Thilo Schneider / 28.07.2018 / 12:00 / Foto: Timo Raab / 14 / Seite ausdrucken

Die neue Macht der Familienbande

Irgendjemand hat einmal gesagt: „Die Familie ist die kleinste Keimzelle der Gesellschaft“. Früher, in den dunklen Zeiten, als es nur die Union, die SPD und die FDP im Bundestag gab, bestand diese statistisch in der Regel aus Vater (männlich), Mutter (weiblich), Kind (sächlich), Kind (sächlich), Kind (unsachlich) und gelegentlich einem Hund. Und wer auf dem Land lebte, der hatte häufig auch noch Opa (männlich) und Oma (weiblich) von wenigstens einer Seite unter dem Dachboden wohnen, von wo sie ihren Enkeln mit Bonbons und Schokolade auflauerten.

Dann kam der unbarmherzige Pillenknick, und Familien sahen ungefähr so aus: Vater (männlich), Mutter (weiblich), Kind (Kevin) und ein Zweitwagen. Wieder zwanzig Jahre später sehen deutsche Familien ungefähr so aus: Elternteil (gesellschaftliches Konstrukt), Elternteil (gesellschaftliches Konstrukt), Kind (gesellschaftliches Konstrukt), Ex-PartnerIn (Mann/Frau). Oder es existiert lediglich ein gesellschaftliches Konstrukt mit einem kleinen Menschen, der tagsüber in wohlmeinende und behütende staatliche Hände abgegeben wird und abends mit dem älteren gesellschaftlichen Konstrukt noch etwas fernsieht. Alles in allem ist die deutsche Familie heute tatsächlich zu 89 Prozent mit ein oder zwei Kindern, auf jeden Fall aber zu 52 Prozent mit einem Kind bestückt.

Bei den Alleinverziehenden (davon wiederum zu 87 Prozent Menschen mit Menstruationshintergrund) liegt die Anzahl der 1-Maximilian/Melanie-Haushalte höher, da sich anscheinend der Partner in dem Moment verabschiedet hat, als er gesehen hat, was er da in die Welt gesetzt hat. Wenngleich der Trend zum Zweitkind ungebrochen ist, so scheint es trotz 16,8 Millionen Einzelhaushalten (die Aufteilung männlicher und weiblicher gesellschaftlicher Konstrukte ist in etwa gleich) doch an geeigneten Paarungspartnern zu mangeln. Ich würde da sehr gerne meinen Beitrag zur demographischen Änderung leisten, aber erstens packe ich sie nicht alle und zweitens würden mich die Alimente umbringen, auch, wenn ich systemrelevant würde.

Die Renaissance der Großfamilien?

Aber es gibt Hoffnung. Sozusagen einen Silbersteifen am Horizont (OK, der war platt, aber mir hat es gefallen): Denn sie existieren doch noch, die großen Großfamilien mit Mama, Papa, Oma, Opa, Bruder, Schwester, Onkel, Tante, Nichte, Neffe, Cousin und Cousine. Blutsverbunden, wertekonservativ, einig und treu. Ob in Berlin, Bremen, Dortmund, Neuss, Essen, oder Essen oder Essen, oder auch bereits in kleineren idyllischen Orten wie  München, Mosbach oder Nienburg oder Bad Gandersheim oder  Oberhausen zeigt sich – die klassische Großfamilie ist nicht totzukriegen. Im wahrsten Sinne des Wortes und auch, wenn sie sich dauernd Mühe damit gibt.

Dabei werden Meinungsverschiedenheiten noch auf klassische Art und Weise respektvoll und wertschätzend ausdiskutiert, auch, wenn die zahlreichen Schmitts gegen die noch zahlreicheren Schmidts die gleichen archaischen Sitten wie die vielen Meiers und Maiers und, in Oberbayern, Mayrs, pflegen.

Da wird der Ehevertrag noch mit der Faust getippt und werden Hochzeiten noch mit zünftigen Feuerwerken wie zum Beispiel in Berlin oder Bonn oder Heilbronn oder Bremen begangen, wenngleich solche liebenswerten Traditionen gelegentlich zu Missverständnissen unter den Hochzeitsgästen führen, wie hier in Hannover. Aber unsere multikulturelle und bunte Gesellschaft ist derart reif genug, zu wissen, dass sich das auf Dauer ausmendelt, weswegen speziell Grüne und Linke auf einen Familiennachzug zur Förderung der Integration der Neumeiers und Neumaiers drängen. Alles andere verstößt ja wohl auch gegen Menschenrechte, denn jeder hat das Recht auf seine Blutsbrüder und -schwestern. Mit allem Zipp und Zapp.

Tatsächlich bietet nur die – im wahrsten Sinne des Wortes – Familienbande Schutz vor gesellschaftlichem oder staatlichem Ungemach, wie diese kleine Episode aus Solingen zeigt. Da haben sich doch tatsächlich Nicht-Familienmitglieder erdreistet, eine kleine, sympathische, familieninterne Ertränkung zu unterbrechen. Ein alleine erziehendes gesellschaftliches Konstrukt hätte da echte Probleme bekommen – eine Familie bietet hier Schutz, Sicherheit und Geborgenheit. Und als „kleinste Keimzelle der Gesellschaft“ sind diese sozialen Gemeinschaften aus verwandter und verbandelter Verbundenheit nur zu begrüßen.

Mögen wir, die wir statistisch nur eineinhalb Kinder – und davon wenigstens ein Doofes mit Tattoos und umgedrehter Baseballkappe – gezeugt haben, die Arme weit für Menschen öffnen, die uns und unsere Gesellschaft mit ihrer mediterranen Lebensfreude für ein sehr, sehr neues Deutschland begeistern werden. Damit die Maiers nicht mehr, wie früher, auf die Meiers losgehen.

Und war es nicht der große Denker und Staatsmann Wolfgang Schäuble, der „uns“ gewarnt hat, dass ohne die Großfamilien „wir“ in „Inzucht degenerieren werden“? Also! Solche Warnungen sollten „wir“ als Altmaiers und Altmeiers durchaus ernst nehmen und lieber ohne Inzucht degenerieren. Auch, wenn die kindliche und kindische Kanzlerin und ihr energieloser Minister gleichen Namens nicht gerade gebär- und zeugungsfreudig mit gutem Beispiel vorangehen.

Aber wann wäre – außer Joseph Goebbels, der seine bunte Kinderschar allerdings vor der Zeit zu Engelchen gemacht hat – schon einmal ein Politiker oder eine  Politikerin den eigenen Empfehlungen vorangegangen? Ich sage es Ihnen: Im Jahr 2015. Da wurde die Oberhäuptin des Von-der-Leyendarsteller-Clans das erste Mal Großfamilien-Großministerin, später wurde sie Mutter der Bundes“wehr“. Falls Sie also irgendwo die Schlagzeile „Großfamilien gehen in Hannover aufeinander los“ lesen, dann können sich da durchaus auch die Von-der-Leyens mit dem traurigen Rest der entsorgten Väter-Landesverteidiger in die Wolle gekommen sein. Also passen Sie beim Überlesen gut auf! Und machen Sie endlich Kinder. Mit irgendjemandem. Kann ja nicht so schwer sein. Genug junge Männer sind ja jetzt da! Mehr geht nicht!

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (14)
Paul J. Meier / 28.07.2018

Mit den Maiers sind wir noch immer fertig geworden, selbst wenn sie einige Schneiders zu Hilfe holten. Wieso denke ich bei diesen Großfamilien dauernd an die Grünen? Die glauben ja, wenn sie viele Fremde ins Land holen, dann wählen die alle grün und dann können sie die Politik ändern. Anton Hofreiter scheint sich schon heftig in diesem klassischen, wertschätzenden Ausdiskutieren von Meinungsverschiedenheiten zu üben, wenn er AFD Reden kommentiert. Eine gewisse Affinität zu diesen Links oben ist da durchaus gegeben, Zielgruppenmarketing nennt man das.

B.Klingemann / 28.07.2018

Grandios, Herr Schneider, einfach göttlich! Das Ende der Sublimierung ist der Anfang der Barbarei. Und umgekehrt. Gewalt hat also Zukunft. Ich schöpfe Hoffnung - für mich.

Ingo Schmidt / 28.07.2018

Und deswegen hat der Deutsche heute auch schon überall verloren.Oder wollen sie mir sagen das sie sich mit Nachbar X aus der Grossfamilie Z. anlegen?Ihre Ruhe können sie dann vergessen…da gabs ja gerade einen Vorfall mit einer SPD P.(die eine Erdogan Fahne schnell zur Hand hatte) und ihrer Tochter…und diese Frau ist auch noch für Integration zuständig,es darf gelacht werden.

E. Albert / 28.07.2018

Ich wünschte, ich könnte darüber noch lachen. Ich kann es nicht mehr. Es bleibt mir im Halse stecken, zumal, wenn ich weiß, dass man in NRW darum gebeten hat, doch bitte noch mehr davon zu importieren! (Die sollten wir dann ausnahmslos alle zum Einquartieren zu Herrn Laschet und Frau Reker schicken. Vielleicht ändert sich ja dann endlich etwas…es ist einfach nur noch irre! immer öfter bin ich Fremde im eigenen Land. Erst gestern wurde ich von so einer Truppe Fachkräfte wieder begafft und “mit Augen ausgezogen”! Es ist einfach widerlich und entwürdigend! Es kann doch nicht sein, dass ich ohne meinen Partner niergendwo mehr alleine hingehen kann, ohne Angst haben zu müssen! Und selbst wenn er dabei ist: diese Typen machen einen trotzdem an! Ekelhaft!)

Wolfgang Kaufmann / 28.07.2018

Die Rollenfrage ist in Deutschland ein großes Tabu. Bei uns lernen immer noch Frauen komplexe Berufe, die nachher kaum halb so lange berufstätig sind wie die Ausbildung gedauert hat. Danach werden sie zu Spezialistinnen für Sonderangebote und Windelqualität, Ernährungspsychologie und Katzenvideos, wenn sie nicht gerade mit Klein-Kevin im SUV den Nahverkehr bereichern. Reste der altvorderen Mütter-Ideologie sind bei uns noch immer spürbar. – In allen anderen zivilisierten Staaten ist das Netz von Krippen, Vorschulen, Schulbetreuung und Ferienlager so dicht, dass die Mama guten Gewissens Vollzeit arbeiten kann. Mit welcher Arroganz steigt Mareike-Malvine für zwölf Jahre aus dem Berufsleben aus und fordert danach ein volles Rückkehrrecht bei abschlagsfreier Rente? Kann sie nicht vierzig Jahre professionelle Arbeit abliefern wie Klaus und Karl auch? – Erziehung und Schule können Fachkräfte besser als Laien, zumal wenn der Geschlechterproporz der Institutionen endlich stimmen würde. Denn Jungs jahrelang fast nur durch Frauen zu beschulen ist Teil der deutschen Bildungskatastrophe. Wie sollen sie sich später mal gegen richtige Männer durchsetzen? Wie gesagt: ein großes Tabu.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 12.12.2018 / 06:26 / 7

Pflichtjahr für junge Leute? Ein Gespenst geht um!

Ein Gespenst geht um in Deutschland. Es nennt sich „soziales Pflichtjahr“ und soll die jungen Menschen, die qua Geburt einen jederzeit einseitig zu Ungunsten des…/ mehr

Thilo Schneider / 04.12.2018 / 12:30 / 13

Wer ein Volk treffen will, zerstört seine Nationalsymbole

Bei den „Gelbwesten“-Protesten am Wochenende hat eine Gruppe von sogenannten „Casseurs“ der tapferen „Marianne“ auf dem Triumphbogen das rechte Auge zerschlagen und ist quasi „von…/ mehr

Thilo Schneider / 30.11.2018 / 06:25 / 95

Ene mene muh – und rechts bist du

Es gibt ja so Meldungen, da fragst du dich als Autor: „Sollst du darüber schreiben? Komm! Been here, done that, ist halt so“, aber als…/ mehr

Thilo Schneider / 24.11.2018 / 12:00 / 21

Mein Coming-out

Ich habe das schon in der Pubertät gemerkt, dass ich anders bin. Ich bin Parteimitglied. Ich bin in der FDP. So mit Ausweis. Und ich…/ mehr

Thilo Schneider / 08.11.2018 / 15:00 / 44

Gebt Gas, die Spassbremsen sind hinter euch her!

Weia, FAZ, böser Fehler. Da hat die FAZ tatsächlich einen Fahrbericht über den neuen Fiat Abarth 124 nicht nur geschrieben, sondern sogar ins Netz und auf…/ mehr

Thilo Schneider / 27.10.2018 / 10:00 / 25

Keine Samariterkurse für die AfD – Sterbehilfe für die SPD

Stellen Sie sich vor, Sie hatten einen Unfall. Sie liegend blutend am Straßenrand und haben das Gefühl, dass Ihr letztes Stündlein geschlagen hat. Nun kommt…/ mehr

Thilo Schneider / 25.10.2018 / 06:27 / 24

Die Leiden eines Straßenwahlkämpfers

Ja, liebe Wähler und Wählerinnen, nicht nur für Euch ist der wochenlange Slalom zwischen den Ständen der einzelnen Parteien ein Spießrutenlauf. Auch für uns Parteimitglieder…/ mehr

Thilo Schneider / 16.10.2018 / 12:00 / 53

Und außerdem gibt es glutenfreie Kekse

So erwartet überraschend das Wahlergebnis in Bayern ist: Als Liberaler finde ich es wenigstens bemerkenswert, wenn nicht gar erstaunlich. Ganze 17,5 Prozent der Wähler haben sich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com