Henryk M. Broder / 15.10.2013 / 02:10 / 4 / Seite ausdrucken

Die letzten Tage Europas - Das Update 25

Bürokraten, Technokraten und Kleptokraten

Von 2008 bis 2012 hat die EU etwa zwei Milliarden Euro an die Palästinenser überwiesen, d.h. an die PLO in der Westbank und an die Hamas in Gaza, ohne nachzuprüfen, wofür das Geld verwendet wurde. Wobei sich offenbar niemand in der EU daran zu stören scheint, dass zumindest die in Gaza herrschende Hamas als Terrororganisation von der EU anerkannt wurde. Man kann also sagen: Die EU subventioniert eine terroristische Organisation. Womit nebenbei auch die Frage beantwortet wäre, wie sich die im Prinzip arbeitslosen Hamas-Kämpfer die schicken Uniformen und immer die neuesten Waffen leisten können, mit denen sie vor den Kameras posieren. Mit Ihrem Geld, liebe deutsche Steuerzahler! Die EU hat auch den Bau des Mausoleums für Arafat bezuschusst, was jeder, den wir in Brüssel danach gefragt haben, wusste, wobei uns keiner sagen konnte, aus welcher Kasse das Geld geflossen ist.

Nun hat sich der Europäische Rechnungshof - ja, den gibt es tatsächlich! - vor Ort umgesehen und dabei festgestellt, dass es bei der Verwendung der EU-Gelder zu “shortcomings” gekommen ist, soll heißen, die Kohle ist weg, und keiner weiß, wo sie geblieben ist. Das ist natürlich eine Riesenüberraschung, denn die Palästinenser sind ja bekannt dafür, dass sie jede Ausgabe penibel abrechnen und belegen, bis zur letzten Patrone.

Noch verlässlicher als die Hamas und die PLO ist die Staatsführung der Demokratischen Republik Kongo, der die EU ebenfalls finanziell unter die Arme greift. Soeben hat der Europäische Rechnungshof in einem Bericht “die mit der EU-Hilfe erzielten Ergebnisse bei der Förderung zentraler Bereiche der verantwortungsvollen Staatsführung in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) kritisch beleuchtet”, soll heißen, nachgeschaut, was von der “verantwortungsvollen Staatsführung in der Demokratischen Republik Kongo” mit dem Geld gemacht wurde. In dem Bericht heisst es: Die EU-Hilfe sei gut gemeint und erziele einige Ergebnisse, doch der Fortschritt sei langsam, ungleichmäßig und insgesamt begrenzt, sagte Hans Gustav Wessberg, das für den Bericht zuständige EuRH-Mitglied. Bei weniger als der Hälfte der geprüften Programme seien die angestrebten Ergebnisse größtenteils erzielt worden oder würden voraussichtlich erzielt. In den meisten Fällen bestünden keine realistischen Aussichten auf Nachhaltigkeit.

Erstaunlich, was man mit Sprache alles machen kann. Ein nicht spezifizierter Betrag ist weg, hat sich in Luft aufgelöst. Wenn schon im kleinen Palästina zwei Milliarden Euro versenkt wurden, wie viele werden es dann in der viel größeren Demokratischen Republik Kongo gewesen sein? Im Jargon der Brüsseler Bürokraten, Technokraten und Kleptokraten heisst das, es “bestünden keine realistischen Aussichten auf Nachhaltigkeit”. Und die Conclusio der EU-Prüfer lautet: “Die EU muss die kongolesischen Behörden stärker in die Pflicht nehmen.”

Man wird wohl den erfahrenen Fachmann für Bürokratieabbau, Edmund Stoiber, in den Kongo schicken, damit er die kongolesischen Behörden “in die Pflicht” nimmt. Noch “stärker” als das bis jetzt schon der Fall war.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Heino Rübenstein / 15.10.2013

Ja, sehr geehrter, lieber Herr Broder, Sie haben Recht. Georg Schramm hat das als “Herrschaftssprache” bezeichnet, eine künstliche Sprache, entworfen von Kohorten von Sprachverhunzern. Nur einem Ziel dienend: Viel zu reden, nichts zu sagen. Als Herrschende über Beherrschte herrschen. Sprachülsen, Nullsätze - ach hätte ich das doch damals bei den Abiprüfungen gekonnt! Als die peinlichen Pausen entstanden, die länger und länger wurden. Ich hätte alle besoffen quatschen können mit dieser Art Dummbeutelgeschwurbel - und aus mir wäre vielleicht was Richtiges geworden. Assistent vom EU-Schulz aus Würselen. Oder EU-Abgeordneter. Oder so.

Wolfgang Pfeiffer / 15.10.2013

“Die EU subventioniert eine terroristische Organisation.” ... was nach meinem Rechtsverständnis höchst illegal ist. §129a STGB bietet dafür zwischen 6 Monaten und 10 Jahren Haft an. Interessiert sich also irgendein Staatsanwalt oder Richter für diese “Finanzierung” - und wenn nein, warum eigentlich nicht?

Alexander Bertram / 15.10.2013

Und da sagen Sie immer, die EU würde sich zuwenig außerhalb Europas engagieren - allein dafür braucht’s den EAD ;-) Möglicherweise finanzieren wir indirekt die Flucht der Afrikaner, die nach Lampedusa und nördlich in die Kälte wollen. Damit sind wir auch hier die “Guten” und können uns den schönen Seiten des Diesseits widmen. Warum man deshalb den Limburger Bischof nicht das Paradies auf Erden errichten lässt ? Mir würde es sehr gefallen ;-).

Robert Krischik / 15.10.2013

Es muss wohl so sein, dass auch das sinnlose Verprassen von Steuergeldern in der EU Arbeitsplätze schafft, dass da jemand auf seinem Sessel klebt oder Zehntausende auf ihren Sesseln kleben und unser Geld mit Scheffeln versenken.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.06.2019 / 11:00 / 62

Was macht Sawsan Chebli heute?

Die Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftiches Engagement und ähnliches Gedöns hat vor kurzem wieder mal Auschwitz besucht. Privat, just for fun, oder mit einer Schülergruppe, die…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.06.2019 / 06:59 / 40

Now, Praise the Lord and Pass the Ammunition

In der Nacht vom 5. auf den 6. Juni begann die Operation Overlord. Dass sie am Ende, trotz gewaltiger Verluste der Alliierten, erfolgreich verlief, hatte auch…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.06.2019 / 14:53 / 61

Öko-Urlaub auf den Malediven. So retten wir das Klima

Wie wir alle inzwischen wissen, haben sich über 90 Youtuber dem Appell von Rezo angeschlossen, weder die CDU/CSU, noch die SPD und schon gar nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.06.2019 / 12:00 / 122

Der Merkel-Moment – Alles für die Wahrheit!

Ich brauchte diesmal länger als sonst, um mich von einer Merkel-Rede so weit zu erholen, dass ich wieder klar denken konnte. Sie war nicht auf…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2019 / 15:00 / 32

Europa ohne Juden

Nun hat es auch die Jüdische Allgemeine Wochenzeitung, das Zentralorgan des Zentralrates der Juden in Deutschland, bemerkt: Der Antisemitismus entwickelt sich zu einem Problem, in…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.05.2019 / 13:00 / 78

Cicero: An allem sind die Juden schuld!

Vor zwei Tagen erschien auf Cicero Onine ein längerer Text über Strache und die Ibiza-Affäre, geschrieben von einem Mann namens Rudolf Adam, der, so die…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2019 / 13:00 / 42

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.T.

Jürgen Trittin, Sie erinnern sich, hat nicht nur das Dosenpfand erfunden, auf sein Konto geht auch, lange vor Bitcoin, eine neue Währung, die Eiskugel. Das ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.05.2019 / 06:23 / 76

FES: Wir meinen es doch gut mit den Juden. Schon immer

Wie Sie bestimmt mitbekommen haben, wurde unser Kollege Chaim Noll von der Friedrich Ebert Stiftung zu einer Lesung nach Leipzig eingeladen und kurzfristig wieder ausgeladen.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com