Die Merkel-Lösung: Virus flott ganz ausrotten!

Physiker sind eigentlich die besseren Mathematiker, im Alltag. Weil sie sich nicht mit rein theoretischen, hoch abstrakten Gedankenkonstrukten befassen, die meisten jedenfalls nicht, sondern mit irgendwie konkreten naturwissenschaftlichen Fragen, zu denen man Experimente machen, Werte messen kann und die am Ende sogar einer ingenieurmäßigen Praxis zugeführt werden können. Physik funktioniert als Erklärungs- und Prognose-Instrument nur, wenn man all das, was nach den Theorien Newtons und Einsteins unsere Wirklichkeit ausmacht, exakt berechnen kann. Ein Physiker, der nichts von Mathematik versteht und nicht kopfrechnen kann, ist deshalb eine Fehlbesetzung.

Daher sollte man eigentlich annehmen, dass eine sogar promovierte Physikerin ebenfalls deutlich mehr als nur Grundrechenarten versteht und von simpler Exponentialrechnung nicht direkt überfordert ist. Selbst wenn das Physikerinnen-Dasein im konkreten Fall ein paar Jahrzehnte zurückliegt, weil irgendwie das Mitregieren und dann das Durchregieren und inzwischen das Totalregieren von Deutschland dazwischengekommen ist. Kopfrechnen verlernt man ebenso wenig wie Radfahren.

Wozu die Vorrede? Nun, die Kanzlerin soll in der letzten Runde mit den Länderfürsten, was nach wie vor ein in der Verfassung überhaupt nicht vorgesehenes Gremium ist, Maßnahmenbündel gefordert haben, die geeignet wären, die Reproduktionszahl des Coronavirus auf einen Wert von höchstens 0,6 zu drücken, so dass von jedem tatsächlich Infizierten nur noch 0,6 weitere Personen, statistisch betrachtet, angesteckt werden. Wenn man die durchschnittliche Zyklus-Laufzeit zwischen zwei aufeinanderfolgenden Ansteckungswellen bei ungefähr vier oder fünf Tagen ansetzt, wie es das RKI zu tun scheint, ohne sich so recht klar dazu auszulassen allerdings, dann würde das bedeuten: Nach etwa 14 Tagen wäre die Zahl der Infektionen auf 0,6 mal 0,6 mal 0,6 zurückgeführt, und das bedeutet im Ergebnis einen Faktor von gerade noch ganz knapp über 0,2. Mit anderen Worten: Die Kanzlerin hat sich jetzt einfach mal in den Kopf gesetzt, die ganze Misere innerhalb von 14 Tagen auf ein Fünftel ihres aktuellen Umfangs zu stutzen.

Wir können das auch auf einen kompletten Monat „extrapolieren“, damit es sich tüchtig nach was Wissenschaftlichem anhört, obwohl es immer noch nur Kopfrechnen ist. Dann würde das (illusorische) Maßnahmenpaket, wie es der Kanzlerin vorschwebt, von der aktuellen Fallzahl nur noch gut 20 Prozent von gut 20 Prozent übriglassen, und das wären dann noch zwischen vier und fünf Prozent.

Virus, ergib Dich doch endlich

„Was lernt uns das“, wie mein alter Physiklehrer scherzhaft bemerken mochte – oder amtlich: was lehren uns diese Betrachtungen? Entweder die Zahl 0,6 beruht auf einem gigantischen Missverständnis journalistischerseits. Aber wer will so etwas schon unterstellen, zumal beim amtlichen prinzipiell regierungsfreundlichen Boulevard, und warum hätte das Bundeskanzleramt dieses Missverständnis nicht längst aus der Welt geräumt? Oder die Kanzlerin hat durch kluges Nachdenken „den Stein der Weisen“ gefunden, irgendein Wundermittel gegen das Virus, ohne dass dieses allerdings irgendwie erkennbar wäre. Oder die Kanzlerin hat, manche würden sagen endgültig, den Kontakt zur Realität UND zur Wissenschaft aufgegeben.

Ein Virus, das sich mit einem R von 0,6 zufriedengibt, hat sich quasi aufgegeben. (Ja, liebe Leser mit dem echten Fachwissen, ich weiß wohl, dass ein Virus nicht lebt und nicht denkt, sondern nur ein tückisches Stück medizinischer Staub ist, oder so ähnlich.) Ein R von 0,6 lässt sich erfolgreich erzielen, vielleicht nach erfolgreich eingetretener Herden-Immunität, aber dahin wollen unsere Herrscher ja ausdrücklich nicht, sondern sie wollen es ganz und gar nicht überhaupt erst in die Nähe derselben kommen lassen. Aber ein Virus, das selbst noch weit vor einer Durchseuchung nennenswerter Teile der Bevölkerung nur auf 0,6 kommt, ist von vornherein kein wirklich ansteckendes, und dann hätten wir von vornherein nicht die aktuelle Situation.

Nun ist das Virus aber noch dazu „schlau genug“ (das schreibe ich jetzt extra so!), Mutationen zu bilden, die das eine oder andere eigentlich (durch die ältere Verwandtschaft der Mutation) schon „vorgewarnte“ Immunsystem doch wieder überlisten können. Genau dadurch kann eine Virusfamilie (Corona-Varianten!) es in den Status schaffen, den die Virologen und Epidemiologen als „endemisch“ bezeichnen: irgendwie schlägt sich das Virus im Unterholz der Bevölkerung durch, und bei günstigen Bedingungen, zum Beispiel eintretender winterlicher Jahreszeit, kommt es wieder an die Oberfläche und richtet Schaden an, indem es sich für eine überschaubare Zeit wieder massenhaft ausbreitet. („Grippewellen“, wie wir sie immer schon haben.)

Ewiges Leben für alle, sofort

Wenn die Kanzlerin also explizit eine Politik einfordert, die den R-Wert für die gesamte mutierte Nachkommenschaft von „Covid-19“ (also eigentlich inzwischen Varianten von „Covid-20“) auf unter 0,6 drücken will, dann ist das gleichbedeutend mit der Forderung, die Menschheit müsse es endlich schaffen, Corona-Erkrankungen daran zu hindern, „endemisch“ zu werden, indem die entsprechenden Virenfamilien quasi ausgerottet werden. Das ist wahrscheinlich noch weniger realistisch als die Forderung, es dürfe niemand mehr an Krebs oder Herzinfarkt oder Schlaganfall sterben. Das ist eine politische Zielsetzung, die schlicht unerfüllbar ist, ungefähr so wie der Wunsch nach ewigem Weltfrieden und den Menschen ein Wohlgefallen. (Ich erinnere mich gern an die Schlussszene des hübschen Thrillers „Sneakers“ mit Robert Redford und Ben Kingsley. Einfach mal anschauen, ist anrührend und komisch zugleich.)

Nun haben wir zwar eine neue Art von „Impfstoff“, die mehr einem gentechnischen Massenexperiment mit vorläufig eher ungewissem und potenziell gefährlichem Ausgang entspricht, und manche mögen davon träumen, dass der Wettlauf mit den immer weiter mutierenden Viren endlich gewonnen werden kann. Aber dann sollte die Kanzlerin sich nicht solche groben Schnitzer in Sachen Impfstoff-Management leisten, und das hätte dann auch nichts mit einem noch weiter übersteigerten „Lockdown“ zu tun.

Wenn die Kanzlerin ganz tief in ihre physikalische Vergangenheit gehorcht und zu praktikablen mathematischen Relationen gefunden hätte, dann hätte sie sich wünschen können, den R-Wert auf 0,85 bis 0,90 zu halten, denn damit wäre nach einem runden Monat oder sechs Ansteckungszyklen das Problem (rechnerisch) schon ungefähr auf 45 Prozent seines aktuellen Umfangs reduziert, und ein solches Ziel wäre womöglich auf Sicht sogar erreichbar, allerdings auch schon ohne absurd überzogene, die Gesellschaft zugrunde richtende Lockdown-Maßnahmen, deren Grenznutzen durch ihre offensichtlichen Grenzkosten – wie vorletzten Donnerstag hier erläutert – schon längst weit überwogen wird, zum Schaden des ganzen Landes.

Allerdings würde eine rationale, nicht panikgetriebene Politik auch dafür sorgen – beziehungsweise genauer: hätte sie es schon vor Monaten getan –, dass die Berechnungen durch das RKI auf eine überhaupt tragfähige Grundlage gestellt werden, nämlich mit einem Testregime und einem Berichtswesen, das eine aussagekräftige Berechnung des tatsächlichen Infektionsverlaufs in der Bevölkerung zumindest mit einem gewissen Ausmaß an Vertrauenswürdigkeit erlaubt.

Davon kann nach wie vor nicht einmal annähernd die Rede sein, und schon deshalb sind die absurden Zielsetzungen der Kanzlerin ohne jede rationale Grundlage, die man auch nur mit zwei zusammengekniffenen Augen als „wissenschaftlich“ bezeichnen könnte. Wenn das „Wissenschaft“ und rational begründetes Regierungshandeln sein soll, dann werde ich demnächst in Kaffeesatz promovieren und meine Habilitationsschrift über die Deutung der Eingeweide von Tauben verfassen.

Foto: Bundesregierung/Bergmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Claudius Kleinfelder / 26.01.2021

Merkel hat ganz zu Beginn eine Herdenimmunität postuliert. Ich begreife nach wie vor nicht, dass niemand das nachgerechnet hat. Gemäss Merkel hätten wir am Ende ungefähr 3 Mio Tote, Aber Hauptsache Herdenimmunität. Bitte die Aussage von Merkel erurieren und dann veröffentlichen. Damit wird klar, die Frau hat keinen blassen Schimmer. Weder von Mathematik noch von Physik! Von “Schaden vom Volk etc.” noch weniger, Null.

Sigrid Leonhard / 25.01.2021

@lutzgerke, zu “Die Crux an Covid, das, was uns skeptisch macht, ist das dauernde Ändern der Spielregeln.” Das gehört zum Spiel. Fürchte ich.

Joachim Neander / 25.01.2021

SARS-Cov19 lässt sich schon allein aus dem Grunde nicht “ausrotten,” weil es auch Haus-, Nutz- und Wildtiere infiziert und von da aus immer wieder in die menschliche Population zurückkehren kann.

Manni Meier / 25.01.2021

Es wird nicht mehr lange dauern, AND: “They are coming to take me away - Hee Hee - Haa Haa - Hoo Hoo!”

K.Rasch / 25.01.2021

Das Meer sollte aufhören Wellen zu schlagen. Die Bürger von Schilda schickten also ihre Klügste - eine ehemalige Füsikerin - zum Meer. Sie stellte sich ganz nah ans Meer, klatschte laut in die Hände und befahl dem Meer aufzuhören Wellen zu schlagen. Die Bürger von Schilda erzählen sich noch heute die Geschichte und deren Kinder werden die Geschichte noch lange in alle Welt tragen.

Sabine Schönfelder / 25.01.2021

Could it be, daß die Kanzlerin in einer Zwangsjacke abgeführt werden muß? Ihre Forderungen SIND DER REINE IRRSINN und von alleine wird sie ihre mit PCR-Betrug erzielte neue Macht nie mehr abgeben.  Müssen wir Deutsche eigentlich immer die wahnsinnigsten Führergestalten an die Macht bringen? Himmel hilf!

RMPETERSEN / 25.01.2021

So langsam komme ich, der jede Verschwörungstheorie weit von sich gewiesen hat, zu dem Eindruck: Die Dame betreibt Verschwörungspraxis. In aller Öffentlichkeit. Bisher dachte ich auf Grund meiner Erfahrungen im Öff. Dienst, auch in und nahe Ministerien, dass unsinnige Entscheidungen Ergebnis von strukturellem Opportunismus sind; der Minister muss vor allem in der Presse “gut rüberkommen”. Das ist bei Merkel ohnehin garantiert, weil sie die zu 90% linksgrünen Medien durch ihre linksgrüne Politik im Sack hat. Warum nun die so offenkundig sinnlosen Downloads fortsetzen und möglichst verschärfen? Die Schutzbedürftigen schützt es nicht, die vom Virus nicht Gefährdeten ruiniert sie damit das Leben. Die Staatsfinanzen und die Wirtschaft ruiniert sie auf Jahrzehnte. Weil es die meisten Nachbarländer genauso machen? Weil sie ein Faible für größenwahnsinnige Aktionen hat, wie Abschaffung von AKW, dazu die teuerste Energiepolitik, Einladung an Araber und Afrikaner, alles um der Welt etwas zu beweisen? Was? Es macht keinen Sinn, aber ich mache das, weil ich das durchsetzen kann. Deutschen sagt man nach, eine Sache um der Herausforderung wegen zu tun, nicht weil es sinnvoll ist. Das erinnert an zwei deutsche Herrscher,  die unbedingt beweisen wollten,  dass man Zweifronten-Kriege gewinnen kann.

Mohammed Ibrahim / 25.01.2021

Merkel hat den Verstand verloren und gibt sich einem fieberhaften Wahn hin. Leider sagt ihr das niemand, weil sie sich über die Jahre eine Echokammer aus Günstlingen und Hofschranzen gebaut hat, in die Kritik oder Zweifel nicht mehr vordringen können. Wer abweicht, fliegt und wird obendrein als geisteskrank oder moralisch verkommen zum Paria erklärt. Zustände, wie im Spätabsolutismus und wie am Vorabend der französischen Revolution verstehen es auch heute die Opportunisten perfekt der Herrscherin zu gefallen, indem sie ihre eigene Karriere durch Einflüsterung immer radikalerer Wahnideen befördern. Es mutet an wie in einem überzeichneten Fantasy-Film, doch ist das längst die Realität. Merkels “Berater” sind ein Kabinett an Witzfiguren, deren wissenschaftliche Reputation bestenfalls zweifelhaft ist, ihre Vorschläge gehören hingegen samt und sonders ins Reich der absurden Hirngespinste, die vermutlich selbst dem ZK der SED in den späten 80ern zu abwegig erschienen wären. Die “Physikerin” bewegt sich geistig auf dem Niveau eines fanatisierten Islamisten. Der glaubt auch, Allah zu dienen und den Koran zu leben, wenn er sich mit dem Bombengürtel in einer Moschee in die Luft sprengt, weil er unter den Gottesdienstbesuchern nur noch Ketzer und Apostaten sieht.

Margit Broetz / 25.01.2021

Nein, mit Naturwissenschaften hat es die Dame nicht so. Und ich weigere mich sie als Physikerin - also gewissermaßen als Kollegin - zu bezeichnen. Was ist das, Plaste-und-Elaste-Physik? So schlecht waren die Lehrbücher damals drüben nicht, im Gegenteil hatten wir Studenten preiswert so manches Lehrwerk aus dem VEB-Druck bezogen. Außderdem beherrscht jeder Physiker, denn ich kenne, die Regeln der deutschen Grammatik, nie käme ihm - in diesem Fall gendere ich - oder ihr - ein derart imbeziles Stummel-Stammel-Deutsch über die Lippen oder in die Tastatur.

Peter Sticherling / 25.01.2021

Ich glaube ja auch nicht, dass das „Merkelchen“ jemals Physik studiert hat und in diesem Fach auch promoviert wurde. jedenfalls hat sie nie in diesem Beruf als Physiker irgendwo und irgendwann gearbeitet. Ihre Aufgabe war als langer Marsch durch die Institutionen angelegt. Wenn das iman ihr gesamtes, so biederes Auftreten, ihre kryptische Stummelsprache bedenkt und ihre spezielle Mimik in Augenblicken, die ihr nicht behagen, dann wird klar, dass sie einen Auftrag abarbeitet, genau nach dem Briefing, das ihr zuteil wird. Nichts ist da von ungefähr. Unverhofft ist ihr und ihren Gesinnungskonsorten dieses Virus zu Hilfe gekommen. Und mit ihm lässt sich nun die in Panik erstarrten und in Panik gehaltene Bevölkerung alles gefallen, was zu ihrer Entrechtung, Verarmung in materieller und kultureller Hinsicht und zur Verdummung durch beinahe Totalausfall der Bildung der Kinder mit Absicht führt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael W. Alberts, Gastautor / 25.06.2021 / 06:00 / 116

„Klimaneutral“? Eine irre Idee macht Karriere

Deutschland und Europa sollen zur „Weltrettung“ völlig CO2-neutral wirtschaften, während China und Indien ihre Emissionen erst noch richtig voll hochfahren. Das ist an sich schon…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 22.06.2021 / 06:00 / 103

Sorry, Roger Koeppel, mit Wehleidigkeit hat das nichts zu tun

Roger Koeppel aus der Schweiz gehört sicher zu den erfrischendsten, erfreulich schamlos konservativen Publizisten im deutschen Sprachraum. Es ist auch sympathisch, wenn er der deutschen…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 18.06.2021 / 06:00 / 89

Getestet: Kindermasken als Mikrobenzoo

Wann haben Sie das letzte Mal Stofftaschentücher benutzt, um sich die Nase zu putzen? Vor wie vielen Jahrzehnten? OK, tut mir echt leid, wenn Sie…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 04.06.2021 / 06:20 / 101

Der grüne Plan: Autofahren unbezahlbar machen

Autofahren möglichst unbezahlbar zu machen, liegt den Grünen wohl in den Genen, konstituiert geradezu ihre politische Identität. Das heißt natürlich nicht, dass Grünwähler kein Auto…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 27.05.2021 / 14:15 / 19

Das totalitäre Klimagebäude (3): Wissen beruhigt ungemein

Als Laie wünscht man sich, dass einem komplexe Themen wie das Weltklima nachvollziehbar erklärt werden, einigermaßen objektiv und ausgewogen. Das ist natürlich eine naive Erwartung,…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 26.05.2021 / 13:00 / 33

Das totalitäre Klimagebäude (2): Zehn fragwürdige Kernbehauptungen

Wohlstand und Freiheit der Deutschen aufs Spiel zu setzen, Grundrechte abzubauen: das wäre vielleicht in Ansätzen diskutierbar, ginge es um Leben und Tod. Aber davon…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 25.05.2021 / 12:00 / 39

Das totalitäre Klimagebäude: viel Sekte, wenig „Science“ (1)

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, wonach „Klimaschutz“ auch Grundrechte toppt, denn sonst geht die Erde unter und wir müssen alle sterben oder so ähnlich, ist schon reichlich…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 11.05.2021 / 11:00 / 37

Der verkappte grüne Nationalismus

Es gibt unzählige Gründe, angesichts des Karlsruher Klima-Urteils aus dem Staunen nicht mehr rauszukommen. Es ist wirklich unglaublich, auf welches Niveau das oberste deutsche Gericht,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com