Bernhard Lassahn / 01.11.2020 / 06:10 / Foto: Achgut.com / 85 / Seite ausdrucken

Die neue Partnerschaftlichkeit: „Halt die Klappe!“ (1)

Vorweg: Lohnt es sich überhaupt, Texte aus der Politik ernst zu nehmen? Ja. Unbedingt. Auch wenn ich verstehen kann, dass viele genervt abwinken. Doch es geht um Frauen, um Männer, um Sprache – um Kommunikation. Da sind wir alle Experten und können mitreden. Das sollten wir auch. Sonst wird über uns verfügt. Es geht diesmal um die Grundlagen feministischen Denkens und um den Schwindel vom „Gleichstellungsanliegen von Jungs und Männern“.

Sensation! Es wurde soeben eine neue Partnerschaft von Frauen und Männern angekündigt. Es gab zwar keinen Begrüßungs-Cocktail, aber immerhin ein freundliches Lächeln. Das Ministerium mit der umständlichen Abkürzung BMFSFJ unter Leitung von Dr. Franziska Giffey will ab sofort eine „partnerschaftliche“ Gleichstellungspolitik vorantreiben, bei der Frauen und Männer „gleichermaßen“ berücksichtigt werden, auf dass fortan – wie es im gestelzten Politiker-Deutsch heißt – „Partnerschaftlichkeit aktiv gelebt wird“.

Toll. Prima! Das ist neu. Das sind frische Töne. Das Dossier ist das „erste seiner Art“, wie es heißt. Schon das Wort „Partnerschaftlichkeit“ ist neu. Die Frauen im Ministerium haben es bisher nicht genutzt und können auch jetzt nicht richtig damit umgehen, wie man schnell merkt.

Nach dem vorsichtig angedeuteten Lächeln, das eine gewisse Freundlichkeit vortäuscht, gibt es gleich einen Dämpfer. Partnerschaft im Zeichen der Gleichstellungspolitik sieht nämlich so aus:

So „… erachtet es partnerschaftliche Gleichstellungspolitik als notwendig und zumutbar, dass Jungen und Männer Frauenemanzipation unterstützen, zurückstehen, Verzicht leisten, auch „einfach mal die Klappe halten“.“

The Sound of Feminism

Also doch keine Sensation. Zu früh gefreut. Eine Partnerschaft, bei der man jederzeit damit rechnen muss, dass man zurechtgewiesen wird und die Klappe halten soll, ist keine. Oder sollte daraus etwa der heimliche Wunsch der Politikerinnen sprechen, endlich auf Männer zu treffen, die im Sinne einer Partnerschaft auf Augenhöhe vorlaute Frauen hart, aber herzlich in die Grenzen weisen und mit „selber Klappe halten!“ kontern? So käme allerdings auch kein Gespräch zustande.

Am „Klappe halten!“ erkennt man den Sound of Feminism: Infantilisierung, Ruppigkeit, und diesen rüden Kommandoton kennen wir schon lange, nicht erst seit dem Wirken der stilprägenden Politikerin, deren Name mir gerade nicht einfällt, die mit dem Absingen von Kinderliedern und Ausdrücken wie „Bätschi!“ und „in die Fresse!“ für das ständige Absenken des Niveaus der politischen Debatte gesorgt hat. Man achte auch einmal auf die Nebengeräusche bei Reden im Bundestag, wenn jemand spricht, der nicht von der Regierungspartei ist: dieses Quieken, Pöbeln, Kreischen … woher kommt das nur? Sind das etwa die gewählten Politikerinnen selber, die solchen Krach machen oder haben die eine Party-Szene mitgebracht?

Das Abbrechen jeder Kommunikation und die damit einhergehende pauschale Verunglimpfung des Gegners, der als jemand hingestellt wird, mit dem man sowieso nicht reden muss, waren von Anfang an die Grundpfeiler des Feminismus. Ohne diese Merkmale gäbe es Feminismus gar nicht. Feministinnen sprechen sich zwar selbst gerne Gender-Kompetenz zu, doch an Kommunikations-Kompetenz mangelt es ihnen. Das war von Anfang an so.

Am Anfang standen Trennung und Abbruch des Dialogs

Erste Anzeichen sehe ich bereits im Jahr 1600 im „Sündenfall von Venedig“, als sich Moderata Fonte in einen Garten zurückzog und aus der Deckung heraus Männer pauschal verdammte. Ich gehe extra so weit zurück, weil sich der Konstruktionsfehler, der dem feministischen Denken zugrunde liegt, besonders gut in den Anfängen zeigen lässt.

Einige wohlhabende Frauen hatten sich in einen lieblichen Garten zurückgezogen, in dem Männer ausgeschlossen waren. Es war der erste Safe-space. Damit hatten sich die noblen Witwen selbst aus dem gesellschaftlichen Zusammenhalt herausgenommen und eine Trennung von Männern und Frauen konstruiert, die zugleich die Trennung von Gut und Böse sein sollte. Frauen und Männer wurden gesehen, als wären sie auf ewig voneinander geschieden und wurden nur noch als Gruppen betrachtet. Jede Kommunikation wurde unterbunden. Es war womöglich die Stunde Null des Feminismus.

Vorsicht, fliegende Tomaten

Man muss nicht so weit zurückgehen. Der neue Feminismus in Deutschland beginnt mit dem „legendären Tomatenwurf“ aus dem Jahr 1968. So sehen es die Heldinnen der Frauenbewegung selber. Es ist ihnen nicht etwa peinlich, sie sind stolz darauf, dass sie einen männlichen Redner mit Tomaten beworfen, die Gespräche damit abgebrochen und die Brücken verbrannt haben. „Klappe halten“ ist kein Ausrutscher.

Das Private ist politisch, hieß es damals und war mit der Hoffnung verbunden, dass die Politik dadurch herzlicher und menschenfreundlicher wird. Nun erleben wir die Schattenseite von diesem Projekt. Es ist schlimm genug, wenn sich jemand im privaten Rahmen nicht benehmen kann (wer möchte so einen Partner?), noch schlimmer wird es, wenn auch im politischen Raum so gehandelt wird (wer möchte so eine Politik?).

Nun haben wir den Salat: Wir haben die schlechte Seite des Privaten verbunden mit der schlechten Seite des Politischen, wir haben also nicht etwa the best, sondern the worst of both worlds. Politisch sind die Frauen im Ministerium auf dem Stand der siebziger Jahre, privat im Stadium der Pubertät stehengeblieben. Es ist immer noch das alte Klagelied, das sie anstimmen, nur sind die Sängerinnen nicht mehr die jüngsten.

Wie soll man drauf reagieren? Soll man das ernst nehmen? Sich darüber lustig machen? Sie machen es einem nicht leicht. Was sie da vorführen, liegt jenseits von Ernsthaftigkeit und Lächerlichkeit – was leicht dazu führt, dass man Frauen, die mit solchen Flötentönen daherkommen, schulterzuckend gewähren lässt. Damit haben sie erreicht, was sie wollten.

Forcierte Sprachlosigkeit

Wie soll man auch mit ihnen reden? Die Sprache der Frauenpolitik ist ein Eiertanz, der sich zwischen Vulgarität – „sexistische Kackscheiße“ – und „einfacher Sprache“ einerseits und pseudo-intellektuellem Getue und neu geschaffenen Wortungeheuern andererseits hin und her bewegt. Wie Clowns, die in Schuhen herumschlürfen, die ihnen viel zu groß sind, trumpfen sie mit aufgeblasenen Begriffen auf, mit denen sie bei keiner intelligenten Diskussion bestehen können – was Grund genug ist, jede Debatte zu boykottieren und ernsthaften Befragungen aus dem Weg zu gehen.

Sie sind Virtuosen der Dialogverweigerung. Das ständige Gerede vom Diskurs und von „notwendigen Debatten, die angestoßen werden sollen“, ist immer nur Gerede gewesen. Sie wollen und können nicht diskutieren. Damit erweisen sie sich allerdings auch als nicht politikfähig. Der Ton, den sie vorgeben, macht es jedem unmöglich, sich partnerschaftlich dazu zu verhalten. Ein Mann muss außerdem jederzeit mit fliegenden Tomaten rechnen. Heute heißt ein Angriff mit Tomaten Shitstorm.

Die Meinungs-Klima-Katastrophe

Kein Wunder, dass wir zerrissen sind, in alt vs. jung, links vs. rechts, männlich vs. weiblich. Wir reden nicht mehr miteinander, wir gehen uns gleich an die Gurgel, die Fronten zwischen den Leugnern und den Gläubigen sind verhärtet, wohin man auch schaut: Ob es um Gender, Migration, Klima oder Corona geht. Das Klima ist nachhaltig vergiftet.

Das geht zulasten der Kinder, zulasten des gesellschaftlichen Friedens und zulasten unserer gemeinsamen Zukunftsaussichten. Zulasten der freien Meinungsäußerung, die Voraussetzung für transparente Politik, seriöse Berichterstattung und eigenständige Forschung und Lehre ist.

In Sachen Cancel culture waren es gerade einige besonders aufgeregte Frauen, die zu Wegbereiterinnen und Vorreiterinnen der Spaltung geworden sind; „Weiber“ (Schiller) sind rasend schnell zu „Hyänen“ (wieder Schiller) geworden, als hätten sie einen Kippschalter und könnten ruckartig in den Panik-Modus umschalten und mit ihren vulkanischen Gefühlsausbrüchen jeden Diskurs unmöglich machen. Die gegenwärtige Meinungs-Klima-Katastrophe ist zum großen Teil ihr Werk.

Kommunikations-Abbruch ist ein Vorspiel zur Gewalt

Wenn man sich Szenen aus dem Dokumentarfilm „The Red Pill“ ansieht, der Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs zeigt, die Besucher einer Veranstaltung, bei der es um die Selbstmordrate bei Männern geht, anspucken … aber wo kriegt man den Film überhaupt zu sehen? An manchen Orten konnte er wegen Bombendrohungen nicht gezeigt werden. Wo gibt es denn sowas? Wer hat denn da gedroht? Männer etwa? In Berlin wurde er aus Angst vor Krawallen nicht öffentlich angekündigt; es wurden lediglich Einladungen verschickt.

Wir sind es gewohnt, über die Gewaltbereitschaft von Frauen hinwegzusehen, selbst dann, wenn sich nach den Anschlägen auf die S-Bahn in Berlin die Hintermänner als Hinterfrauen erweisen und sich in einem Bekennerschreiben ausdrücklich als „feministisch“ bezeichnen. Wir tun immer noch so, als gelte das irgendwie nicht. Feminismus und Frauenpolitik stehen außerhalb der Kritik und sind entschuldigt. Die tun bestimmt nichts Böses.

Was spielen Männer und Jungen dabei für eine Rolle?

Doch ich schweife ab … Das neue Dossier handelt nicht von Frauen, sondern von Jungen und Männern. Wie werden sie gesehen? Lesen Sie selber. Ich zeige nur eine kleine Kostprobe vor. Bei dem angekündigten partnerschaftlichen Verhältnis werden Jungen und Männer „in einer dreifachen Rolle angesprochen“. Ich zitiere nur die ersten beiden. Wie also werden sie gesehen?

„Als Akteure des Wandels: Denn auch Jungen und Männer haben Gleichstellungsanliegen, wollen jenseits von Geschlechterklischees frei und gut leben, ihre Potenziale und Interessen verwirklichen sowie Beziehungen auf Augenhöhe führen.

Als Unterstützer und Partner von Gleichstellung und Frauenemanzipation: Auch wenn Jungen und Männer selbst unter Männlichkeitsnormen leiden, bleiben sie strukturell privilegiert. Gleichstellungspolitik muss und darf von Jungen und Männern auch einfordern, dass sie sich mit diesen Privilegien auseinandersetzen und Gleichstellungsanliegen von Frauen unterstützen.

Es reicht – oder? Ich kann jeden verstehen, der keinerlei Lust verspürt, solche Texte zu lesen. Ich kann ebenso jeden verstehen, der einen regelrechten Widerwillen gegen diese vermaledeite Sondersprache der Frauenpolitik hat und fürchtet, dass es einem nicht guttut, sich näher damit zu beschäftigen, als würde man an Geist und Seele Schaden nehmen, wenn man solche Texte, bei denen fast alles verdreht, verkorkst und verlogen ist, auch nur flüchtig liest. Aber! Wir haben das gewählt, geduldet und bezahlt – und sie lassen uns nicht in Ruhe.

Ein neuer Baustein im Lügengebäude

Ich nehme mir nur den ersten Satz vor, nur den ersten Teil, da heißt es: „Denn auch Jungen und Männer haben Gleichstellungsanliegen …“ Schon falsch. Wieder ein neues Mogel-Wort: „Gleichstellungsanliegen“.

Liebe Jungs, liebe Männer, Hand aufs Herz: Wusstet ihr überhaupt, dass ihr Gleichstellungsanliegen habt? Wenn ja, wie viele? Etwa nicht? Habt ihr denn nicht an der großen Umfrage teilgenommen? Die ging so: Ihre Meinung ist uns wichtig. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und nennen Sie uns Ihre wichtigsten Gleichstellungsanliegen, damit wir auch weiterhin unsere Servicequalität verbessern können. Mehrfachnennungen sind möglich …

So eine Umfrage gab es natürlich nicht. Sie wäre auch nicht nötig gewesen. Man hätte nur die Vertreter einiger Organisationen* (Das Sternchen* verweist in diesem Fall auf eine Fußnote) befragen können. Frau hat es nicht getan. Frau will es nicht wissen. Frau weiß es auch so. Frau ist überhaupt nicht auf den Gedanken gekommen, dass man nachfragen und sich erkundigen könnte.

Der weiße Fleck der Frauenpolitik

Die Parole „Klappe halten“ gilt nicht erst seit heute. Sie gilt, seit es Frauenpolitik gibt. Wenn jemals irgendwelche Anliegen von Männern erkennbar waren, hieß es gleich, dass dafür das Ministerium, das im Volksmund „Ministerium für alles außer Männer“ genannt wird, nicht zuständig sei.

Frauenpolitiker kennen die „Anliegen“ der Männer nicht, sie haben sie immer nur angestrengt ignoriert. Wenn sie nun – Hokus Pokus – neu etikettiert und frech „Gleichstellungsanliegen“ genannt werden, dann bleiben sie den Frauen im Ministerium weiterhin unbekannt. Sie wissen nicht, wovon sie reden. Sie haben nur einen neuen Begriff geschaffen, einen weiteren Baustein in einem komplexen Lügengebäude: das erstaunliche Wort vom „Gleichstellungsanliegen von Jungen und Männern“.

Der Trick der Hütchen-Spielerinnen

Wir fallen immer wieder auf einen Hütchen-Spieler-Trick rein, auf die flotte Verwechselung von Gleichberechtigung und Gleichstellung, als wäre es ein und dasselbe. Der Trick geht so: In dem Kästchen „Gleichberechtigung“ ist ein Kügelchen. Dieses Kügelchen steht – um im Bild zu bleiben – für die Verankerung des Begriffes im Grundgesetz. Da ist tatsächlich von „Gleichberechtigung“ die Rede. Nicht aber von „Gleichstellung“.

Dann werden die Kästchen so lange verschoben, dass wir den Überblick verlieren – und siehe da: in dem Kästchen „Gleichstellung“ liegt das Kügelchen. Wie war das möglich? Nun gilt auch „Gleichstellung“ als etwas, das im Grundgesetzt festgeschrieben ist.

Es gibt unzählige Beispiele, die zeigen, wie die beiden Begriffe von Aktivistinnen, Politikerinnen, Influencerinnen, Speakerinnen oder Journalistinnen vorsätzlich, trickreich, unabsichtlich, aus Schlamperei, aus Hinterlist und in betrügerischer Absicht oder schlicht aus Unkenntnis vertauscht werden. Für Gleichberechtigung sind wir nämlich alle. Sowieso. Die Hütchen-Spielerinnen tun nun aber so, als gelte das auch genauso für Gleichstellung – als wären auch alle dafür. Viele bemerken es nicht, es klingt auch fast gleich.

Über 80 Prozent können nicht irren

Im Schrank im Büro des Ministeriums gab es immer schon eine kleine Schublade mit der Aufschrift „Anliegen von Männern und Jungen“. Die war verwaist. Da war nichts drin. Nun wurden einige Anliegen der Feministen, die das Haltbarkeitsdatum überschritten hatten, in die leere Schublade gelegt, die Schublade wurde neu beschriftet und nun tun sie so, als hätten sie etwas Neues entdeckt.

Das Ministerium bietet einiges an Materialien (vermutlich in der Hoffnung, dass die keiner genau anguckt). Da werden Forschungsergebnisse zitiert und Statistiken präsentiert, die sie selbst in Auftrag gegeben haben. Die Zahlen sind imposant. Sie liegen bei über 80 Prozent.

„Auch viele Männer selbst wünschen sich eine bessere Balance und sehen ganz persönlich einen Gewinn durch mehr Gleichstellung: weil sie wirtschaftlich vernünftig ist (86 Prozent), der Partnerschaft guttut (82 Prozent), mehr Gerechtigkeit bringt (83 Prozent) und Vorteile für beide Geschlechter hat (81 Prozent) … 82 Prozent sagen, auch nach der Familiengründung sollten Männer und Frauen beide erwerbstätig sein.“

Klar bin ich dabei. Wer sollte sich gegen etwas aussprechen, das vernünftig ist? Wer sollte etwas dagegen haben, dass Frauen erwerbstätig sind? Ich will die Zahlen keineswegs leugnen oder einem Fakten-Check unterziehen. Mich würde allerdings schon interessieren, wie teuer es war, sie zu erheben.

Es zählen die Taten, nicht die Worte, nicht die Zahlen

Aber. Bitte kurz zuhören! Die Zahlen sind bedeutungslos. Die Zahlen sind kein Votum für „mehr Gleichstellung“. Sie zeigen ganz normale, durchaus vernünftigen Ansichten. Deshalb sind es noch lange keine Gleichstellungsanliegen. Diese Zahlen wurden nur aufgeführt, um Eindruck zu schinden und um eine Zustimmung zur Politik der Gleichstellung vorzutäuschen, die es in Wirklichkeit nicht gibt.

Kurze Frage zwischendurch, weil gerade von „mehr Gleichstellung“ die Rede war: kann man Gleichstellung steigern? Darf es noch ein bisschen mehr sein? Wird es jemals genug davon geben?

Franziska Giffey erklärt es im Vorwort so: „Gleichstellungspolitik für Männer ist kein Gegensatz zur Gleichstellungspolitik für Frauen. Sie stehen nicht in Konkurrenz zueinander …“ Nein. Stimmt nicht. Sie tun es doch.

Wir dürfen uns nicht von einem unschuldigen Augenaufschlag täuschen lassen. Ein Blick auf den Terminkalender zeigt, dass wir uns im Jahr 2020 befinden. Gleichstellungspolitik ist nicht mehr jungfräulich, sie kann nicht so tun, als stünde sie noch am Anfang und hätte bisher nichts getan.

Giffey will uns erklären, wie Gleichstellungspolitik ist, im Dossier wird außerdem ausgeführt, was sie will. Das erweist sich jedoch schnell als unglaubwürdig, wenn man kurz zurückblickt und sich fragt, wie sie bisher war. Das zählt. Sie war keineswegs so, wie Giffey sie zeichnet. Sie war nicht nur ein bisschen anders. Sie war völlig anders.

Von der Frauenförderung zur Männerbenachteiligung

Seit 1982 gibt es Gleichstellungsbeauftragte – es sind ausschließlich Frauen, die ausschließlich von Frauen gewählt werden; Männer müssen draußen bleiben wie im Garten von Venedig, sie haben kein aktives und kein passives Wahlrecht. Das Aussperren von Männern ist damit strukturell vorgegeben (um auch mal das Wort „strukturell“ zu benutzen, wie es die Politikerinnen so gern tun. Ich hätte auch „systemisch“ sagen können).

Darin liegt der Geburtsfehler der Gleichstellungspolitik. Als das im vorigen Jahr im Parlament angesprochen wurde, ging das in einem schrillen Johlen und Gekreische unter. Kein Wunder, dass Männer, die sich benehmen können, sich nicht gerne auf solche Umgangsformen einlassen und da nicht mitmachen wollen.

Die Politik der Gleichstellung hat die Politik der Frauenförderung abgelöst, die seinerzeit auf allgemeine Zustimmung stieß, allerdings schon früh im Verdacht stand, nicht etwa Frauen zu fördern, sondern Männer zu behindern. Genau das wurde in der Gleichstellungspolitik umgesetzt.

Die Gleichstellungsbeauftragten sind bei der Ausübung ihrer Tätigkeit weisungsfrei, weshalb Männer sich gelegentlich fragen, was die Erwählten eigentlich den ganzen Tag lang machen. Und? Was machen sie so?

Die Leichen im Keller der Gleichstellungspolitik

Sie haben genau das geschaffen, was Giffey jetzt bestreitet: Sie haben zwei Gruppen gebildet (Frauen hier, Männer da), die künstlich in Konkurrenz zueinander gesehen werden. Beide Gruppen wurden mit Prozentzahlen versehen, als würde damit ein aktueller Spielstand bekanntgegeben werden, bei dem die Mannschaft der Frauen anschließend als Sieger vom Platz gehen soll – nach dem Motto: Frauen immer noch unterrepräsentiert, im Verhältnis immer noch zu wenig Frauen, wir müssen unbedingt etwas dagegen tun …

Bei der Gleichstellungspolitik sind Männer nur die Kontrastfolie gewesen – die Gegner, die verdrängt, beschnitten und bekämpft werden sollten. Ihre Interessen sollten gar nicht erst zur Kenntnis genommen werden.

Die wahrscheinlich berühmteste Gleichstellungsbeauftragte war Monika Ebeling, die ich sogar noch besser kenne als Wikipedia. Ich bin schon bei ihr im Kindergarten aufgetreten, als sie da noch arbeiten durfte. Sie hat indes ihre Anstellungen verloren (als Gleichstellungsbeauftragte und obendrein als Kindergärtnerin), weil sie Anliegen von Jungen und Männern berücksichtigt hat. Das hätte sie nicht tun dürfen. Zwar wissen wir nun immer noch nicht, was Gleichstellungsbeauftragte alles tun, wir wissen aber zuverlässig, was sie nicht tun dürfen: die Anliegen von Männern zur Kenntnis nehmen.

Jetzt redet der Partner

Vielleicht hilft es, wenn ich als Mann und damit als neuer Partner eine klare Ansage mache. Mit derselben Anmaßung, mit der das Ministerium für alle Männer und für alle Frauen spricht, will ich meinerseits „partnerschaftlich“ und „auf Augenhöhe“ für alle Jungen und für alle Männer antworten und mich dabei ebenfalls einer einfachen Sprache bedienen.

Also: Jungen und Männer haben keine Gleichstellungsanliegen. Keine. Nicht drei. Nicht zwei. Nicht eins. Jungen und Männer sagen „Nein!“ zu dem Versuch, sie zu Mittätern einer solchen, schon im Ansatz verfehlten Politik zu machen. Sie wollen auch nicht großspurig als „Akteure des Wandels“ bezeichnet werden.

Wenn man sich Gleichstellungspolitik als Auto vorstellt (es gibt Männer, die das können), dann wäre es ein altes Auto mit hoher Schadstoffbelastung, nicht für die Umwelt, sondern für den sozialen Frieden. Es kommt nicht durch den TÜV und lässt sich nicht mehr reparieren. Männer wollen da nicht einsteigen, schüchtern auf dem Beifahrersitz Platz nehmen und sich einbilden, dass es „partnerschaftlich“ und „gleichberechtigt“ ist, wenn die Reise ein Ziel anstrebt, über das man sie nicht informiert hat.

Sie wollen keine „Akteure“ eines „Wandels“ sein, über den die Frauenpolitik selbstherrlich alleine bestimmt. Wandel ja – aber was für einer? Männer und Jungs nennen sich nicht selbst „Akteure des Wandels“ und wollen – bitte schön – auch nicht so bezeichnet werden. Sie wollen nicht mitverantwortlich gemacht werden für Schäden, die im Namen der Gleichstellungs-Politik angerichtet werden. Sie wollen sich so einer Basta-Politik auch nicht durch „Klappe halten“ unterwerfen. Nein heißt Nein.

Sie verabscheuen eine Mentalität, bei der sich der eine über den anderen hinwegsetzt und sich nicht darum kümmert, ob er überhaupt zugestimmt hat – frei nach dem Motto: Wieso? Gib’s zu. Du willst es doch auch! Jetzt zick mal nicht so rum, du wirst schon noch auf den Geschmack kommen … Da macht sich eine üble Vergewaltigter-Mentalität bemerkbar. Damit wollen Jungen und Männer nichts zu tun haben. Weder privat noch politisch.

Hugh, ich habe gesprochen.

 

*Fußnote

Hier einige der Organisationen die jedem, der es wirklich wissen will, über die tatsächlichen Anliegen von Jungs und Männern Auskunft geben können: FSI – Forum Soziale Inklusion e.V., MANNdat e.V., IG-JMV, ISUV, PapaMamaAuch e.V., ICSP, und so weiter, und so fort … Die Liste ist unvollständig. Das Ministerium blockt jeden Kontakt ab – abgesehen von einer Alibi-Veranstaltung mit Franziska Giffey im Juni diesen Jahres. Dabei haben diese Organisationen besseres Zahlenmaterial und gute Vorschläge, wie man am Doppelresidenz-Modell und Rosenheimer Modell sehen kann. Wie ernst es dem Ministerium mit einer neuen Partnerschaft ist, wird sich daran ablesen lassen, wie sie ihren Partner behandeln – ob sie überhaupt zuhören.

Man könnte auch mich fragen. Ich sage gerne was dazu, doch zunächst will ich betonen, dass ich kein „Männerrechtler“ bin, auch wenn ich gelegentlich so bezeichnet werde. Ich bin nicht der Meinung, dass Männer aufgrund ihres Geschlechtes irgendwelche Rechte haben sollten. Es ein unglücklicher Ausdruck. Ich bin für einen Wandel, der weg von der Konfrontation „Männer vs. Frauen“ hin zu einem Geschlechterfrieden führt.

Ich betone auch deshalb, dass ich keiner dieser Männerrechtler bin, weil ich nicht das bieten kann, was einige von denen, die sich so nennen, nach besten Kräften versuchen – nämlich Hilfestellung geben und betroffene Väter in Krisensituationen beraten und die bislang vernachlässigten Interessen der Väter, Männer und Jungen in die politische Arena einbringen.

Mir ist die politische Welt fremd. Die Sprache nervt mich. Ich bin lediglich ein freilaufender Beobachter, der allerdings mit einigen der Aktivisten gut befreundet ist. Insofern bin ich gut im Thema und habe auch etwas dazu geschrieben: „Frau ohne Welt. Der Krieg gegen die Zukunft“.

Bei der Gelegenheit will ich noch auf zwei Bücher hinweisen. Beide sind ausgesprochen sachlich: Gunnar Kunz beschreibt in „Besonders Frauen“ Schwarzbuch Feminismus 1968–2019 chronologisch, wie sich die feministische Deutungshoheit entwickelt und durchgesetzt hat – ein Weltbild, das auf Fehleinschätzungen beruht, wie man bei Arne Hoffmann (hier sein Blogpost Genderama) nachlesen kann. Man sieht schon am Titel, „Lexikon der feministischen Irrtümer“, wie diplomatisch und freundlich Arne Hoffmann ist, weil er nämlich von „Irrtümern“ spricht und nicht etwa – wie andere es tun – von Lügen und Betrugsversuchen. Irrtümern können wir alle erliegen.

 

Lesen Sie morgen in Klappe 2: Die Beatles gibt es nicht – Das Geheimwissen einer Sekte.

Teil 2 finden Sie hier.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karlheinz Patek / 01.11.2020

Nein, ich fange diesen Leserbrief nicht an wie: “Im Grunde bin ich ja für Gleich….., aber…..” So, als müsste ich mich rechtfertigen oder entschuldigen und hätte aber nur eine kleine Anmerkung zu machen. Mühsamer Artikel, nicht weil er schlecht geschrieben ist (ganz im Gegenteil) nur die Thematik kotzt einen an. Dieses ganze Gequatsche um Gleich… was auch immer, ist doch verlogen. Es geht um Macht und sonst nix. Dieser ganze Hühneraufstand mit seinem Hauptsprachrohr Deutschlandfunk wäre schon lange Geschichte wenn dieses troyanische Pferd nicht unter dem Mäntelchen “Gerechtigkeit” daherkommen würde. Und leider lässt sich eine bedeutende Zahl der Männer blenden und möchte gemeinsam an einer Lösung arbeiten und trieft nur so vor Verständnis, Mitarbeit, Konsenssuche oder bestenfalls Ignoranz. Sie stellen ja die Frage “wie soll man darauf reagieren”. Na wie reagieren sie denn auf eine ernste Krankheit? Mit Vernunft, mit Gesprächsangeboten, mit guten Absichten, mit Verständnis, mit aktiver Unterstützung, mit Konsens, mit Modellen und Theorien, mit Passivität. Das Problem ist nicht der Hühneraufstand, sondern die Männer die sich in den Hühnerstall begeben, dort die Sprache lernen, das Verhalten imitieren und uns dann erklären möchten dass das Leben im Hühnerstall stattfindet. Auch der Autor tappt in diese Falle, “ich möchte betonen dass ich kein Männerrechtler bin”. Für was entschuldigen sie sich eigentlich, genau das tun sie. DOCH! Sie lernen gerade die Hühnersprache.

Ralf Berzborn / 01.11.2020

Egal was sich unsere Bevorzugungsbeauftragtinnen noch so alles einfallen lassen , es sind über kurz oder lang allesammt Bummerangs , und diese treffen leider am Ende die weniger priviligierten eigenen Reihen und reißen ,  ein bislang evolutionär , naturgesetzlich geprägtes , erfolgreiches bewährtes Modell mit in den Abgrund . Spätestens wenn der Bogen soweit überspannt ist , daß Maß Mitte nicht mehr erkennbar sind , frißt eine Revulotion immer zuerst die eigenen Kinder und die Schwächsten gleich vorne weg .

Charles Brûler / 01.11.2020

Das Blöde ist, dass so etwas auch noch in den Hauptmedien rauf und runter läuft. Und die Bürger haben jedes Vertrauen in diese Idioten verloren

Wolfgang Kaufmann / 01.11.2020

@Volker Kleinophorst, „Den Krieg Frauen gegen Männer gewinnen die Frauen“ — Weil, wie schon geschrieben wurde, für das Fortbestehen einer Population nur einige wenige Begatter nötig sind, aber viele Gebärerinnen. Vielen dürfte der Widerspruch zwischen politischem Programm und biologischer Bestimmung gar nicht auffallen, zumal die beiden Hirnhälften kaum vernetzt sind. – Frau kann also glühende Gleichheitsthesen verfechten und gleichzeitig den neuen Männern eine kindgerechte Plüschmuschi darbringen. Endlich die Rolle des Ackers spielen zu dürfen statt mit der schnöden Männerwelt um Macht, Wissen und Leistung zu konkurrieren, scheint doch die heimliche Sehnsucht vieler Hardcore-Emanzen. Freilich glaube ich, dass die Verheißung von 72 Feministinnen selbst jene Zielgruppe ziemlich abtörnen dürfte.

Wolfgang Kaufmann / 01.11.2020

@Volker Kleinophorst, „Manchmal frage ich mich, wieso Frau, ab den 60ern so verrückt geworden ist?“ — Meine Vermutung ist, dass dies fast nur in Deutschland so ist. In allen Ländern, in denen Frauen selbstverständlich mit gleichen Rechten und Pflichten gleichberechtigt sind, genusneutrale Physiker und Lehrer wie in der DDR, mit beiden Beinen im Berufsleben stehend, gibt es das Problem nicht. Damit geht einher, dass die Mütter in jenen Ländern die Erziehung selbstverständlich delegieren an Krippe, Kindergarten, Ganztagesschule und oft genug Internat, zum Beispiel in Frankreich. – Nur die deutschen Frauen halten sich für die Superweibchen, die sowohl perfekte Erzieherinnen sein können als auch gleichberechtigte Mitarbeiterinnen, Managerinnen, Chefinnen. Doch Frauen können bekanntlich auch gleichzeitig telefonieren, autofahren und sich schminken. Leider jeweils nur mit einem Drittel der Qualität.

Wolfgang Kaufmann / 01.11.2020

Die SPD hat ein Inklusions-Problem. Gerade zum Schutz der gefährdeten Minderheit mit einem Ct-Wert oberhalb der Zimmertemperatur sollte die eine oder andere Ministerin vielleicht einfach mal schweigen. Gleichberechtigung muss nämlich dort scheitern, wo Damen am Ende die Hälfte der Medaillen beanspruchen, die am Anfang nicht einmal losgelaufen sind. – Oder wie es ein Cartoon zu Halloween zeigt: „Ihr habt so viele Bonbons. Ich nehme euch jetzt die Hälfte weg und gebe sie den Kindern, die zu faul sind, um von Tür zu Tür zu gehen.“ Ähnlich ist es mit den 100% Erbschaftssteuer bei der Grünen Jugend, also jenen, die noch nicht mal angefangen haben, sich aktiv an der Wertschöpfung zu beteiligen.

Irmgard Grünberg / 01.11.2020

Ich wünsche mir dringlichst, dass Frau Giffey mal damit in die arabisch-islamischen communities gehen würde, aber die sind von “Gleichstellung” befreit.

Gudrun Dietzel / 01.11.2020

@Volker Kleinophorst, die Frauen, mit denen Sie diskutieren, sind vielleicht nicht gebildet genug. Wer sich in der Diskussion beleidigt zurückzieht, weil er beim Nichtwissen erwischt wird, belügt sich selbst und wird trotzig. So reagiert er halt. Zu Ihrer Frage kinderlose Mütter betreffend, würde ich immer zuerst fragen: Warum kinderlos? Wer keine bekommen kann/konnte, sollte unser Mitgefühl haben. Meins hat er. Frauen, die bewußt und aus freien Stücken kinderlos geblieben sind, wissen irgendwann, daß sie ihre natürliche Bestimmung verleugnet haben. Diesen Schmerz muß man aushalten können, ohne ungerecht gegen andere zu werden.

Dr. Wolfgang Monninger / 01.11.2020

Ein bescheidener Hinweis: Unter den Nazi gab es den Begriff “Gleichschaltung” (und die dazu gehörige Praxis).  Es scheint, dass Sozialisten immer wieder auf die gleichen Ideen kommen.

Volker Kleinophorst / 01.11.2020

@ Frau B. Landmesser “Die erwerbstätigen Frauen mussten mit ihrer minderbezahlten Arbeit unfähige Männer querfinanzieren, die sich von dem Geld Häuser bauten und große Autos kauften.” Kann ja nur ein Witz sein, oder? Mir hat jedenfalls noch keine Frau was finanziert. Umgekehrt sieht das schon ganz anders aus.  “Das ist die Einstellung von Frauenhassern…. in allen großen Unternehmen in Deutschland gab/gibt es Hierarchien.” Nein es gibt Hierarchien. Ist ja ein Ding. Und da geht es nach Leistung. Frauen stehen nicht einfach ganz oben. Frechheit. Aber alles Frauenhasser. Auch ich werde gerne so eingestuft, obwohl ich das stets verneine und mich frage, wieso dieser Hass mich immer angetrieben hat, Frauenherzen zu gewinnen. Kommentare wie Ihrer @ B. Landmesser lässt den Frauenhass doch manchmal fast durchbrechen. Was ich Ihnen zu diesem selbstgefälligen Blödsinn wirklich sagen möchte, geht durch keine Nettikette. Aber ich habe was gelernt: Es gibt eine Männerrechtslobby. Wo ist die. Gleichstellungsbeauftragter kann man jedenfalls nur als Frau werden. PS.: Frauen spielen nicht Gebärmutter. Sie haben eine. Wofür? Recherchieren Sie einfach mal. Sie werden erstaunt sein. PS.: Lisa Eckardt zu “Weinstein”: “Jetzt weiß ich, wofür die Juden Geld brauchen. Um an Frauen ranzukommen.” Ich: Nicht nur die Juden. Alle Männer. Frauen kosten immer. Minimum Geld und Nerven. In Anlehnung an Zille: Du kannst einen Mann mit einer Frau erschlagen, wie mit einer Axt. (Bei Zille gings um Mensch und Wohnung)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bernhard Lassahn / 03.11.2020 / 15:00 / 14

Die neue Partnerschaftlichkeit: „Nur noch Ponys ohne Reiter“ (3)

Ich bin sofort hellhörig, wenn jemand so tut, als könne es keine Zweifel geben. Ich fange dann automatisch an zu zweifeln. Vermutlich aus Trotz. Weil…/ mehr

Bernhard Lassahn / 02.11.2020 / 12:00 / 65

Die neue Partnerschaftlichkeit: „Die Beatles gibt es nicht“ (2)

Vorweg: Ich weiß … Viele haben die Politik längst aufgegeben und winken müde ab. Das könnte sich rächen. Die Politik lässt uns nicht in Ruhe…/ mehr

Bernhard Lassahn / 06.08.2020 / 06:20 / 55

Maskenfrei im Norden: Die spinnen, die Finnen!

Was ist los im Norden? Keine Maskenpflicht in Finnland – wie ist das möglich? Ich habe einen persönlichen Finnland-Korrespondenten – Thomas Penttilä –, der mir…/ mehr

Bernhard Lassahn / 14.07.2020 / 06:20 / 71

Die Plattfüße von Professor Drosten (2): Die Verbreitungs-Toten

Die Corona-Experten, auf die wir hören – allen voran der Starvirologe Professor Drosten –, operieren mit Zahlen, die sie überhaupt nicht kennen können. Sie malen…/ mehr

Bernhard Lassahn / 13.07.2020 / 06:05 / 97

Die Plattfüße von Professor Drosten (1): Die Virologen-Zensur

„Und stellen durch Stiluntersuchungen fest, daß Cäsar Plattfüße hatte.“ So spottet Erich Kästner in seinem berühmten Gedicht „Die Entwicklung der Menschheit“ über den wissenschaftlichen Fortschritt. Der fängt damit…/ mehr

Bernhard Lassahn / 12.06.2020 / 06:05 / 73

Wilder Westen beim PEN-Club: Erst denunzieren, dann fragen

Am 20. Mai hatte der Radebeuler Stadtrat den Autor Jörg Bernig zum Leiter des Kulturamts gewählt. Spätestens mit seiner deutlichen Kritik an der Zuwanderungspolitik von…/ mehr

Bernhard Lassahn / 21.05.2020 / 10:02 / 25

Nachruf auf den Vatertag und auf den Muttertag in Zeiten von Corona

Moment noch. Sie sollten sich zunächst zur Einstimmung das Video – Celia – von der Colt Clark Family und den Quarantine Kids ansehen. Ist es nicht bezaubernd? Doch. Es ist bezaubernd.…/ mehr

Bernhard Lassahn / 16.04.2020 / 12:00 / 3

Lassahns Service zum Podcast: Willkommen zu den Fußnoten!

Willkommen zu den Fußnoten zum heutigen Podcast, in denen sich, wie Günther Anders meinte, sowieso das Wichtigste findet: Hier ist ein Beispiel von einem Podcast in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com