Wolfgang Röhl / 02.02.2020 / 06:13 / Foto: Frantisek Dostal / 90 / Seite ausdrucken

Die Leichtigkeit des alter weißer Mann-Seins

Und wer alt war, galt als weise, und wer dick war, galt als stark.

Und den fetten Greisen glaubte man aufs Wort und ohne Arg.

Hübsch klang das, fast lyrisch. Jedenfalls für einen Agitprop-Song von 1966, dem Advent der sogenannten Studentenbewegung. Der Text, eine geklampfte Satire auf das überkommene, doch bereits im latenten Verwesungszustand befindliche Regime des postnazistischen Spätkapitalismus in der Bee-Ärr-Dee. Als sich die Reaktionäre nostalgisch ergötzten an den guten alten Zeiten (so der natürlich vollrohr ironisch gemeinte Titel des Liedes aus dem Album „Väterchen Franz“ des linken Barden Franz Josef Degenhardt).

Verdamp lang her, das. Kaum noch glaubhaft. Heute trauen viele Menschen eher jungem Gemüse als alten Säcken. Teenies rufen den Klimanotstand aus, Twens kreuzen vor Küsten, um die Dritte Welt in die Erste zu verfrachten. Studentinnen mit hübschen Schnuten, aus denen makellose Ahnungslosigkeit leuchtet, bekommen Posten in Aufsichtsgremien von Großkonzernen angeboten. 

Die galoppierende Infantilisierung der Gesellschaft spiegelte sich in der Frage eines deutschen Mediums, ob Greta nunmehr „mit uns zufrieden“ sein könne. Um Heilandswillen, nein! Aber die Frage war sowieso rhetorisch.

Der Weltbösewicht ist nunmehr der Alte Weiße Mann (AWM). Er wird auch gern als „Boomer“ bezeichnet, weil er der Babyboom-Kohorte angehört. „Okay, Boomer“ ist die Variante von „Schnauze, Opa Umweltschwein.“

Am AWM arbeiten sich allerlei publizierende Frolleinwunder ab, zum Beispiel Sophie Passmann. Der AWM ist ein globaler Schädling, Quell jedweden Übels. Ein toxischer Gesell, besonders, wenn er auch noch ein HAWM ist, ein heterosexueller alter weißer Mann. Klicken Sie ein Foto von Henryk „Boomer“ Broder an, dann wissen Sie, wie der Prototyp ausschaut.

Das alles kommt nie wieder 

Eigentlich geht ageing, Altersdiskriminierung, ja gar nicht in einer bunten, diversen, ausgrenzungsfreien Gesellschaft. Auch wegen der Rasse oder des Geschlechts sollte niemand vorgeführt werden. Aber erstens sind Rasse und Geschlecht wahrscheinlich gar keine fixen Gegebenheiten, sondern bloß Konstruktionen. Und zweitens macht man beim AWM gern mal eine Ausnahme. Schädlinge gehören weg.

Mir selber ist in meiner welken Haut dennoch ganz kannibalisch wohl als wie fünfhundert Umweltsäuen. Um einen sehr alt gewordenen, weißen Großdichter aus Weimar zu zitieren, der wohl nicht mal ein Fitzelchen schwul war. Das Behagen hat den Grund, dass ich meiner Jugend nicht übermäßig nachtrauere. Im Gegenteil. Jung sein, so kommt es mir vor, wird irgendwie immer schwieriger. 

Flashback. Ohne viel Federlesen Sex haben, wenn sich’s so ergab. Futtern, was Muttern oder die Freundin oder ein Wirt auf den Tisch brachten, ohne das Zeugs auf 116 mögliche Unverträglichkeitsauslöser hin abzuchecken. Von einem wegen seiner exzellenten Manieren allseits geschätzten Menschen dunkler Hautfarbe als „Eddy der Neger“ zu sprechen, weil es im Bekanntenkreis noch einen anderen Eddy gab. Am dänischen Nordseestrand gewaltige Lagerfeuer aus teersattem Treibholz mit Altöl anfachen (richtige Großbrände waren das, wahrscheinlich bis England zu sehen). Das alles kommt nie wieder. 

Und klar, auch damals, auch unter uns Jungs, wurde viel gequatscht, über Krieg, Autos, Mädchen, Rockmusik, die Mondlandung. Aber niemals wären wir auf Luxusmeisen verfallen, wie sie den gegenwärtig Jungen vom Befindlichkeitsstörungsberater „Die Zeit“ beziehungsweise seinem Kinderableger „ze.tt“ eingeimpft werden. Quietschender Quark wie im Jungspund-Spiegel „Bento“ oder auf dem Jugendportal „jetzt.de“ der „Süddeutschen Zeitung“ hat uns Boomer zum Glück nicht belästigt. Schaumwörter wie Nachhaltigkeit, Klimagerechtigkeit, Identität oder Diversity konnten uns noch nicht die Laune vergällen. 

Und heute? Da wächst eine Generation heran, die noch vor „Mama“ und „Papa“ die Wörter „Klima“ und „CO2“ brabbeln kann. Die Hysterie um Klimaschutz hat Züge angenommen, gegen welche die Kreischorgien während der Beatlemania in den 1960ern artige Events waren. Dann schon lieber alter weißer Mann. 

Her mit dem T-Bone-Steak

Vorteile des alt und weiß Seins: Man muss keine Gendersternchen setzen, keine Flugscham heucheln, nicht so tun, als wollte man sich irgendwann ein Elektroauto anschaffen. Her mit dem T-Bone-Steak, wenn’s was taugt! Und was uns am Urlaubshotel zuallerhinterletzt interessiert, ist dessen Klimabilanz. Die benutzten Badehandtücher auf den Boden, ab in die Wäsche damit!

Gut, im Alter hat man gelegentlich Rücken oder eingewachsene Zehennägel. Verträgt nicht mehr so viel Alkohol, kommt beim Wandern und anderen Verrichtungen schneller aus der Puste. Aber was ist das schon gegen die Zumutungen, denen junge Menschen aktuell ausgesetzt sind?

Immer die Endgeräte auf dem neuesten Standard halten! Durch die man dann womöglich Mobbing erfährt. Zum Beispiel, wenn man sich in asozialen Netzwerken aus dem Fenster hängt und dafür verbal einen auf die Mütze kriegt von Typen, die sich ebenfalls gern aus dem Fenster hängen. Die Mobbingbeauftragte: machtlos.

Fragen, immerfort Fragen. Wie kriege ich diese peinlichen Partyfotos von Facebook oder Tinder runter, ehe sie in der Schule zirkulieren? Ist der Ahmed aus meiner Klasse wirklich so ein blöder Macho? Oder denke ich das nur, weil ich den Rassismus der Eltern verinnerlicht habe und Ahmeds kulturellen Hintergrund nicht verstehe? Kann ich weiter die Laura daten, obwohl ihr großer Bruder neuerdings bei den Rechtspopulisten mittut?

Wie anstrengend ist das denn: sich permanent damit beschäftigen, welche Umstände was mit einem machen. Vegetarisch, vegan, frugan oder lieber gar nicht essen? Verfügt die Uni über geschützte Räume, in welche Schneeflöckchen flüchten können, sollte im Audimax jemand mal etwas vortragen, das total menschen-, frauen- und/oder klimafeindlich ist? Darüber nachsinnen, ob man Mann, Frau oder irgendwas in vierundsechzig Abstufungen dazwischen ist? 

Mann oder Frau, wer weiß das genau? Sissis aller Geschlechter kriegen schon die Krise, wenn sie beim Zappen versehentlich auf einen alten Film mit dem skandalösen Titel „Wie herrlich, eine Frau zu sein!“ stoßen. Unfassbar, diese Sophia Loren! Was hatten die Frauen früher bloß für ein Bewusstsein?

Das moralische Oberhaupt der besseren Welthälfte

Akif Pirinçci, der Bonner Rapper und Fährtenhund für Gender-Gaga, stellt auf seinem Blog manchmal Debatten vor, die den Rahmen alles im Vollrausch Vorstellbaren sprengen.

Zugegeben, keinen Hau zu haben, kann von Nachteil sein, aufmerksamkeitsökonomisch gesehen. Aber es beruhigt. Kaum ein Weltuntergang wird ja so heiß gegessen, wie er gekocht wird. Wer alt ist, hat zig Untergänge überlebt.

Für mich das Beste am alt und weiß sein: Ich werde den Ausgang der „gigantischen Transformation“ verpassen. Welche das moralische Oberhaupt der besseren Welthälfte uns kürzlich in Aussicht gestellt hat. Etwas unscharf freilich, für einen Zeitraum „in den nächsten 30 Jahren“. 

Immer diese ambitionierten Pläne! Warum nur gehen sie zumeist in die Hose? Unvergessen bleibt der „Große Sprung nach vorn“ in Maos Sklavenstaat, ein Vorläufer der Merkelschen „Energiewende“. Ebenso legendär: die Früchte des ersten 5-Jahr-Plans der ruhmreichen Sowjetunion. 

Nebenbei, vor 100 Jahren trat in den USA die Prohibition in Kraft, auch bekannt als The Noble Experiment. Sie sorgte für Konjunktur. Und zwar in der Sparte des organisierten Verbrechens. Das nie wieder verschwand, auch nicht nach 1933, dem formalen Ende des Trockenlegungsversuchs. Kurz, gigantische Vorhaben erweisen sich gewöhnlich als, sagen wir, nicht hilfreich.

Aber wer weiß? Vielleicht fällt das noble Klimaexperiment der Frau Merkel auch einfach flach, mangels Zuspruch der restlichen Welt. 

Stell dir vor, es ist Gigantische Transformation und keiner geht hin. 

Foto: Frantisek Dostal CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karlheinz Patek / 02.02.2020

Noch ein Nachtrag zu meinem Leserbrief.  Die Kommentare sind mindestens so brilliant wie der Artikel. Hätte erst die Kommentare lesen sollen. Ich krieg kaum noch Luft. Wir haben also den Humor noch, was soll da passieren. Damit überleben wir diese humorlosen Kretins 100 mal. Und damit schlagen wir sie auch. Auch von mir ebenfalls Dank dass Pirincci wieder erwähnt wurde. Grüsse an alle AWM und AWF.

Leo Hohensee / 02.02.2020

@Gudrun Dietzel - alles gut! beste Grüße

Karlheinz Patek / 02.02.2020

Ich gehöre auch zu euch AWMs und gelobe hiermit noch mehr zu fahren (Diesel), zu fliegen, Fleisch zu essen, noch mehr rechten Parteien zu spenden, sexistische Witze zu reissen und sicher fällt mir noch mehr ein, werde allen meinen Freunden empfehlen das Gleiche zu tun. Wäre doch gelacht wenn wir diese Hohlköpfe nicht noch mehr aufheizen können in ihrem selbstgewählten Filterblasen-Elend. Ansonsten können die Meisten von uns sich doch entspannt zurücklehnen und zuschauen wie diese Facebook-Netflix-Trottel in ihrer neuen Welt dahinvegetieren. Auch wenns mal bei uns zwickt irgendwo. Das tuts bei denen auch. Hauptsache sie zahlen fleissig in die Rentenkasse ein. Sie zimmern sich die Welt die sie verdienen, scheint aber irgendwie nicht nach Wunsch zu laufen. Der Frust in ihren Gesichtern wird immer deutlicher, die Fassade bröckelt, die Felle schwimmen davon. Bei jedem Konflikt zwischen Fassade und Wirklichkeit gewinnt immer die Wirklichkeit. Immer.

Konrad Kugler / 02.02.2020

@ Dr. Gerhard Giesemann, wie war das damals um Tunis herum? War das nicht die Kornkammer Roms? Wie wärs denn damit, an der Atlantiküste in Marokko einfach Samen in den Boden zu stecken, um vielleicht Wald zu bekommen: Strenge Waldgesetze dann inklusiv. Die USA, Australien , Neuseeland, Südafrika usw. sind völlig unterbesiedelt. Was haben die Israelis aus ihrem Land gemacht? Offenbar sind wir viel zu weit weg vom Ganzheitlichen Denken.

F. Bothmann / 02.02.2020

Im Büro erzählt mir eine Kollegin, dass in ihrem Bekanntenkreis zwei Jugendliche in eine (psychologische) Behandlung müssen. Grund ist deren Überreizung mit End-Zeit Informationen aus den asozialen Netzwerken bzw. dem medialen Dauerfeuer über das Ende der Welt. Sie wissen nicht mehr wie sie ihr junges Leben weiter gestalten sollen und brauchen Hilfe. Der eine hat mit dem Studium aufgehört weil nicht mehr leistungsfähig. Sicherlich die Spitze des Eisberges aber eben doch ein Berg, der da unter Wasser schwimmt. Bei den fff nervt mich total diese durch Bedrohung überhöhte Perspektivlosigkeit. Warum? Wollen oder können die Jungen nicht anpacken. Nein, denn tendentiell entwickelt sich diese “junge Biomasse mit Internetanschluss” zu einer “do-it-for-me”-Generation. Das hat Ihnen Amazon-Prime und der Pizza-Lieferdienst beigebracht. Es gibt in dieser herausforderungsfreien modernen westlichen Welt eine tiefe Sinnkrise. Die haben aber die Jungen und nicht die Alten. Also sollten sie bei sich anfangen und nicht den Generationenkonflikt bemühen.

peter luetgendorf / 02.02.2020

Nur ein Hinweis auf analytisch wahre Sätze. Nur dadurch daß man ein alter weißer Mann ist, gewinnen die eigenen Aussagen keine Wahrheitskraft. Gruß

peter luetgendorf / 02.02.2020

Lieber Herr Lindner, Sie sollten sich nicht zu Musik äußern. Gruß Die Vielfalt der 60iger und 70iger ist an Ihnen vorübergegangen. Und Diskomusik ist nicht per se schlecht.

Gertraude Wenz / 02.02.2020

Das also ist Sophie Passmanns Welt. Weg mit den alten weißen Männern? Vielleicht her mit den jungen Schwarzen? Machen die dann alles besser? Da haben sich die jungen Gendergagaistinnen und Feministinnen ja so einiges vorgenommen. Mir egal. Ich lieb die weißen alten Männer. Sie sind es zumeist, die uns all die Errungenschaften der modernen Zivilisation gebracht haben. Natürlich, weil ihnen die Frauen die anderen Arbeiten abgenommen haben, klar. Aber trotzdem, die Männer sind es, die ins Bergwerk müssen, in den Krieg, in gefährlichste Unternehmungen, sie bekämpfen Feuer und Sturm, sind im Katastropheneinsatz an vorderster Front, und da kommt dies eingebildete Schneeflöckchen Sophie daher, das zu dumm war, in der Schule seine mathematische Begabung auch nur zu bemerken, und erzählt was vom überflüssigen, schädlichen alten weißen Mann! Vielleicht können ihn ja all die zahlreichen Modeinfluencerinnen und Wimpernstylistinnen ersetzen…

Wolfgang Richter / 02.02.2020

Wenn die Hüpfkinder den Willen hätten, sich selbst zu bilden, statt sich nach dem Muster von Vorgängerjugendorganisationen (HJ, FdJ) vom Welt-Geld-Adel in deren Sinn instrumentalisieren zu lassen, hätte Mursksel mit ihrer Transformationsidee schlechte Karten und die durch vdLaien zum Schredeern frei gegebenen Billionen könnte man einer sinnvollen Verwendung zuführen. Deshalb siehe unter : “Nasa-climate-change-and-global-warming-caused-by-changes-in-earth-s-solar-orbit-and-axial-tilt-not-man-made-causes”. Aber dazu müßten die Gretas selbst Lesen und Denken, statt Vorgekautes Wiederzukäuen.

Karl-Heinz Brandt / 02.02.2020

Haus verkauft und die Kohle liegt auf einem Konto meines Bruders in den USA . Ich mache noch drei Jährchen und dann gehts erst mal nach Arizona . Mein Sohn , ebenfalls hochqualifiziert , sitzt auf gepackten Koffern . Ich hoffe lediglich , dass mir da drüben nicht das Popcorn ausgeht und das ich es noch rechtzeitig auf die Couch schaffe , wenn es hier losgeht . Nehmt es mit Humor . Es wird schrecklich werden .

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 26.03.2020 / 06:25 / 157

Krisenhilfe: Journalismus als Notstromaggregat für Merkel

Sind Journalisten systemrelevant? Gewissermaßen unabkömmlich, wie manche Banken in der Finanzkrise 2009? Garanten der öffentlichen Ordnung, too big to fail? Bei der Frage, die gleich zu Beginn…/ mehr

Wolfgang Röhl / 13.03.2020 / 06:10 / 87

Temposcham, Verbotewahn. Über die untoteste aller Debatten 

Viren-Gau, Klimakatastrophe, Rechtsruck, Artensterben, neue Migrantenströme, Negativzinsen – alles Kleinkram. Lassen Sie uns heute über wirklich Wichtiges reden. Ja leider, im Februar ist mal wieder…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.02.2020 / 06:15 / 120

Das Zittern der Claqueure

So, ein paar alten weißen Unternehmern hat es dann doch gereicht. Angesichts des Flohzirkusses im CDU-Zelt fiel dem Klamotten-Produzenten Grupp („Trigema“) ein, er könne den…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.01.2020 / 06:00 / 95

Grimme-Preis: Klatschvieh für die Öffis

Gute Nachricht: Auch in diesem Jahr findet in Marl die Verleihung des Grimme-Preises statt. Dazu reist wieder viel Klatschvieh an. Da vielleicht nicht jeder Leser mit den Gegebenheiten vertraut ist, hier…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.12.2019 / 06:14 / 76

Vom Salonkommunisten zum Salonklimatisten. Eine Revue

Als der Kommunismus für viele Intellektuelle und Künstler im Westen noch der heiße Scheiß war, etwa in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts, entstand die…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.11.2019 / 06:12 / 62

Wikipedia oder The Art of Faking Facts

Die Spiegel-Affäre II – hausoffizielle Sprachregelung: „Der Fall Relotius“ – gebiert fortwährend Skurriles. Vermutlich kommt man bei der Filmproduktionsfirma „Ufa Fiction“, die aus dem Sturmgeschütz-Krepierer eine…/ mehr

Wolfgang Röhl / 27.09.2019 / 06:16 / 103

„Der Spaß hat aufgehört.“ Keimt eine Grüne Armee Fraktion?

Am 14. Mai 1970 begann ein turbulentes Kapitel der bundesdeutschen Geschichte. Eine sechsköpfige bewaffnete Truppe befreite in einem minutiös geplanten Akt den inhaftierten Kaufhausbrandstifter Andreas…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.09.2019 / 06:18 / 80

Mehr Riss wagen! – Wenn Spalter versöhnen

Seit Menschen sich erdreisten, auch mal alternative Informationsquellen zu nutzen oder gar alternative Parteien anzukreuzen, geht ein neues Gespenst um in Europa. Die „Spaltung der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com