Henryk M. Broder / 19.11.2006 / 20:51 / 0 / Seite ausdrucken

“Die Logik der paranoiden Linken”

Pat Santy aus Ann Arbor/Michigan tritt als Bloggerin unter dem Namen “Dr. Sanity” auf. Zu Recht. Was sie über die Logik der paranoiden Linken schreibt, erklärt viele Verhaltensmuster aus dem Alltag und aus der großen weiten Welt: Die Gescheitern machen immer andere für ihr Scheitern verantwortlich, sie können nichts dafür. Aber wenn man sie nur ließe, wenn sie könnten, wie sie wollten, wäre die Welt in einem besseren Zustand.
Dr. Sanity’s Analyse erklärt auch, warum paranoide Linke sich so gerne mit Terroristen, Selbstmordattentätern und politisch korrekten Killern solidarieren. Auch sie sind für ihr Tun nicht verantwortlich, sie werden dazu getrieben.

THE LOGIC OF THE PARANOID LEFT

The paranoid person always takes himself seriously. It is rarely the case that such a person presents to a psychiatrist seeking help or complaining about their psychological projections, no matter how bizarre or out of touch with reality they may be. Because for the paranoid individual, his paranoia and the accompanying projections explain so much about his life and situation.

  * Is he poor? Someone must have robbed him of what he is entitled to!
  * Is he angry and feel hatred? Then the object of his hatred magically becomes the one who hates…him!
  * Is his genius not recognized? He must have powerful enemies that prevent him from achieving the success he knows should be his.
  * Has he made mistakes in his life? Someone has tricked him into acting a certain way.


The above mental gymnastics allow the paranoid person to external blame and avoid responsibility for his situation in life, as well as his own feelings. It is always someone else’s fault and not his. It is always someone else who has the objectional feelings, and he is always the victim of it.

Der ganze Text:
http://drsanity.blogspot.com/2006/11/logic-of-paranoid-left.html

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 08.05.2019 / 15:00 / 79

High Noon in Duisburg!

Die "Islamwissenschaftlerin", "Religionspädagogin" und "Reformmuslima" Lamya Kaddor hat mich wegen Beleidigung angezeigt. Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat sich des Falles angenommen und Anklage erhoben. Die Verhandlung…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.03.2019 / 13:00 / 43

Und der Unmut, der nimmt zu

Als ich den Namen Meron Mendel zum ersten Mal hörte, dachte ich, es handelt sich um eine Figur aus einem Roman von Scholem Alejchem oder Isaac Bashevis Singer,…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.03.2019 / 14:43 / 33

Sag es durch die Blume

Das Schlimmste, was man einem Menschen antun kann, ist, ihm einen Job zu geben, dem er nicht gewachsen ist. So hat die SPD einen Vorsitzenden nach…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 10:00 / 49

Schweden, unser großes Vorbild

Am 5. September erschien in der Augsburger Allgemeinen ein längeres Interview mit dem Pastor einer Freikirche, der einen Verein gegen Menschenhandel gegründet hatte. Die Überschrift lautete: "Pfarrer…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.03.2019 / 13:00 / 26

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: A. H.

Dr. Anton Hofreiter, Vorsitzender der grünen Fraktion im Bundestag, über das Buch Politisches Framing von Elisabeth Wehling, die auch das "Framing Manual" für die ARD  erstellt hat. Progressive…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.01.2019 / 11:00 / 42

Herrmannschlacht am Neckartor

Ein Würstchen, das so tut, als wäre es eine dicke Salami, erkennt man daran, dass es quietscht, wenn man es anfasst. Winfried Herrmann, der Verkehrsminister…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.01.2019 / 12:55 / 73

Sawsan Chebli und Heiko Maas gedenken der Wannseekonferenz vor 77 Jahren

Beinahe wäre es der Beginn einer wunderbaren Freundschaft geworden, die schicksalhafte Begegnung der dritten Art zwischen mir und der Bevollmächtigten des Landes Berlin beim Bund und…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.01.2019 / 06:20 / 86

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Julia Ebner

Die ZEIT, das Flaggschiff des deutschen Gutmenschentums, veröffentlicht in ihrer Online-Ausgabe einen Beitrag über die AfD, die zwar „öfter als andere Parteien angegriffen" wird, es aber…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com