Michael Holmes (Gastautor) / 14.10.2007 / 12:27 / 0 / Seite ausdrucken

Die Linke und die Nächstenliebe

“Be friend each stranger in the night, help to make his burdens light, lift up the fallin’ ones and be a friend, shed a tear, share a sight, share his fears don’t pass him by, but for the grace of God it could be you instead of him” - Johnny Cash

Ein gutes Jahrzehnt habe ich voller Inbrunst zum Gott der Weltrevolution gebetet. Zu den wenigen Dingen aus dieser Zeit, die ich hin und wieder vermisse, gehört die absolute Verantwortungslosigkeit. Ich gehörte zu einer kleinen Elite moralischer Übermenschen, die die Antwort auf jede Frage und die Lösung für jedes Problem kannten. Und also konnte ich tun und lassen was immer ich wollte und mit dem Finger auf alle Nichteingeweihten zeigen. Spenden für Krankenhäuser in Afrika? Pah! Spießerkacke! Bestenfalls ein Tropfen auf den heißen Stein namens Kapitalismus. Suppenküchen für die Gescheiterten? Ja, ja, schöne Ausrede für bürgerliche Konformisten, denen der Mut zum Klassenkampf fehlt.

Edgar Dahl kommentiert in der Welt neue Forschungsergebnisse zum Spendenverhalten in Amerika - und siehe da: Das Herz schlägt rechts

Das Spendenverhalten der Amerikaner bezeugt, dass Rechte großzügiger sind als Linke. So spenden Republikaner ein Drittel mehr Geld für wohltätige Zwecke als Demokraten. Während rechte Haushalte durchschnittlich 1600 Dollar pro Jahr spenden, geben linke Haushalte nur etwa 1200 Dollar im Jahr - und dies, obgleich demokratisch wählende Familien rund sechs Prozent mehr verdienen als republikanisch wählende Familien.
Der Hauptunterschied zwischen Linken und Rechten besteht bekanntlich in der Frage der “sozialen Gerechtigkeit”. Wer nach mehr Gleichheit ruft, lässt seinen Worten jedoch nur selten Taten folgen. In einer Umfrage bejahten 33 Prozent der Amerikaner, dass der Staat die Aufgabe habe, die Einkommensunterschiede seiner Bürger auszugleichen; 43 Prozent verneinten dies. Dennoch spendeten die, die gegen eine staatliche Umverteilung waren, zwölf Mal so viel Geld wie die, die dafür waren.
Anders als weithin angenommen, verwenden Konservative ihre Spenden auch keineswegs nur auf religiöse Zwecke, wie etwa den Bau von Kirchen oder die Einrichtung von Sonntagsschulen. Sie geben auch weitaus mehr Geld für säkulare Zwecke, wie etwa den Bau von Krankenhäusern, die Einrichtung von Kindergärten, die Förderung von Universitäten oder die Unterstützung der Notleidenden in der Dritten Welt, aus.
Die größere Wohltätigkeit offenbart sich nicht nur in klingender Münze. Rechte verwenden auch mehr Zeit darauf, das Los der Armen zu verbessern. So kümmern sie sich etwa stärker um Obdachlose und verbringen mehr Zeit damit, die Hungrigen in Suppenküchen zu speisen.”
 


Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael Holmes (Gastautor) / 22.11.2007 / 13:53 / 0

Dinge, die die Welt nicht braucht

The Seven Wonders of the Totalitarian World / mehr

Michael Holmes (Gastautor) / 20.11.2007 / 20:11 / 0

Präferenzen

Edgar Dahl bespricht das neue Buch des amerikanischen Männer- und Frauenrechtlers Warren Farrell. “Wie der amerikanische Soziologe Warren Ferrell in seinem gerade erschienenen Buch “Does…/ mehr

Michael Holmes (Gastautor) / 20.11.2007 / 19:54 / 0

Noch ‘ne Selbsthilfegruppe…

...muss ich wohl mit meinem Leidensgenossen Ingo gründen. Ja, hallo, ich bin der Michael und ich wollte es lange nicht wahr haben… Ob die Kasse…/ mehr

Michael Holmes (Gastautor) / 18.11.2007 / 12:55 / 0

Englische Stachelschweine

In Deutschland ängstigt man sich bekanntlich seit eh und je vor der angeblich zunehmenden “sozialen Kälte”. Und mitunter kann diese Angst auch berechtigt sein. Es…/ mehr

Michael Holmes (Gastautor) / 14.11.2007 / 11:07 / 0

Thomas und Annika vom Prenzl’berg

Der Prenzlauer Berg hat sich zum San Francisco Deutschlands gemausert. Hier ist die elitäre Gegenelite der Republik zuhause. Nur das Meer, die Hügel, die Freundlichkeit…/ mehr

Michael Holmes (Gastautor) / 12.11.2007 / 12:51 / 0

Gnade für die 68er?

Ach wieso denn? Macht doch ordentlich Spaß.  (Dank an Christian Herms) / mehr

Michael Holmes (Gastautor) / 12.11.2007 / 09:32 / 0

Es war nicht alles schlecht…

...am gestrigen ARTE-Themenabend zur Oktoberrevolution. Da war kurz von einer Hungersnot die Rede, der 5 Millionen Menschen zum Opfer gefallen seien. Natürlich schwärmte der gleiche…/ mehr

Michael Holmes (Gastautor) / 11.11.2007 / 14:23 / 0

Das konnte nur eine Astrid Lindgren!

Die nicht zu bändigende Freiheitsliebe von Pippi und Michel, Ronja und Karlsson in die Erwachsenensprache der Politik übersetzen. 1976 setzte sie sich voller Wut und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com