Die Merkel-Lösung: Virus flott ganz ausrotten!

Physiker sind eigentlich die besseren Mathematiker, im Alltag. Weil sie sich nicht mit rein theoretischen, hoch abstrakten Gedankenkonstrukten befassen, die meisten jedenfalls nicht, sondern mit irgendwie konkreten naturwissenschaftlichen Fragen, zu denen man Experimente machen, Werte messen kann und die am Ende sogar einer ingenieurmäßigen Praxis zugeführt werden können. Physik funktioniert als Erklärungs- und Prognose-Instrument nur, wenn man all das, was nach den Theorien Newtons und Einsteins unsere Wirklichkeit ausmacht, exakt berechnen kann. Ein Physiker, der nichts von Mathematik versteht und nicht kopfrechnen kann, ist deshalb eine Fehlbesetzung.

Daher sollte man eigentlich annehmen, dass eine sogar promovierte Physikerin ebenfalls deutlich mehr als nur Grundrechenarten versteht und von simpler Exponentialrechnung nicht direkt überfordert ist. Selbst wenn das Physikerinnen-Dasein im konkreten Fall ein paar Jahrzehnte zurückliegt, weil irgendwie das Mitregieren und dann das Durchregieren und inzwischen das Totalregieren von Deutschland dazwischengekommen ist. Kopfrechnen verlernt man ebenso wenig wie Radfahren.

Wozu die Vorrede? Nun, die Kanzlerin soll in der letzten Runde mit den Länderfürsten, was nach wie vor ein in der Verfassung überhaupt nicht vorgesehenes Gremium ist, Maßnahmenbündel gefordert haben, die geeignet wären, die Reproduktionszahl des Coronavirus auf einen Wert von höchstens 0,6 zu drücken, so dass von jedem tatsächlich Infizierten nur noch 0,6 weitere Personen, statistisch betrachtet, angesteckt werden. Wenn man die durchschnittliche Zyklus-Laufzeit zwischen zwei aufeinanderfolgenden Ansteckungswellen bei ungefähr vier oder fünf Tagen ansetzt, wie es das RKI zu tun scheint, ohne sich so recht klar dazu auszulassen allerdings, dann würde das bedeuten: Nach etwa 14 Tagen wäre die Zahl der Infektionen auf 0,6 mal 0,6 mal 0,6 zurückgeführt, und das bedeutet im Ergebnis einen Faktor von gerade noch ganz knapp über 0,2. Mit anderen Worten: Die Kanzlerin hat sich jetzt einfach mal in den Kopf gesetzt, die ganze Misere innerhalb von 14 Tagen auf ein Fünftel ihres aktuellen Umfangs zu stutzen.

Wir können das auch auf einen kompletten Monat „extrapolieren“, damit es sich tüchtig nach was Wissenschaftlichem anhört, obwohl es immer noch nur Kopfrechnen ist. Dann würde das (illusorische) Maßnahmenpaket, wie es der Kanzlerin vorschwebt, von der aktuellen Fallzahl nur noch gut 20 Prozent von gut 20 Prozent übriglassen, und das wären dann noch zwischen vier und fünf Prozent.

Virus, ergib Dich doch endlich

„Was lernt uns das“, wie mein alter Physiklehrer scherzhaft bemerken mochte – oder amtlich: was lehren uns diese Betrachtungen? Entweder die Zahl 0,6 beruht auf einem gigantischen Missverständnis journalistischerseits. Aber wer will so etwas schon unterstellen, zumal beim amtlichen prinzipiell regierungsfreundlichen Boulevard, und warum hätte das Bundeskanzleramt dieses Missverständnis nicht längst aus der Welt geräumt? Oder die Kanzlerin hat durch kluges Nachdenken „den Stein der Weisen“ gefunden, irgendein Wundermittel gegen das Virus, ohne dass dieses allerdings irgendwie erkennbar wäre. Oder die Kanzlerin hat, manche würden sagen endgültig, den Kontakt zur Realität UND zur Wissenschaft aufgegeben.

Ein Virus, das sich mit einem R von 0,6 zufriedengibt, hat sich quasi aufgegeben. (Ja, liebe Leser mit dem echten Fachwissen, ich weiß wohl, dass ein Virus nicht lebt und nicht denkt, sondern nur ein tückisches Stück medizinischer Staub ist, oder so ähnlich.) Ein R von 0,6 lässt sich erfolgreich erzielen, vielleicht nach erfolgreich eingetretener Herden-Immunität, aber dahin wollen unsere Herrscher ja ausdrücklich nicht, sondern sie wollen es ganz und gar nicht überhaupt erst in die Nähe derselben kommen lassen. Aber ein Virus, das selbst noch weit vor einer Durchseuchung nennenswerter Teile der Bevölkerung nur auf 0,6 kommt, ist von vornherein kein wirklich ansteckendes, und dann hätten wir von vornherein nicht die aktuelle Situation.

Nun ist das Virus aber noch dazu „schlau genug“ (das schreibe ich jetzt extra so!), Mutationen zu bilden, die das eine oder andere eigentlich (durch die ältere Verwandtschaft der Mutation) schon „vorgewarnte“ Immunsystem doch wieder überlisten können. Genau dadurch kann eine Virusfamilie (Corona-Varianten!) es in den Status schaffen, den die Virologen und Epidemiologen als „endemisch“ bezeichnen: irgendwie schlägt sich das Virus im Unterholz der Bevölkerung durch, und bei günstigen Bedingungen, zum Beispiel eintretender winterlicher Jahreszeit, kommt es wieder an die Oberfläche und richtet Schaden an, indem es sich für eine überschaubare Zeit wieder massenhaft ausbreitet. („Grippewellen“, wie wir sie immer schon haben.)

Ewiges Leben für alle, sofort

Wenn die Kanzlerin also explizit eine Politik einfordert, die den R-Wert für die gesamte mutierte Nachkommenschaft von „Covid-19“ (also eigentlich inzwischen Varianten von „Covid-20“) auf unter 0,6 drücken will, dann ist das gleichbedeutend mit der Forderung, die Menschheit müsse es endlich schaffen, Corona-Erkrankungen daran zu hindern, „endemisch“ zu werden, indem die entsprechenden Virenfamilien quasi ausgerottet werden. Das ist wahrscheinlich noch weniger realistisch als die Forderung, es dürfe niemand mehr an Krebs oder Herzinfarkt oder Schlaganfall sterben. Das ist eine politische Zielsetzung, die schlicht unerfüllbar ist, ungefähr so wie der Wunsch nach ewigem Weltfrieden und den Menschen ein Wohlgefallen. (Ich erinnere mich gern an die Schlussszene des hübschen Thrillers „Sneakers“ mit Robert Redford und Ben Kingsley. Einfach mal anschauen, ist anrührend und komisch zugleich.)

Nun haben wir zwar eine neue Art von „Impfstoff“, die mehr einem gentechnischen Massenexperiment mit vorläufig eher ungewissem und potenziell gefährlichem Ausgang entspricht, und manche mögen davon träumen, dass der Wettlauf mit den immer weiter mutierenden Viren endlich gewonnen werden kann. Aber dann sollte die Kanzlerin sich nicht solche groben Schnitzer in Sachen Impfstoff-Management leisten, und das hätte dann auch nichts mit einem noch weiter übersteigerten „Lockdown“ zu tun.

Wenn die Kanzlerin ganz tief in ihre physikalische Vergangenheit gehorcht und zu praktikablen mathematischen Relationen gefunden hätte, dann hätte sie sich wünschen können, den R-Wert auf 0,85 bis 0,90 zu halten, denn damit wäre nach einem runden Monat oder sechs Ansteckungszyklen das Problem (rechnerisch) schon ungefähr auf 45 Prozent seines aktuellen Umfangs reduziert, und ein solches Ziel wäre womöglich auf Sicht sogar erreichbar, allerdings auch schon ohne absurd überzogene, die Gesellschaft zugrunde richtende Lockdown-Maßnahmen, deren Grenznutzen durch ihre offensichtlichen Grenzkosten – wie vorletzten Donnerstag hier erläutert – schon längst weit überwogen wird, zum Schaden des ganzen Landes.

Allerdings würde eine rationale, nicht panikgetriebene Politik auch dafür sorgen – beziehungsweise genauer: hätte sie es schon vor Monaten getan –, dass die Berechnungen durch das RKI auf eine überhaupt tragfähige Grundlage gestellt werden, nämlich mit einem Testregime und einem Berichtswesen, das eine aussagekräftige Berechnung des tatsächlichen Infektionsverlaufs in der Bevölkerung zumindest mit einem gewissen Ausmaß an Vertrauenswürdigkeit erlaubt.

Davon kann nach wie vor nicht einmal annähernd die Rede sein, und schon deshalb sind die absurden Zielsetzungen der Kanzlerin ohne jede rationale Grundlage, die man auch nur mit zwei zusammengekniffenen Augen als „wissenschaftlich“ bezeichnen könnte. Wenn das „Wissenschaft“ und rational begründetes Regierungshandeln sein soll, dann werde ich demnächst in Kaffeesatz promovieren und meine Habilitationsschrift über die Deutung der Eingeweide von Tauben verfassen.

Foto: Bundesregierung/Bergmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

R.E.Rath / 25.01.2021

JGR Benthien: Die Kanzlerin hat ihren zur DDR-Endzeit erhaltenen Job zu erledigen - und das tut sie erfolgreich. Wenn Sie sie nun als „größte Verbrecherin“ bezeichnen ist das nur die eine Seite der Medaille. Viel schlimmer sind die CDU-Berufsschergen die im Bundestag und in den Landesparlamenten sitzen und nach meiner Einschätzung nach lediglich das Ziel haben bei der nächsten Wahl wieder über die Landesliste ihren lukrativen Job zu behalten. Also wird Speichel beleckt wie Vanille-Eis. Das sind die Personen, die ihr Gewissen gegen hohe monatliche Bezüge und eine blendende Altersversorgung aufgegeben haben. Änderbar ist das nur durch eine Wahlrechtsänderung - nämlich das Streichen der Listenmandate.

Reinhard Schröter / 25.01.2021

Erstaunlich dass Merkels politische Vergangenheit so gut wie nie thematisiert wird. Für die Staasi gehörte es zu den einfachsten Übungen den Lebenslauf und die berufliche Vita ihrer Mitarbeiter nach Gusto und Einsatzgebiet zu gestalten. Eine IM Erika mit einem Doktortitel und der dazugehörigen Doktorarbeit auszustatten ,war für die Burschen da kein Problem. Allein der sprachliche Duktus und der Jargon der Nägelkauenden sollte an einer akademischen Ausbildung dieser Person zweifeln lassen.

Jörg Krüger / 25.01.2021

Diese Dame hat ein echt grosses und vielfältiges psychisches Krankheitsbild mfg

Frank Dom / 25.01.2021

Nach dem Lesen des Headers eine ernstgemeinte Frage - gibt es bereits Pläne, die Protagonistin des Artikels zeitnah einer psychiatrischen Verwahranstalt zuzuführen? Frage für einen Freund.

Harald Unger / 25.01.2021

Die Despotin hat ein Zeitproblem. Muss noch bis zur Gleichschaltungstag-Wahl im Herbst mit der Virus Scharade durchhalten. Um unbeschadet und natürlich wiedergewählt, in die lange vorbereitete Anschlussverwendung rüberzumachen. Denn ‘eigentlich’ hat das Virus seine strategischen Ziele bereits übererfüllt. Nämlich den Erdrutsch Wahlsieg Präsident Trumps ins gefälschte Gegenteil zu kehren. Die großflächigen wirtschaftlichen und sozialen Zerstörungen, sind ja nur ein willkommener Nebeneffekt, der den Machern in der CCP ein breites Grinsen ins Gesicht zaubert. - - - Aus diesem Grund hat die WHO ebenso ‘Entwarnung’ gegeben, wie auch in den Democrats beherrschten US-Bundesstaaten die Front zu bröckeln beginnt. - - - Ob die bewährten und zuverlässigen Dominion Wahlmaschinen auch hier im Gebiet eingesetzt werden? Obwohl, das wäre wie einen Eimer Wasser in den Rhein zu schütten. Die Gebietsuntertanen können ja gar nicht genug von der Despotin kriegen, sich gar nicht buckelnd und denunzierend genug in den neuen Totalitarismus fügen.

Erich Schmidt / 25.01.2021

Ich denke wenn Merkel eine gute Physikerin gewesen wäre, dann wäre sie es auch geblieben und nicht in die Politik gegangen.  Vermutlich war sie als Physikerin noch weniger geeignet denn als Bundeskanzlerin.

Holger Kammel / 25.01.2021

Tauben sind gut. Kann man auch die eine odere andere Forelle drunter mischen? Für mich ist Merkel mittlerweile ein klarer Fall von Demenz und ich habe meine Zweifel, daß sie jemals über besondere geistige Gaben verfügt hat.

FriedrichLuft / 25.01.2021

Die Kanzlerin ist, einfach formuliert, übergeschnappt. Aber das ist ja auch nichts neues ...

J.G.R. Benthien / 25.01.2021

Die grösste Verbrecherin aller Zeiten hat auch gesagt: »Die Ersparnisse der Deutschen sind sicher«, »Wir können die Grenzen nicht schliessen«, »Wir schaffen das«, »Es kommen nur Chirurgen und Ingenieure«, »Wir schalten unsere Atomkraftwerke umgehend ab (wegen der grossen Erdbebengefahr in Deutschland)«, »Ich halte mich an die Wissenschaft (obwohl sie nicht weiss, was das ist, denn sie hat nur als FDJ-Sekretärin gejobbt)«, etc. Was hinter ihrer neuen Aussage steckt, ist doch klar: Lockdown für lange Zeit, um die »grosse Transformation« voranzutreiben und Deutschland vollständig an die Wand zu fahren, wie am 16. Juni 2005 angekündigt: »Die Deutschen haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie«. Sie steht kurz vor ihrem persönlichen Ziel.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael W. Alberts, Gastautor / 13.04.2021 / 06:25 / 79

Warum die Hektik, Frau Bundeskanzlerin?

Im Bundestag bekommt „Kohls Mädchen“ sicher eine Mehrheit für ihre Notstandsgesetze per Infektionsschutz-Hintertür, denn über die Koalitionsfraktionen hinaus: auch den Grünen kann es ja schon…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 25.03.2021 / 06:00 / 49

Die Angst der Herdentiere

Wollen unsere regierenden Polit-Dilettanten überhaupt, dass sich unser Gemeinwesen, unser Alltag und unsere Wirtschaft wieder normalisieren? Mit dem neuesten Verlängerungs- und Ostern-verbieten-Beschluss des (laut Rupert Scholz!)…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 22.03.2021 / 06:15 / 151

Lockdown für die Panikmacher! Oder: Lest doch bitte die RKI-Zahlen

Die Öffnung muss vorangehen, konsequent. Die aufgebauschten „Inzidenz“-Werte taugen nicht als Gegenargument, denn die hauptgefährdeten Altersgruppen stehen inzwischen vielfach besser da als noch zu Jahresanfang.…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 15.03.2021 / 14:00 / 32

Wahlen: Rechnen wider die Medien-Mythen

Was sagen uns die Wahlergebnisse in den beiden Südwest-Ländern? Trotz medialer Dauerpropaganda gab es keinen linken Durchmarsch. In beiden Ländern könnten schwarze Ministerpräsidenten regieren, in…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 08.03.2021 / 12:00 / 40

Eigenheim passé? Hofreiters Märchen, 3: Zersiedelung und mehr Verkehr?

Der oberste Bundestagsgrüne Anton Hofreiter will Eigenheime verbieten, da irgendwie nicht nachhaltig. Weder beim Baustoffeinsatz noch beim Energiebedarf noch beim Thema „Flächenverbrauch“ lassen sich allerdings…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 07.03.2021 / 14:00 / 14

Eigenheim passé? Hofreiters Märchen, 2: Heizung und Fläche

Der oberste Bundestagsgrüne Anton Hofreiter will Eigenheime verbieten, da irgendwie nicht nachhaltig. Im ersten von drei Teilen haben wir verschiedene Haustypen verglichen, vom Bungalow bis…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 06.03.2021 / 06:00 / 62

Eigenheim passé? Hofreiters Märchen, 1: Hochstapelei

Es ist soweit: Endlich haben die linksgrünen Weltverbesserer klar angesagt, was ihr nächstes Verbots-, Verleumdungs- und Verhinderungsziel ist. Nachdem Auto und sichere Energieversorgung politisch erfolgreich…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 26.02.2021 / 12:30 / 76

Wer hasst hier eigentlich wen? (2)

Die herrschenden Eliten, die tonangebenden Kreise: Sie wollen die „Hassrede“ bekämpfen, die angeblich das Gemeinwohl untergräbt. In der ersten Hälfte dieses Essays ist erörtert worden,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com