Antje Sievers / 22.10.2019 / 17:00 / 2 / Seite ausdrucken

Die Künstlerin, die die Trauer lehrt

Gabriele von Lutzau: Mutter zweier Kinder. Ehefrau. Katzenliebhaberin. Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Der größte Rolling-Stones-Fan des Odenwaldes. Ehemalige Flugbegleiterin. Und heute vor allem Bildhauerin. Ihre Ausstellung „Seelenvögel und Wächterinnen“ wurde am 20.10.2019 in der Hamburger Hauptkirche St. Katharinen nach einem ökumenischen Gottesdienst eröffnet.

Ihre von Alberto Giacometti und Trak Wendisch beeinflussten Skulpturen finden im weißgetünchten Seitenschiff der über siebenhundert Jahre alten gotischen Katharinenkirche ausgreifenden Raum, der die Blicke frei schweifen lässt. Ihr Werk „Utöya“, über 70 schlanke, himmelwärts strebende Plastiken von wunderbarer Leichtigkeit und Filigranhaftigkeit, nennt die Künstlerin „Seelenvögel“.

Geschaffen wurden sie in Gedenken an die Opfer des rechtsextremen Attentäters Anders Breivik, der am 22. Juli 2011 das Feuer auf ein Sommerferienlager auf der norwegischen Insel Utöya eröffnete, in dem sich derzeit über fünfhundert Jugendliche aufhielten. 

Auch das Werk einer Mutter, die sich vergegenwärtigt hat, dass das Schlimmste, wenn ein Kind aus den Ferien nach Hause kommt, mitnichten eine ungewollte Schwangerschaft sein muss. Das Schlimmste ist, wenn das Kind nie mehr zurückkommt. Die Bitterkeit des Todes, die Zerbrechlichkeit jungen Lebens, aber auch das notwendige Loslassen, all das liegt in den beinahe schwerelosen Standbildern, deren konkrete Vogelformen sich dem Betrachter nach und nach offenbaren.

Keine Deutsche für die Trauer

Mit dem Angebot, das Gesamtkunstwerk „Utöya“ auf der gleichnamigen Insel auszustellen, gemeinsam mit Überlebenden, Angehörigen und Politikern die unumgängliche Trauerarbeit zu leisten und ein Zeichen gegen Terror jedweder Couleur zu setzen, ist Gabriele von Lutzau in Norwegen schlichtweg aufgelaufen. Man bräuchte keine Deutsche dazu, um Trauer zu lernen, hieß es.

Mehr Entgegenkommen, wenn auch anderer Art, fand die Arbeit von Lutzaus in Yad Vashem, der Shoa-Gedenkstätte des Staates Israel in Jerusalem. Auch dort war man zunächst misstrauisch über das Anerbieten einer deutschen Bildhauerin, dem Museum zwei Plastiken anzufertigen – ohne Vorschuss, ohne Bezahlung, ohne Honorar, einfach, weil es der Wunsch der Künstlerin war, ein Anliegen auszudrücken, Gefühle sichtbar zu machen. Bildwerke, die sich wie ein roter Faden durch die Arbeiten Gabriele von Lutzaus ziehen: Flügel. Zwei Vogelschwingen. Gabriele von Lutzau schafft ihre Skulpturen mithilfe von Kettensägen und Flammenwerfern.

Aufgehängt, installiert wie Trophäen eines Jägers, hängende, abgerissene, gebrochene Flügel scheinen es zu sein, verstörend in ihrer Größe und Präsenz. In Jerusalem wusste man im Gegensatz zu Norwegen alles über Gabriele von Lutzau, was es zu wissen gab, eine fingerdicke Akte über sie war bereits angelegt, mit dem Ergebnis, dass der Ausstellung eines Werkes der Künstlerin nicht das geringste entgegenstand. 

„Leben und Überleben“

„Leben und Überleben“, dieses Motto steht über ihrem künstlerischen Gesamtwerk. Nicht ohne Grund. Wie eingangs erwähnt, war Gabriele von Lutzau in ihrer Jugend Flugbegleiterin. Nicht irgendeine. Sondern die Lufthansa-Stewardess der „Landshut“, die im Oktober 1977 fünf Tage lang Terror und Todesangst ertrug, die die kaltblütige Ermordung des Flugkapitäns Jürgen Schumann erleben musste, die mit ansehen musste, wie man die Ladungen für die Sprengung der Maschine anbrachte, wie man Besatzungsmitglieder und Passagiere fesselte und mit Alkoholika übergoss, damit sie besser und schneller verbrennen sollten.

Vierzehn Jahre war ich damals alt. Der Terror der RAF begleitete meine Generation über Kindheit und Jugend hinweg, war immer ein Thema. Gabriele von Lutzau, damals noch Gaby Dillmann, eine junge Frau, gerade mal neun Jahre älter als ich: Das war endlich mal ein Vorbild, von dem man sich ein paar Scheiben abschneiden konnte. Eine Heldin aber will sie deswegen nicht genannt werden.

„Wir hatten damals, die ganzen fünf Tage lang, wirklich Glück. Richtig viel Glück!“ sagt Ausstellungsbesucher Jürgen Vietor zu mir, damals der Co-Pilot der Landshut. „Und wir hatten Ulrich Wegener und die GSG 9. Wenn überhaupt, dann waren wir alle Helden, die Passagiere genauso wie wir alle!“

Die AusstellungSeelenvögel und Wächterinnenist noch bis zum 25.11.2019 zu bewundern.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Schulze / 22.10.2019

Und alles ohne “Quote”....Danke!

Frances Johnson / 22.10.2019

Mich wundert, dass sie nichts über die Halterner Kinder gemacht hat, die in Südfrankreich auf dem Rückflug von einer Klassenfahrt zerschellt “worden” sind. Aber vielleicht kommt das noch. Diese Passage bringt mich darauf: “Auch das Werk einer Mutter, die sich vergegenwärtigt hat, dass das Schlimmste, wenn ein Kind aus den Ferien nach Hause kommt, mitnichten eine ungewollte Schwangerschaft sein muss. Das Schlimmste ist, wenn das Kind nie mehr zurückkommt.” Da sie ja Staff auf der Landshut gewesen ist, dürfte Netanyahu zum Beispiel ziemlich genau wissen, was sie antreibt, da sein Bruder Yoni nicht aus Entebbe zurückkehrte. Würde mir das ansehen, wenn ich in Hamburg wäre. Danke für die Beschreibung.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Antje Sievers / 06.08.2019 / 06:10 / 133

Das Psychogramm hinter den Schreckenstaten

Ein Afghane tötet seine Ex-Freundin mit nicht weniger als siebzig Messerstichen. In einem harmlosen Stuttgarter Wohnviertel wird ein Mann mit einem japanischen Schwert von seinem Mitbewohner regelrecht gemetzelt. In Hamburg wird…/ mehr

Antje Sievers / 12.07.2019 / 06:10 / 157

Vergewaltigungs-Kultur

Am 1. Juli wird in Hamburg eine junge Frau am U-Bahnhof Hagenbecks Tierpark von drei Männern attackiert. Es gelingt ihr, sich durch gekonnte Gegenwehr zu verteidigen und…/ mehr

Antje Sievers / 14.04.2019 / 15:00 / 10

Tradition als Lebenskunst

Italien, das Land, „wo die Zitronen blühn, im dunklen Laub die Goldorangen glühn“, versetzte bekanntlich nicht nur Goethe und Heine in wahre Glückstaumel von Entzücken…/ mehr

Antje Sievers / 26.02.2019 / 16:15 / 17

Die Zwangstaufe von Barmbek

Es muss in der sechsten Klasse gewesen sein. Im Religionsunterricht, in dem man zwar wenig über Religion, aber stets viel über den Lehrer lernen konnte.…/ mehr

Antje Sievers / 07.02.2019 / 15:00 / 19

Hanseatischer Antisemitismus

„In Hamburg sah ich die erschreckendsten, bedrückendsten Dinge, die ich je zu Gesicht bekommen hatte – mit Davidsternen und dem Wort „Jude“ bemalte Geschäfte, hinter halbleeren…/ mehr

Antje Sievers / 26.01.2019 / 14:00 / 35

Stellen Sie sich vor, Sie wären eine Frau

Niemand würde es Ihnen wünschen, aber stellen Sie sich mal Folgendes vor: Sie sind eine Frau und kommen im Morgengrauen nach Hause. Ihr Lebensgefährte reißt…/ mehr

Antje Sievers / 01.12.2018 / 17:00 / 15

Laila Mirzo: „Nur ein schlechter Muslim ist ein guter Muslim”

Dieser Tage sandte ich mein Buch „Tanz im Orientexpress – eine feministische Islamkritik“ an Laila Mirzo nach Linz in Österreich und es kam sogleich ein Buch zurück: Mirzos „Nur ein…/ mehr

Antje Sievers / 22.10.2018 / 17:00 / 6

Bunt ist es da, wo Frauen verschleiert werden

Der Wandsbeker Markt ist das Einkaufsparadies des Hamburger Ostens, des traditonellen Wohngebietes des Proletariats, während in den Villengebieten des Westens, in Blankenese und Othmarschen Unternehmer,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com