Gastautor / 14.06.2019 / 06:20 / Foto: Pixabay / 28 / Seite ausdrucken

Die konforme Rebellion der gefühlten Nonkonformisten

Von Nico Hoppe.

Kürzlich ließen Muslime den Hashtag #NichtOhneMeinKopftuch auf Twitter trenden, um gegen ein Kopftuchverbot für Schulmädchen zu demonstrieren. Neben den gewohnt strengen Anmahnungen zum Schutz der Ehre der muslimischen Mädchen lasen sich einige Tweets wie Beichten der eigenen Paranoia: Aufgewärmt wurde die Legende von den Muslimen als unterdrückte Minderheit, die an allen Ecken mit vernichtender Kritik oder körperlicher Gewalt zu rechnen habe und sich nun gegen das in der Debatte um ein Kopftuchverbot gipfelnde Kreuzfeuer von Gesellschaft und Medien zur Wehr setze. Mit dauerempörtem Gesäusel über die Freiheit, die den Anhängern des Islam verwehrt werden würde, stilisierte man sich zur Opfergruppe, die sich gegen eine islamophobe und damit rassistische Mehrheitsgesellschaft zur Wehr setze.

Der Wahn, der in dieser grotesken Fehleinschätzung zum Ausdruck kommt und von einigen antirassistischen Weggefährten des Islam mit Vehemenz geteilt wird, ist seit Jahren bereits bekannt durch Aussprüche wie "Muslime sind die neuen Juden", die selbst im linksliberalen Milieu angesichts ihrer dreisten Relativierung nicht immer gut ankommen. Doch einig ist man sich spätestens darin, dass alle, die glauben, dass der Islam nicht zu Deutschland – oder besser: in keinen zivilisierten, westlichen Staat – gehöre (und dazu gehören partiell sicherlich auch die Menschen, die sich für ein Kopftuchverbot an Schulen einsetzen), fiese hinterwäldleriche Rechtspopulisten seien, die den Rest des Landes, also die anständige, bunte Bevölkerung vor sich hertriebe.

Ausgerechnet also in dem Land, in dem der islamistische Kampfbegriff der Islamophobie bei jeder Antidiskriminierungsstelle zum Lackmustest für „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ taugt, in dem man sich über islamischen Antisemitismus ausschweigt, in dem man Religionsfreiheit noch für die obskurste islamische Praxis fordert und von den vermeintlich progressiven und aufgeklärten Antirassisten Applaus dafür bekommt – in diesem Land sollen Muslime eine gesellschaftlich an den Rand gedrängte Gruppe ausmachen. Dass der Terminus "Islamkritik" immer noch als tendenziell rassistische Vokabel wahrgenommen wird, dass Ex-Muslime oft nur als skeptisch beäugte Exoten zu Wort kommen, dass der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 30. April die Vertreter des IGS – des Dachverbands der Schiiten in Deutschland – traf, denen eine große Nähe zum iranischen Regime nachgesagt wird – all das scheinen dann also Lappalien zu sein, irre Zufälle in einem ansonsten islamophoben Staat.

Wie kann es sein, dass diese Art der Opfermentalität nicht strikt zurückgewiesen wird, wenn offenkundig ist, dass sie ausschließlich der Fantasie islamischer Tugendwächter entspringen?

Die Sehnsucht nach der Opferrolle

Die Inszenierung als Opfer, das sich fortwährend einer unterdrückerischen, ignoranten Mehrheit ausgesetzt sieht, ist kein genuines Produkt dieser Debatte um das Kopftuchverbot. Viel eher bewährt sich die Dissonanz zwischen Eigenwahrnehmung und Realität sowie das daraus hervorgehende Selbstverständnis als nonkonforme Minderheit, als Ticket par excellence, um in Diskussionen überhaupt noch ausreichend Gehör zu finden.

So zeigt sich bei den seit mehreren Monaten omnipräsenten Fridays-for-Future Demonstrationen ein ähnliches Geschehen: Denn obwohl das Thema Klimaschutz aus dem politischen Mainstream nicht mehr wegzudenken ist und selbst die Bundeskanzlerin den Protest lobte, weil sie sehr unterstütze, "dass Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz auf die Straße gehen und dafür kämpfen", waren die Proteste andauernd von dem Ruf nach mehr Aufmerksamkeit begleitet, als wären die demonstrierenden Jugendlichen medial ignoriert worden. Das Gegenteil war der Fall: eine permante mediale Fokussierung auf die Proteste bei gleichzeitiger Abschottung gegenüber jeglicher Kritik.

Die Immunisierung gegenüber den zwar teils ebenso hörbaren Einwänden war ein Paradebeispiel dafür, wie Feindbilder am Reißbrett entworfen werden, die in dieser Verfasstheit wahrscheinlich gar nicht oder zumindest nicht im imaginierten Ausmaß existieren. Im Falle der Klimaproteste nahm diese Rolle der ominöse "Klimaleugner" ein. Dabei handelt es sich um einen verschwommenen Begriff, den man nicht nur für Leute adaptierte, die den menschengemachten Klimawandel für eine große Lüge halten, sondern auch für alle, die beim derzeit populären Ruf nach drastischen Einschränkungen des persönlichen Lebens zugunsten des Klimas nicht mit einstimmten.

Doch auch reichlich trübe Feindbilder können eine große Karriere machen. Anfang des Jahres gab der Grünen-Politiker Michael Cramer beispielsweise unfreiwillig Einblick in die dubiose Wahrnehmung grüner Prediger für radikalen Klimaschutz um jeden Preis: "Es gibt Leute, die leugnen den Klimawandel. Es gibt Leute, die leugnen den Holocaust. Es gibt Leute, die leugnen, dass Feinstaub und Feinstaubpartikel und C02 und Stickoxide gesundheitsschädlich sind, das gehört dazu."

Die Erbarmungslosigkeit, mit der alle als "Klimaleugner" markierten Personen in Diskussionen um zum Beispiel Fridays-for-Future ausgeschlossen wurden, zeugt davon, dass der Kommentar Cramers symbolisch für eine horrende Aversion gegen alle steht, die beim Gemeinschaftsprojekt "Klimaschutz" nicht fleißig mit anpacken. Solange man sich auf ein Feindbild einigen kann, das fernab jeder Empirie zum großen Buhmann aufgeblasen wird, erscheint die wohlig-warme Nestwärme der Eigengruppe gleich umso behaglicher. Besonders, wenn man sich als nonkorforme Minderheit zu inszenieren weiß, während in Wahrheit alle beim Spiel mitspielen und man selbst auf einem guten Weg ist, in Zukunft nicht nur die relevanten Themen zu setzen, sondern auch über ihre Lösungen zu bestimmen.

Das Selbstbild der Anständigen und Progressiven

Doch man würde ja nicht zu den neuen selbsternannten Revolutionären gehören, wenn man sich neben der drohenden Apokalypse in Form des Klimawandels nicht auch mutig einer gefährlichen gesellschaftlichen Dynamik entgegenstellen würde. Seit einigen Jahren ist der Terminus vom Rechtsruck aus keiner Talkshow und keiner Auswertung eines jeden Wahlausgangs mehr wegzudenken. Suggeriert wird das Bild einer seit Jahren stetig nach rechts driftenden Gesellschaft, der sich nur ein minoritäres Kollektiv aufrechter Anständiger entgegenstellen würde.

Allerdings scheint es viel plausibler, dass rechtskonservative Meinungen in den letzten Jahren schlicht genauso hörbar wurden wie ihre linken Pendants, anstatt quantitativ anzusteigen. Darüber hinaus lässt sich auch anhand vergangener Wahlen kein glaubhaftes Bild einer drohenden Neuauflage von 1933 zeichnen. Denn bei der Europawahl blieb der große Sieg der Nationalisten, wie er wochenlang prophezeit worden war, aus.

Stattdessen wurde eine übergreifende Polarisierung in der Parteienlandschaft deutlich, sichtbar daran, dass eine recht konstante Zahl der Wähler einer Partei ihre Stimme gab, die sich einen Rechtsruck herbeisehnt: nämlich die AfD. Währenddessen entschieden sich jedoch wesentlich mehr Menschen zugunsten einer Partei, die das genaue Gegenbild zur AfD darstellt und unter den Wählern der anderen Parteien, auch der geschwächten "Volksparteien", nicht wenige Sympathisanten haben dürfte. Dass währenddessen europaweit liberale Parteien insgesamt riesige Erfolge feierten, blieb in der deutschen Medienlandschaft dagegen weitgehend unerwähnt. Wenn das nun also der angekündigte, um sich greifende Rechtsruck sein soll, dann muss man einen sehr weiten Begriff von "rechts" haben. Wer jenes Maß jedoch anlegt, braucht sich nicht zu wundern, dass der Rechtsruck letztlich zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung wird.

Umso verschrobener wirkt das Selbstbild der Anständigen und Progressiven als sich dem autoritären Backlash nicht unterordnende, kleine Gemeinschaft, angesichts riesiger Massendemonstrationen wie bei der letztjährigen Unteilbar-Demonstration mit einer Viertel-Million Teilnehmern. Auch Hashtags wie #wirsindmehr künden nur davon, dass man sich das eigene Narrativ selbst nicht so recht glaubt, es aber dennoch genießt, einerseits mindestens unbewusst zu wissen, dass man den Ton angibt, während man sich andererseits kleiner macht, um die eigenen Erfolge als umso größer zu empfinden. Denn wer Aufmerksamkeit bekommen will, der gibt sich als wehrhaftes Opfer – als Rebell, der gegen den Mainstream und das Establishment kämpft.

Nichts ist heute öder, als mit dem Strom zu schwimmen. Dass Nonkonformismus und Konformismus jedoch kein spezifischer Inhalt abseits von der jeweiligen historischen Situation zugute kommen kann, wird selbstverständlich nicht beachtet, um zu dementieren, dass gerade der Nonkonformismus mit dem Zeitgeist so verschmolzen ist wie noch nie. Wer sich heute für besonders nonkonform hält, der hat sich meist bereits umso bedingungsloser dem Gang der Geschichte und dem kulturellen Mainstream angebiedert.

Mehr schlecht als recht kann sich der alte Nonkonformismus so kaschieren, dass er heute zum neuen Konformismus transformiert: War der Konformismus einmal Ausdruck eines konservativen, privatistischen, jede Auflehnung ablehnenden Lebensstils, so ist er heute Zeugnis eines neuen, veränderten Zeitgeistes: hin zur Betonung von kultureller Vielfalt, strikter Ablehnung von allem, was im Verdacht steht, "rechts" zu sein und zur Weltoffenheit für per se jedes Phänomen. Schon vor mehreren Jahrzehnten schrieb der Philosoph Max Horkheimer, dass radikal sein, heute konservativ sein heiße. Seine Sentenz erfüllt sich erst jetzt, wenn der angeblich nonkonforme Mainstream nun nur noch auf Pappkameraden eindrischt, und das in vollem Umfang.

 

Nico Hoppe ist freier Journalist und Autor und schrieb bisher u.a. für die NZZ, die Jungle World, den Standard.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Schmied / 14.06.2019

Solche Moslems klagen, bis sie herrschen. Dann haben die Nichtmoslems und die “liberalen” Moslems echten Grund zur Klage. Wenn irgendwann der islamistische Begriff der “Islamphobie” unnötig geworden ist, weil islamische Mehrheiten bestehen, ist es für Kritik bereits zu spät. Rechtsradikale Panikmache? Die neue Klasse meines Nachwuchses besteht zu 50% aus Moslems. Das Kopftuch ist keine Seltenheit bei den Mädchen und sogar pädagogisches Personal trägt bereits das islamische Kopftuch.

Friedrich Neureich / 14.06.2019

Viele Deutschinnen sehnen sich nach dem starken Mann - nicht in der Politik, sondern dem mit Bart und Achselschweiß, der nicht nur verbal “in die Fresse gibt” und das Messer nicht zum mühsamen Entgräten des Tofus benutzt. Als die jungen Männer in Deutschland sich einreden ließen, die Frauen stünden auf sich stets ob des Elends der Welt am Rande der Tränen entlangkämpfende Pantoffelheldentierchen, “die in Ohnmacht fallen, wenn sie einen Buben gemacht haben” (Schiller, “Die Räuber”), degradierten sich sich selber zu GBFs und hinterließen eine ökologische Nische, die jetzt von den Kaftanträgern mit Begeisterung aufgefüllt wird. Hinzu kommen der traditionelle linke Antisemitismus, der sich über “Israelkritik” heute zu offenem Eintreten für den Islam gewandelt hat, bei der älteren Generation noch ein Schuss Karl-May-Romantik und bei den selbsternannten urbanen Eliten die Grundregel, dass man das Fremde über den grünen Klee loben muss, um als hinreichend elitär zu gelten. Das zusammengeschüttet, ordentlich mit Geldern aus Riyadh und Teheran eingeheizt, fertig ist der Absud.

Ilona G. Grimm / 14.06.2019

Ich bin so sehr verwirrt, dass ich meinen Text nicht in einen einzigen Kommentar packen kann. Hier ist also die Fortsetzung: Ich möchte sagen dürfen, dass der Islam eine hoch gefährliche hegemoniale Ideologie ist, die hierzulande völlig unterschätzt wird. Mohammed stiftete seine Lehre, indem er tötete und zum Töten aufrief. Jesus stiftete seine Lehre, indem er sich selbst töten ließ. (Gefährlich, so etwas zu äußern…)  // Religionsfreiheit ist keine Einbahnstraße; Christen müssen sich auch gefallen lassen, veräppelt und angefeindet zu werden. Ich halte die Schwemme der Juristen für ein ebenso großes Hindernis für eine gesunde Entwicklung des Gemeinwesens wie die Schwemme der „Bullshittologen“ (passendes Achse-Wort). Juristen sind darauf getrimmt, Probleme zu sehen (wo keine sind) oder zu kreieren, an denen noch Generationen von ihnen Geld verdienen können. Bullshittologen dito. (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.) // Wo außer bei achgut.com hätte ein solcher Kommentar eine Chance auf Veröffentlichung? Ich lebe demnach in einer „Blase“ und fühle mich dort ziemlich wohl und evtl. auch verstanden. Was also bin ich? Konformistisch oder nonkormistisch? Rechts? Mittig? Oder gaga?

Ilona G. Grimm / 14.06.2019

Konformistisch oder nonkonformistisch: Was bin ich nun – außer verwirrt? Zu NS-Zeiten wurden bekennende Christen ins KZ geschickt, heute werden sie als „rrechts“ etikettiert und aus der Mainstream-Kirche (EKD) ausgesondert. Ich bin bekennender Christ. Also Nazi, oder was? // Ich möchte nicht in einem Multikultiland leben, aber nicht aus Deutschland expatriiert werden gemäß der Empfehlung des Kasseler Reg.präs. Lübcke (CDU), der seinen „autochthonen“ Mitbürgern geraten hat, woanders hinzugehen, wenn ihnen das geplante Flüchtlingszentrum nicht passt; schließlich sei Deutschland ein freies Land. // Ich möchte, dass die Akademisierung auf ein vernünftiges Maß begrenzt wird. Wir brauchen keine Bäcker-Master, sondern Bäckermeister und –gesellen sowie Facharbeiter. Was nützt mir eine Professorin für Feminismus und Genderlehre, wenn ich einen erfahrenen Klempner brauche? Trotzdem bin ich sehr für eine wirklich gute Bildung. // Ich bin für das Lebensrecht von Tieren, aber auch für das Lebensrecht von ungeborenen Kindern. Trotzdem bin ich weder eine militante Tierschützerin noch eine militante Abtreibungsgegnerin. // Ich bin gegen jede Form von Totalitarismus; selbst eine Diktatur des gesunden Menschenverstandes lehne ich ab. Denn schließlich haben auch Menschen mit ungesundem Verstand ein Lebensrecht. (Neuerdings dürfen sie sogar wählen und „Klimabewegungen“ anführen.) // Ich wünsche mir Staatsanwaltschaften, die unabhängig sind und nicht unter der Knute der Bundeskanzlerin, der Bundesjustizministerin und der jeweiligen Länderjustizminister stehen. // Ich möchte – ohne dafür gegeißelt und als Nazi diskreditiert zu werden - sagen können, dass ich das „Gegendere“ für klimaschädigenden Krampf halte (das gesellschaftliche Klima ist gemeint) (Forts. folgt)

Jobst Daschel / 14.06.2019

Demokratie an einem bayerischen Gymnasium In den achtziger Jahren: Alles - von der Klassenfahrt bis zur Nachrüstung - wurde ausgiebig diskutiert, Aber wehe einer hatte eine unpopuläre Gegenmeinung oder wagte bei der „Abstimmung“  abweichend abzustimmen… der Groll des Lehrers und der Klassen-„Kameraden“ konnte einem sicher sein.  Genau diese „Kameraden“  bestimmen nun über die Erziehung unserer Kinder und den täglichen Diskurs. Der Konformismus der Nonkonformisten kommt daher für mich wenig überraschend.

Wolfgang Kaufmann / 14.06.2019

@Johannes Schuster, „Einen neuen Systementwurf macht übrigens auch Achgut nicht.“ — Manche wären schon froh, wenn wir nur wieder das alte System umsetzen, den Rechtsstaat. Leider gelten Gesetze heute nur, solange sie den „Guten“ nützen; Maaßen hat keine Meinungsfreiheit und Gudenus keine Grundrechte. Das System ist gut, doch das Personal taugt nichts. Dank dem Marsch durch die Menstruationen.

Rudolf George / 14.06.2019

Die Identitätspolitik ist ein Widerspruch in sich, was aber von den Protagonisten dieser Ideologie in einer Form von kognitiver Dissonanz ignoriert bzw. abgestritten wird. Denn wenn man die Gesellschaft in beliebig kleinteilige „Identitäten“ aufteilt, die sich teilweise vollständig gegenseitig ausschließen, z.B. Feministinnen und Islamisten (Stichwort: „Diversität“), so entsteht ein Gebilde, das kein positives vereinigendes Element besitzt. Eine Gemeinschaft ohne Gemeinsames, wenn man so will. Das Schlagwort „we celebrate our differences“ besagt ja im Kern, dass das einzige, was alle verbindet, die Tatsache ist, dass sie nichts verbindet. Ein solches sozialpolitisches Kartenhaus muss zwangsläufig auf das einzig mögliche Gemeinschaftsmoment zurückgreifen: die Negativabgrenzung über ein Feindbild. Auf Gesamtgesellschaftsebene muss dieses Feindbild abstrakt und bedrohlich sein. Ergebnis: die „rechte Gefahr“. Aber das Freund-Feind-Denken ergreift natürlich auch die einzelnen Identitätsgruppen, da auch sie sich vornehmlich negativ definieren, nämlich als „Unterdrückte“, die sich von den „Unterdrückern“ abheben. Am Ende werden wir eine „Gesellschaft“ haben, die faktisch keine ist, sondern lediglich ein Tummelplatz von Interessenvertretern, die das Maximum für sich herausholen wollen. In diesem Junglekampf werden sich jene durchsetzen, die am entschlossensten und rücksichtslosesten vorgehen. Jene Pseudoeliten, die im Moment noch über diesem Prozeß schweben und sich an der Macht wähnen, werden dann ein böses Erwachen haben.

robert rump / 14.06.2019

Bei der Überschrift dachte ich, Sie würden der Argumentation des Unabombers folgen. Linke als übersozialisierte Hardcore-Konformisten, die unsere gesellschaftlichen “Werte” ernst nehmen, und die ihren Rebellionsdrang ausleben, indem sie unsere gesellschaftlichen Werte in radikaler Form einfordern. Wenn mans genau nimmt, sind Toleranz, Umweltbewusstsein, und dergleichen, nämlich die Werte, die unser System zum eigenen Überleben bedarf. Die Identifikation mit Opfergruppen erfolgt, weil Linke sich selbst als Opfer erleben, was auch angemessen ist, da man die heutige Sozialisierung, wie sie in Kindergärten und Schulen erfolgt, und während der unsere gesellschaftlichen Werte vermittelt werden, durchaus als Kindesmissbrauch auffassen kann. Als gefühlte Opfer haben sie natürlich einen Minderwertigkeitskomplex, der ihre Feindseligkeit gegenüber denen, die sie als erfolgreich, also böse, wahrnehmen, begründet. Aber nein, es geht nur um Muslime, die das machen, was alle machen, ohne das man in unserem System nicht überleben kann, und ohne das man häufig sogar Gefahr läuft, kriminalisiert zu werden. Muslime scharen sich, genau wie Bauern, Kleingärtner, und auch jede sonstige identifizierbare Gruppe, um den Staat, und versuchen irgendwelche für sie vorteilhaften Vorschriften zu erwirken. Und da Dinge, die als “ungerecht” empfunden werden, zur Erwirkung solcher für Individualinteressen vorteilhaften Vorschriften besonders gut ziehen, stellen Muslime, Bauern, und Kleingärtner sich halt als Opfer dar. Die Lösung wäre ein Staat, der gar nichts tut, wenn nicht gerade Krieg ist, aber das könnte man keinem der öffentlichkeitswirksamen Partikularinteressenten verklickern, die vom derzeitigen System profitieren. Die Ursache des Problems liegt also gar nicht bei den Muslimen, sondern bei uns selbst. Aber Selbstkritik ist halt kaum möglich, weil sich dadurch einige der Werte, auf denen unser ganzes System basiert, als Unwerte herausstellen würden.

Robert Jankowski / 14.06.2019

Jaja, die armen verfolgten islamischen Sklaven, die sich hier und jetzt heroisch gegen ihre Unterdrücker erheben. Al Hamdulilah! Und der “gute Deutsche” nimmt sich dieser Rolle an und akzeptiert sie sogar. Wie verbogen die Psyche der Masse der Deutschen sein muss, lässt sich allein daran ermessen. Man ergibt sich einer Religion die allergrößte geselschaftspolitische Parallelen zu Nazideutschland aufweist. Wer wirkliche Opfer sehen will, der schaut in den Irak und nach Syrien wo der IS Tod, Folter, Massenvergewaltigungen und Versklavung praktiziert hat. DAS ist das Gesicht des Islam ohne die verlogen-freundliche Maske, die man hier permanent zur Schau trägt. Aber eben nur solange man noch in der Minderheit ist. Aber das Verhältnis kippt mittlerweile massiv und die Zuwanderungszahlen für dieses Jahr sind wieder massiv am steigen. Ohne eine 180° Wende der jetzigen Politik sehe ich IS -schwarz für Deutschland. Die Gleichsetzung von “Klimawandel Leugner” und “Holocaust Leugnern” ist eine Entgleisung der besonderen Art. Aber da Herr Cramer ja zur Priestergilde der Ökoreligion zählt, will er ja nur Gutes und dann darf man letztlich Alles. Man darf Dossiers von seinen politischen Gegnern anlegen, man darf diese Leute bei ihrem Arbeitgeber denunzieren, man darf ihren Besitz vernichten. Alles im Namen des Guten. Amen!

Martin Lederer / 14.06.2019

Alle “Nonkonformisten” waren doch immer schon Konformisten. Ob die Punker oder die Rocker oder die Gruftis oder Emos. Oder die Jakobiner der Französischen Revolution mit ihrer Phrygische Mütze. Oder die Sansculottes mit ihren Hosen. Immer eine gemeinsame Uniform. Immer ein gemeinsames Kennzeichen. Und natürlich eine gemeinsame Sprache, die sich bewusst von der Sprache der anderen abgrenzt, und die jeder benutzen will, der dazu gehören will.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 21.08.2019 / 12:00 / 64

Einladung zur Vermüllung: Hersteller haften für ihre Kunden.

Von Thomas Heinlein. Uns steht eine weitere Posse der Bundesregierung bevor. Ein Schauspiel, das an Traurigkeit kaum zu überbieten ist. Es geht um den Plan…/ mehr

Gastautor / 14.08.2019 / 13:00 / 44

Die Grenzen der Tagesschau

Von Reinhard Mohr. Historische Bildung, genaue Einordung von Nachrichten in das Gesamtgeschehen, präzise Formulierungen: Das alles ist heutzutage Glückssache in der deutschen Medienlandschaft. So auch in der 20-Uhr-Ausgabe…/ mehr

Gastautor / 12.08.2019 / 11:30 / 75

Ansichten eines Chorknaben: Mädchen will sich einklagen

Von Manuel Freund. Ich singe nun bereits seit knapp 10 Jahren in einem Knabenchor und nebenbei noch im Schulchor. Ich habe daran immer noch sehr…/ mehr

Gastautor / 04.08.2019 / 13:00 / 11

Wer ist „wir“, wer sind „die“?

Von Sylke Kirschnick. Der Historiker Jan Plamper hat ein Plädoyer für die Migration geschrieben. Sein Buch „Das neue Wir. Warum Migration dazugehört. Eine andere Geschichte…/ mehr

Gastautor / 03.08.2019 / 06:28 / 46

Mit der Tech-Oligarchie in die Knechtschaft

Von Joel Kotkin. „Es scheint keinen stichhaltigen Grund zu geben, dass eine durch und durch wissenschaftliche Diktatur je gestürzt werden sollte.“ (Aldous Huxley, Wiedersehen mit der…/ mehr

Gastautor / 01.08.2019 / 15:00 / 4

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (3)

Von Manuel Menéndez. Die kubanische Industrie hatte bis 1958 eine wenigstens bescheidende Diversifizierung erreicht, in der der Anteil der Zuckerindustrie zurückgegangen war. Nach 1962 wurde…/ mehr

Gastautor / 31.07.2019 / 14:00 / 2

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (2)

Von Manuel Menéndez. Wen interessiert in der weiten Welt, was auf dieser kleinen Insel vorgeht?! Von 1960 bis 1990 wies Kuba eine erhebliche internationale Bedeutung…/ mehr

Gastautor / 30.07.2019 / 14:00 / 0

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (1)

Von Manuel Menéndez. Kuba hat Versorgungsprobleme. Wieder einmal! Zahlreiche deutsche Medien berichteten darüber. Kürzlich bereitete die Regierung die Bevölkerung auf zusätzliche Probleme in der Versorgung…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com