Peter Grimm / 31.01.2017 / 16:16 / Foto: U.S.N.A R.A. / 3 / Seite ausdrucken

Die letzte Zuflucht des generischen Maskulinums

Ein wenig ist es in der deutschen Sprache wie bei Asterix. Selbst auf dem Felde des offiziellen Sprachgebrauchs gibt es ein kleines gallisches Dorf, in dem trotz der Belagerung durch die Übermacht des staatlich geförderten und verordneten „Genderns“ und aller Regeln zur „geschlechtergerechten Sprache“ das generische Maskulinum gepflegt wird. Wir reden hier nicht von den Rückzugsorten des rückwärtsgewandten Geistes, in denen sich Überzeugungstäter einrichten, die – wenn sie Glück haben – nur den Konservativen zugeordnet werden, anderenfalls das Brandzeichen „Rechtspopulist“ bekommen. Nein, wir haben an einem unerwarteten Ort ein Widerstandsnest ungegenderter Sprechpflege entdeckt.

Eigentlich sollte ja niemand mehr das generische Maskulinum gebrauchen. Es gehörte zwar bis vor wenigen Jahren noch zu den allgemeinverbindlichen Regeln im Sprachgebrauch und der Duden erlaubt es immer noch. Doch inzwischen weiß jeder, dass sich Frauen, im Gegensatz zu früher, nicht mehr mitgemeint, sondern ausgeschlossen fühlen, wenn für eine geschlechtlich unspezifische Gruppe nur die männliche Form Verwendung findet. Überall dort, wo „geschlechtergerechtes“ Schreiben vorgeschrieben ist, macht sich jeder, der das generische Maskulinum verwendet (wie der Autor dieser Zeilen), eines Sprachvergehens schuldig.

An etlichen Universitäten und Hochschulen bekommen Studenten einen Punktabzug dafür, dass sie ihre Arbeiten nicht „geschlechtergerecht“ schreiben. Mitarbeiter von Ämtern und Behörden werden dazu verdonnert, im offiziellen Schriftverkehr auf die Verwendung der „gegenderten“ Sprache zu achten. Selbst Simultandolmetscher müssen weibliche und männliche Form in ihre deutsche Übersetzung packen, wo es im Original nur eine Form gibt. Als US-Präsident Donald Trump jüngst von Americans und Citizen sprach musste der Dolmetscher für die ARD immer mit „Amerikanerinnen und Amerikaner“ sowie „Bürgerinnen und Bürger“ übersetzen.

„Der Teilnehmer antwortet nicht“

Daran hat sich selbst der reifere Mensch gewöhnt, der in der Schule noch mit dem generischen Maskulinum aufwuchs. Umso bemerkenswerter ist, was man zu hören bekommt, wenn man jemanden vergeblich versucht, am Mobiltelefon zu erreichen. Ich wählte jüngst die Telefonnummer einer Frau, die ich unbedingt erreichen wollte. Sie nahm nicht ab, doch ich wollte sie unbedingt sprechen und ließ es lange klingeln. Sie hat keine Mailbox aktiviert und dem Mobilfunkbetreiber dauerte der vergebliche Kontaktversuch irgendwann zu lang und eine weibliche Automatenstimme unterbrach mit dem Satz: „Der Teilnehmer antwortet nicht“. Hat die Stimme wirklich „DER Teilnehmer“ gesagt? Ein zweiter Versuch und tatsächlich höre ich wieder „DER Teilnehmer antwortet nicht“, dabei wollte ich eindeutig eine Teilnehmerin und keinen Teilnehmer sprechen. Sollen sich also alle Mobilfunkkundinnen nun pauschal durch die männliche Form mitgemeint fühlen, so wie früher, als es noch keine Mobiltelefone gab? Ist es eine Demonstration für das generische Maskulinum? Dürfen die das überhaupt oder hat nur noch niemand bemerkt, was hier einige Mobilfunkanbieter treiben? Vielleicht haben ja die meisten Menschen ihre Mailbox aktiviert oder viele Anrufer lassen es bei der Teilnehmerin ihrer Wahl einfach nie so lange klingeln.

Deshalb sollte man möglicherweise gar nicht darüber reden, um dieses Refugium des generischen Maskulinum nicht zu gefährden. Andererseits muss man es ja würdigen und vielleicht sind wenigstens Mobilfunkbetreiberinnen und -betreiber stark genug, um den Sprachkommissarinnen und -kommissaren zu widerstehen. Ergänzung: Jetzt habe ich kürzlich von einem anderen Mobilfunkbetreiber die Ansage gehört: „Der Gesprächspartner antwortet nicht“. Auch hier kommt aber die Gesprächspartnerin nicht vor.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Peter Grimms Blog Sichtplatz hier

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Kramer / 01.02.2017

Es gibt noch ein weiteres Refugium ... Ankläger, Verteidiger, Anwalt, Täter, Verbrecher, Krimineller, Räuber, Entführer, Erpresser, Mörder,  ... schon mal mit *innen gesehen?

Wieland Schmied / 01.02.2017

Dem Bürger kann es ja eigentlich völlig wurscht sein, was sich die gegenderten Gehirnamputiertinnen und -amputierten zu ihrer Selbstbefriedigung durch Vergewaltigung unsere Muttersprache so einfallen lassen. Der Müll läßt sich Gott sei Dank nicht sprechen. Kriminell sind jedoch diebeispielhaft geschilderten Pressionen in Universitäten und öffentlicher Verwaltung. Wenn sich das verfestigt, wird es nicht mehr lange dauern, bis durch “ordre de mu(t)fti” die deutschen Klassiker umgeschrieben, oder der Einfachheit halber zu Genderreinhaltung geschreddert werden. Die Sache ist nicht zum lachen. Der Irrsinn in diesem Land weist eindeutig auf seine Entwicklungsrichtung hin - zurück zum Pferdegespann auf dem Lande und zur Kemenate fürs holde (selbsternannte) Fräulein in der Stadt ( oder heißt es in die Stadtin?).

Berd Hartig / 01.02.2017

Das generische Maskulinum ist nicht gefährdet. Jedenfalls ist in den Medien im Zusammenhang mit dem islamistischen Terrorismus immer nur von Gefährdern die Rede, nie aber von Gefährderinnen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 18.06.2019 / 06:11 / 15

Vom Klima-Schulstreik zur Klima-Schulpflicht

Erinnern Sie sich noch daran, dass die sogenannten „Fridays for Future“ mit freitäglichem Schulschwänzen begannen? Wenn Sie jetzt denken, das sei doch noch immer so,…/ mehr

Peter Grimm / 15.06.2019 / 16:30 / 27

Milde für Mohammad

Mohammad A. konnte nicht zum letzten Freitagsgebet gehen, denn da hatte er im Amtsgericht Leipzig zu erscheinen. Der – nach offiziellen Angaben – 17-jährige Syrer…/ mehr

Peter Grimm / 10.06.2019 / 06:14 / 43

Berliner Verfalls-Beschleunigungsgesetz

Berlin ist in gewissem Sinne eine zukunftsweisende Stadt. In dieser Stadt wird vieles schon erlebbar, was anderen Teilen Deutschlands noch bevor steht. Die rot-rot-grün regierte…/ mehr

Peter Grimm / 07.06.2019 / 15:00 / 35

„Anonymer Krankenschein“ für Illegale

Bislang haben sich die hartherzigen Deutschen doch tatsächlich geweigert, für Menschen, die sich illegal im Lande aufhalten oder aus anderem Grunde ihre Identität verschleiern, die…/ mehr

Peter Grimm / 03.06.2019 / 15:30 / 50

Die Troika heißt jetzt Trio

Viele eigenwillige Dinge hört man von den Spitzengenossen der SPD, seit die letzte Vorsitzende sich Hals über Kopf verabschiedet hat. Zum einen erklärten Vorstandsmitglieder in…/ mehr

Peter Grimm / 02.06.2019 / 15:30 / 40

Sag zum Abschied leise „Bätschi”

Andrea Nahles‘ Amtsantritt als Fraktionsvorsitzende hatte Zeichen gesetzt: „Ab morgen kriegen sie in die Fresse“, hatte sie kämpferisch erklärt, nachdem sie sich vom großkoalitionären Kabinettstisch…/ mehr

Peter Grimm / 30.05.2019 / 09:51 / 37

Himmelfahrt mit Sachsenkeule

Wer als Uneingeweihter auf den Begriff „Sachsenkeule“ stößt, könnte dahinter ja heutzutage etwas Politisches vermuten. Immerhin wählen die Sachsen schon seit einigen Wahlen in größerer…/ mehr

Peter Grimm / 29.05.2019 / 12:00 / 49

Zivilcourage am Bande

Die Inhaberin des Jenaer Fitnessstudios „Progesund“, Silke Dombrowski, ist in der letzten Woche im Rathaus ihrer Stadt mit dem „18. Jenaer Preis für Zivilcourage“ ausgezeichnet…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com