Stefan Frank / 24.07.2020 / 16:00 / Foto: Pixabay / 12 / Seite ausdrucken

Die #MeToo-Bewegung erreicht Ägypten

In einem für Ägypten höchst ungewöhnlichen Vorgang haben mittlerweile über hundert Frauen in den sozialen Medien im Internet – u.a. auf Instagram und Twitter – einen Mann bezichtigt, sie sexuell genötigt, vergewaltigt, erpresst zu haben.

Mittlerweile wurde der Beschuldigte, Ahmed Z., ein ehemaliger Student an der renommierten American University in Cairo (AUC), Anfang Juli von der Polizei vorläufig festgenommen. Auch das ist in Ägypten bemerkenswert.

Wie die aus London betriebene englischsprachige Website Egyptian Streets schreibt – die am 2. Juli als erstes über den Fall berichtete –, kam die Welle der öffentlichen Aufmerksamkeit ausgerechnet dadurch zustande, dass jemand versucht hatte, Berichte von Opfern unter den Teppich zu kehren.

„Tausende von Kommentaren“

Demnach wurden die ersten Vorwürfe gegen Z. bereits im Jahr 2018 von einer Studentin der AUC erhoben. Sie habe in einer Facebook-Gruppe namens „RATE AUC PROFESSORS“ (die nicht von der Universität betrieben oder verantwortet wird) Z. beschuldigt, sie und ihre Freundinnen belästigt zu haben. Unter ihren Bericht seien „Tausende von Kommentaren“ geschrieben worden.

Dann sei der Eintrag Ende Juni 2020 – zwei Jahre später – von den Administratoren der Gruppe gelöscht worden. Das empörte offenbar viele Frauen. Am „Morgen des 1. Juli 2020“, so Egyptian Streets,

„wurden in den sozialen Medien Beiträge veröffentlicht, in denen ein ägyptischer Mann in den Zwanzigern der Vergewaltigung, sexueller Übergriffen und sexueller Belästigung beschuldigt wurde. Bis zur Nacht war dieser Mann von mehr als 50 ägyptischen und ausländischen Frauen wegen zahlreicher Sexualverbrechen angeklagt worden, das Versagen von Institutionen wurde aufgedeckt und zwei Hashtags im Zusammenhang mit den Vorwürfen waren die Top-Trends in Ägypten.“

Er drohte, „Schande“ über ihre Familie zu bringen

Die Berichte der Opfer sind oft verstörend detailliert. Die Frauen beschreiben, wann und wo sie Ahmed Z. getroffen hätten, was er zu ihnen gesagt habe, zu welchen sexuellen Handlungen er sie gezwungen habe beziehungsweise habe zwingen wollen und wie er dabei vorgegangen sei.

Etliche Zeuginnen berichten davon, dass er sie erpresst und damit gedroht habe, „Schande“ über ihre Familie zu bringen: Er werde (tatsächliche oder erfundene) sexuelle Kontakte öffentlich machen oder (tatsächliche oder am Computer gefälschte) Nacktfotos der betreffenden Frau verbreiten. Eine der Frauen, die Z. vergewaltigt haben soll, war zum Tatzeitpunkt erst 14. Viele der Frauen berichten davon, welche körperlichen und seelischen Verletzungen Z. ihnen zugefügt habe.

„Es sind zu viele, als dass die Sicherheitsdienste sie stoppen könnten.“

Von einer ägyptischen #MeToo-Kampagne ist die Rede. Mittlerweile ist die Zahl der Frauen, die Z. vorwerfen, sie bedroht, belästigt oder vergewaltigt zu haben, auf über hundert gestiegen. Zeitungen aus aller Welt haben über den Fall berichtet. Für Ägypten ist das etwas Unerhörtes. Es war dort bislang üblich, die Opfer zum Schweigen zu bringen und sie sogar ins Gefängnis zu werfen. Erst im Mai 2020 war eine junge Ägypterin verhaftet worden, nachdem sie in einem Internetvideo davon berichtet hatte, wie sie vergewaltigt worden war.

Anfang 2019 hatte die ägyptische Juristin und Sozialwissenschaftlerin Sahar Aziz von der Rutgers University New Jersey im Interview mit Mena-Watch erklärt, warum aus ihrer Sicht die Behörden in Ägypten gegen die Opfer sexueller Übergriffe vorgehen – statt gegen die Täter. Sexuelle Nötigung sei in Ägypten so sehr gang und gäbe, dass es aussichtslos sei, dem einen Riegel vorschieben zu wollen. Öffentlich geäußerte Beschwerden über Vergewaltigungen aber könnten – wie jeder andere öffentlich geäußerte Protest auch – eine gesellschaftliche Mobilisierung auslösen, die das Regime nicht mehr kontrollieren könne, sagte Aziz damals:

„Ägypten hat eine Bevölkerung von 100 Millionen. Die Lektion, die das Regime aus dem sogenannten arabischen Frühling gelernt hat, ist, niemals zuzulassen, dass die Leute zu dem Punkt kommen, wo sie keine Angst mehr haben, auf die Straße zu gehen und zu protestieren. Sobald sie das tun, sind es zu viele, als dass die Sicherheitsdienste sie stoppen könnten.“

Kairo für Frauen die gefährlichste Stadt der Welt

Laut einer im Oktober 2017 veröffentlichten Umfrage der Thomson Reuters Foundation ist Kairo für Frauen die gefährlichste Stadt der Welt:

„Die ägyptische Hauptstadt … schnitt am schlechtesten ab, wenn es um Frauen verletzende kulturelle Praktiken wie weibliche Genitalverstümmelung und Zwangsehen geht, und sie ist die drittschlimmste Stadt, wenn gefragt wird, wo Frauen von sexueller Belästigung und Gewalt bedroht sind.“

Nach einer Studie der Vereinten Nationen von 2013 wurden 99,3 Prozent der Ägypterinnen schon einmal gegen ihren Willen von Männern angefasst oder haben verbale sexuelle Belästigung erlebt (erst 2014 wurde das in Ägypten überhaupt zu einem Straftatbestand erklärt). Laut der Studie ereignen sich die meisten Fälle von sexueller Nötigung in Ägypten im öffentlichen Raum; auf der Straße, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder in Einkaufszentren. Nur ein Prozent der Opfer gab an, die Tat bei der Polizei angezeigt zu haben.

Weltweit Schlagzeilen machte 2011 der Fall der amerikanischen Fernsehkorrespondentin Lara Logan, die, während sie für den Fernsehsender CBS vom Tahrir-Platz in Kairo berichtete, von einem riesigen Mob von Männern umringt wurde, die ihr die Kleider vom Leib rissen und sie über 25 Minuten vergewaltigten, während ihr Dolmetscher vergeblich um Hilfe schrie.

„Ich habe keinen Zweifel daran, dass ich eine von vielen Frauen war, die in dieser Nacht auf dem Tahrir-Platz vergewaltigt und sexuell angegriffen wurden, und dass die meisten dieser Opfer Ägypterinnen waren und diese Angriffe weltweit keine Schlagzeilen machten“, schrieb Lara Logan in einem am Donnerstag dieser Woche auf Newsweek veröffentlichten Beitrag.

Logan, die heute Moderatorin beim Nachrichtensender Fox News ist, sagt, es erfülle sie mit „Hoffnung“, „dass die Frauen Ägyptens für ihre eigene ‚Me Too’-Bewegung in die sozialen Medien gegangen sind, über ihre Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen gesprochen haben und online zusammengekommen sind, um sich gegenseitig zu unterstützen“.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uwe Wilken / 24.07.2020

#MeToo ist doch wohl in erster Linie eine Verleumdungsplattform. Was ist nun so toll daran, das sie die islamische Welt erreicht hat? Frauen gelten dort nichts. Aber #MeToo??? ausgerechnet!!  

Harald Unger / 24.07.2020

Ganz Westeuropa, inzwischen von Millionen Z’s heimgesucht, ist ein einziges Freiluftbordell, mit der Besonderheit, daß die Vergewaltiger hier fürstlich bezahlt, ausgestattet und von der ‘Justiz’ systematisch angeleitet und abgesichert werden. Wenn es sich gar nicht vermeiden lässt, wird schon mal eine Bewährungsstrafe ausgesprochen. Freigesprochen indes wurde der Afghane in Mülheim a.d.R., der ein 11 jähriges Mädchen auf jede erdenkliche Weise missbrauchte, da er “das Alter des Mädchens nicht erkennen konnte”. Inzwischen gibt das Merkel Regime bereits 230 tägliche Vergewaltigungen im Gebiet zu. Berücksichtigt man dabei die Aussage von BKA Chef Münch, daß die Dunkelziffer “10 mal so hoch ist”, heißt das, daß es im Gebiet jährlich zu ca. 850.000 Vergewaltigungen kommt. Diese Form von Massenvergewaltigung ist ein systematisches Kriegsverbrechen, das in einer Polit-Justiz-Medialen Schweigespirale versenkt wird. Mehr Frauen und Mädchen in kürzerer Zeit wurden letztmals nach Kriegsende ‘45 bis Jahresende von der Roten Armee zwischen Österreich und Ostpreußen vergewaltigt. 9 Millionen. Wovon ein Drittel an den Folgen des oft wochenlangen Martyriums starb, ein Drittel sich das Leben nahm ein ein Drittel (zumeist in der DDR) zum Schweigen verurteilt war. Jetzt ist es wieder soweit. Das wird solange weitergehen, bis der 9/15 von der Despotin, nach zehnjähriger Vorbereitungszeit in Gang gesetzte, staatliche Totalzusammenbruch unter der Last der Invasion vollzogen ist. Danach kommen auch alle bisher noch verschonten Mädchen und Frauen an die Reihe. Es sei denn, wir Veteranen tun etwas dagegen. Es sind nur wir. Sonst niemand. Keine Polizei und keine Armee kommt uns zu Hilfe. 

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 22.10.2020 / 16:00 / 9

Silicon Wadi: Was Intel, Google und den USB-Stick mit Israel verbindet

Wegen der Fülle an wissenschaftlichen Entdeckungen und technologischen Innovationen wird Israel auch das Silicon Valley des Nahen Ostens – auch: Silicon Wadi – genannt. Trotzdem…/ mehr

Stefan Frank / 19.10.2020 / 14:30 / 9

Tauwetter zwischen Israel und Golfstaaten: Palästina droht

Die antisemitische Kampagne, die darauf zielt, Israel durch einen Boykott zu zerstören („BDS“), ist kalt erwischt worden von den Friedensverträgen, die die Vereinigten Arabischen Emirate und…/ mehr

Stefan Frank / 17.10.2020 / 12:00 / 14

USA unterstützen Griechenland gegen die Türkei

Gemeinsam mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis besuchte Pompeo am 29. September die amerikanisch-griechische Marinebasis Souda im Westen Kretas. Dort wurde er mit militärischen Ehren…/ mehr

Stefan Frank / 16.10.2020 / 16:00 / 1

Israel und Libanon verhandeln über Seegrenze

Israel und der Libanon wollen seit dieser Woche über den Verlauf der gemeinsamen Seegrenze verhandeln, teilten Regierungsbeamte beider Länder am 1. Oktober mit, wie die New…/ mehr

Stefan Frank / 11.10.2020 / 16:00 / 7

Vorerst keine Normalisierung zwischen USA und Sudan

In letzter Minute vereitelten zwei Senatoren im US-Kongress ein von Demokraten und Republikanern gemeinsam erarbeitetes Abkommen, das den Sudan von der Liste der staatlichen Förderer des Terrorismus…/ mehr

Stefan Frank / 09.10.2020 / 16:00 / 6

Palästinenser auf Konfrontationskurs mit Arabischer Liga

Das Konzept Abbas beruht auf einer gestörten Wahrnehmung, die davon ausgeht, dass sein Palast in Ramallah das Zentrum der Welt ist. Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA)…/ mehr

Stefan Frank / 06.10.2020 / 17:00 / 29

Die Tagesschau und Trump: Vom Helfer zum Hallodri

Als ich Dienstagmorgen um acht Uhr den Vorspann zu einem Artikel auf tagesschau.de las, konnte ich es kaum glauben: Deutschlands halbamtliche Meinungsseite schrieb wohlwollend über…/ mehr

Stefan Frank / 04.10.2020 / 06:00 / 139

Schock-Umfrage: Viele „glücklich“ über Trumps Corona-Erkrankung

40 Prozent der amerikanischen Demokraten sind „glücklich“ über die Corona-Erkranung von Präsident Trump. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von MorningConsult und Politico. Am Freitag…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com