Die Nation, dein Feind

Die affektierten Nutznießer des Nationalstaats erkennt man daran, dass sie ihn „irgendwie“ hinter sich haben – nicht etwa, weil sie sich zu eingefleischten Individualisten erzogen hätten, die zu allem „Gemeinen“ ein ironisches Verhältnis pflegen, sondern aus – man darf es so sagen – purem Gemeinsinn: sie sind eingefleischte Europäer.

Genau gesagt, handelt es sich um Neu-Europäer, die jenen Europäern, die als Schweden, Griechen, Spanier, Kroaten, Polen, Ungarn, Franzosen oder Engländer diesen Kontinent geformt haben, mit ausgesprochener Geringschätzung begegnen, so als besäßen sie etwas Besseres, etwas, von dem alle anderen keine Ahnung hätten, weil … nun, weil sie etwas zurückgeblieben sind.

Die Neu-Europäer glauben an die Europäische Union wie der Gerichtsvollzieher ans Schuldeneintreiben. Nach der EU, das wissen sie, ist vor der EU, auf jede Verordnung folgt mit mathematischer Präzision die nächste, auf jeden Gipfel ein weiterer, auf jeden Juncker ein – halt! Hier wird es heikel.

Man könnte argumentieren, die EU sei Realität, und es stehe einem jeden frei, an Realitäten zu glauben. Zwingend geboten ist das nicht, da sie sich auch ohne diese Zutat Respekt zu verschaffen wissen. Einem Neu-Europäer würde man damit auch nicht gerecht. Im Grunde seines Herzens weiß er: Die Schulden, die er unnachsichtig eintreibt, sind unbezahlbar, selbst für den Fall, dass er zu unorthodoxen Mitteln greift. Weil er das weiß – und sein Opfer, das ihn mit ängstlichen Augen erwartet, sogar im voraus ein wenig bedauert –, hat er sich auf die jedem Folterknecht geläufige Sekundärlust verlegt, die das Zufügen von Schmerzen bereitet: Moral, Werte, Logik, Grammatik, Augenschein, Plausibilität, Common Sense, selbst die überbeanspruchte Vernunft, – das alles sind Organe, deren Verletzung zu seinem festen Pensum gehört, sobald er sich einmal im Dienst befindet.

Die EU ist nicht die EU, jedenfalls nicht die, die er meint, schon gar nicht die der EU-Kritiker, die er kritisiert, weil er weiß, dass Kritik destruktiv ist und im Grunde verboten gehört. Sein Europa ist das Werk, das zu tun uns bleibt. Daher ist sein natürlicher Feind der Nationalstaat, aus dessen Ressourcen er seine Mittel … zöge, wäre er wirklich in dieses Werk involviert. Was nicht der Fall ist.

Ebenso gut zu Fuß auf den Weg zum Mond machen

Als Politiker ist der Neu-Europäer Abnicker: Was immer die unergründlichen Behörden im fernen Brüssel beschließen, es findet seine Billigung, sobald es ihm zur Abstimmung vorgelegt wird. Denn es geht um die „Idee Europa“, und da darf man nicht pingelig sein. Oder doch? Fällt einer der Partner, zum Beispiel das Vereinigte Königreich, vom Glauben ab, dann ist äußerste Akkuratheit angesagt: Die Liste der Vorteile, deren es dabei verlustig geht, ist lang und wird penibel fortgeführt, vermutlich bis zum Jüngsten Tag, an dem Europa endgültig unausweichlich wird. Die Fehler der Union hingegen, mögen sie Target2 oder Dublin XXL oder So machen’s alle heißen … war da was? Das müsste er wissen.

Und als Kritiker? Als Kritiker ist seine Einstellung zu Europa paradox. Sie ist einerseits unbedingt, andererseits von der scharfen Erkenntnis geprägt, dass dieses Europa nicht seinen Vorstellungen entspricht. Sein Postnationalismus hat sich von der Vorstellung einer künftigen Nation Europa, die ihre Interessen wahrzunehmen verstünde und als eine der großen Mächte Weltpolitik betriebe, ebenso gelöst wie von der Vorstellung, in irgendeiner der existierenden Nationen Europas ein Auskommen zu finden. Ginge es allein darum, es wäre sein Europa nicht mehr und er müsste auswandern ins Land seiner Träume. Sein Europa, sein erträumtes Europa, um dessentwillen er seine Opfer kneift, prügelt, verunglimpft, denunziert, hat abgelegt wie das Schiff mit den acht Segeln und den fünfzig Kanonen, von dem einst Seeräuber-Jenny schwärmte, und geht im Mare Nostrum der Mafioten auf Menschenfang. Wer immer es das Europa der Schleuser zu nennen wagt, bekommt eine Breitseite.

Die Realität Europas ist der Nationalstaat. Er garantiert das Überleben, die Sicherheit, das Auskommen, den unterschiedlichen Wohlstand von 741,4 Millionen Menschen, von denen die Mehrzahl, 511,8 Millionen, innerhalb der EU-Grenzen lebt. Gleichgültig, ob man diese EU als Zusammenschluss souveräner Staaten (inklusive Souveränitätsabgabe auf definierten Feldern), als Staatenbund mit bundesstaatlichen Zügen oder als Staat im Werden betrachtet: Unbestreitbar bleibt bei alledem, dass Europa – und zwar das ganze – nach wie vor aus Nationen besteht. Es ist, wenn man so will, das unstrittigste Faktum von allen. Wer in Europa Politik machen wollte und dies nicht wüsste, weil er in Geschichte nicht aufgepasst hat, könnte sich ebenso gut zu Fuß auf den Weg zum Mond machen. Irgendwo kommt jeder Irrläufer an, egal unter welchen Prämissen.

Geistig zurückgebliebene Überlebende

Die postnationalen Kritiker ficht das nicht an. In ihrem Universum existieren keine Nationen. Ein kühler Betrachter könnte spotten, bereits das Wort „Existenz“ sei ihnen suspekt. Doch damit hätte er erst einen Zipfel einer Weltsicht berührt, in der bloß Projekte und Programme zählen, vor allem, wenn sie aus dem Ruder zu laufen beginnen. Alles andere kommt ihnen verdächtig vor. Wo aber Verdacht ist, wächst das Rettende auch: die Schuld. Unbescholtene Mitmenschen, die an die Existenz des Nationalstaats erinnern und an die Prämissen, unter denen er existiert, mutieren im Handumdrehen zu Nationalisten, Schönrednern einer verbrecherischen Vergangenheit und kaltherzigen Feinden der Humanität. Im milderen Fall gelten sie als geistig zurückgebliebene Überlebende des östlichen Systems, dessen postnationale Prämissen zum Unaussprechlichen der Gegenwart zählen.

Ist, wer die realen Prämissen des existierenden Nationalstaats ins Spiel bringt, der – siehe oben – allein in Europa mehr als einer halben Milliarde Menschen Überleben und Auskommen sichert, der – wie ein Blick in die Statuten lehrt – die Grundlage von EU und UNO bildet, ein Menschenfeind? Genau! ruft der postnationale Kritiker. Er ruft es nicht wirklich, sondern vertraut es Facebook an, wo er sich unter seinesgleichen gut aufgehoben weiß, weil jeder Pöbler der anderen Seite ihm automatisch recht gibt. Wer den Nationalstaat verteidigt, der will ethnische Homogenität. Das ist es, was er aus der Geschichte gelernt hat: Der Nationalstaat tendiert zum Ausschluss des Fremden. Er besitzt einen eliminatorischen Zug. Da jeder jederzeit Fremder sein kann, gilt: Der homogene Nationalstaat ist eine verbrecherische Fiktion.

Und in der Tat: Vertreibungen und Massaker säumen den Weg, auf dem Europas Nationalstaaten entstanden und untereinander ihre Konflikte austrugen. (Ob die eliminatorische Gewalt des Nationalsozialismus in die gleiche Kategorie fällt, darf bezweifelt werden: der Rassestaat sollte als Staat „neuen Typus“ das Ende des alten Europa besiegeln.) Dass, wer Frieden will, „Europa“ wollen muss, also jenes Geflecht aus Regularien, das jede kriegerische Konfliktlösung ausschließt, bedeutet keineswegs, dass er diese EU wollen muss (oder eine andere), wohl aber etwas in ihrer Art – gegründet auf die Institution des Rechts, dessen gewaltsame Ursprünge die Dekonstruktionisten aller Länder zu unterstreichen nicht müde werden. Was bedeuten diese Regularien? Sie sollen – jeder weiß es – die Verhältnisse in Europa „harmonisieren“: ein hübsches Wort für „gleichförmig gestalten“, also homogenisieren. Auch Diversität, wo immer sie existiert, will organisiert sein.

Welt-Präsidentschaftsurkunde für Miss Universum

Nicht „Diversität“, wie gern behauptet, sondern „Disruptivität“ ist der polare Gegenbegriff zu „Homogenität“. Ob sich sämtliche Diversitäten in einem Universum unterbringen lassen oder ein (!) Pluriversum diverse Universen beherbergt, ist eine philosophische, allenfalls physikalische Frage, die sich sehr entfernt mit der nach der Praktikabilität eines Weltstaates berührt. Man könnte schon morgen einer Miss Universum die Welt-Präsidentschaftsurkunde in die Hand drücken und gelassen zusehen, was juristische Forschung dazu in einem Jahrzehnt zuwege bringt. Homogenität, heißt das, ist unausweichlich, sobald irgendeine Art von Ordnung ins Spiel kommt. Was nicht bedeutet, dass jede Form der Homogenität zweckmäßig oder willkommen ist. Zwischen dem „homogenen Nationalstaat“ und dem „ethnisch homogenen Nationalstaat“ klafft ein gewaltiger Riss – dem Begriff nach, aber eben auch in der Sache.

Die postnationalen Kritiker wissen es nicht, obwohl sie es wissen könnten. Sie wissen es nicht, obwohl sie es wissen müssten, da sie täglich von dieser Differenz profitieren – als Bürger Europas, als Bürger dieses oder eines anderen Landes, nicht zuletzt als Weltbürger, die von der Fragilität staatlicher Konstrukte zu berichten wissen, in denen die Nation – falls sie in Anspruch genommen wird – nur ein Deckmantel für Korruption und Gewalt der Herrschenden ist. Sie müssten es wissen, weil vielen von denen, die da fliehen – sei es vor dem Krieg, sei es vor den Verhältnissen – das Elend der bloßen Ethnizität auf die Haut geschrieben steht.

Was wären denn Recht und Gesetz anderes als Gleichrichter, also, um es hässlich zu sagen, Homogenisierungsmaschinen? Was die Institutionen eines Landes? Jede für sich und alle zusammen drücken diesen einen gemeinsamen Tatbestand aus: So machen wir’s. Was ist mit der offiziellen Landessprache? Sie homogenisiert. Und nicht zu knapp. Was mit den Medien? Sie homogenisieren. Sie stellen den gemeinsamen Besitz an Daten, Bildern, Emotionen, Sprech- und Denkmustern zur Verfügung, mittels derer sich so trefflich streiten, hetzen, verleumden und verständigen lässt. Gerade so stellen sie die Nation her – auch dort, wo sie sie bekämpfen.

Was hat es auf sich mit der Nation?

1. Die ethnische Komponente: Was in einem Land lebt, eine Sprache spricht, mehr oder minder die gleichen Wertvorstellungen teilt, den gleichen Vorstellungen von Schönheit, Bildung, Lebensführung folgt, das geht auch miteinander ins Bett und zeugt Nachwuchs: Das Heiraten ist der mächtigste Homogenisierungsfaktor überhaupt. Das ist so banal wie unvermeidlich. Errichtet eine Gruppe Heiratsschranken, dann zerfällt die ethnische Einheit. Womit sich leben lässt, es sei denn, es steckt eine Abschottungsstrategie dahinter, die den Rechtsstaat aushebelt und die politische Einheit bedroht.

Hingegen fällt ethnische Homogenisierung von Staats wegen, die Auslöschung, Vertreibung und Drangsalierung von ethnischen Minderheiten (Völkern, Volksgruppen, Clans) unter die Staatsverbrechen. Wer dafür wirbt, macht sich, wenigstens in den rechtlich fortgeschrittensten Ländern des Planeten, strafbar. Die faktische, gewünschte, geplante Minderstellung ethnischer Minderheiten nennt man gemeinhin Ethnozentrismus: Er ist ein Ärgernis, und viele Mutige und weniger Mutige gehen gegen ihn an.

2. Die deklamatorische Komponente: Liebling aller Selbstherrscher. Die Nation mag es, wenn man sie adressiert. Das gilt nicht nur in Notzeiten. Es gilt auch unter demokratischer Herrschaft. Wer wir sind, was wir sind, was wir wollen, was wir können, was wir leisten, was wir fürchten und vermeiden wollen: Gegenstände aller öffentlichen Rede. Wer sollte dieses „Wir“ wohl sein, wenn nicht die Nation? Und was wäre Verständigung anderes als Abgleich dessen, was sonst haltlos auseinanderfiele? Die Idee, alle müssten einer Meinung sein, um ein Wir zu bilden, ist absurd. Homogen bedeutet nicht gleich, sondern aus einer Wurzel. Die Wurzel von Öffentlichkeit ist, jedenfalls unter Sprachfähigen, die gemeinsame Weise, sich auseinanderzusetzen: Streitkultur.

3. Die republikanische Komponente: Wo der Staat die res publica ist, die öffentliche Sache, für die der Einzelne jederzeit zu streiten aufgefordert ist, da existiert die politische Nation. Deutschland ist eine Republik. Keineswegs nebenbei: An wessen Willensbildung sollten die politischen Parteien wohl mitwirken, wenn nicht an der der Nation? Die politische Nation kennt keine ethnische Zugehörigkeit, ihr darf, kann, muss die Staatsbürgerschaft genügen.

Ein Einzelner kann ohne weiteres Staatsbürger sein, ohne politisch aktiv zu werden – und sei es nur durch Teilnahme an Wahlen –, dann ist er Passbürger, nichts weiter. Er kann, als Staatsbürger, dem Gemeinwesen, dem er angehört, ablehnend oder feindselig gegenüber stehen. Dann ist er, vorsichtig gesprochen, ein unvollständiger Bürger oder Angehöriger einer Minderheit, die einen anderen Staat will. Man kann auch gegen die Nation polemisieren, dann ist man ein Demagoge oder ein Journalist.

4. Die kulturelle Komponente: Wo kein Staat existiert, obwohl der Wille zum gemeinsamen Staat virulent ist, da springt die Kultur ein und schafft den gemeinsamen Verständigungsraum der Nation. Der Kulturnation, heißt das, fehlt etwas, und das ist eben der gemeinsame Staat. Grotesk daneben wäre es allerdings, sie deshalb als Surrogat zu betrachten. Sind die Kurden eine Nation? Diese Frage wird politisch entschieden, von Fall zu Fall, sie ist ein Unruhefaktor im Staatensystem. Postnational wirken sie jedenfalls nicht. Ist EU-Europa eine Nation? Natürlich nicht, aber eine im Werden (vielleicht). Muss Europa eine Nation werden? Natürlich nicht.

Die europäischen Nationen sind real, und sie verfügen über ein langes Gedächtnis. Die EU ist eine Weise, miteinander übereinzukommen: also eine Homogenisierungsmaschine – jedenfalls dort, wo sie antritt. Ein ökonomisch-politisches Projekt, vereinbart von Nationalstaaten, mit denen sie, als Produkt, zwangsläufig konkurriert. Diese Konkurrenz spaltet die europäischen Bürgerschaften. Den einen oder anderen mag das stören. Aber der Antagonismus ist real: Durch Deklamationen und Auszischen lässt er sich nicht aus der Welt schaffen. Vermutlich liefert gerade er das Treibrad, das die Einigung jenseits der Deklamationen voranbringt: lebendige europäische Kultur. Was sonst?

Der heutige Nationalstaat ist gegen die bloße Ethnizität gewonnen worden. Das gilt für Europa, das gilt erst recht für die aus imperialen Ordnungen oder durch Einwanderung aus aller Herren Länder entstandenen Großstaaten, die gegenwärtig das globale Spiel dominieren. In jenen Länder, die gern – und rasch – failed states genannt werden, scheint häufig der Kampf gegen das Denken in aggressiven ethnischen Kategorien noch nicht gewonnen oder bereits wieder verloren zu sein.

Unter dem Gesichtspunkt der Selbstbestimmung der Völker und der Einzelnen als Bürger ihres Staates ist der Nationalstaat nichts anderes als der gelungene Staat. Es ist wahr: Selbstbestimmung ist nicht alles, und supranationale Zusammenschlüsse à la EU oder UNO sind nicht mehr und nicht weniger als aktuelle Problemlösungen für Ungleichgewichte im planetarischen Ringen der Mächte und Rechte. Sie sind die Lösung und das Problem. Was aus ihnen wird, steht gleichermaßen im Streit wie in den Sternen. In dieser Weltlage sind die postnationalen Eiferer Briefträger des Unfriedens: Boten teils und teils Gezeichnete.

Dieser Beitrag erschien auch auf Globkult.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Jansen / 13.07.2018

Man muss doch nur die Staatsbürger eines x-beliebigen EU-Mitgliedsstaates fragen, als Bürger welchen Landes sie sich bezeichnen würden. Es dürfte so ziemlich jeder spontan angeben, er sei Franzose, Italiener, Pole, ja sogar Deutscher, und damit ist weder Nationalismus verbunden noch geistige Rückwärtsgewandtheit. Die Antwort “Ich bin Europäer” wird man mit großer Wahrscheinlichkeit nur sehr selten zu hören bekommen. Ich wage mal zu behaupten, dass nur absolute politische Traumtänzer, pathologische Anti-Nationalisten wie z.B. die Antifanten oder Figuren, die sich von der Antwort ein positives Image als Weltbürger erhoffen, sich selbst primär als EU-Bürger bezeichnen dürften. Allein diese Tatsache legt nahe, dass eine EU in der momentanen Erscheinungsform nur ein bürokratisches Kunstgebilde darstellt, das sich von den interessierten Politikern und Bürokraten nur mit juristischen Winkelzügen, Propaganda und mehr oder weniger subtilen Drohungen an die Bürger eine gewisse Zeit aufrechterhalten lässt.

Gertraude Wenz / 13.07.2018

Es sei mir gestattet, einmal auf diesen unsäglichen Satz von Chesterton einzugehen, den ich hier schon öfter gelesen habe, wenn es um den merkwürdigerweise immer bedauerten Verlust von Transzendenz geht. Also: “When people stop believing in God, they don’t believe in nothing - they believe in anything.” Also frei übersetzt: Wer nicht an Gott glaubt, glaubt dafür eher an jeden möglichen Unsinn. (Weil der Mensch angeblich wohl immer an etwas glauben muss und sei es der größte Unfug!) 1. Selbst, wenn es so wäre, wäre das kein bisschen ein Beleg für Gott. Der Glaube an ihn kann genauso Unsinn sein. Wenn ich zwei Möglichkeiten habe, muss nicht eine davon richtig sein. Sie können beide falsch sein. 2. Ich halte es für eine perfide Unterstellung, Nicht-an Gott- Glaubende sofort als anfällig für Idelogien oder andere Ersatzreligionen zu bezeichnen. Kann man sich denn gar nicht vorstellen, dass es Menschen gibt, die damit leben können, keinerlei Aberglauben/Ideologie zu haben und sich damit bescheiden können, nicht alles zu wissen, aber mit Vernunft und Anstand, sprich Verantwortungsethik, das Leben zu meistern, immer offen für neue Erkenntnisse oder bessere Argumente! Und dabei sehr glücklich sein und das Leben genießen können!

Gertraude Wenz / 13.07.2018

Eva Herman schreibt in ihrer Kolumne in der Preußischen Allgemeinen Zeitung, dass laut eines Berichtes -  veröffentlicht von den Ökonomen Marc Friedrich, Mathias Weik und dem Redakteur der “Fuldaer Zeitung” Christof Völlinger - der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker als einer der wichtigsten Geburtshelfer für die unbegrenzten Einwanderungspläne genannt wird. Europa soll umgebaut werden. Einzelne Länder sollen sich nicht mehr wehren können gegen offene Grenzen! Die Völker sollen vermischt werden. “Dessen (Junckers) erklärtes Ziel sei es, die Zuständigkeit für die Asyl- und Flüchtlingspolitik in fast allen Punkten von der nationalen auf die europäische Ebene zu verlagern.” Die Autoren schreiben auch, wie das ganz einfach funktionieren soll: “Gaben bisher weitgehend EU- Richtlinien den einzelnen Mitgliedstaaten ein Ziel vor, das in normales Recht umzusetzen war und wenigstens teilweise noch die Berücksichtigung von nationalem Recht erlaubte, so werden diese im Zuge der Reform weitgehend durch direkt anwendbare EU- Verordnungen ersetzt. Und diese lassen den Staaten keinen Spielraum mehr: EU-Verordnungen gelten unmittelbar in jedem EU-Mitgliedstaat. Abweichungen im nationalen Recht sind nicht möglich - den EU-Staaten ist es nicht einmal gestattet, gleichlautendes nationales Recht zu erlassen.” Das heißt, gemacht wird, was das große EU-Zentralorgan festlegt. Damit ist der Wille eines Volkes praktisch ausgehebelt. Eva Herman: “Die Demokratie ist mit dieser neuen EU-Zielrichtung de facto erloschen und einer zentralistischen Diktatur gewichen.” Ich ziehe nur ein Fazit: Raus aus der EU!

Jörg Klöckner / 13.07.2018

Vielen Dank, Herr Schödlbauer! Sie haben auf hohem Niveau ein Psychogramm derjenigen EU-Apostel gezeichnet, die die linksextremistische Ideologie einer nationenfreien Nation Europa träumen, und die keine Widersprüche oder Probleme dabei erkennen können. Die inhärente Bigotterie dieser Jünger, ihr vom Selbsthass getriebener Sadismus, wird in exzellenter Form aufgedeckt! Außerdem wird der Begriff “Nation” von Fehldeutungen befreit und als praktisches Modell für stabile Gesellschaften zur Verfügung gestellt. Nur eine Ergänzung: ich glaube, dass der Nationenhass in all seiner Irrationalität ein nationaler ist: ein deutscher - aufgrund der nationalsozialistischen Vergangenheit. Der fanatisch erhobene Anspruch, zu wissen, was für Europa gut ist und was nicht, hätte sich im Gegenteil nach dieser Vergangenheit erledigt haben müssen.

Wulfrad Schmid / 13.07.2018

Schade, dass dieser Beitrag so schnell aus dem Blickfeld nach unten gerutscht ist, er verdient es, lange an promonent sichtbarer Stelle zu bleiben. Sie haben es geschafft. Nicht Sie, Herr Schödlbauer, nein, die Eurokraten a la Juncker, Draghi, Tusk plus Merkel und Gesellen/innen. Sie haben es geschafft, aus einer funktionierenden, gemeinsamen Idee (EWG, EG), nämlich einem europäischen Verbund der souveränen (!) National(!)staaten ein zum Scheitern verurteiltes bürokratisches und menschenfeindliches Monstern zu machen. Inzwischen dürfen sie sogar solz daraif sein, mitten in Europa die Zündschnur zu einemBürgerkrieg gelegt und angezündet zu haben: Krieg der deutschen Diktatorin Merkel (nebst islamischer und linksgrüner Hilfstruppen( gegen die deutsche Bevölkerung. Dieser Krieg wird nicht lokal begrenzt bleiben. Aber, wie bei fast jedem Krieg: Verursacher und materielle Nutznießer werden weder betroffen noch belangt. Als würde uns die Geschichte nicht zahllose Beispiele geben, wie die zwangsweise Zusammenführung unterschiedlicher Kulturen und Völker endet… Zahn- und hilflos, wie man uns Deutsche gemacht hat in den letzten zwei Generationen - stets mit dem Ziegfinger weisend auf die Erbsünde des Hilterregimes - werden wir uns nicht zur Wehr setzen, wir erdulden jetzt schon den Ansturm von Millionen inkompatibler Feinde der Freiheit und Demokratie. Wir, die Deutschen, werden untergehen. Damit erfüllt sich der feuchte Traum der Linken und Grünen. Dumm wie sie sind, verkennen sie dabei, dass sie zu den ersten gehören werden, die baumeln, wenn der Islam die Macht ergriffen hat.

Marie-Jeanne Decourroux / 13.07.2018

„Ich frage mich“, schreibt Rémi Brague in seinem Buch «Modérément moderne», „ob «an Europa glauben» nicht der vollendetste Ausdruck eines absoluten Unglaubens ist.“ Die Frage stellen heißt sie beantworten – angesichts der Tatsache, zum Beispiel, dass heute in zwei Staaten Europas Kinder wieder legal ‘euthanasiert’ werden dürfen, was vor wenigen Jahren noch als Ausweis der Nazi-Barbarei galt. Angesichts der weiteren Tatsache auch, dass das Europaparlament inzwischen über Grundwerte und Menschenrechte abstimmt, die bislang als unveräußerlich galten (als «unantastbar»), insbesondere das Lebensrecht Ungeborener, die damit also in Zukunft einer jeweiligen parlamentarischen Mehrheit zur Disposition stehen. Konsequenterweise wurde denn auch kürzlich über das - mit äußerst knapper Mehrheit Gott sei Dank noch einmal abgelehnte - Estrela-Projekt der LGBTI-Lobby abgestimmt, das ein uneingeschränktes «Recht» auf Abtreibung ungeborener Kinder explizit forderte. Und schließlich stellt sich die Frage angesichts der unübersehbaren Ideologisierung Europas, sei es als Genderismus, sei es in Gestalt anderer realitätsverleugnender Gleichheitsideologien: Formen säkularen Aberglaubens, die , wie schon Chesterton feststellte, mit dem Transzendenzverlust stets einhergehen (“When people stop believing in God, they don’t believe in nothing — they believe in anything.“).  Dass der turnusmäßige Umzug des Parlaments nach Strassburg den Bordellbetrieb der Stadt regelmäßig ‘belebt’, ist im Verhältnis zu den anderen Entwicklungen ein eher harmloses, sekundäres Symptom. Immerhin ist es ein Symptom. Tatsächlich lässt schon das Brüsseler Personal an Europa (ver-) zweifeln. Seit die wenigen Köpfe, die den „Vätern Europas“, Schuman, Monet, de Gasperi, Adenauer, de Gaulle ..., das Wasser hätten reichen können – Persönlichkeiten wie der exzellente Historiker Rocco Buttiglione, Männer, die fähig gewesen wären, das europäische Projekt im Sinne der Väter weiter zu führen -, von dem intriganten Mittelmaß

Dr. Inge Frigge-Hagemann / 13.07.2018

Dass Trump die EU verachtet, wundert mich nicht im mindesten. Auf PI-News, MM-News und You Tube kann man den sturzbetrunkenen Präsidenten der EU, Herrn Juncker, gestützt von 2 Männern beim Fototermin des Nato-Gipfels ‘bewundern (Video). Peinlich, peinlich. Wie soll man da die EU noch ernst nehmen?

Wolfgang Kaufmann / 13.07.2018

Eigentlich gibt es in Europa nur eine einzige Ethnie, die konsequent an ihrem eigenen Untergang arbeitet. Zu spät werden die Kinder dieser Gesinnung spüren, dass sie damit den Ast absägen, auf dem sie selber sitzen. Als Trost bleibt ihnen das Bewusstsein, Über-Kinder zu sein und nicht so erbärmliche Unter-Kinder wie jene dort.

Dietmar Blum / 13.07.2018

Zwar politisch inkorrekt: “Ein Raum ohne Volk” und was noch schlimmer, ein Verein von Phantasten, die sich an den Zitzen der geschmähten Nationen vollsaugen.

Dr. Karl Wolf / 13.07.2018

Das Aufgeben von Nation, der freudige Verlust von kultureller und nationaler Identität ist nirgendwo so groß wie in Deutschland. Frankreichs Grüne und Linke singen die Marseillaise, Deutschlands Grüne und Linke marschieren in Demos, in denen “Deutschland verrecke” gegrölt wird, anschliessend werden sie vom Bürger dieses Deutschlands hoch alimentierte Bundetagsvizepräsidenten und Fraktionsvorsitzende. Ich stelle mir einen führenden französischen, amerikanischen Politiker vor, der “Frankreich oder USA verrecke” brüllt. Undenkbar. Aus diesem Grund hassen unsere Grünen und Linke Staaten, die sich nicht wehrlos bzw. bereitwillig an Billigsbietende verramschen. In der deutschen Sozialisation muß etwas schiefgelaufen sein, jahrelange Indoktrination durch grün-rote Politik und Medien - letztere ein Grundübel der heutigen deutschen Gesellschaft - zeigt seine Wirkung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 21.07.2019 / 15:00 / 8

Aussterben für die gute Sache

Kennen Sie Mufflons? Ich meine jetzt nicht persönlich, wem widerfährt schon die Ehre einer solchen Bekanntschaft? Aber aus dem einen oder anderen Magazinbericht, vielleicht sogar…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 16.11.2018 / 16:30 / 7

 7 Thesen zu Staat, Recht und Moral

1) Ist es gerecht, Menschen, die aus den Armuts- und Elendsregionen dieser Welt stammen, Leistungen des deutschen Sozialsystems zu verweigern – falls möglich, durch Einreiseverweigerung oder…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 30.10.2018 / 13:40 / 27

Schuld für alle! Ein ungeheuerlicher Rundbrief der Kanzlerin

Als Angela Merkel antrat, das politische Koordinatensystem der Bundesrepublik zu verschieben, da konnte sie nicht wissen, welche Katastrophe sie für die bis dahin im bunten…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 26.07.2018 / 18:00 / 4

In der Zeit-Schleife

Gut gehüpft gleich dumm gelaufen. Hier geht es um einen Geistesblitz, als Kommentar nachzulesen unter dem ZEIT-Beitrag mit dem Titel "Was es mit uns macht,…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 29.06.2018 / 06:25 / 18

Merkel-Internationale auf der Rutschbahn

Der sogenannte Asylstreit ist ein Streit um die künftige Gestalt der EU, ohne dass eine Seite dies auszusprechen wagt. Die Frage, warum es die europäische…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 17.05.2018 / 14:00 / 4

Besorgte Bürger und abgehängte Regierende

Überlasse den Staat den Narren und hoffe auf pünktliche Pensionsauszahlungen: so scheint die Devise zu lauten, nach der Professoren, einem sinnentleerten "Rassismus"-Geschrei vorauseilenden Gehorsam zollend, sich…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 23.03.2018 / 18:00 / 3

Was ist links? Alles, was nicht rechts ist? Was ist dann rechts?

1929 schrieb Walter Benjamin, der zur Pythia des Gedankenbetriebs in den Siebziger Jahren aufstieg, den wenig belastbaren Satz: „Links hatte noch alles sich zu enträtseln“.…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 02.02.2018 / 06:29 / 10

Plan B: Familiennachzug direkt in den Bundestag

Realitätsflucht wird mit nicht unter vier Jahren Berlin bestraft. Daraus folgt ein Vorschlag, eine ordnungsgemäße Familien-Zusammenführung betreffend: 1. Der neunzehnte Deutsche Bundestag verfügt über 709…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com