Roger Letsch / 16.07.2021 / 12:30 / Foto: Bin im Garten / 73 / Seite ausdrucken

Die Kubanisierung der EU

Das neue EU-Programmpapier „Fit for 55“ will der EU bis 2050 gänzlich das CO2 austreiben, koste es, was es wolle. Hüten wir also unsere ausgedienten Autos mit Verbrennermotor – vielleicht sind sie wie auf Kuba bald auch bei uns der einzige Schlüssel zur individuellen Mobilität.

Die Aufzählung der Maßnahmen, Grenzwerte und Konsequenzen des EU-Programmpapiers mit dem klingenden Namen „Fit for 55“ liest sich wie eine Wunschliste aus einem imaginären Fachblatt „Folterknecht today“. Hinter der pfiffigen Alliteration verbirgt … nein, das ist das falsche Wort … grinst den EU-Insassen ein ganzer Strauß von Maßnahmen an, mit denen die EU die Welt fast im Alleingang retten will. Notfalls auch gegen den Willen der Bürger, denn die wurden nicht gefragt, ob sie den aufgelisteten Grausamkeiten freudig zustimmen. Gefragt werden sie aber noch. Nur eben nicht von Brüssel, sondern in den einzelnen Mitgliedsländern. Es ist zum Glück äußerst fraglich, ob die Pläne Timmermans und von der Leyens, der EU bis 2030 ganz und bis 2050 gänzlich das CO2 auszutreiben, etwa in Süd- oder Osteuropa auf vergleichbare Euphorie wie in der Politikblase Brüssels treffen wird.

In der deutschen Presse, die das neue zu besteigende ökologische Matterhorn ansonsten detailreich beschrieb, kamen die Widerstände denn auch nicht vor. Weder der Spiegel noch die Tagesschau oder die Süddeutsche wussten zu berichten, was dem französischen „Le Figaro“ zumindest einen kurzen Satz wert war:

„Das Abkommen wurde von Polen stundenlang blockiert, um Garantien für die Finanzhilfen zu erhalten, die es im Austausch für die Ökologisierung seiner Wirtschaft erhalten würde.“ Wie bei den meisten regulativen Großtaten der EU wird man sich auch hier Gefolgschaft teuer erkaufen müssen. Wer die Zeche am Ende zahlen wird? Na, da kommen Sie sicher selbst drauf, liebe Leser.

3,5 Millionen neue Ladestellen in 8 Jahren

Das Lustige an den EU-Plänen ist, dass sie tatsächlich Zahlen enthalten, an denen man den waltenden Wahnsinn messen kann. Allein für den Umbau des Verkehrssektors in Richtung E‑Mobilität und Wasserstoff (alle 60 Kilometer Ladesäulen und alle 150 Kilometer eine Wasserstofftankstelle, EU-weit entlang der Hauptverkehrswege) will man in acht Jahren, also bis 2030, ambitionierte 3.500.000 neue Ladestellen gebaut haben.

Zum Vergleich: Der E‑Mobilitäts-Musterknabe Deutschland schaffte von 2020 bis 2021 einen Zuwachs von 900 Ladesäulen. Insgesamt sind es heute ganze 23.300. Selbst wenn man Anzahl und Ausbautempo auf die EU verteilt, stellt sich die Frage: Wer soll die Dinger bauen? Mit welchem Strom sollen sie betrieben werden? Von den Wasserstofftankstellen (2019 gab es in der gesamten EU ganze 140 Stück) schweigen wir hier aus Höflichkeit ebenso wie von den weiteren 16,3 Millionen Ladesäulen bis 2050. Es ist, als hätten die Astronauten von Apollo 11 beschlossen, statt nur zum Mond lieber gleich zum Pluto zu fliegen. Und zwar deshalb, weil man sie bezüglich der Fähigkeiten ihres Raumschiffes im Unklaren gelassen und stattdessen mit Optimismus und politischen Parolen überschüttet hätte. Armstrong und Aldrin landeten bekanntlich auf dem Mond. Der EU hingegen steht eine harte Landung in der Realität bevor.

Der „Fit for 55“-Plan hat den Makel, dass er völlig ignoriert, in welchen Schwierigkeiten beispielsweise Deutschland bei der Umsetzung vieler dieser Teilpläne bereits heute steckt. Stattdessen skaliert man die deutschen Pläne von Energiewende, Verkehrswende und all der anderen „Wenden“ einfach hoch und hofft das Beste. Alles auf einmal, ist die Devise. „Alles auf Strom“ ist der Koks, den sich die Bürokraten durch die Nase ziehen. Doch während die EU-Kommission vor jeden Baum eine Ladesäule stellen will, argumentieren deutsche Klimaretter längst in Richtung Reduzierung des Individualverkehrs. Sei es nun aus moralischen, autoritären oder mathematischen Gründen, weil sich nun mal nicht leugnen lässt, dass mangels Energie nur ein Bruchteil des aktuellen Verkehrs in der elektrischen Zukunft ankommen kann. Doch warum nicht all die willigen Hersteller nutzloser Ladeinfrastruktur vorher kräftig verdienen lassen?

Während man vorgibt, das neue, vereinigende „Symbol“ der EU sei die Ladesäule, wissen wir hierzulande bereits, dass es eher das Lastenfahrrad sein wird. In den Niederlanden, der Heimat des Klimaschutzkommissars Frans Timmermans, mag man sich in diese Kurve legen können. In Paris, Rom oder Warschau halte ich das für ausgeschlossen. Doch wo selbst der chronisch optimistische deutsche Wirtschaftsminister kleinlaut anmerkt, dass man nicht wisse, woher der ganze zusätzliche Strom für Transport, Güterverkehr, Heizung und den ganzen Rest kommen soll (eine Tatsache, die selbst schlichten Gemütern wie mir bereits vor fünf Jahren klar war), ruft die Süddeutsche eilig „Windräder, Windräder, Windräder“ und wünscht sich, dass nun endlich (!) auch sakrosankte Landschaften in den Schwachwindgebieten Bayerns und Baden-Württembergs „optisch gebrochen“ werden. Aussichten müssen brechen für den energetischen Endsieg.

Die sozial verträgliche Umgestaltung

Kurz vor der Bekanntgabe des energiepolitischen Pyramidenbaus der EU-Kommission gab Timmermans ein Interview, in welchem er einen unverstellten Blick auf seine Ahnungslosigkeit ermöglichte.

„Und wir müssen das auch auf den Transport ausweiten, auf Lieferungen, und auch auf das Heizen von Wohnhäusern. […] Wir suchen nach effizienteren Ergebnissen, die auch in der Lage sind, die Umweltbelastung ohne Energie-Armut zu verringern.“

Energie-Armut dürfte das Stichwort sein, unter dem die künftige EU firmieren wird, die von Timmermanns und von der Leyen – der eine nicht gewählt und die andere stand nicht mal auf einem Wahlzettel – in einen dirigistischen Nannystaat umgewandelt wird. Auf die Frage, ob diese Umwandlung nicht teuer sei, antwortet Timmermanns:

„Das wird der Markt schon regulieren. Ich kann zwar vorhersagen, dass der Preis steigen wird, aber nicht schnell, sondern Schritt für Schritt, damit alle die Möglichkeit haben, sich anzupassen.“

Ändert euch. So einfach ist das.

Nachdem er mit dem Schienenwolf über ganze Industrien gefahren ist, will Timmermanns die Aufräumarbeiten dem Markt überlassen. Das ist geradezu obszön, beispielsweise angesichts der Zukunft des Lieferverkehrs, der elektrisch mit einem Viertel der Reichweite, halber Zuladung, doppeltem Fahrzeuggewicht und zehnfacher „Tankzeit“ auskommen muss – und da reden wir noch nicht von LKWs. Und was macht es schon, dass alles teurer wird, man kann sich ja anpassen!

Unsereiner kann gar nicht schnell genug hinterherverdienen, um all die Herzensprojekte der EU-Kommission finanzieren zu können. Vermutlich wird die Dynamisierung der Gehälter Brüsseler Spitzenbürokraten mühelos Schritt halten können mit dem Tempo des Umbaus. Bei Ihnen und mir, liebe Leser, bin ich mir da nicht so sicher. Doch auch für uns gibt es einen Ausweg. Auf die Frage, wann es nach seiner Meinung keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr geben werde, antwortet Timmermanns:

„Das müssen wir uns fragen, wenn sie nicht mehr gebaut werden. Denn ihre Nutzung im Straßenverkehr zu verbieten, wäre sehr schwierig. Und eines werden wir mit Sicherheit nie sagen: Ab diesem Jahr sind sie verboten!“

Nicht dass solche Nichtigkeiten wie Bestandsschutz in Brüssel letztlich viel gelten würden, aber wir dürfen noch hoffen. Stellen Sie Ihre ausgedienten Verbrenner also gut und sicher ab, liebe Leser. Sie könnten sich dereinst zum Rückgrat einer energetischen Mangelwirtschaft erweisen wie auf Kuba. Verachtet von der Regierung, aber bitter nötig für das bisschen Individualverkehr auf der Insel, das man sich aus den Fünfzigern bis heute bewahrt hat. Ein schwacher Puls zwar, aber immer noch ein Puls. Die Insel EU, demnächst nach dem Plan der EU-Kommission abgeschottet von der Welt durch ein selbstverhängtes CO2-Embargo, ist dann zwar sicher bald Selbstversorger bei CO2-neutralem Stahl, Kupfer und Zement, darf aber nur aus der Entfernung dabei zusehen, wie sich die Weltwirtschaft immer weiter Richtung Asien und China verlagert. Zumindest Timmermans ist optimistisch.

„Diese neue Wirtschaft bringt zwei Millionen Arbeitsplätze mit sich. Die Herausforderung bei dieser Revolution besteht – wie schon damals bei der Dampfkraft und den fossilen Brennstoffen – darin, den Bürgern die Möglichkeit zu verschaffen, sich umzuschulen. Sich neu zu qualifizieren. Einfach um weitere Arbeitsplätze zu schaffen. Andere Fähigkeiten.“

Ändert euch. So einfach ist das. Joe Biden nannte es einst „Learn to code“, doch das gilt natürlich nicht für die digital legasthenische EU. Hier werden später alle entweder im EU-Parlament oder jener neu zu schaffenden Brüsseler Behörde arbeiten, in der die Energiebedürftigkeit der EU-Bürger festgestellt, verwaltet und durch erzieherische Maßnahmen abgestellt wird. Diese Fähigkeit zu erwerben, dürfte zumindest einigen meiner Landsleute nicht schwerfallen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 16.07.2021

Wissen Sie, @ Claudius Pappe, ich kannte Broder eine Zeitlang schriftlich etwas besser als andere Leute. Er kommunizierte sporadisch mit mir, und ich fand das absolut erhebend und las dann viel von ihm. Was mich besonders berührt hat, war, dass seine Frau Mutter kein Ei essen konnte, ohne über ihre Mitinsassen zu sprechen, die den Horror nicht überlebt hatten, und dass sein Vater so arm war, dass er ins Café in Köln einen Teebeutel mitnahm und sich heißes Wasser geben ließ, dass er aber offenbar, wie alle Juden, gern ins Kaffeehaus ging. Manchmal fragte ich mich, wieso die Familie nicht im viel charmanteren Wien geblieben ist, sondern in diese Sch-land rübergemacht hat, aus dem er dann auch für zehn Jahre ausbrach. Ich frage mich oft, was er denkt. Vermutlich denkt er genauso wie ich. Er denkt, ich bin hier, weil ich hier die wunderbare Frau kennen lernen sollte, mit der ich die wunderbare Tochter habe, und ein paar brillante Freunde wie Maxeiner. Ich selbst denke, ich habe diese wundervollen Kinder. So söhnt man doch mit dem Dasein aus. Aber das Land und unsere Identifikation damit hat Frau Merkel vollständig an die Wand gefahren, in Bayern unter Assistenz von Markus Söder. Und ihre Verleihung bei JHU ähnelt dem Esel in Narnia 8. Kennen Sie das nicht, lesen Sie mal alle acht Bände, vordergründig für Kinder. CS Lewis. Der hatte Verstand.

Sascha Hill / 16.07.2021

Das wirklich schlimme ist ja noch nicht einmal die Tatsache, das Politiker Blödsinn verzapfen. Das schlimme ist, das der Westeuropäer, besonders “wir” Deutschen alles schlucken. Selbst jetzt, wo Baerbock ein fürs andere mal zeigt, das sie überhaupt nicht für das Kanzleramt geschaffen ist… die Grünen liegen immer noch angeblich bei 20%. Baerbock, Gaydukova, Krischer & Co sind das Sinnbild der Grünen und trotzdem, 20%! Meine Hoffnung schwindet immer mehr. Jetzt nach der Hochwasser-Katastrophe, instrumentalisieren die Grünen bereits unwidersprochen widerlich. Wie war das noch? “Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: Die Deutschen glauben sie!” Ob Napoleon oder Görres, es ist wahr.

K. Nerweiß / 16.07.2021

,,Hüten wir also unsere ausgedienten Autos mit Verbrennermotor – vielleicht sind sie wie auf Kuba bald auch bei uns der einzige Schlüssel zur individuellen Mobilität.” Irrtum: Im Gegensatz zu Kuba wird es dann im EU-Kommissions-Elektro-Traumland für ausgediente Autos nicht mehr genügend bezahlbarenTreibstoff an der Ladesäule geben.

Henri Brunner / 16.07.2021

Zu den neuen Ladestellen fällt mir zu Detschland nur Folgendes ein: Ein Land, welches es in den letzten 70 (!) Jahren nicht geschafft hat, die Eisenbahn flächendeckend zu elektrifizieren, wird das wohl auch beim beim Individual-Verkehr nciht schaffen. Deutschland kommt mir vor wie ein Drogensüchtiger, welcher die letzten 40 Jahre pasuenlos konsumiert hat und nun sagt: ab morgen bin ich clean: unglaubwürdig, lächerlich, bemitleidenswert. Und hoffnungslos verloren.

Karl Kaiser / 16.07.2021

@Alexander Jäger Nicht alle Menschen wurden mit Verstand ausgestattet, wie Ihr Beitrag anschaulich belegt.

Elias Schwarz / 16.07.2021

Man sollte Elektroautos in die unter Wasser stehenden Katastrophengebiete schicken, auch in die Timmermanns Heimat.

Gerd Koslowski / 16.07.2021

Mir kommen jedesmal Tränen der Rührung wenn ich den E-Highway bei Lübeck entlang fahre.  Schade um den ganzen Aufwand.  Oberleitungen funktionieren nur mit Schienenfahrzeugen,  die historische Vorlage Oberleitungsbus ist zu Recht in der Bedeutungslosigkeit verschwunden.

Frank (in SA) Theimer / 16.07.2021

@Alecander Jäger Wenn Sie uns jetzt noch erklären würden, was das momentane Regenwetter mir t dem sogenannten Klimawandel zu tun hat? Sie erinnern sich: heißeste, trockenere Sommer wurden vorhergesagt, nicht Sturmfluten. Und um Ihnen gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen: nein, Extremwetter Ereignisse nehmen nicht zu, aufgrund des Klimawandels. Dafür gibt es nicht den kleinsten, statistischen Beweis.

J. Harms / 16.07.2021

Eine unerträgliche, bigotte Heuchelei!!! Es geht schlichtweg um die Abschaffung der persönlichen, individuellen Freiheit, und die Erschließung neuer Einnahmequellen, um das schon lange nach Verwesung stinkende Pferd “EU”, weiter reiten zu können. Wäre man wirklich konsequent, müsste es ein Verbot von mit Verbrennermotoren betriebenen Schiffen (inkl. dem Verbot vom Anlegen in europäischen Häfen und Durchfahrt durch die jeweiligen Hoheitsgewässer), sowie einem Start-, Lande- und Überflugverbot von Flugzeugen mit entsprechendem Antrieb, flächendeckend in der gesamten EU geben. Dies bitte auch bis spätestens 2035! Die Lösung für mich ist ein Golf 2 Turbo-Diesel mit H-Kennzeichen, oder besser noch einen Kübelwagen, den ich bis zum bitteren Lebensende selbst reparieren und zur Not mit Pflanzenöl etc. betreiben kann…

E Ekat / 16.07.2021

Daß sich das sogenannte Klima nicht durch den Menschen beeinflussen läßt könnte man eigentlich derzeit der Tagespresse entnehmen.  Als vor Jahren erkennbar wurde, daß sich die Erde in einer Phase der Aufwärmung befinden könnte gab es zwei Möglichkeiten: 1. Die Welt richtet sich darauf ein, verwendet die verfügbaren Geld-Ressourcen dafür, Schutz-Vorkehrungen zu finanzieren. Die zweite Möglichkeit bestand darin, die Erwärmung verhindern zu wollen. Dafür setzte man die CO2- Konstruktion in die Welt, wonach die 4 %, die der Mensch zur CO2 Emmission hinzufügt, vermieden werden müssen. Das Ende von Kohlenstoff, tatsächlich geht es ums herbeigesehnte Ende des Kapitalismus. Dafür werden nun gigantische Geld-Ressourcen freigesetzt, wobei die gesamte Weltwirtschaft nicht nur umgekrempelt sondern entkernt wird. Erhoffter Vorteil dieser zweiten Vorgehensweise und Ursache, warum entgegen aller vernunft diese gewählt wurde ist die Vision eines Weltsozialismus, eine globale Planwirtschaft zur Bedienung der Bedürfnisse des Menschen. Grund auch der ausgerufenen globalen Impfnotwendigkeit. Merke: Pandemie und Globalismus, die gehen Hand in Hand. Dieses Gesellschaftsmodell bedarf begleitender Maßnahmen in Richtung Kontolle von allem und jedem. Da sind wir bereits mitten drin. Mal sehen ob die Menschheit - am Ende mittellos - sich auf ihre Zentralplaner wird verlassen können, Der Antritt gegen universale Kräfte, gegen die Sonne: da könnten auch bald Tote am Rande dieser Straße liegen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 26.07.2021 / 10:00 / 55

Fluthilfe-Kritik von Friedrich Merz: Haarscharf vorbei

Friedrich Merz war stets bereit, als Kai aus der Kiste zu springen, wenn man ihn nur riefe. Doch niemand rief, oder die Falschen zur falschen…/ mehr

Roger Letsch / 22.07.2021 / 06:00 / 101

Die Übermorgenretter sind Heuteschläfer

Ein Land, dessen Regierung zwei Grad Erderwärmung in hundert Jahren verhindern will und dabei die Warnung vor 200 Liter pro Quadratmeter für den nächsten Tag ignoriert,…/ mehr

Roger Letsch / 11.07.2021 / 14:00 / 9

Die Tribunalisierung des Alltags

In einem Essay für die NZZ beschreibt Alexander Grau wie blinde Staatsgläubigkeit die Religiosität ersetzt hat und sich billiger Opportunismus als Nachfolger der Aufklärung aufspielt. Es gibt Texte,…/ mehr

Roger Letsch / 04.07.2021 / 16:00 / 43

Schweiz und EU im Luftkampf

Ganz Europa ist von der Brüsseler Bürokratie besetzt. Ganz Europa? Ein von unbeugsamen Helvetiern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Oder,…/ mehr

Roger Letsch / 01.07.2021 / 14:00 / 23

Einem Genossen ist die SPD nicht links genug

Der Parteiaustritt des bayrischen SPD-Genossen Professor Dr. Henning Höppe ist ein ziemliches Konvolut, und zu den Stichpunkten, in denen er seine zur SPD konträre Haltung darlegt, entspricht…/ mehr

Roger Letsch / 30.06.2021 / 13:00 / 24

Annalenas Buch und die Wurstigkeit des ZDF

Es zeugt schon von Wurstigkeit, wie das ZDF Baerbocks zusammenkopiertes Buch in Schutz nimmt. Was mache es schon, dass weite Teile aus Wikipedia oder bpb-Artikeln…/ mehr

Roger Letsch / 24.06.2021 / 14:00 / 22

Greenpeace – die Guten, nicht die Bösen

„Wir sind die Guten, nicht die Bösen“ ist nicht nur ein leicht infantiler Spruch von Anton Hofreiter, dieses Motto steht auch quer im Hirn jedes…/ mehr

Roger Letsch / 23.06.2021 / 06:00 / 36

Ivory will’s wissen – wie sich Medien selbst demontieren

„Ein System, das aus seinen Fehlern nicht lernt,  ist ein gefährliches System.“ (Bret Weinstein) Ich weiß nicht mehr Tag noch Stunde, zu der im Jahr 2020…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com