Gastautor / 03.04.2022 / 11:00 / Foto: Kaisertv.de / 29 / Seite ausdrucken

Die neue Gretchenfrage

Von Gunnar Kaiser.

Ein säkularisierter Messianismus hat von uns Besitz ergriffen. An die Stelle der Erwartung der Wiederkunft Jesu setzen wir den Messias der Coronaimpfung. Der Akt des Impfens ähnelt der Taufe. Als liturgische Kleidung trägt die Gemeinschaft der Gläubigen Mund-Nasen-Schutz.

Die moderne Gretchenfrage ist, für uns alle hautnah spürbar, die Frage danach, wie wir’s mit der Impfung halten. Niemand kommt daran vorbei, Seelenprüfung wird betrieben, Angst wird gemacht, Schuld wird verhängt und Sühne wird geleistet, Zugehörigkeit zur Gemeinschaft der Gläubigen wird gewährt oder verwehrt – und schließlich soll unsere Festigkeit im Glauben darüber entscheiden, ob wir gute, d. h. solidarische, empathische, opferbereite Staatsbürger sind oder böse, d. h. egoistische, eigensinnige Volksschädlinge.

Oft wird gar nicht erst unterschieden, wovon man eigentlich genau spricht, wenn man vom „Impfen“ spricht, und auch hier steht die begriffliche Ausdifferenzierung nicht an erster Stelle. Denn derzeit bildet alles ein undeutliches Konglomerat an Problemen, Fragestellungen und (Vor-)Urteilen: Wenn in dieser Zeit die „Impffrage“ gestellt wird, schwingt eine Vielzahl von Fragen mit:

Ist es moralisch gut, sich impfen zu lassen?

Ist es moralisch gut, seine Kinder impfen zu lassen?

Ist es moralisch gut, anderen zum Impfen zu raten bzw. ihnen abzuraten?

Ist es moralisch gut, einen indirekten oder direkten „Impfdruck“ aufzubauen (über Beschämung, Nötigung oder Erpressung)?

Ist es moralisch gut, wenn der Staat seine Bürger zum Impfen zwingt und ihre Verweigerung sanktioniert?

Zur gleichen Zeit bleibt unausgesprochen, auf welche Art von Impfung man sich überhaupt bezieht – geht es um Impfstoffe allgemein, wie sie als aktive Schutzimpfung spätestens seit Ende des 18. Jahrhunderts erforscht und angewendet wurden? Geht es um die herkömmliche Impfung etwa gegen die Pocken, die Masern oder die Grippe – oder doch ganz spezifisch um die Covid-19-Impfung mittels mRNA- und Vektor-Impfstoffen? Dass hier oft nicht begrifflich differenziert wird, führt dazu, dass sich in unserem Urteil Erfahrungen und Einstellungen überlappen. Auf diese Weise wird, wer mit dem Thema „Impfung“ keine schlechten Erfahrungen gemacht hat und allgemein einer in vielen Gesellschaften schon lange etablierten Biotechnologie vertraut, auch gegen den Einsatz der neuen Technologie keine größeren Einwände haben. Vermeintliche Erfolgsgeschichten vergangener Impfkampagnen können so werbetechnisch geschickt ins Feld geführt werden, um das derzeitige Vorgehen als „erprobt“, „sicher“ und „alternativlos“ zu verkaufen.

Die Impfung als Erlösung

Auf diese (aus der Sicht der Pharmahersteller verständliche) Verkaufsstrategie hat sich nun aber eine penetrante Rhetorik gesetzt, die neu ist – und so neu dann doch nicht: Die Impfung als Erlösung. Die Parallelen, die man bei der öffentlichen Darstellung der Impffrage zu den Themen Religion und Glaube ziehen kann, sind eklatant. Seit jeher ist die religiöse Idee von der radikalen Zerstörung tief in unser kollektives Bewusstsein festgeschrieben. Die Vorstellung vom definitiven Ende der Menschheit durch eine todbringende Seuche diente damals wie heute der Disziplinierung der Gläubigen und dem Machterhalt der Religionen. Glaube und Gebet wurden als einziges Mittel zur Therapie angesehen und zeigten oftmals Züge eines archaischen Aberglaubens. Auch der Glaube an die Impfung, trotz niederschmetternder Erfolgsbilanz, und das geradezu fetischhafte Drängen auf Einhaltung der Hygieneregeln als einer strengen religiösen Übung ähnelt diesem Aberglauben.

Die traditionelle religiöse Erzählung der Krankheit als „Strafe Gottes“ tut ihr Übriges dazu. Apokalyptische Ängste, endzeitliche Stimmung beherrschen die Szene. In der Bibel lässt der zürnende Gott apokalyptische Reiter – TV-Moderator Markus Lanz hat Alexander Kekulé übrigens als solchen bezeichnet – losschicken, die als erbarmungslose Tyrannen Elend und Leid über die Menschen bringen. Virologen gelten plötzlich als Priester (= Klerus) einer neuen Religion, die uns Verhaltensgebote verkünden und uns ermahnen, den Glauben an die Wissenschaft und ihre Heilsbringer zu behalten. Ihren Verlautbarungen (in Talkshows, Podcasts, auf Twitter, etc.) lauschen wir wie der Predigt im Gottesdienst, wobei die Politiker auf den Ministerpräsidentenkonferenzen die assistierenden Ministranten darstellen.

Ein säkularisierter Messianismus hat von uns Besitz ergriffen. An die Stelle der Erwartung der Wiederkunft Jesu setzen wir den Messias der Coronaimpfung. Der Akt des Impfens ähnelt der Taufe, wobei der zweite, dritte oder vierte Impftermin als Kommunion oder Firmung fungiert. Als liturgische Kleidung trägt die Gemeinschaft der Gläubigen Mund-Nasen-Schutz, das ubiquitäre Desinfektionsmittel ist das neue Weihwasser.

„Impfen ist Nächstenliebe.“

Auch die politischen Maßnahmen selbst schärfen uns unentwegt ein, dass unser jetziges Leben ein Uneigentliches ist (ein Leben im Ausnahmezustand), denn das wirkliche Leben wird erst dann beginnen, wenn durch eine genügend hohe Impfquote Sars-CoV-2 endemisch geworden ist.

Folgende Verlautbarungen aus der Kirche Coronas mögen die religiösen Parallelen veranschaulichen:

„Ich brauche euch als meine Apostel. Ihr müsst hinausgehen und darüber sprechen und sagen, dass wir uns das gegenseitig schulden. Jesus hat uns gelehrt, einander zu lieben, und man kann diese Liebe zeigen, indem man sich so sehr umeinander sorgt, dass man sagt: Bitte lass dich impfen, denn ich liebe dich und ich will, dass du lebst.“

(Kathy Hochul, Gouverneurin von New York, Christian Cultural Center in Brooklyn)

„Dank Gott und der Arbeit vieler haben wir jetzt Impfstoffe, um uns vor Covid-19 zu schützen. Impfen ist Nächstenliebe.“

(Papst Franziskus)

„Das wäre der größte Schaden überhaupt, wenn die Leute nicht mehr an die Impfung glauben!“

(Alexander Kekulé)

„Das Impfen ist der Moses, der uns aus dieser Pandemie herausführt.“

(Winfried Kretschmann)

„Warum sollte diese Impfung kein Geschenk Gottes sein?“

(Bischofsvikar Karl Schauer)

Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang

Weisen diese Zitate nicht auf einen quasireligiösen Wahn hin? Ein Wahn, in dem es niemandem seltsam vorkommt, dass der Gesundheitsminister sagt, dass man nicht zu viel testen sollte, damit man nicht so viele falsch-positive Ergebnisse hat – und ein halbes Jahr später hat man die Testzahlen verzigfacht, Schnelltests auf den Markt gebracht und verfügt, dass Schüler sich täglich selbst testen sollen.

Ein Wahn, in dem es niemandem verdächtig vorkommt, dass der Gesundheitsminister sagt, dass es ein Fehler war, den Einzelhandel zu schließen und dass das nicht wieder passieren wird – während ein paar Monate später der Einzelhandel erneut geschlossen wird.

Ein Wahn, innerhalb dessen es niemand absurd findet, dass der Gesundheitsminister sagt, das Virus mache vor geschlossenen Grenzen nicht halt – und ein Jahr später fast alle Grenzen geschlossen sind.

Oder dass der Staatsvirologe sagt, dass man die Pandemie mit Masken nicht aufhält – und ein halbes Jahr später selbst die Kinder in den Grundschulen Masken tragen.

Oder dass der Staatsvirologe sagt, dass man als Normalbürger nicht mit der ständigen Angst vor Infektionen herumlaufen sollte – und ein paar Jahre später alle Menschen jederzeit so handeln sollen, als wären sie infiziert.

Immer noch von Lockdown und Impfpflicht die Rede

Innerhalb dieses Wahns scheint es nicht suspekt, dass der Präsident der Bundesoberbehörde für Gesundheitsfragen im Januar 2021 sagt: „Je mehr wir impfen, umso mehr Varianten werden auftreten“ – und nachdem man dann monatelang massenhaft geimpft hat, tatsächlich neue Varianten auftreten, mit denen man dann den nächsten Lockdown sowie die Impfpflicht rechtfertigt.

Diesem religiösen Wahn ist es nicht etwa abträglich, sondern förderlich, wenn die amtierende Bundeskanzlerin im Oktober 2020 sagt, es werden uns vier schwere Monate bevorstehen – und im März 2021 das Gleiche über die Monate bis Juni sagt.

Es bestätigt den Wahn, wenn die amtierende Bundeskanzlerin im November 2020 sagt, dass wir uns jetzt nur noch für ein paar Wochen anstrengen müssen – und im Frühling 2022 immer noch von Lockdown und Impfpflicht die Rede ist.

Dieser Wahn äußert sich in der Auffassung, dass Begleiterscheinungen bei der Impfung ein Zeichen dafür sind, dass sie wirkt, das Fehlen von Begleiterscheinungen aber ein Zeichen dafür ist, wie verträglich sie ist.

Dieser Wahn findet es normal, wenn man Millionen von Menschen impft, damit wir alle bald wieder „frei“ sein können, aber die Geimpften trotzdem Maske tragen, sich testen lassen und in Quarantäne gehen müssen, weil nicht bewiesen ist, dass sie nicht infektiös erkranken?

Religiöse Überhöhung

Wenn eine Idee religiös überhöht wird, ist Vorsicht geboten. Zu katastrophal waren die Folgen, die die kritiklose Verherrlichung einer Idee zur Staatsräson im letzten Jahrhundert gezeitigt hat. Wenn Ideen zur nicht hinterfragbaren Weltanschauung werden, zur Ideologie, ist Vorsicht geboten und Kritik und Skepsis vonnöten. Das Gleiche ist der Fall bei der unhinterfragbaren Verklärung einer neuen Technologie. In unserem technischen Zeitalter gilt das umso mehr, je stärker der Einfluss von Technologien auf das Leben der Menschen, auf ihre Denk- und Fühlweise, auf die Art, wie Politik gemacht wird oder wie die Gesellschaft sich selbst sieht, ist. Denn nicht nur Ideen, die zur Staatsräson gemacht werden, können gefährlich sein, sondern ebenso all die Technologien, die unser Leben schleichend verändern, ohne dass wir ihrem verheißenen Nutzen eine unvoreingenommene Betrachtung der gesellschaftlichen und menschlichen Kosten entgegenstellen würden.

Woran merkt man nun, dass eine Technologie überhöht und verherrlicht wird? Das ist z. B. der Fall, wenn etwa der Stern oder Der Spiegel Propaganda in bester Sowjetmanier betreibt. Oder wenn RTL- und Spiegel-Journalist Nikolaus Blome dazu aufruft, auf Impfgegner mit dem Finger zu zeigen: „Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich um gesellschaftliche Nachteile für all jene ersuchen, die freiwillig auf eine Impfung verzichten. Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen.“

Das ist der Fall, wenn Eckart von Hirschhausen sagt: „Wer sich nicht impfen lässt, ist ein asozialer Trittbrettfahrer“, und Dieter Nuhr die Menschen auffordert, ihre „kleine Angst“ zu überwinden und sich für die Volkswirtschaft spritzen zu lassen. Und wenn prominent und offiziell auf dem Düsseldorfer Fernsehturm „Impfen gleich Freiheit“ steht.

Wenn Berufsverbote für Ungeimpfte vorgeschlagen werden

Es handelt sich um eine Überhöhung, wenn in den Medien eine Technologie unkritisch verherrlicht wird und Technologiekritiker pauschal verteufelt werden: als „bekloppt“ (Joachim Gauck), „menschenfeindlich“ (Peter Tauber), „unsozial und egoistisch“ (Lamya Kaddor), als „Gruppe von asozialen Vollidioten“ (Christoph Waltz), als „Blinddarm der Gesellschaft“ (Sarah Bosetti), als „Gefährder“ (Peter Maffay), die man „konsequent ausgrenzen“ müsse (Uli Hoeneß). Und so weiter und so fort.

Und ebenso ist das der Fall, wenn z. B. CSU-Generalsekretär Blume findet, Impfen sollte zur patriotischen Selbstverständlichkeit werden, oder wenn CDU-Politiker Ruprecht Polenz sagt, Geimpfte und Ungeimpfte seien nicht gleich, und hätten daher auch keine Gleichbehandlung vor dem Gesetz verdient. Wenn Berufsverbote für Ungeimpfte vorgeschlagen werden, wie es etwa NRW-Justizminister Peter Biesenbach tut, wenn Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer Pensionszahlungen oder den Zutritt zum Arbeitsplatz vom Impfnachweis abhängig machen will oder Wolfram Henn, Mitglied im Deutschen Ethikrat, fordert, wer partout das Impfen verweigern will, der sollte sein Intensivbett und sein Beatmungsgerät anderen überlassen.

Wenn also Politik und Medien ins gleiche Horn stoßen, indem sie eine von einer milliardenschweren Industrie entwickelte Technologie verklären und ihre Kritiker pauschal verteufeln – dann sollten wir vorsichtig sein.

Auszug aus dem Buch „Die Ethik des Impfens. Über die Wiedergewinnung der Mündigkeit“ von Gunnar Kaiser, Europa Verlag, München 2022. Hier bestellbar.

 

Gunnar Kaiser ist Philosoph und YouTuber.

Foto: Kaisertv.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 03.04.2022

Religion wurde immer schon zu Macht- und Manipulationszwecken missbraucht. Dieses sagt nichts über den Wahrheitsgehalt der jeweiligen Botschaft der Religion aus, ist weder ein Beleg für oder gegen sie. Da sich Religion heute nicht mehr als Manipulationsmittel eignet, da sie erfolgreich entwertet worden ist, benötigt der Manipulator religionsähnliche Botschaften, welche dabei nützlich sind, Menschen und ihr Verhalten in Gut und Böse einzuteilen. Der Religionsersatz wurde gefunden. Die Angst vor einem unsichtbaren Virus eignet sich vortrefflich. Auch etwa eine auf die ferne Zukunft gerichtete Klimarettung eignet sich vortrefflich, um den Menschen ein Ersatzangebot zu unterbreiten für die „abgeschaffte“ Religion. Denn als Mittel der Manipulation gibt es nichts Besseres als das Unsichtbare oder das in der Zukunft Liegende. Angst dient als Gleitmittel, um das erwünschte Verhalten der „Gläubigen“ zu erlangen. Eine Besinnung auf den Kern etwa des Christentums, auf den Kern der Botschaft, unter Vernachlässigung der die Religion stets begleitenden Massenmanipulation könnte jedoch der Schlüssel zum erfolgreichen Widerstehen sein.

D. Blümke / 03.04.2022

... und niemals wird erwähnt und diskutiert, dass die Impfungen offensichtlich gegen die erste Variante im Nachhinein entwickelt wurde und schon damals nur begrenzt wirksam war. Oder habe ich verpasst, dass die nunmehr gänzlich unwirksame Spritze an Omikron und eventuelle weitere Varianten angepaßt wurde? Immerhin bleiben die Nebenwirkungen zuverlässig. Ich jedenfalls hatte nach jeder der drei Pflichtimpfungen reichlich Probleme: von Gedächtnisstörungen, Schwindelanfällen bis Herzrythmusstörungen.

Hans Reinhardt / 03.04.2022

Corona als Religionsersatz? Willkommen im Club, Herr Kaiser! Alles, was Sie hier schreiben, ist schon vor fast zwei Jahren den meisten Kommentatoren hier aufgefallen und (oft sogar besser) beschrieben worden. Jetzt haben Sie es also auch gemerkt, Ihren Beitrag dazu auf der Achse hinterlassen und sind Philosoph geblieben. Frohe Ostern!

Arne Ausländer / 03.04.2022

Die angeführten Beispiele religiöser Überhöhung dieser potentiell tödlichen Injektionen zeigen, wie passend der Begriff “Gretchenfrage” hier ist. Schließlich ging es ja im Faust um einen klassischen Teufelspakt, auch wenn Geothe den feinen Herrn dezent “Mephistopheles” nannte. Ich war nie ein Goethe-Fan. Aber als ich in den letzten Jahren mehr darüber erfuhr, wie Goethe bei Freimaurern und Illuminaten (ja, das ist aktenkundig!) immer mal mitgemacht hatte, um sich dann aber regelmäßig rasch desillusioniert abzuwenden, wächst meine Sympathie. Wie damals, so ist auch heute Satan-Luzifer-Pan, oder wie immer man ihn auch nennen mag, nicht nur eine Metapher für den angebeteten Helfer bei der Erfüllung ihrer Macht- und Geldgier. Und damals wie heute wurde alles mit schönen progressiven Phrasen verkleidet. Aber am Ende - im Volksglauben wie bei Goethe - verliert ausnahmslos jeder, der auf solche Hilfe baut. Tragisch nur die “Kollateralschäden”. Vielleicht hilft ein Blick in das späte 18.Jh., um zu begreifen, wie verrückt Menschen sein können, die ganz reale politische und wirtschaftliche Macht haben. Denn das ist es wohl, was den meisten so schwerfällt zu sehen: unsere Welt wird von Wahnsinnigen beherrscht. Der “Impfwahn” ist derzeit die gefährlichste Erscheinungsform, aber leider keineswegs die einzige.

Frank Box / 03.04.2022

“Der Akt des Impfens ähnelt der Taufe.” - Sehr schöner Vergleich!  Ich hatte hier ja bereits von der Weltuntergangssekte “Zeugen Coronas” und ihren fanatisierten Anhängern geschrieben, die alle religiösen Dogmen als absolute Wahrheit begreifen und alle Abweichler vehement bekämpfen. Einige mussten diese “Taufe” ja auch schon mit dem eigenen Leben bezahlen. - Besser haben es da die Klimatology-Jünger. Die müssen nur verzichten und frieren…

giesemann gerhard / 03.04.2022

Während wir hier reden, impft der Moslem junge Mädchen für den demographischen Jihäd. Alhamdulliläh.

Rainer Nicolaisen / 03.04.2022

Na, wie gut,  daß mich im Spiegel immer einer anschaut, der mir sagt:” D e r Mensch ist gar nicht gut.” \\ Es ist eine Ungeheuerlichkeit, wie der Begriff “impfen” usurpiert wurde.\\ Man sollte sich Namen ( mit ihren widerwärtigen Äußerungen) merken…

Volker Kleinophorst / 03.04.2022

Sie haben so recht @ G. Kaiser. Der Vorspann bringt es bereits auf den Punkt. Und ich ergänze wie so oft. Religion ist gefährlicher Unsinn. Wer den selbst zusammengebastelten Mist glaubt, der glaubt auch sonst jeden Scheiß. PS.: Patriotisch (Blume) passt irgendwie nicht zu Buntland ohne Grenzen für jedermann und “Bevölkerung”. Aber zusammen passt bei denen ja eh nix. “Unsozial und egoistisch” vom Lamya Kaddor, deren Alten man am Besten bereits nicht ins Land gelassen hätte. Das wäre sozial gewesen: Für Deutschland. Diese Politkasper ekeln mich an. Jeden Tag mehr. Und Jesus wird uns ganz sicher nicht von denen befreien.

Klaus Keller / 03.04.2022

Auf mich wirkt die Impfung eher wie eine erwartete Loyalitätsbekundung gegenüber der Regierung. Die religiöse Aufladung kann eigentlich nur bei Leuten wirken die religiös sind. Die Reaktionen zeigen vielleicht das man massive Schwierigkeiten hat Dinge auszuhalten die unschön sind, an denen man aber nicht viel verändern kann. Das dumme ist, das man dabei das mögliche vernachlässigt. vgl ggf auch Konflikt in der Ukraine den wir m.E. nicht lösen können wir uns aber klar machen müssen das Russland auch in den nächsten 100 Jahren Teil Europas ist. Es ist nicht hilfreich sich nur einer Seite an den Hals zu werfen. Das manchen Akteuren die analytische Distanz fehlt wundert mich aber in beiden Fällen nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 18.08.2022 / 14:00 / 9

Warum ich die Uni verlasse

Von Joseph Manson. Der Autor war Professor für Anthropologie an einer Universität in Los Angeles. Hier beschreibt er seine Gründe, der Universität den Rücken zu…/ mehr

Gastautor / 16.08.2022 / 06:00 / 88

Zellgift Paxlovid bei Schnupfen?

Von Andreas Zimmermann. Gegenwärtig wird viel über das Medikament Paxlovid zur Behandlung von Corona-Erkrankungen gesprochen. Was ist das für ein Mittel, was bewirkt es, sollte…/ mehr

Gastautor / 15.08.2022 / 06:15 / 68

Wie die Lockdown-Hysterie die Welt infizierte

Von Michael P. Senger. Der erste Lockdown in der freien Welt wurde in der Lombardei, Italien, angeordnet und damit eine Politik kopiert, die vorher nur in China praktiziert wurde. Verantwortlich für…/ mehr

Gastautor / 14.08.2022 / 14:00 / 13

Bayreuth war nie so wertvoll wie heute

Von Andreas Rühl. Bei der Inszenierung der Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“ in Bayreuth durch das Team rund um den Regisseur Valentin Schwarz handelt es…/ mehr

Gastautor / 14.08.2022 / 09:00 / 13

Wer hat’s gesagt? „St. Martin war kein Linker.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 12.08.2022 / 16:00 / 13

Gegen die Freiheit?!

Von Jens Bernhardt. Aktuell ist gesellschaftlich deutlich erkennbar, dass objektive, valide und reliable Information durch subjektive, lautstark vorgetragene Meinungen von weltanschaulich geprägten Minoritäten substituiert wird.…/ mehr

Gastautor / 08.08.2022 / 10:00 / 97

Karl Lauterbach schwer auf Achse

Von Andreas Zimmermann. Karl Lauterbach sagt, sobald die neuen Impfstoffe auf dem Markt seien, würden die bisherigen Vakzine „mehr oder weniger wertlos“. Jetzt muss er…/ mehr

Gastautor / 07.08.2022 / 09:00 / 37

Wer hat’s gesagt? „Sich gegen Corona zu impfen, ist ein Akt der Nächstenliebe.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com