Vera Lengsfeld / 08.07.2020 / 12:00 / Foto: WikedKentaur / 58 / Seite ausdrucken

Die Maske als Machtinstrument

Vor wenigen Wochen fanden in Berlin riesige Black-lives-matter-Demonstrationen statt, bei denen zehntausende Teilnehmer maskenlos und dicht gedrängt stundenlang beieinander standen. Die Polizei schaute machtlos zu. Wenn es tatsächlich eine Pandemie gegeben hätte, müssten jetzt die Berliner Krankenhäuser überfüllt sein mit Covid-19-Patienten, die Bestattungsinstitute überlastet. Wie in Italien hätte die Armee mobilisiert werden müssen, um die vielen Toten wegzuschaffen. 

Stattdessen waren die Demos der unbeabsichtigte Beweis dafür, dass die staatlichen Zwangsmaßnahmen, die in der sogenannten Corona-Krise verhängt wurden, sinnlos waren. Denn wenn es das Ergebnis der Zwangsmaßnahmen gewesen wäre, dass die angeblich tödlich gefährliche Pandemie in Deutschland eher wie eine durchschnittliche Grippewelle verlief, hätte ihre Missachtung durch die Demonstranten zahlreiche Neuinfektionen nach sich ziehen müssen. Nichts von alledem ist passiert.

Damit ist gleichzeitig der Beweis dafür erbracht, dass es die vom Bundestag am 25. März beschlossene „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ so in der Realität nie gegeben hat. Das Gefährlichste an der Pandemie war die ununterbrochene Propaganda. Wie im Krieg gab es zu jeder Stunde in allen Nachrichten Meldungen über ihren Verlauf. Dabei waren alle Prognosen, die anfangs verbreitet wurden, falsch. Dass es nicht zu einem Zusammenbruch des Gesundheitssystems wegen bis zu einer Million Toten gekommen ist, wird nun erklärungsbedürftig. Deshalb wurde das sogenannte „Vorsorge-Paradox“ erfunden. Nur weil so eine gute Vorsorge getroffen wurde, einschließlich Lockdown, hätte die Katastrophe abgewendet werden können.

Die BVG als Sanktionsinstrument

Diese Argumentation ist mehr als brüchig, denn die politischen Zwangsmaßnahmen wurden ergriffen, als die Pandemie schon im Abflauen war. Inzwischen wird die Frage, ob die durch die Drosselung des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens erzeugten Kollateralschäden nicht viel größer sind als die Schäden, die durch Covid-19 verursacht wurden, immer dringender. Deshalb haben wir es jetzt mit einem wirklichen Paradox zu tun: Je tiefer die Infektionsrate sinkt, desto schärfer werden die politischen Zwangsmaßnahmen exekutiert. In Berlin hat der Senat jetzt drastische Strafen für alle beschlossen, die in öffentlichen Verkehrsmitteln ohne Maske angetroffen werden. Damit die Strafmaßnahmen auch wirksam werden können, wurde per Senatsbeschluss der BVG das Recht eingeräumt, maskenlosen Fahrgästen an Ort und Stelle 50 Euro abzuknöpfen. Die BVG, die eigentlich nur für den Transport von Fahrgästen zuständig ist, wird so zum Sanktionsinstrument.

Dagegen scheiterte der Vorstoß des Wirtschaftsministers von Mecklenburg-Vorpommern Harry Glawe. Der Minister sagte am Wochende, bei den geringen Infektionszahlen sehe er keine Notwendigkeit mehr, im Handel an einer Maskenpflicht festzuhalten. Da eine Aufhebung der Maskenpflicht aber sofort die Frage eröffnet hätte, ob ihre Einführung wirklich sinnvoll war, bekam Glawe sofort heftigen Gegenwind in den Medien. Schließlich hatte sich Bundeskanzlerin Merkel auf eine lange Beibehaltung der Maskenpflicht festgelegt. Und bekanntlich verträgt Merkel nicht den kleinsten Widerspruch.

Schon am selben Sonntag begann ein Trommelfeuer in den merkelhörigen Medien gegen Glawe und alle, die ihm beipflichteten. Nur zwei Tage später, am Dienstag, beschlossen die eiligst zu einer Schaltkonferenz zusammengerufenen Gesundheitsminister, dass die Maskenpflicht bestehen bleiben müsse. Die Begründung war an Absurdität kaum zu übertreffen. Die Menschen würden den Eindruck gewinnen, die Pandemie wäre vorbei, deshalb müsste die Maske bleiben. 

In permanenter Angst gehalten

Die Pandemie ist schon seit Wochen vorbei, aber diese Tatsache soll sich nicht herumsprechen. Die Politiker haben die Maske längst als Machtinstrument entdeckt. Ein Mensch unter der Maske wird in permanenter Angst gehalten. Angst blockiert das logische Denken. Nur wenn weiter Angst geschürt wird, besteht eine Chance, dass die harten Zeiten der wirtschaftlichen Repression, denen wir dank der permanenten Fehlentscheidungen der Politiker entgegengehen, weitgehend widerspruchslos erlitten werden. Dabei zeichnet sich das wirtschaftliche Desaster bereits deutlich ab. Zeitgleich zu der Meldung, dass die Maske beibehalten werden muss, kam die Nachricht, dass der wirtschaftliche Einbruch, der für die EU erwartet wird, tiefer sein wird, als bisher in den pessimistischsten Szenarien angenommen wurde.

Schon wird vereinzelt, zum Beispiel in der Welt, darauf hingewiesen, dass der Sozialstaat, wie wir ihn bisher gewohnt waren, am Ende sein könnte. Woher soll auch das Geld für die stetig wachsenden Leistungen genommen werden, wenn es einen signifikanten Einbruch der Steuereinnahmen gibt? Selbst die Merkel-Jubler im Focus räumen ein, dass es nun darauf ankäme, ob die größte staatliche Konjunkturspritze seit Bestehen der Bundesrepublik Wirkung entfalten wird oder bloß versickert. Ich fürchte, Letzteres wird eintreten. Dann wird die Maske dabei helfen, Proteste gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Die Maske schützt nicht ihre Träger vor Viren, sie ist, wie die Kanzlerin richtig sagte, spätestens nach einer halben Stunde eine Virenschleuder. Sie schützt vor allem die Herrschenden vor unbequemen Fragen und verhüllt ihre Fehlentscheidungen. Deshalb wird, wenn es nicht entschiedenen, unüberhörbaren Widerspruch gibt, die Maske bleiben. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rainer Niersberger / 08.07.2020

So ist es und der Widerspruch in dieser Form wird ausbleiben. Nach wie vor ueberschlagen sich die regimetreuen Agitationsmedien mit Horrormeldungen wie “Frau steckt ohne Kontakt 70 Personen an” und den, mangels nationalem Horrorzahlen, angeblichen internationalen Entwicklungen, natuerlich nur dort, wo Gewaehlte regieren, die die Linken loswerden wollen. Hier dürften die Todeszahlen in die Mio gegen, wenn man den Luegenbolden der Mainstreammedien glauben wuerde. Nicht zu vergessen die sich ueberbietenden Meldungen ueber immer neue, angebliche Folgeschaeden. Natuerlich geht es nicht um die fast wirkungslose Maske, sondern die Aufrechterhaltung einer Art psychischer Ausnahmezustand, da dieser den Machthaber hierzulande massiv nuetzt. Dieser muss zumindest bis zur naechsten BT-Wahl aufrechterhalten werden, koste es, was es wolle, und das ist wörtlich gemeint. Das Eisen fuer die Pläne der Autokratin muss geschmiedet werden und Angst ist hierzulande ein Phänomen, das sich weitgehend verselbststaendigt hat. 5 angebliche Neuinfektionen irgendwo reichen voellig aus, um das Land zu triggern, so wie Fukushima medial ausreichte, Geigerzaehler und Jodtabletten zu kaufen. Eine massive, weitverbreitete Psychopathologie, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und die Klimaforscher kommen wieder mit der Apokalypse (2070!) um die Ecke. Evolutionär gewogen und fuer deutlich zu leicht befunden. Das kann weg.

Block Andreas / 08.07.2020

@Vera Lengsfeld, Sie haben es richtig erkannt. Nur, die Deutschen Hosenscheißer tragen gerne einen Maulkorb.  Und das ist auch gut so, denn für so ein hirnloses Volk ist echt besser so…....

Harald Unger / 08.07.2020

Zwei Monate nach bekanntwerden des Erregers brauchte das Merkel Regime, um seine Strategie ins Werk zu setzen. Die finale Gewöhnung der Untertanen ans totalitäre Durchregieren. Und die Umstellung der BT Wahl ‘21 allein auf Briefwahl. Damit sich Thüringen nicht wiederholt und die Despotin nicht nachträglich korrigieren muss.

B. Rilling / 08.07.2020

Entscheidenden Widerspruch? Schauen Sie in die Netzwerke, oder in die Kommentarspalten von Welt.de oder Focus.de! Ein Großteil der Deutschen feiert die Maskenpflicht doch. Andere, welche sich über das Tragen der Gesichtslappen mokieren, werden beschimpft, stellenweise sogar beleidigt. Ängstlich wollen die Leute weiter mit Verboten und Anordnungen drangsaliert werden und warten schon sehnsüchtig auf die für den Herbst versprochende Impfung. Währenddessen schreiben sich die sogenannten Journalisten die Finger wund und berichten über die vielen Toten und Kranken und zweiten Wellen in aller Welt. Gesunder Menschenverstand und eigenständiges Denken ist meinen Landsleuten wohl abhanden gekommen. Sonst würden sie doch erkennen, dass sie gehörig hinter die Fichte geführt wurden. All die vielen “Infizierten” welche die letzten Wochen bei Tönnies, in Berlin usw. getestet wurden sollen nur Angst machen. Wie viele von denen waren wirklich krank, schwerkrank und wieviel sind infolgedessen verstorben? Viele können es nicht sein! Denn eins ist klar, wie Kloßbrühe: Jeder einzelne Verstorbene wäre uns zeitnah in sämtlichen Nachrichtenmedien brühwarm verkündet worden. Auch sind die Intensivstationen nicht sonderlich viel von den “Infizierten” belegt worden. All das sagt aus, dass eine Pandemie hier ganz sicher nicht stattfindet! Denn seit es Menschen gibt, gibt es Virusinfektionen. Wir haben kein Recht auf absolute Gesundheit! Das Leben ist immer ein Risiko! Lieber setze ich mich zwei-, dreimal im Jahr dem Risiko einer Virusinfektion aus, als weiterhin jeden Menschen als Gesundheitsrisiko zu sehen und mich ängstlich zu verkriechen. Ich will leben, lieber kürzer und glücklich, als lang und ängstlich-unterdrückt!

Hansgeorg Voigt / 08.07.2020

Jeden Tag werden neue Nachrichten in der Welt, nein Deutschland verbreitet, die beschreiben, wie hoch die Infektionen sind, welche Spätfolgen eintreten können, dass man sogar nicht merkt , dass man schon fast Tot ist: “Neues Covid-Phänomen: Weshalb Patienten nicht merken, dass sie in Lebensgefahr sind”. Das einzige Ziel ist, den Deutschen in ständiger Panik zu halten, damit der Verstand ausgeschaltet bleibt. Währenddessen lässt es sich halt leichter regieren und man muss vor allen Dingen keine Rechenschaft ablegen. Zu den Oberschurken gehört neben der Politik, den Politikern und Parteien natürlich auch die Presse und der ÖRR. Wenn man sich die Prime Time Nachrichten in ARD und ZDF würde man sich am Besten einen Strick nehmen und als alter grauhaariger weißer Mann zum sozialverträglichen Ableben sorgen - aber Vorsicht, ich bin Netto Steuerzahler! Wer die Grundrechenarten beherrscht, kann sich die Zahlen der Johns Hopkins Universität zu den Toten in den Ländern ansehen und einen Quotienten mit der Bevölkerungsanzahl ausrechnen. Das gelingt mit dem Taschenrechner einwandfrei. Abseits der Propaganda entsteht dann ein leicht anderes Bild.

Olaf Kränert / 08.07.2020

Vielen Dank Frau Lengsfeld, es ist genau wie Sie es hier schreiben! Die Politik um Merkel wird es so lange wie möglich ausdehnen, dass Volk soll gehorchen, nicht hinterfragen. Dafür ist diese künstlich erzeugte Angst perfekt geeignet.

Karsten Dörre / 08.07.2020

Entscheidend ist der Souverän in der Demokratie. Der muss aufwachen und die Zukunft in Frage stellen. Wie soll die Corona-Pandemie beendet sein? Mit freiwilliger, jährlicher Impfung? Mit jährlicher Zwangsimpfung? Mit Medikamenten? Mit Medikamenten bei symptomloser Infizierung, damit niemand angesteckt wird? Oder mit Quarantäne oder MNS bis zur bürgerlichen Revolution? Wie soll die ebenso tödliche Grippe gehändelt werden? Wie sieht die Verfahrensweise bei symptomloser Grippe aus, um niemanden anzustecken? Sollte die tödliche Grippe auch getestet werden und ins Infektionsschutzgesetz aufgenommen? Oder Corona aus dem Infektionsschutzgesetz rausgenommen? Ist das schwedische Modell mit kleinen Korrekturen doch hilfreicher? Viele Fragen, null Antworten.

Ilse Polifka / 08.07.2020

Leider haben sie recht. Diese Idioten tragen mit Stolz und Solidarität (?) diese Maulkörbe und mitunter habe ich den Eindruck, viele genießen es Angst zu haben. Man hat ja auch mit Wonne die Klimakatastrophe zelebriert. Was auch immer die Menschen treibt, Verstand ist es nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 18.10.2020 / 11:00 / 16

Sonntagslektüre: „Der Raum, in dem alles geschah“

"Trump verliert die Orientierung und dann die Nerven". Das ist die Überschrift des 12. Kapitels des Buches von John Bolton, das der ehemalige Sicherheitsberater von Donald…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.10.2020 / 11:00 / 8

Sonntagslektüre: Tuvia allein unter Briten

Tuvia Tenenbom ist ein waghalsiger Mensch. Er hat sich allein unter Amerikaner, Deutsche, Juden und Flüchtlinge gewagt und ist nicht nur heil wieder herausgekommen, sondern bereichert…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.10.2020 / 12:00 / 136

Joschka Fischers große Corona-Transformation

Vor wenigen Tagen habe ich noch auf ein Interview in der Sendung „Hard Talk“ verwiesen, das der EU-Wirtschaftskommissar Gentiloni der BBC gegeben hatte. Mehrmals sprach Gentiloni davon,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.10.2020 / 11:00 / 10

Sonntagslektüre: Wendezeit – Die Neuordnung der Welt nach 1989

Die Joachim Hertz Stiftung, die sich die Förderung der deutsch-US-amerikanischen Beziehungen zum Zweck gesetzt hat, präsentierte am 24. September im Kleinen Saal der Elbphilharmonie das…/ mehr

Vera Lengsfeld / 27.09.2020 / 10:00 / 7

Sonntagslektüre: Der Angstfresser

An einem der letzten schönen Sommertage diesen Jahres fand im Schloss Schönhausen in Pankow eine für dieses Ambiente eher ungewöhnliche Lesung statt. Veranstalter waren die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.09.2020 / 12:00 / 22

Die letzten Tage der DDR: Als Kohl fluchtartig den Saal verließ

Beinahe hätte es, außer der SPD, keine neu gegründete Partei in der ersten und letzten frei gewählten Volkskammer gegeben. Am Runden Tisch, der die finalen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 14:00 / 13

Sonntagslektüre: Der Schmuggel über die Zeitgrenze

Chaim Noll ist einer der produktivsten deutschsprachigen Schriftsteller. Ihn zu lesen, ist immer ein Gewinn. Anlässlich des 30. Jahrestages des Endes des sozialistischen Experiments DDR…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 11:00 / 3

Eugen Onegin als Kammerspiel

Die Corona-Schutzmaßnahmen haben die Kulturlandschaft unter immensen Druck gesetzt. War es schon zu wirtschaftlichen Boomzeiten schwierig, die zahlreichen wunderbaren Kulturstätten zu finanzieren, sieht die Perspektive…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com