Interview / 07.05.2019 / 17:00 / 11 / Seite ausdrucken

“Die Menschen möchten, dass du echt bist”

Der morgige 8. Mai ist der Tag der Befreiung, er steht für das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa. Viel Symbolik also an einem Tag. Achgut.com Autorin Orit Arfa sprach mit US-Botschafter Richard Grenell, der sein einjähriges Deutschland-Jubiläum feiert. "Ich wollte Botschafter in Deutschland werden", sagt er, "ich denke schon, dass die Beziehung ein wenig reformiert werden sollte." Hier als Vorschau einige Ausschnitte aus dem halbstündigen Gespräch (Ein Video des vollständigen Interviews zusammen mit einer schriftlichen deutschen Übersetzung erscheint morgen auf Achgut.com).

US-Botschafter Richard Grenell über:

Social Media....

Ich denke die sozialen Medien haben die politischen Überzeugungen von Reportern geoutet. Wenn sie zum Beispiel etwas auf Facebook posten, verstehen sie nicht, dass sie sich im Grunde als konservativ outen oder als Verfechter einer Partei oder Person. Ich denke das ist eine gute Entwicklung, weil es authentisch ist. Eine Sache, die ich in Kampagnen und in der Diplomatie gelernt habe, ist, dass Menschen auf Authentizität reagieren. Sie möchten, dass du echt bist, das heißt kein Roboter, der immer das Richtige sagt. Sondern, dass du vielleicht auch Fehler machst und diese zugibst. 

Seine Arbeit als Botschafter...

Als ich hier angefangen habe, sagte ich allen in der Botschaft, ich bin einer der Mitarbeiter. Ich habe früher die Memos geschrieben, ich war der Typ hinter den Kulissen, der mit dem Chef gesprochen hat. Und ich habe das Herz so eines Typen. Ich werde eine Liste machen – eine To-do-Liste – und was da drauf steht, will ich auch erledigen. Ich habe um diesen Job gebeten, nachdem ich im Wahlkampf mit Präsident Trump zusammengearbeitet habe. Ich wollte Botschafter in Deutschland werden. Einer der Gründe dafür ist, dass die Deutschen sehr wichtig sind für Amerika. Ich war acht Jahre bei den Vereinten Nationen. Ich habe gesehen, wie wichtig die E3 sind – also Frankreich, Großbritannien und Deutschland –, um etwas durchzusetzen. Wenn du in den Sitzungssaal der UN-Vollversammlung gehst, siehst du 192, 193 Länder aus aller Welt vor dir. Das wirkt ganz schön einschüchternd, der erste Blick in diesen riesigen Saal. Als Amerikaner bist du sofort überwältigt von dem Gedanken: „Ich kämpfe für Demokratie, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit. Wo sind die Europäer, meine Freunde, meine Verbündeten?“ 

Über deutsch-amerikanische Differenzen...

Nun, ich denke, für mich als Vertreter Amerikas ist es sehr wichtig, der Regierung klar zu sagen, welche Politik die USA bei diesen Themen vertreten. Also versuche ich das und bin da auch sehr offen: Das hier ist die Politik der USA. Das ist unserer Meinung nach der beste Weg. Und dann höre ich der anderen Seite zu. Es ist immer ein Geben und Nehmen. 

Ich muss dazu sagen, dass wir in den meisten Fällen miteinander übereinstimmen und tatsächlich unsere Beziehungen ausbauen. 

Über Unterstützung für Israel...

Israel ist die bedeutende Demokratie der Region. Denken Sie daran, was Israel tut, um Schwule und Lesben zu unterstützen, und vergleichen Sie das mit anderen Ländern der Region, und dann steht außer Frage: Das menschenrechtliche Engagement für Israel ist für mich nicht verhandelbar. 

Das ist also eine einfache Antwort für mich, das ist eine Politik, die ich mühelos unterstützen kann. Ich mache das sehr gerne und werde es bereitwillig weiter tun. Das ist für mich nichts Besonderes. Das ist ein Teil von mir. 

Und das jüdische Volk? Was ist mir der Unterstützung des jüdischen Volkes? Ich gehe davon aus, das hängt miteinander zusammen.

Über Homsexualität und Länder, die sie immer noch kriminalisiert...

Ich war acht Jahre bei den Vereinten Nationen, und die UNO hat eine Menschenrechtscharta. Diese Charta ist eines der grundlegenden Dokumente, das Länder anerkennen, um sich den Menschenrechten zu verpflichten. Wenn ein Land unbescholtenes Mitglied der Vereinten Nationen sein will, muss es die UN-Menschenrechtscharta einhalten, und es ist aus meiner Sicht irrwitzig, dass 71 Länder Homosexualität kriminalisieren. Das steht in direktem Widerspruch zu den ureigensten Dokumenten und Standards der UNO. 

Daher bin ich der Meinung, die Vereinten Nationen müssen mehr tun, um die Menschenrechtscharta durchzusetzen, und es macht mich traurig, wenn ich E-Mails bekomme – hier kommen wir zurück auf die Frage zu den sozialen Medien –, wenn ich täglich E-Mails oder Nachrichten bekomme, sieben bis zehn am Tag, von Schwulen und Lesben aus der ganzen Welt, die sagen: „Ich kann nicht ins Restaurant gehen. [00:21:22] Ich kann nicht ich selbst sein. Ich bin absolut unsichtbar.“ 

Daran zu denken macht mich traurig. 

Darüber wie man sich als Person treu bleibt....

Ich sehe mich immer noch als Mitarbeiter, als Arbeiter, der hart schuften will, den Dingen auf den Grund gehen will. Das war wahrscheinlich für manche Leute hier eine Anpassung. Ich möchte zum Beispiel gerne „Ric“ genannt werden.

(Das wird übrigens R-I-C ausgesprochen.)

Naja, mein richtiger Name ist Richard. Also ist es manchmal einfach nur „Richard.“ Aber, wissen Sie, für mich ist es wirklich wichtig, auf das zu achten, für das ich gerade Verantwortung trage. In der Bibel heißt es: Wem viel gegeben wurde, von dem wird viel verlangt. Und ich spüre diesen Druck, ob es nun ein Telefonanruf von Präsident Trump ist, der mir sagt, „Sie müssen jetzt dies oder jenes tun“ oder Anweisungen aus Washington. 

Es gibt viel zu tun, und ich bin ganz und gar beschäftigt mit meiner To-do-Liste, und daher denke ich über das, was ich bisher vielleicht erreicht habe, nicht weiter nach. Ich konzentriere mich einfach auf das, was ich zu tun habe und, wie gesagt, es gibt viel zu tun.

Ein Video des vollständigen Interviews zusammen mit einer schriftlichen deutschen Übersetzung finden Sie hier.

Foto: US Consulate Munich usembassy.gov via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 07.05.2019

Ja, das mit der Authentizität trifft voll ins schwarze.  Ich würde da noch “Leistung” hinzufügen. Die Bürger können Angeberei und Selbstinszenierung von tatsächlicher Leistung schon unterscheiden….. Die Politiker vor 40 Jahren trommelten etwas weniger und leisteten wahrscheinlich etwas mehr…...... Obwohl ich kein TV habe und und deutsche Zeitungen nur vom Zeitungsstand her kenne, werde ich den Namen der Verteidigungsministerin der Era Merkel nie mehr vergessen.  Aber weiß eigentlich jemand noch, wer Verteidigungsminister zu Kanzler Kohls Zeiten oder davor war? Im Vergleich zu Gestern scheinen die Minister von Heute vor allem eines: Geltungshungrige Angeber, die um so lauter schreien, je weniger sie zu sagen haben. Das Amt des Regierenden verwechseln sie mit dem eines um die Welt reisenden, Hände schüttelnden Diplomaten,  über dessen diplomatisches Geschick sie noch nicht mal verfügen.  Am Ende bleiben mir als Erinnerung an die Era Merkel nur die Photos die sich zusammensetzen aus den Bildern ihrer Reise Highlights auf Seite 1 von TAZ ,  FAZ ,WAZ etc.  Die Damen mit gewichtiger Mine unterm Kopftuch, im Blazer oder strahlend lächelnd im Safari Look . Die Herren selbstzufrieden,  mit Pomade im Haar. Ganz wie bei einem Werbeauftritt von L’OREAL…....

Martin Landner / 07.05.2019

Warum überrascht es mich nicht, dass solche Interviews auf Achgut erscheinen - & nicht bei unwichtigen Zeitungen wie Welt oder Bild oder obskuren Sendern wie ARD & ZDF?

Otto Nagel / 07.05.2019

Ich denke, er ist kein Botschafter im diplomatischen Sinne, sondern er ist und fühlt sich als Statthalter. Mit Trump im Rücken durchaus eine gute Sache, aber wenn der tiefe Staat ihn an die Kandare nimmt, na ja, nach Merkel und Juncker , kann es da noch schneller bergab gehen ?

Eleonore Weider / 07.05.2019

Bin gespannt auf das vollständige Interview - zur Anmerkung: Wenn ein Land unbescholtenes Mitglied der Vereinten Nationen sein will, muss es die UN-Menschenrechtscharta einhalten, der stimme ich absolut zu. Allerdings gilt für die arabischen Staaten die Kairoer Erklärung vom 5. 08.1990 als 45 Außenminister der aus 57 Mitgliedern bestehenden Organisation der Islamischen Konferenz angenommen haben. Beispiel der Artikel 2:  „a) Das Leben ist ein Geschenk Gottes, und das Recht auf Leben wird jedem Menschen garantiert. Es ist die Pflicht des einzelnen, der Gesellschaft und der Staaten, dieses Recht vor Verletzung zu schützen, und es ist verboten, einem anderen das Leben zu nehmen, außer wenn die Scharia es verlangt.  c) Solange Gott dem Menschen das Leben gewährt, muss es nach der Scharia geschützt werden. d) Das Recht auf körperliche Unversehrtheit wird garantiert. Jeder Staat ist verpflichtet, dieses Recht zu schützen, und es ist verboten, dieses Recht zu verletzen, außer wenn ein von der Scharia vorgeschriebener Grund vorliegt.“ Artikel 5 der Kairoer Erklärung der Menschenrechte befasst sich mit der Ehe, dem Recht auf Heirat für Frauen und Männer, und der Verpflichtung des Staates zum Schutz der Ehe. Anders als beispielsweise in Artikel 1, in dem die Menschenwürde unabhängig von „Rasse, Hautfarbe, Sprache, Geschlecht, Religion, politischer Einstellung, sozialem Status oder anderen Gründen“ garantiert wird, gilt das Recht auf Heirat im Artikel 5 aber nur unabhängig von „Einschränkungen aufgrund der Rasse, Hautfarbe oder Nationalität“. Artikel 7 definiert Rechte zwischen Kindern und ihren Eltern. Eltern steht das Recht auf die Wahl der Erziehung ihrer Kinder nur in dem Umfang zu, wie diese mit den „ethischen Werten und Grundsätzen der Scharia übereinstimmt“. Artikel 12 regelt das Recht auf Freizügigkeit und auf Asyl, in beiden Fällen aber mit ausdrücklichem Bezug auf die Einschränkungen der Scharia. Das ist etwas Anderes als die allgemeingültigen Menschenrechte.

G. Adlam Malik / 07.05.2019

Herr Grenell und seine Liste sind grossteils unsaeglich. Er überstrapaziert sein Amt u.die Beziehung zu Deutschland. Ganz im Sinne seines Chefs - Elefanten im Porzellanladen! Nur nicht so sympathisch.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Interview / 08.05.2019 / 06:28 / 28

„Es heißt, dass ich, nun ja, hart und schwierig bin“

Der heutige 8. Mai ist der Tag der Befreiung, er steht für das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa. In verschiedenen europäischen Ländern ist er…/ mehr

Interview / 31.03.2019 / 06:27 / 42

„Deutschland, erspare uns bitte ein weiteres Denkmal für ermordete Juden!“

Wir sind im Simon Wiesenthal Center in Los Angeles, wo wir uns mit dem stellvertretenden Direktor Rabbi Abraham Cooper treffen werden, der gerade Deutschland besucht…/ mehr

Interview / 21.01.2019 / 15:30 / 5

„Die Regierung wird das Ganze weiter hinauszögern“

Theresa Mays Brexit-Abkommen ist am Widerstand des House of Commons gescheitert. Die britische Regierung wirkt planlos. Hat die politische Klasse überhaupt vor, das Ergebnis des…/ mehr

Interview / 14.12.2018 / 06:24 / 51

„Terror ist die Botschaft“

Laila Mirzo wurde 1978 als Tochter einer Deutschen und eines syrischen Kurden in Damaskus geboren und wuchs in einem liberalen Elternhaus auf den Golan-Höhen auf. Dort…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com