Vera Lengsfeld / 08.07.2020 / 12:00 / Foto: WikedKentaur / 58 / Seite ausdrucken

Die Maske als Machtinstrument

Vor wenigen Wochen fanden in Berlin riesige Black-lives-matter-Demonstrationen statt, bei denen zehntausende Teilnehmer maskenlos und dicht gedrängt stundenlang beieinander standen. Die Polizei schaute machtlos zu. Wenn es tatsächlich eine Pandemie gegeben hätte, müssten jetzt die Berliner Krankenhäuser überfüllt sein mit Covid-19-Patienten, die Bestattungsinstitute überlastet. Wie in Italien hätte die Armee mobilisiert werden müssen, um die vielen Toten wegzuschaffen. 

Stattdessen waren die Demos der unbeabsichtigte Beweis dafür, dass die staatlichen Zwangsmaßnahmen, die in der sogenannten Corona-Krise verhängt wurden, sinnlos waren. Denn wenn es das Ergebnis der Zwangsmaßnahmen gewesen wäre, dass die angeblich tödlich gefährliche Pandemie in Deutschland eher wie eine durchschnittliche Grippewelle verlief, hätte ihre Missachtung durch die Demonstranten zahlreiche Neuinfektionen nach sich ziehen müssen. Nichts von alledem ist passiert.

Damit ist gleichzeitig der Beweis dafür erbracht, dass es die vom Bundestag am 25. März beschlossene „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ so in der Realität nie gegeben hat. Das Gefährlichste an der Pandemie war die ununterbrochene Propaganda. Wie im Krieg gab es zu jeder Stunde in allen Nachrichten Meldungen über ihren Verlauf. Dabei waren alle Prognosen, die anfangs verbreitet wurden, falsch. Dass es nicht zu einem Zusammenbruch des Gesundheitssystems wegen bis zu einer Million Toten gekommen ist, wird nun erklärungsbedürftig. Deshalb wurde das sogenannte „Vorsorge-Paradox“ erfunden. Nur weil so eine gute Vorsorge getroffen wurde, einschließlich Lockdown, hätte die Katastrophe abgewendet werden können.

Die BVG als Sanktionsinstrument

Diese Argumentation ist mehr als brüchig, denn die politischen Zwangsmaßnahmen wurden ergriffen, als die Pandemie schon im Abflauen war. Inzwischen wird die Frage, ob die durch die Drosselung des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens erzeugten Kollateralschäden nicht viel größer sind als die Schäden, die durch Covid-19 verursacht wurden, immer dringender. Deshalb haben wir es jetzt mit einem wirklichen Paradox zu tun: Je tiefer die Infektionsrate sinkt, desto schärfer werden die politischen Zwangsmaßnahmen exekutiert. In Berlin hat der Senat jetzt drastische Strafen für alle beschlossen, die in öffentlichen Verkehrsmitteln ohne Maske angetroffen werden. Damit die Strafmaßnahmen auch wirksam werden können, wurde per Senatsbeschluss der BVG das Recht eingeräumt, maskenlosen Fahrgästen an Ort und Stelle 50 Euro abzuknöpfen. Die BVG, die eigentlich nur für den Transport von Fahrgästen zuständig ist, wird so zum Sanktionsinstrument.

Dagegen scheiterte der Vorstoß des Wirtschaftsministers von Mecklenburg-Vorpommern Harry Glawe. Der Minister sagte am Wochende, bei den geringen Infektionszahlen sehe er keine Notwendigkeit mehr, im Handel an einer Maskenpflicht festzuhalten. Da eine Aufhebung der Maskenpflicht aber sofort die Frage eröffnet hätte, ob ihre Einführung wirklich sinnvoll war, bekam Glawe sofort heftigen Gegenwind in den Medien. Schließlich hatte sich Bundeskanzlerin Merkel auf eine lange Beibehaltung der Maskenpflicht festgelegt. Und bekanntlich verträgt Merkel nicht den kleinsten Widerspruch.

Schon am selben Sonntag begann ein Trommelfeuer in den merkelhörigen Medien gegen Glawe und alle, die ihm beipflichteten. Nur zwei Tage später, am Dienstag, beschlossen die eiligst zu einer Schaltkonferenz zusammengerufenen Gesundheitsminister, dass die Maskenpflicht bestehen bleiben müsse. Die Begründung war an Absurdität kaum zu übertreffen. Die Menschen würden den Eindruck gewinnen, die Pandemie wäre vorbei, deshalb müsste die Maske bleiben. 

In permanenter Angst gehalten

Die Pandemie ist schon seit Wochen vorbei, aber diese Tatsache soll sich nicht herumsprechen. Die Politiker haben die Maske längst als Machtinstrument entdeckt. Ein Mensch unter der Maske wird in permanenter Angst gehalten. Angst blockiert das logische Denken. Nur wenn weiter Angst geschürt wird, besteht eine Chance, dass die harten Zeiten der wirtschaftlichen Repression, denen wir dank der permanenten Fehlentscheidungen der Politiker entgegengehen, weitgehend widerspruchslos erlitten werden. Dabei zeichnet sich das wirtschaftliche Desaster bereits deutlich ab. Zeitgleich zu der Meldung, dass die Maske beibehalten werden muss, kam die Nachricht, dass der wirtschaftliche Einbruch, der für die EU erwartet wird, tiefer sein wird, als bisher in den pessimistischsten Szenarien angenommen wurde.

Schon wird vereinzelt, zum Beispiel in der Welt, darauf hingewiesen, dass der Sozialstaat, wie wir ihn bisher gewohnt waren, am Ende sein könnte. Woher soll auch das Geld für die stetig wachsenden Leistungen genommen werden, wenn es einen signifikanten Einbruch der Steuereinnahmen gibt? Selbst die Merkel-Jubler im Focus räumen ein, dass es nun darauf ankäme, ob die größte staatliche Konjunkturspritze seit Bestehen der Bundesrepublik Wirkung entfalten wird oder bloß versickert. Ich fürchte, Letzteres wird eintreten. Dann wird die Maske dabei helfen, Proteste gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Die Maske schützt nicht ihre Träger vor Viren, sie ist, wie die Kanzlerin richtig sagte, spätestens nach einer halben Stunde eine Virenschleuder. Sie schützt vor allem die Herrschenden vor unbequemen Fragen und verhüllt ihre Fehlentscheidungen. Deshalb wird, wenn es nicht entschiedenen, unüberhörbaren Widerspruch gibt, die Maske bleiben. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 08.07.2020

@H Reinhard, Ach,was, dass die Deutschen alle devot Masken tragen stimmt doch gar nicht,  Die meisten die an meiner Türe klingeln tragen keine, Dies zu Ihrer Beruhigung.. Wenn man es schon nicht schafft einer Regierung   entgegenzutreten die schamlos ausbeutet und zuerst das am Munde abgespartes Obdach konfiszieren wird ehe sie Sie aus der Pflicht entlässt ihre Seifenopern zu kaufen dann muss man doch wenigstens ohne Maske dem 90jährigen oder der Schwangeren im Protest gegen Frau Dr. Merkel ins Gesicht nießen, um es hernach im Achgut Kommentar zu feiern. Ich meine S. Freud hat den Mechanismus der Frustbeseitigung mal ganz gut als “Verschiebung” erklärt.  Auch Wilhelm Busch brachte die Einsichten Freuds auf den Punkt in dem Spruch   Gar mancher ist im Amte scharf, wenn er zu Haus nicht muksen darf…... So, und das mit dem Amt können sie jetzt mit allen Lokalitäten austauschen wo Sie wirkllich “sicher” die Sau rauslassen können, Besonders gut für solche Selbstbewußtseinsübungen eignet sich , laut Achgut Kommentaren auch eine einfache Verkäuferinnen im Supermarkt, Manche überlegen sich daher in solchen Zeiten den Dienst zu quittieren und haben auch vollkommen Recht. Ich würde es, nach Lektüre so mancher Einträge die ich hier las, auch so halten.

Gabriele Klein / 08.07.2020

@Freiling: In einem von mir besuchten Seminar kam es bis jetzt zu 2 Covid Todesfällen unter den Teilnehmern, Die Teilnehmer berichteten weiterhin von 2 bis 3 Fällen in Ihrem Umfeld. Es könnte übrigens auch sein dass man die Todesfälle ganz einfach statistisch nicht auftauchen lässt. Irgendwo las ich , daß fehlende Obduktionen bemängelt würden u., dass es kaum Obduktuionen gäbe, es hießeso der Augenzeuge, nichts wie weg mit der Covid Leiche. ” Also so käme man auch zu bestimmten Zahlen. Weiterhin mittlerweile sind die Ärzte soweit gediehen, dass sie erkennen dass es auch Covid Fälle mit ganz anderem Krankheitsbild gibt. Meist betrifft es die Lunge, Hirn , Darm Nieren u. im Grunde so ziemlich jedes Organ ist durch diese Krankheit allerdings auch gefährdet und zwar direkt, nicht erst über den Umweg der Pneumonie. Dies, weil die Viren die Zellumgebung die sie brauchen um andocken zu können bei so ziemlich jedem Organ vorfinden. Aber sie haben Recht, Covid hat es nie gegeben die Pandemie auch nicht . Und wenn es regnet, wäre mein Tipp, dass Sie sich eine Sonne an die Wand malen, dann scheint sie ganz bestimmt.

G. Schilling / 08.07.2020

Ist doch klar, die Demo-Teilnehmer sind jung, bunt, links, vegan. Die sind für das Virus uninteressant. Die Opfer sind alte, weisse, rechte Umweltschweine.

Arnold Warner / 08.07.2020

@S. Marek Sie haben meine Ironie nicht begriffen. Ich habe darauf angespielt, dass in vielen Kommentaren, nicht zuletzt auf der Achse, immer so getan wird, als sei Deutschland das einzige Land, in dem mit massiven, vielfach einschränkenden Maßnahmen, auf Corona reagiert wird. Zu den häufig zu findenden “Argumenten” gehören selbst Behauptungen wie die, dass die Merkelregierung das alles durchführen würde, um von finanziellem Ruin und der eigenen Politik in Richtung DDR 2.0 abzulenken. Woraus ich ironisch geschlossen habe, dass dann ja alle anderen Länder mit ähnlichen Maßnahmen bereit sind, ihre eigenen Wirtschaften und den sozialen Frieden für Merkel zu opfern. €€€ Die Deutschen sollten sich einmal abgewöhnen, sich ständig als Opfer zu gerieren, vor allem die, die gegen die Corona-Einschränkungen protestieren. Deren Mimimi ist kaum zu ertragen. Haben sich die Wutbürger da womöglich etwas von unseren orientalischen Neubürgern abgekuckt? Die jammern auch immer und tun so, als seien sie die einzigen, denen man Böses will. €€€ Im Übrigen bin ich fasziniert von dem, was Sie alles aus Israel wissen. Dass “Bibi N. die Muffe bekommen hat” zum Beispiel. Sind Sie Insider? Haben Sie Verbindungen zum Mossad? Zu Bibi persönlich? Zu seinem Briefträger? Oder woher haben Sie Ihre Informationen? Etwa von Dr. Wodarg oder aus der Schwindelambulanz?

Jürgen Fischer / 08.07.2020

Ich hab’ vor einiger Zeit angefangen, die Maske am Handgelenk zu tragen - meistens steht nirgendwo in den jeweiligen Vorschriften, dass man das Ding vors Gesicht schnallen soll. Überraschungseffekte sind garantiert! Wie verträgt sich eigentlich dieser Mummenschanz mit § 17a Absatz 2 des Versammlungsgesetzes? Auf der einen Seite “Verhüllt euch!”, auf der anderen “Gesicht zeigen!” - sowas von gespaltener Persönlichkeit gibt’s nur in Beklopptland. Vielleicht sollte man weltweit einen Aufruf starten: “Fasching ist schon vorbei!”

Arnold Warner / 08.07.2020

@Sabine Schönfelder “ich bemerke eine gewisse Renitenz in ihrem Wesen” - so habe ich seit der Schule nicht mehr gelacht, da gab es auch eine vom Leben frustrierte Frau, ihres Zeichens Lehrerin. Ich bemerke bei Ihnen eine gewisse Krawalligkeit, während ich mich zu Ihrem Wesen nicht äußern möchte. Sonst ist die Chance, dass meine Antwort hier erscheint, gleich Null.

S. Marek / 08.07.2020

@ Arnold Warner, ” ... Und das alles nur, weil man auch dort Merkel den politischen Arsch retten will! ...” nein Herr Warner, in Israel liegt das Problem beim PM Netanyahu. Auf Grund der großen anti Souveränitätsstimmung der EU, mit D ganz vorne führend, und der US linksradikalen (mit bereits faschistischen Zügen, von BDS Islamfaschisten unterwandert) “Demokraten”  und der linksgerichteten Medien in Israel und in westlichen Staaten, hat Bibi N. die Muffe bekommen was diese für Israels Zukunft betreffend wichtigste Entscheidung anbetrifft. Er soll und muß die israelische Souveränität für den gesamten Bereich von Judäa und Schomron der C - Zone, unter israelischer Regional- (Militär-) Verwaltung entsprechend dem Oslo Vertrag vom 1995 (das die Araber sowieso diesen nie eingehalten haben) erklären und durchführen um israelischen Bürger in dieser C - Zone gleiche zivilen Rechte und Pflichten wie im restlichem Staatsgebiet zuzustehen. Der arabischen Minderheit in diesem Gebiet wird dabei die israelische Staatsbürgerschaft anboten (die meisten von denen haben noch die Jordanische Staatsbürgerschaft). Die Arabern in Zone A und B bleiben wie bis jetzt unter deren eigenen s.g. “palästinensischen” Selbstverwaltung. Da aber auch seine aktuellen Regierungspartner (linkes Lager s.g. “Blue & White” Partei, hat für sich die israelischen Landesfarben beansprucht und gestohlen, um jungen liberalen Israelis vorzugaukeln, daß sie die liberale Mitte sind) gegen die Aktion sind wenn die EU nicht dabei am Tisch sitzt. Obwohl das von vorneherein klar war, daß die EU-rabia angst hat hier, wie bei allen anderen politischen Abstimmungen an Israels Seite zu stehen und sich hinter “internationalem Völkerrecht” versteckt. Dabei gerade nach diesem hat Israel das Recht auf seiner Seite: A) San-Remo-Resolution und der Vertrag von Sevres 1920, B) Das Mandat des Völkerbundes für Palästina vom 24 Juli 1922, C) Artikel 80 der Charta der Vereinten Nationen von 1945, Gültig bis heute!

Sabine Schönfelder / 08.07.2020

Noch ˋne Frage, Herr@Warner. Israel macht dicht, was ist denn mit den Palästinensern? So nah, so dicht? Geht das Virus nicht an Palästinenser? Ist es rassistisch? Fällt uns das auch in den Rücken, in qualifizierender Reihenfolge, erst den Kommentatoren, dann den Autoren?

Marion Knorr / 08.07.2020

Ach bin ich froh, daß ich in Tiefdunkeldeutschland aufm Kuhkaff hause. Maske tragen nur die verängstigten Alten. Bei den meisten baumelt sie am Ohr oder ist gar nicht vorhanden.

Wilfried Cremer / 08.07.2020

@ Herrn Giesemann, Rache für den Opiumkrieg nur marginal, mehr der Neid auf europäische Gesichter und besonders Angst vor dem Islam, der aus (und mit) dem Westen anrückt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 21.09.2020 / 12:00 / 22

Die letzten Tage der DDR: Als Kohl fluchtartig den Saal verließ

Beinahe hätte es, außer der SPD, keine neu gegründete Partei in der ersten und letzten frei gewählten Volkskammer gegeben. Am Runden Tisch, der die finalen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 14:00 / 13

Sonntagslektüre: Der Schmuggel über die Zeitgrenze

Chaim Noll ist einer der produktivsten deutschsprachigen Schriftsteller. Ihn zu lesen, ist immer ein Gewinn. Anlässlich des 30. Jahrestages des Endes des sozialistischen Experiments DDR…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 11:00 / 3

Eugen Onegin als Kammerspiel

Die Corona-Schutzmaßnahmen haben die Kulturlandschaft unter immensen Druck gesetzt. War es schon zu wirtschaftlichen Boomzeiten schwierig, die zahlreichen wunderbaren Kulturstätten zu finanzieren, sieht die Perspektive…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.09.2020 / 15:00 / 4

Sonntagslektüre: Die Villa

Hans-Joachim Schädlich wird von den Kritikern als einer der „ganz Großen der zeitgenössischen Literatur“ gewürdigt. Das liegt an seiner besondern Sprache, mit der er in…/ mehr

Vera Lengsfeld / 30.08.2020 / 06:27 / 24

Eine Lanze für Artur Lanz

Eigentlich kenne ich das nur aus der DDR, dass vor einem Buch so intensiv gewarnt wird. Die allermeisten Rezensionen, die erschienen, sind Verrisse. Das hat den…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.08.2020 / 15:00 / 13

81 Jahre Hitler-Stalin-Pakt

Heute, am 23. August, ist der Jahrestag der Unterzeichnung des Hitler-Stalin-Paktes, der genauer Molotow-Ribbentrop-Pakt heißen müsste, denn diese beiden haben stellvertretend unterschrieben. Nach Willen des…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.08.2020 / 07:47 / 6

Sonntagslektüre: Die Ruhe vor dem großen Sturm

Das Leben des 1932 in der rumänischen Bukowina geborenen israelischen Schriftstellers Aharon Appelfeld ist selbst ein Roman. Er verbrachte seine glückliche frühe Kindheit in einem…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.08.2020 / 12:00 / 14

Psychogeografie: Die Stunde der Plattmacher

Ich kann an keiner Bücherkiste vorbeigehen, auch nicht bei OBI. Obwohl ich weiß, dass außer den zur Plage gewordenen Krimis und Historienromanen kaum Brauchbares zu…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com