Georg Etscheit / 30.07.2022 / 12:00 / Foto: Pixabay / 21 / Seite ausdrucken

Die Lüdenscheid-Saga (Teil 2)

Das Städtchen im nordwestlichen Sauerland ist Deutschland im Kleinen. Hier kann man besichtigen, wie die (Verkehrs-)Infrastruktur langsam vor die Hunde geht.

„Weit, weit, weit ist es nach Lüdenscheid“, trällerte einst der österreichische Schlager- und Countrysänger Jonny Hill im markigen Heino-Stil. Mittlerweile kommt man gar nicht mehr dorthin, zumindest nicht per Auto oder Bahn. Am besten, man nimmt das Fahrrad, geht zu Fuß oder steigt in einen Hubschrauber, so wie reiche Brasilianer in der Megacity São Paulo elegant einschweben, die nicht tagelang im Stau stehen wollen. Aber dafür sollte ausreichende Liquidität verfügbar sein, wie bei Friedrich Merz, der zu Lindners Vermählungssause mit dem Privatflugzeug auf Sylt einschwebte. 

Mein Lüdenscheider Gewährsmann, der selbst nicht mehr in Lüdenscheid lebt, berichtete mir gerade von einer Odyssee seiner dortselbst noch ansässigen Schwester. Sie war, aus einem Albanienurlaub kommend – Entfernung Tirana-Lüdenscheid zu Lande etwa 2.000 Kilometer –, auf dem Frankfurter Flughafen angekommen. Dort wollte sie mit der Bahn weiter in die „Stadt des Lichts“ (Eigenwerbung). In Siegen – Entfernung nach Lüdenscheid auf dem Landweg etwa 60 Kilometer – wurde es dann zappenduster. Der Anschlusszug fuhr nicht, ein Schild gab den Grund bekannt: Wegen Personalmangels sei diese Verbindung gestrichen worden. Glücklicherweise konnte die auswärts studierende Tochter der Dame, die zufällig in Lüdenscheid weilte, sie abends in Siegen („Siegen pulsiert“) auflesen. 

Autobahn- und Schienverkehr lahmgelegt

Mittlerweile hat sich die Verkehrssituation in der Lichterstadt weiter verschlimmert, seit Anfang Juli eine für den Regionalverkehr von Richtung Dortmund und Köln wichtige Eisenbahnbrücke über das Flüsschen Volme aufgrund statischer Auffälligkeiten gesperrt werden musste. Die Brücke war bei der Hochwasserkatastrophe im vergangenen Jahr, die nicht nur das Ahrtal, sondern weite Teile Westdeutschlands betraf, so stark beschädigt worden, dass mittelfristig laut Bahn ein Neubau nötig sei. 

Lüdenscheids Bürgermeister Sebastian Wagemeyer (SPD) zeigte sich laut Lokalpresse von der Nachricht schockiert. „Damit wird unsere Stadt noch stärker als ohnehin schon vom Schienenverkehr ins Rheinland und ins Ruhrgebiet abgeschnitten. Das ist nach der Vollsperrung der A45 und der daraus resultierenden Verkehrssituation die nächste Katastrophe.“, sagt der Bürgermeister. Die Deutsche Bahn müsse den Schienenverkehr durch das Volmetal schnellstmöglich wieder in Gang bringen.

Dass dies ein frommer Wunsch sein dürfte, zeigt das Desaster beim Neubau eines zweiten S-Bahntunnels unter der Münchner Innenstadt. Derzeit geht das Bayerische Verkehrsministerium nach entsprechenden Hinweisen seitens der Deutschen Bahn davon aus, dass sich die Fertigstellung der zweiten Röhre bis 2037 verzögern könnte; bislang war eine Inbetriebnahme im Jahre 2028 geplant. Außerdem sollen sich die Kosten von 3,85 auf 7,2 Milliarden Euro beinahe verdoppeln. Ein Baustopp, so Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, komme nicht in Betracht. Augen zu und durch, wie gehabt. Für das Geld könnte man viele marode Strecken sanieren, auch jene nach Garmisch-Partenkirchen, wo Anfang Juni ein Zug entgleiste. Fünf Menschen starben, zahlreiche weitere wurden verletzt. Für das Unglück könnten gebrochene Betonschwellen mit verantwortlich sein. Mittlerweile wird’s gefährlich in Deutschland.

Der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen, lautet ein Sprichwort. Seit wegen einer ebenfalls baufälligen Brücke die Sauerlandlinie bei Lüdenscheid unterbrochen ist, wird der gesamte Auto- und Lkw-Verkehr auf dieser wichtigen Autobahnverbindung durch Lüdenscheid geleitet. Mitte Juli verlor ein Laster auf der Umleitungsstrecke eine Ladung Bierflaschen Marke „Krombacher“. Bis die Feuerwehr die Glasscherben und schäumenden Bierreste beseitigt hatte, vergingen Stunden. Lange Staus waren die Folge.

Es bröselt von der Rathaustunnel-Decke

Wer so unvorsichtig ist, das Nadelöhr namens Lüdenscheid auf innerstädtischen Schleichwegen passieren zu wollen, muss es nicht nur mit Bierlastern aufnehmen, sondern auch mit der Dauerbaustelle Rathaustunnel. Schon im Februar 2013 hatten sich von der Tunneldecke mehrere Leuchten gelöst, woraufhin eine Teilsperrung verfügt wurde, die ursprünglich bis in den Sommer des gleichen Jahres dauern sollte. Dann wurde eine Teilsanierung der Röhre beschlossen: Fertigstellung Mitte 2015, Kosten 1,2 Millionen Euro. Bis 2017, dem Jahr der geplanten Fertigstellung, passierte erst einmal – nichts. 

Im August 2018 konnten die Bauarbeiten endlich beginnen, doch im April 2019 war schon wieder Schluss, nachdem Asbest gefunden worden war. „Probesanierung verzögert sich“, hieß es mehrfach. Am 4. Februar 2021 begann schließlich die Asbestsanierung. Die Arbeiten sollten bis 2022 beendet sein, teilte der Landesbetrieb Straßenbau NRW mit, weitere „Überraschungen“ seien nicht zu erwarten. Pustekuchen: Nach neuerlichen Verzögerungen wird jetzt das Jahr 2024 als Termin für die Verkehrsfreigabe angepeilt, über zehn Jahre nachdem die ersten Leuchten von der Tunneldecke regneten. Die bisher kalkulierten Kosten von 17,2 Millionen Euro seien nicht mehr zu halten.

Es wurde schon mal schneller gebaut. Der Eiffelturm (Paris) stand in gut zwei Jahren und steht bis heute, das Empire State Building (New York) wurde sogar noch schneller fertig: Bauzeit Januar 1930 bis Mai 1931. Für die Cheops-Pyramide (Kairo) nahm man sich wohl zwanzig Jahre Zeit, etwa so viel, wie man jetzt für die zweite Münchner S-Bahn-Röhre veranschlagt, wobei auch hier weitere „Überraschungen“ sicher nicht ausgeschlossen sind. An die Bauzeit für den Kölner Dom (632 Jahre) wird man in Lüdenscheid und München wahrscheinlich nicht heranreichen.  

Zuletzt noch zwei Randnotizen aus einer deutschen Stadt im Abrissjahr 2022. Die im Lüdenscheider Stadtteil Augustenthal ansässige Gießerei Emil Turck GmbH & Cie. macht sich Sorgen, was passiert, wenn bald das Gas knapp werden könnte. „Wir sind nicht Kostal, aber wenn wir nicht mehr arbeiten können, heißt das immerhin auch, dass 60 Mitarbeiter keine Arbeit mehr haben“, sagt der Inhaber. Der Lüdenscheider Autozulieferer Kostal hatte jüngst verkündet, einen Großteil seiner Produktion aus Kostengründen nach Ungarn zu verlagern. 950 Arbeitsplätze gehen verloren. Und: Die Ermittlungen zu einer Schießerei zwischen jungen „Männern“ auf der Lüdenscheider Steinert-Kirmes im Juni dieses Jahres treten auf der Stelle. Zwei tatverdächtige Jugendliche mussten wieder freigelassen werden. Bei dem Schusswechsel kam ein 40-jähriger Unbeteiligter aus Gummersbach ums Leben. 

Wird fortgesetzt.

Hier geht’s zum ersten Teil der Lüdenscheid-Saga.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Renner / 30.07.2022

Göttlich, 2015 bis 2024 für einen Rathaustunnel. In der Schweiz wird innerhalb 9 Jahren 2020 bis 2029 eine zweite Gotthard Strassentunnel Röhre gebaut und in weiteren 2 Jahren die bereits bestehende saniert. Deutschland hat einfach nur noch fertig.

Ruth Rudolph / 30.07.2022

Vor kurzem hat mich eine Freundin auf eine Wanderung rund um einen Stausse in der Nähe meines Wohnortes mitgenommen. Obwohl der See nur 30 km von meinem Wohnort entfernt ist war mir sein Name nicht geläufig. Also habe ich Wiki befragt, weil ich dachte, er sei noch nicht solange fertiggestellt. Gebaut wurde er von 1973 bis 1985 also 12 Jahre lang und er hat ein Fassungsvermögen von 11 Millionen Kubikmetern. Dann habe ich Wiki nach dem Drei-Schluchten-Staudamm befragt. Für den haben die Chinesen auch nur eine Bauzeit von 12 Jahren gebraucht und er fasst 39 MILLIARDEN Kubikmeter. OHNE Worte. Ich weiß  natürlich auch, dass man das nicht 1:1 vergleichen kann, aber bezeichnend ist es schon. Bei fast allen öffentlichen Bauvorhaben wird das Geld nur so verbrannt . Das 10fache der ursprünglich kalkulierten Kosten ist inzwischen fast normal. Von der Bauzeit nicht zu reden. Wir sind ja ein reiches Land. Reich an dummen Menschen und unfähigen Beamten.

Claudius Pappe / 30.07.2022

Ich wohne nördlich Lüdenscheid. Seit Sperrung der Autobahn in Lüdenscheid fährt fast kein Auto und schon gar kein LKW mehr auf der A45 Richtung Dortmund. Was haben die Lüdenscheider gewählt ? : CDU 36 %, SPD 30 %, Grüne 13 %. Wenn nur 6 % AfD wählen brauchen sich die Menschen nicht beschweren.

Karl Georg Lempenheimer / 30.07.2022

Wenn die maroden Teile der Verkehrsinfrastruktur früher durch neue ersetzt worden wären, hätte es dann während der Bauzeit keine Verkehrsprobleme gegeben?

Anton Weigl / 30.07.2022

Lenin kam nur bis Lüdenscheid war ein Film den ich einmal im Fernsehen gesehen habe. Ich weis nicht mehr, ob ich über den Film gelacht habe oder die Axeln gezuckt. Ich dachte nur so ein Schmarrn, aber trotzdem habe ich ihn bis zum Schluß gesehen.

paul peters / 30.07.2022

“im besten deutschland ever” - i love it. “niemandem wird etwas weggenommen” - wie wahr - man gibt es uns erst gar nicht. “ahrtal? war das was?” - was wollt ihr denn noch, außer den üblichen betroffenheitsbekundungen? “deutschland sagt 10 milliarden euro für Indiens klimaschutzziele zu ...” da geht doch bestimmt noch mehr, oder? “baerbock sagt moldau 77 millionen euro zu; ... der größte teil des geldes – 40 millionen euro – soll privathaushalten zugutekommen, um drastisch gestiegenen energiepreise abzufedern” - da bin ich aber beruhigt, sonst gibts dort vielleicht noch volksaufstände. “im Jahr 2021 wurden in deutschland insgesamt 833,2 milliarden euro steuern vor der steuer­verteilung von bund, ländern und gemeinden (gebietskörper­schaften) einge­nommen. gegenüber dem vorjahr war dies ein anstieg um 93,5 milliarden euro (+12,6 %).” - wenn die bevölkerung den staat so knapp hält, soll sie sich nicht wundern, wenn der staat im winter das heizen und im kommenden jahr die stromversorgung nicht mehr sicherstellen kann. also bitte nicht jammern.  

Knapp,Heinerich / 30.07.2022

Meine Güte, wer wo, was ist den LÜDENSCHEID ? Etwa der Nabel der Welt ?  Vermutlich eher der Pickel am Axxxxx ! Schreibt doch mal aus dem prallen Provinz-Landleben z.B. Salzkotten ! Wie ? Nie gehört ? Macht nix, ist aber immer noch da. Seit Jahrzehnten versuchen die Stadtväter eine UM-GEHUNGS-STRASSE zu planen bzw. bauen zu lassen. DAS Besondere daran, es müssen auf einer Strecke ( Halbbogen ) von ca. 5 km mindestens SIEBEN Brücken gebaut werden, entsprechende Anzahl von Auf-und Abfahrten inclusive. “....über sieben Brücken muss ich gehen….” WARUM das ganze ? Schwerverkehr hat in der Stadt nix zu suchen, also chin. Verkehrminister UM-LEI-TUNG einladen und Lösungen suchen. In hörbarer Entfernung verläuft genauso lange schon der Ruhrgebiet-Polen-Transferweg gen.  A44. Schildbürgerstreich vom Feinsten….

Bernd Neumann / 30.07.2022

Achgut muß bloß die Wahlergebnisse der letzten Landtagswahl für Lüdenscheid veröffentlichen. Nicht die Stadt Lüdenscheid ist das Problem, sondern die Lüdenscheider. Infantil, unreif, der Parteienoligarchie von CDU, Grünen, SPD und FDP ergeben. Dann sollen sie auch so leben.

Bernd Ackermann / 30.07.2022

Die Lüdenscheider seien getröstet, in der Fußball-Bundesliga werden sie auch in diesem Jahr vorraussichtlich Zweiter hinter den Bayern. Das ist doch schon was.

Didi Hieronymus Hellbeck / 30.07.2022

Wir sind in Deutschland, da muss man sich halt zu helfen wissen! Es ist doch so einfach: Am Siegener Hauptbahnhof entert man eine Bimmelbahn, die nach Osten ausholend über Altenhundem und Finnentrop sowie Plettenberg Altena anfährt.  In Altena geht es mit einem Bus weiter. Der Bus umfährt den Bereich der abrisswürdigen Autobahnbrücke über eine Steinbruchregion und gelangt sicher nach Lüdenscheid (er kommt auch durch, zumal sich diese Strecke für pannen- oder brandgefährdete Elektrobusse eher nicht so eignet). Die 55 Kilometer Luftlinie von Siegen nach Lüdenscheid wäre auf diese Weise problemlos in 4-5 Stunden zu schaffen gewesen (es sei denn, ab ca. 20 Uhr, dann sollte man eine Übernachtung z.B. in Altenhundem einkalkulieren. Da gibt es noch 2-3 anständige Gasthäuser, wo man 4-5 Schlafpilsken - Krombacher, Warsteiner oder Veltins - einnehmen kann; bestenfalls spielt abends der BVB und sie zeigen es im Gastraum im pay-tv, da darf es noch etwas mehr des guten sieger- oder sauerländer Gerstensaftes sein).

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 05.08.2022 / 16:00 / 48

Özden Terli: Klima-Heulboje des ZDF

Der ZDF-Meteorologe Özden Terli garniert seine Wetterberichte gerne mit apokalyptischen Klima-Drohungen. Die ZEIT nannte ihn jüngst den „Lauterbach der Klimakrise“. Am Abend des 19. Juli…/ mehr

Georg Etscheit / 24.07.2022 / 14:00 / 7

Cancel Cuisine: Pichelsteiner

Pichelsteiner Eintopf kann zuweilen zwiespältige Kindheitserinnerungen heraufbeschwören. Dabei kann das Pichelsteiner eine echte Delikatesse sein. Und wenn man auf den blähenden Kohl verzichtet, wird daraus…/ mehr

Georg Etscheit / 19.07.2022 / 16:00 / 35

Lindner, Lehfeldt und die Dienstleistungskirche

Dass Christian Lindner und Franca Lehfeldt kirchlich geheiratet haben, obwohl beide ausgetreten sind, sorgte für Diskussionen. Ist es verwunderlich, dass sich immer mehr Menschen von…/ mehr

Georg Etscheit / 17.07.2022 / 12:00 / 13

Cancel Cuisine: Eiskaffee

Was ist rebellisch am Eiskaffee? Er schmeckt nur mit Strohhalm. Seit die Nuckelhilfen aus Plastik durch solche aus Silikon, Metall oder Glas ersetzt worden sind,…/ mehr

Georg Etscheit / 10.07.2022 / 16:00 / 46

Duschen nach Vorschrift

Was will ein Bundesminister den Bürgern sagen, wenn er sich öffentlich damit beschäftigt, ihnen das Duschen zu verleiden und Duschzeiten zu empfehlen? Hebel nach oben,…/ mehr

Georg Etscheit / 03.07.2022 / 12:00 / 20

Cancel Cuisine: Babyfische

Kleine, frittierte Fische, die man zur Gänze vertilgt, also mit Kopf, Flossen und Mittelgräte, sind in vielen Ländern beliebt. Leider ekeln sich viele Deutsche davor,…/ mehr

Georg Etscheit / 01.07.2022 / 10:00 / 61

Lüdenscheid: Eine deutsche Stadt im Jahre 2022

Ein Automobilzulieferer im sauerländischen Lüdenscheid hat Schließungen und Verlagerungen sowie einen Stellenabbau „im hohen dreistelligen Bereich“ angekündigt. Die Krise hat längst auch die Provinz erreicht.…/ mehr

Georg Etscheit / 05.06.2022 / 12:00 / 30

Ohne Heiligkeit: Die Oberammergauer Passionsspiele 2022

Der theaterbesessene Workaholic Christian Stückl leitet  in diesem Jahr wieder die Oberammergauer Passionsspiele, die 2020 ausgefallen waren. Das Publikumsspektakel ist gleichzeitig ein Zeichen für Glaubenserosion und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com