Kranken bestimmen lässt. Das Programm ist hoch anfechtbar, aber es könnte bald ein wichtiges Kriterium für die Aufnahme auf Intensivstationen sein. Wenn nicht das wichtigste. Es heißt, in Berlin seien alle Optionen offen. Gilt das auch für die Selektion in Lebenswerte und Moribunde?

Auch die deutschen Wissenschaftler sind sich ja nicht einig über die angemessene Strategie. Starvirologe Alexander Kekulé hält Lothar Wieler, dem Leiter des Robert-Koch-Instituts (RKI), vor, er sei zu optimistisch bei seinen Prognosen zum Stand der Seuche. RKI und Kekulé sind sich auch nicht darüber einig, ob Gesichtsmasken Sinn machen oder nicht. Von den Parteien möchte man wissen, welche von ihnen wem den Vorzug gibt und warum?

Die Medien bekommen von den Experten vorwiegend schlechte Noten. Professor Christian Drosten von der Berliner „Charité“ hat angekündigt, dass er sich aus der Öffentlichkeit zurückziehen werde, wenn sie nicht aufhörten, Corona-Themen aufzusexen. 

Die „Süddeutsche Zeitung“ beispielsweise, das Lieblingsblatt der Linken, das gern über journalistische Ethik räsoniert, überschrieb einen Text in ihrer Ausgabe vom 1. April: „Warum das Corona-Virus auch für junge Leute gefährlich ist.“ Weiter unten hieß es: „Von den unter 30-jährigen positiv Getesteten mussten dagegen 98,8 Prozent nicht ins Krankenhaus, die allermeisten Jungen und Gesunden spüren nicht einmal etwas davon, wenn sie sich anstecken. Intensivstation, Todesgefahr, das Risiko dafür ist in dieser Altersgruppe so gering, dass es mit 0,03 Prozent statistisch kaum valide zu erfassen ist.“ Ja, was gilt denn nun?

Die „Süddeutsche“ kann auch in der Corona-Krise das Trump-Bashing nicht lassen. Sie hielt es für angebracht, einen Text über das Corona-Grauen in New York mit der zynischen Überschrift zu versehen „America first“. Das ist infam. Und kein Politiker hat Anstoß daran genommen. 

Die AfD macht massiv Front gegen Kanzlerin Angela Merkel und Gesundheitsminister Jens Spahn. Ihre Vorsitzende, Alice Weidel, spielte sich im Bundestag mit einem rhetorischen Parforce-Ritt gegen die Regierung an die Rampe. Sie geißelte die mutmaßlich ruinösen Folgen des Shutdowns für den Wirtschaftsstandort Deutschland und mahnte im übrigen Maßnahmen an, die die Groko sowieso schon in Arbeit hat, unter anderem einen Schutzschirm für alle betroffenen Familien und die Gewährleistung der Lebensmittelversorgung. Lösungsvorschläge hat sie auch nicht.

MdB Weidel erteilte dem Plenum eine Lektion in demokratischer Etikette, wie sie sie sieht: „Konstruktive Opposition ist in einer Demokratie gerade während einer beispiellosen Krise wie dieser nicht obsolet, sie wird jetzt mehr denn je gebraucht. Ihre Aufgabe ist, unerlässliche und richtige Maßnahmen mitzutragen, Vorschläge einzubringen, wenn etwas übersehen wurde oder besser gemacht werden kann, und Einspruch zu erheben, wenn die Exekutive über das Ziel hinausschießt.“ Damit hat sie recht.

Die schreckliche Pandemie, so sagte Alice Weidel, gehe ihr persönlich nahe. Dafür erntete sie höhnische Zwischenrufe und Gelächter. Dass die rechte Aussätzigenpartei zu menschlichen Rührungen fähig wäre, ist für die Empathiegemeinschaft aus Union, SPD, FDP, Grünen und Linken wohl nicht vorstellbar.

Berlin zwischen Moral und Schäbigkeit

Eric Gujer, der Chefredakteur der achtbaren „Neuen Zürcher Zeitung“, kommentierte das Verhalten der Bundesregierung gegenüber den schwer geprüften Staaten Europas so: „Berlin schwankt zwischen Moral und Schäbigkeit“. Er nennt das kleinkariert. Europa fühle sich von den Deutschen alleingelassen. Das kann man so sehen. Jedoch: Im Herbst 2015, als Deutschland mehr Migranten aufnahm als alle anderen 27 EU-Staaten zusammen, hatten die Deutschen Grund, sich von Europa im Stich gelassen zu fühlen. Das heißt aber nicht, dass sie nun nach Revanche trachten.

Die EU hatte vorher schon von dem „gärigen Haufen“ (so Alexander Gauland) ihr Fett abgekriegt. Sie sei mit dem lächelnden "Frisurpüppchen Ursula von der Leyen" an der Spitze eine "dumme, nutzlose Schönwetterveranstaltung", feixte AfD-Europa-Abgeordneter Nicolaus Fest. Das war unverschämt  – aber nicht ganz falsch.

Die größte Oppositionsfraktion enthielt sich bei der Abstimmung im Bundestag über das Hilfspaket in Höhe von 156 Milliarden der Stimme. Die anderen Parteien stimmten fast geschlossen dafür. Die Prozedur dauerte nur ein paar Minuten. Das hatte es bis dahin nicht gegeben, dass in so kurzer Zeit ein so weitreichender Beschluss gefasst wurde. Die Entscheidung war sicher unvermeidlich, aber so hektisch, wie sie getroffen wurde, war sie alles andere als ein Bravourstück. Schlimm, aber wahr: Das Parlament hat sich von der Regierung buchstäblich teilentmachten lassen. 

Dummer Rat des Obergrünen

Die Willensbildung, die zum Votum über den monströsen Nachtragshaushalt führte, fand unter geschwächter Beteiligung der Volksvertreter statt. 182 der 709 Abgeordneten waren zur wichtigsten Sitzung der Legislaturperiode nicht erschienen. Einige waren in Quarantäne, die große Masse nannte keine Gründe für ihre Abwesenheit.

Die wenigen Empfehlungen, die aus dem Plenum eingehen, sind in der Regel dilettantisch oder unbrauchbar. Der grüne Parteikommandeur Robert Habeck hat den Eigentümern der ausnahmslos geschlossenen Hotels vorgeschlagen, die Krise zu nutzen, um ihr Heizungsanlagen umweltmäßig aufzurüsten. Ein infantiler Rat. Tausende Hoteliers stehen vor der Pleite. Sie haben kein Geld für neue Heizungen.

Die Frage muss erlaubt sein: Verfügt Habeck als gelernter Philosoph über den nötigen Gemeinsinn, um das Land, in dem er lebt, vor allem die zerrüttete Wirtschaft, wieder flott machen zu helfen? Er hat ja in anderem Zusammenhang erklärt, dass er Vaterlandsliebe „zum Kotzen“ findet. Die Bewohner des Vaterlandes waren damit – hoffentlich – nicht gemeint.

Einen grünen Kanzler hat die deutsche Demokratie einstweilen wohl nicht mehr auf dem Zettel. Ein-Thema-Parteien haben es nicht leicht in Krisenzeiten. Die großen Institute sehen die Grünalternativen alle deutlich unter 20 Prozent. Dafür gibt es gute Gründe. Den wichtigsten hat einst der kolumbianische Denker Nicolás Gómez Dávila schwarzmalerisch formuliert: „Der Mensch reift, wenn er aufhört zu glauben, dass die Politiker seine Probleme lösen.“ 

Als strahlender Siegfried beherrscht jetzt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder das Feld. Er vermittelt als einziger Spitzenpolitiker den Eindruck, dass er die Lage im Griff hat. Sein Tatmenschennimbus hat ihm höhere Umfragewerte eingebracht als Merkel. Der bayerische Volksmund hat seine Wertschätzung für den 110-Kilo-Macher pointiert auf den Punkt gebracht: „Södern, nicht zögern“. 

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 08.04.2020

Der gesamte Politikbetrieb (mit Ausnahme vielleicht der Schwefeligen, die ohnehin allgemein in Quarantäne verbannt sind) ist sich offenbar einig, die einmalige Gelegenheit zu einem weiteren großen Gesellschaftsversuch auszunutzen: Wie weit können wir gehen beim Beschränken und teilweisen Abschaffen der garantierten Rechte der Bürger. Wann u. wodurch bedingt kommt Widerstand auf, bzw. wie erreichen wir eine weitere Einstimmung der Bürger auf unsere Linie. U. die medialen Panikmacher haben ihre Rolle in der Dramaturgie bisher hervorragend ausgefüllt. Denn ihnen ist es zu verdanken, daß die Bürger sich in schierer Überlebensangst vor einem medial inszenierten Mördervirus derart hysterisch in eine umfassende Isolation begeben u. dafür auch sämtliche wirtschaftlichen Sicherheiten preisgeben. Die meisten der aktuell Lebenden haben die Tausende Opfer hinterlassenden Grippe- und sonstigen Epidemien der jüngeren Vergangenheit er- und auch überlebt. Den wenigsten sind die Epidemien von 1968 (ca. 1 Million Tote), 1977 (ca. 700 000 Tote) o. 2017/18 (Tote irgendwo oder auch je nach Statistik lt. Wiki 291 000 - 646 000 Tote weltweit) überhaupt bekannt. Ich erinnere mich nicht, diesbezüglich seinerzeit von irgendwelchen Untergangsszenarien wie den medial und politisch thematisierten der Jetztzeit gehört zu haben, angefangen damit, daß alle schön brav zur Maloche gegangen sind, um das Bruttosozialprodukt zu mehren. U. die ca. 36 Millionen Toten durch HIV haben meiner Beobachtung nach auch nicht zu Kondom-Hamsterkäufen ähnlich der aktuellen Toilettenpapierversorgungspanik geführt. Das Muster der Panikmache wurde vermutlich von den bisher schon erfolgreichen Kampagnen in dieser Richtung übernommen, der Panik vorm Atomtod mit der erfolgreichen Durchsetzung der Forderung nach Abschaltung der Kernkraftwerke und der Klimahysterie mit der Aussicht auf kollektives Verdörren. Jetzt ist es die Beschreibung des persönlichen Todes durch Viren verursachtes qualvolles Ersticken. Es funktioniert

Klaus Schmid Dr. / 08.04.2020

Die riesigen, kritiklosen Zustimmungsraten für Merkel, Spahn und Söder sagen uns nur eines: Die deutsche Sucht nach Führern, denen man sich bedingungslos unterordnen will ist ungebrochen. Keine Chance für echte, sachlich analysierende Opposition.

Johannes Hammann / 08.04.2020

@von Kullmann, ganz Ihrer Meinung. Habe die neueste AFD Pressekonferenz bezgl. der Corona Krise hier verlinkt,…..wird abgetaucht…, auch hier!

Detlef Jung / 08.04.2020

@ Frances Johnson, Gerhard Giesemann, Johannes Schuster, Jürgen Kunze. Bemerkenswerte Beiträge - danke. Auch großen Dank an die vielen anderen Mitforisten. Und besonderen Dank auch an die Redaktion dahinter. Ich weiß eure Arbeit zu schätzen. Die Achse macht Freude am Lesen, Freude dabei zu sein an einem (vituellen) Ort, der - wäre er ein echter - regelmäßig in der Auswahl zum schönsten Dorf stünde. Hier strahlt sie noch nach die untergehende Zivilisation. You´ll never walk alone!

HaJo Wolf / 08.04.2020

Das ist ja mal ein AfD-Bashing allerprimitivster Sorte. Da strömt so etwas wie Spiegel-Stallgeruch aus jeder Zeile. Die Spitze aber ist das Loblied auf Söder. Dieses lässt nur zwei Schlüssel zu: entweder mangelt es am gesunden Menschenverstand oder es handelt sich um eine Art “Produktplazierung” wie in Filmen, mit dem Zusatz, dass dies ein grottenschlechter Film ist und ein noch schlechteres Produkt. Meinungsfreiheit ist ein hihes Gut - sie führt dazu, dass man auch solche Beiträge tolerieren muss. Schlecht werden darf einem aber schon noch dabei…

Bernd Große-Lordemann / 08.04.2020

@Frances Johnson Dass Zahnärzte zuviel verdienen, ist ein immer wieder kolportiertes Märchen das der Politik wunderbar ins Konzept passt! Vergleiche mit Veterinären und anderen Facharztgruppen ohne aufwendige Investitionen in Medizingeräte sind obsolet. Der arithmetrische Durchschnitt der Praxiserträge bei den Zahnärzten, wird durch Großpraxen mit integrierter Zahntechnik und hochspezialisierte “Rosinenpicker” extrem verzerrt. Bei der Betrachtung des Medians der Erträge, wirken diese im Vergleich mit anderen Facharztgruppen, die ebenso aufwendige Behandlungsausstattung benötigen, doch eher bescheiden.

Bruno Didrichsons / 08.04.2020

Es gibt ohnehin nur noch eine echte Oppositionspartei im Bundestag und zwar die Alternative! Alles andere ist weitgehend linksgrüner Einheitsbrei. Doch diese Oppositionspartei wird, weil sie immer wieder den Finger in die tief klaffenden Wunden dieser “Regierung” legt, von den Sytemmedien praktisch zu 100 % boykottiert, ausser es gibt etwas zu berichten, was diesr Partei schaden könnte. Die echte Opposition ist also nicht abgetaucht, sie wird flächendeckend abgetaucht!

Erwin Rosskopf / 08.04.2020

@Belo Zibé: Sie (oder Ihr Bekannter) haben natürlich recht. Ich glaube nur nicht, daß das was mit Bildung zu tun hat. Schon mehr mit wildgewordenem, gehässigem Kleinbürger-Ressentiment, das sich hier austobt. Dies, und Defizit an Charakter und Anstand, finden Sie in allen Bildungsschichten.

A. Ostrovsky / 08.04.2020

@peter luetgendorf Die Intelligenzfeindlichkeit wurde in Deutschland vermutlich von Helmut Kohl erfunden. In der DDR war sie Staatsreligion und auch die angebliche Physikerin hasst die echte Wissenschaft, von der sie angeblich etwas verstehen soll. Man muss in Deutschland nicht ausdrücklich noch sagen “seid nicht so schlau”. Die Deutschen kennen das. Die Unfähigkeit zur Debatte und die Verachtung der Schlauen haben eine gemeinsame Ursache, die Denkfaulheit, die sich wechselseitig mit der Erfolglosigkeit beim Denken aufschaukelt. Es ist ein exponentieller Prozess. So fing es im Polpot-Regime auch an. Es endet im Massenmord.

Frances Johnson / 08.04.2020

Von Rindern und Schweinen sprangen die durch Viren verursachten Masern, Pocken Röteln, aber auch Mumps und Keuchhusten über ??????????????????????????? Ich habe es für Masern nachgelesen. Masern und Rinderpest mögen einen gemeinsamen Vorfahren gehabt haben, einen Archetypus. w-on, verfasst von einem Evolutionsbiologen.  Formulierung politisch motiviert?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erich Wiedemann / 09.05.2020 / 12:00 / 24

Wenn die Therapie schmerzlicher ist als die Krankheit

So ein schönes Kompliment haben die Deutschen lange nicht mehr aus Amerika bekommen. Sie seien das Vorbild für die Welt, schrieb die „New York Times“. Ihr…/ mehr

Erich Wiedemann / 30.03.2020 / 10:00 / 71

Die EU ist eine Kongregation von Egoisten

Angenommen, Herrn Häberles Haus brennt. Als die Löschwagen eintreffen, steht bereits der Dachstuhl in Flammen. Das Feuer hat auch auf das Nachbarhaus von Herrn Pfleiderer…/ mehr

Erich Wiedemann / 27.03.2020 / 12:00 / 45

Der schwedische Sonderweg

Lugn som en finbunke. Das ist schwedisch und heißt: Ruhig wie ein Sauermilchtopf. Der Spruch kennzeichnet den aktuellen Gemütszustand des größeren Teils der schwedischen Bevölkerung.…/ mehr

Erich Wiedemann / 14.03.2020 / 11:00 / 63

Corona: Von Taiwan lernen!

Die Chinesen haben ein Sprichwort, das heißt: Wer die Wahrheit einfangen will, braucht ein schnelles Pferd. In den letzten drei Monaten hatten die Taiwan-Chinesen offenbar…/ mehr

Erich Wiedemann / 09.01.2020 / 06:14 / 66

Wo sind die Millionen hin, wo sind sie geblieben?

Ist das Kunst, oder kann das weg? Die Arbeiter auf der Baustelle am Bremer Weserwehr konnten die Frage nicht beantworten. Deshalb blieb das fünf Tonnen…/ mehr

Erich Wiedemann / 12.12.2019 / 16:00 / 19

Wozu braucht Olaf Scholz den ganzen Schotter?

Entschuldigung: Diesem Artikel liegt ein Missverständnis der Rede Lothar Bindings vom SPD-Parteitag zugrunde. Das Ein-Prozent-Vermögenssteuer-Modell sieht auch Freibeträge vor. Einem Ehepaar mit einem Vermögen von…/ mehr

Erich Wiedemann / 02.12.2019 / 06:01 / 54

Was ist dran an der Mietenexplosion?

Das Fazit vorweg: Es gibt keine flächendeckende Mietenexplosion in Deutschland, nur regionale Schwerpunkte, an denen die Mietkosten schneller gestiegen sind als anderswo. Aber andere Belastungen…/ mehr

Erich Wiedemann / 28.08.2019 / 06:26 / 67

Weg mit dem Zaster – bevor die SPD ihn holt!

Ein Geschenk ist ein Geschenk. Wenn einer darauf verzichtet, einem anderen etwas wegzunehmen, dann ist es kein Geschenk. Das sieht die SPD-Bundestagsfraktion anders. „Keine Steuergeschenke…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com