Rainer Grell / 02.04.2019 / 15:00 / Foto: Jwslubbock / 11 / Seite ausdrucken

Die Komiker-Nation

Gut, die Briten sind für ihren Hang zur Exzentrik bekannt. Nehmen wir gegenwärtig nur den vierfachen Vater Boris Johnson oder den „überkandidelten“ (Zeit Online) Jacob Rees-Mogg, Vater von fünf Söhnen und einer Tochter. Als Angehörige der upper class haben beide selbstverständlich das Elite-Internat Eton College (£12,354 pro Tertial = 14.347 €) besucht und in Oxford studiert: Klassische Altertumswissenschaft (Classical and Ancient Studies) der eine, Geschichte (History) der andere.

J R-M trat den Tories bereits bei, als er noch in kurzen Hosen rumlief (joined the party when in short trousers – Independent), „Ein lebendes Fossil“ gewissermaßen (nochmal Zeit Online). Und bei Boris Johnson wundert es einen natürlich nicht, dass der letzte Innenminister des Osmanischen Reiches sein türkischer Urgroßvater Ali Kemal war, der in dieser Funktion die Verhaftung Kemal Atatürks (des Vaters der modernen Türkei) veranlasste. Dies wiederum zwang seinen Sohn Osman Ali, den Großvater von Boris, zur Flucht nach London, wo er den Namen Wilfred Johnson annahm (hier nachzulesen).

Während unsere Bundeskanzlerin die Sorge umtreibt, Deutschland könne zur „Komiker-Nation“ werden, ist den Briten dieser naheliegende Gedanke offenbar noch nie gekommen – oder aber vollkommen gleichgültig. Man hat sogar den Eindruck, dass Johnson, der übrigens in der Neuen Welt geboren wurde (in der exklusiven Upper East Side von New York City) nichts unversucht lässt, seiner Bezeichnung als „buffoon“ (laut BBC in „The Boris Johnson story“) unbedingt gerecht zu werden. Dazu gehört schon was.

Ich weiß nicht, ob Boris und Jacob sich Walter Rothschild aus der berühmten Rothschild-Dynastie zum Vorbild genommen haben, der nicht nur als Bankier im Familienunternehmen arbeitete, sondern auch ein bekannter Zoologe war. Er baute eine der größten naturhistorischen Sammlungen der Welt auf, deren ornithologischen Teil er später an das American Museum of Natural History verkaufte, ritt gelegentlich im Tring Park auf einer Riesenschildkröte und schaffte es als bisher einziger Mensch, Zebras als Zugtiere abzurichten und mit einem Vierergespann durch London zu kutschieren. Überflüssig zu erwähnen, dass er mehrere Hunde besaß, mit denen gemeinsam er seine Mahlzeiten eingenommen haben soll. Wer mehr wissen möchte, nehme das Buch von Derek Wilson „Die Rothschild Dynastie“ zur Hand (Paul Zsolnay, 3. Aufl. 1990). Für Weinliebhaber ohnehin ein Muss.

„Schaut auf diese Frau“

Also, wie gesagt, an Exzentrikern herrschte und herrscht im Vereinigten Königreich wahrlich kein Mangel. Doch jetzt schickt sich die britische Premierministerin Theresa May (“Brexit means Brexit“) an, dem Ganzen die Krone aufzusetzen: Laut Pressemeldungen möchte sie ihren dreimal im Unterhaus gescheiterten Brexit-Deal zum vierten (und vermutlich nicht zum letzten) Mal zur Abstimmung stellen. Das dürfte Mr. Speaker, John Bercow, den wegen seiner geringen Körpergröße verhinderten Tennisprofi, den die Premierministerin und Parteifreundin um vier Zentimeter überragt, erst einmal die Sprache verschlagen haben.

Dabei wüsste ich zu gerne, wie Bercow auf den enthusiastischen Kommentar der Welt-Journalistin Andrea Seibel reagiert hat, die am 14. Dezember 2018 das Andenken des Berliner Oberbürgermeisters Ernst Reuter verniedlichte, indem sie schrieb: „Völker der Welt, schaut auf diese Frau!“ Und warum? „Politikerinnen wie sie verdienen nicht nur Respekt, sie verdienen Bewunderung.“ Und wofür? „Ihre Contenance, ihre Redlichkeit und Unermüdlichkeit sind angesichts der Eruptionen im Parlament und der Rankünen ihrer konservativen männlichen [aha!] Gegner so ungeheuer wie lehrreich.“ Fazit: „Wie auch immer unsere Demokratien durch die nächsten Jahre kommen: Dass es Figuren wie May auf der politischen Bühne gibt, lässt hoffen.“

Selten ist ein Versagen so glorifiziert worden – vergleichbar allenfalls mit dem der Pfarrers­tochter aus der Uckermark, die ebenfalls an ihrem Sessel klebt, als ob sie nicht nur an den Händen „superglue“ benutzt hätte.

Das haben die Briten, die ich nicht nur wegen ihres common sense, ihres Demokratieverständnisses, ihres Sinns für Tradition und ihres speziellen Humors bewundert habe (und dies immer noch tue), sondern auch und vor allem wegen Shakespeare, Orwell, Huxley (Aldous) und Churchill (sowie etlichen anderen) nun wirklich nicht verdient. Oder doch?  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Silas Loy / 02.04.2019

Die Politik von Figuren wie Pastorentöchtern mit Pattextube ist eben alternativlos, vielleicht auch ein wenig autistisch (z.Zt. voll im Trend). Das geht mal durch ein Parlamentchen wie Butter (Bundestag) und mal muss es dem Hohen Hause eben schamlos immer wieder zur Abstimmung vorgelegt werden (Unterhaus). Wir wär’s noch mit Nachtsitzungen wie in Brüssel? Wird schon schiefgeh’n, soviel ist sicher, denn TINA !

Wolf-Dietrich Staebe / 02.04.2019

“Die” Komiker-Nation in Europa ist eindeutig Schland. Das Problem: Über die Akteure kann niemand lachen, nicht einmal müde lächeln. Die Vorstellungen dieser Leute sind sowas von unlustig, unintelligent und irre, dass es kaum zu glauben ist. Liebe Briten, steht über der Kritik aus dem größten Irrenhaus der Welt und zieht den Brexit durch, am besten die schnellste Variante. Ihr werdet die Gewinner sein!

Wolfgang Kaufmann / 02.04.2019

Die moralische Supermacht kann nur überleben, indem sie alle diffamiert, die eine abweichende Meinung haben. – Hätte Theresa May freilich Kochones, würde sie nicht rumeiern. Sie würde glasklar sagen: March 29 means March 29, pacta sunt servanda, hasta la vista.

Peter Kobler / 02.04.2019

Think positive! „Politikerinnen wie sie verdienen nicht nur Respekt, sie verdienen Bewunderung.“ Genauso ist es. Man muss nur die richtige Frau an die richtige Stelle setzen und in kürzestzer Zeit hat sich das Problem EU erledigt. Da behaupte noch jemand Frauen seien in der Politik falsch.

Karla Kuhn / 02.04.2019

Herr Seiler, “Die Frauen Merkel und May sind so unfähig wie der Rest ihrer Klasse.”  Genau, der REST ihrer Klasse, mit ganz wenig Ausnahmen. Gestern habe ich mir hart aber fair angetan, weil es um die Organspende ging. WAS dieser SPAHN sich da erlaubt hat, spottet jeder Beschreibung. Es ist für mich KEINE Spende , sondern ein “freiwilliges MUß. ”  Einen Satz vor einer Frau Sommer, ich kenne sie nicht,  ist bemerkenswert. JEDER ist für seine Gesundheit SELBER verantwortlich. ”  WIE kommt Spahn dazu, INDIREKT, die Verweigerer einer Organspende zu kritisieren, daß viele Menschen sterben, weil nicht genug Organe vorhanden sind ?? Ein MOSLEM darf wegen seinem Glauben GAR NICHT spenden. er muß unverletzt ins Grab ! Ich halte es mit Frau Sommer !!  Daß die Spendebreitschaft sehr zurückgegangen ist schiebt er unserer Faulheit zu, sich mit der Organspende auseinanderzusetzen !! Gehts noch ? NEIN HERR SPAHN, es sind die undglaublichen MACHENSCHAFTEN EINIGER /VIELER, die aus der ORGANSPENDE ein lukratives GESCHÄFT gemacht haben !!  Ich lasse doch keine meiner Angehörigen ausschlachten, damit dann die Organe Organhändlern in die Hände fallen. ODER hat SPAHN den SKANDAL mit ABSICHT “vergessen ?”  Abgesehen davon ist so eine Trabsplantation kein Spaziergang.  Wenn Spahn seinen Vorschlag durchsetzt, hoffe ich, daß es KLAGEN hagelt, weil er damit GEGEN das GRUNDGESETZ   verstößt. Gibt es überhaupt noch POLITIKER, die sich an Gesetze halten ??  Frau Weidel werden mit Genuß die 100000 Euro Spende unter die Nase gerieben und andere setzten mir nichts Dir nichts kurzerhand die Gesetz außer Kraft. WAS ist nur aus unserm schönen Land geworden !!

J. Polczer / 02.04.2019

Ich fürchte, da muss ich sagen, dass ich sie zumindestens wegen ihrer Beharrlichkeit und der Tatsache, dass sie nach dem Brexit-Referendum ihre Stelle angetreten hat, respektiere. Cameron “machte ja freiwillig die Mücke” und May hat sich das freiwillig aufgeladen. So unterschiedlich können halt die Sichtweisen sein, gell? Und ja, doch. Genau das haben die Briten verdient, denn es gibt unterschiedliche Meinungen im Unterhaus und die werden anders als in unserem beinahe “gleichgeschalteten” Bundestag tatsächlich diskutiert. Keine Partei willl bis jetzt nachgeben. Aber das wird schon. Irgendwann muss eine von beiden klein bei geben. Dieser Artikel lässt sich folgendermaßen zusammenfassen: “Wer den Schaden hat, brauch (zumindestens) für den Spott nicht zu sorgen.” (Zumindestens, wenn frau Theresa May heißt.)

Ortwin Maffay / 02.04.2019

Hallo Herr Marhoff, die brutalste europäische Kolonialmacht war zweifellos Belgien.  Und deren Hauptstadt ist nun auch die Hauptstadt der EU ;)

Dirk Jäckel / 02.04.2019

@M. J. Marhoff Wie es mit den Briten weitergeht, weiß ich nicht. Aber eines weiß ich ziemlich sicher: Deutschland wird in 20 Jahren ein zweit-, wenn nicht drittklassiges Land sein, mit einer Ausnahme: In unserer Arroganz werden wir weiterhin Spitzenplätze belegen.

Robert Bauer / 02.04.2019

Komiker in der Politik haben anscheinend derzeit Hochsaison, nicht nur in Kiew oder London. Allein die Bundesgrünen in Berlin könnten sämtliche Regierungen der Welt entsprechend ausrüsten, von den Provinzkomikern wie Stegner, Dreyer, Söder und und und…. ganz zu schweigen.

Marcel Seiler / 02.04.2019

Es sind nicht einzelne Personen. Wir haben eine Krise der politischen Klasse in den Ländern des Westens. Die Pfade einer politischen Karriere scheinen so ausgestaltet zu sein, dass nur diejenigen diese Pfade mit Erfolg zu Ende gehen, die vor Mittelmäßigkeit strotzen und unfähig sind, eine Nation zu führen oder die öffentlichen Angelegenheiten zufriedenstellend zu organisieren. Die Frauen Merkel und May sind so unfähig wie der Rest ihrer Klasse.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Grell / 22.07.2019 / 16:00 / 7

„Wir sind Eure Töchter, nicht Eure Ehre!”

Diesen programmatischen Titel, der gleichzeitig wie ein Verzweiflungsschrei klingt, gab die Frauenrechtlerin Serap Çileli ihrer 1999 erschienenen Autobiographie. Ihre Eltern lebten seit Ende der 1960er…/ mehr

Rainer Grell / 05.07.2019 / 14:00 / 38

„Wer Leben rettet, ist kein Verbrecher“. Das Kleingedruckte dazu.

In manchen Situationen ist es schwierig, einen kühlen Kopf zu bewahren. Dies gilt insbesondere, wenn unterschiedliche Bewertungsmaßstäbe – wie etwa rechtliche, humanitäre und politische –…/ mehr

Rainer Grell / 02.07.2019 / 16:30 / 0

Fehl-Pässe bei der Staatsangehörigkeit

Bin ich Don Quixote, der gegen Windmühlenflügel kämpft? Verdammt, nein! Deswegen hatte ich mir vorgenommen, den ganzen Quatsch bei nächster Gelegenheit schweigend zu übergehen. Zu…/ mehr

Rainer Grell / 21.06.2019 / 12:00 / 24

Rückkehr zum Rechtsstaat! Eine Wutrede (3)

Wenn eines evident ist, dann die Tatsache, dass die geltenden Bestimmungen nicht ausreichen, um die Probleme mit der Migration zu lösen. Der berühmte rosa Elefant…/ mehr

Rainer Grell / 20.06.2019 / 14:00 / 24

Wer klärt dringliche Fragen? Eine Wutrede (2)

Vor einem radikalen Pamphlet habe ich einleitend gewarnt. Schließlich räumt das Grundgesetz allen Deutschen das Recht zum Widerstand gegen jeden ein, der es unternimmt, die…/ mehr

Rainer Grell / 19.06.2019 / 16:00 / 37

Abgesang auf den Rechtsstaat? Eine Wutrede (1)

Vorsicht: Dies ist ein radikales Pamphlet! Geschrieben von einem Juristen, der von allen guten Geistern verlassen scheint. Eine Wutrede („Was lange gärt, wird endlich Wut“).…/ mehr

Rainer Grell / 26.04.2019 / 16:00 / 6

“This is your Nuremberg Moment”

Für mich ist Vergewaltigung eines der schlimmsten Verbrechen überhaupt. In bestimmten Fallgestaltungen sogar so schlimm wie Mord – oder schlimmer. Weil für das Opfer die…/ mehr

Rainer Grell / 13.03.2019 / 15:30 / 22

Die Zweitfrau und das Grundgesetz

Ich weiß nicht, woher der Psalmist (94, 15) vor rund 3.000 Jahren diese Gewissheit genommen hat. Im Urweltmuseum Hauff in Holzmaden auf der Schwäbischen Alb…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com