Gastautor / 10.07.2016 / 18:00 / Foto: Gulliver Schools / 1 / Seite ausdrucken

Die Knoff-Hoff-Show: „Rechtspopulisten überführen“

Von Marei Bestek.

Die regierungskritischen Stimmen in Deutschland werden immer lauter, weshalb der präventive Umgang mit ihnen an Bedeutung gewinnt. Dabei geht es weniger um eine Lösung der Einwanderungsproblematik als um die notwendige Demaskierung der Rechtspopulisten.

1. Realitätsverweigerung

Die Einstellung eines Rechtspopulisten müssen Sie entschieden ablehnen, auch, wenn Sie eigentlich bemüht sind, mit all Ihrer Kraft gegen die Diskriminierung von Andersdenkenden zu kämpfen. Besiegen Sie ihren inneren Schweinehund. Der Rechtspopulist wird wahrscheinlich versuchen sich Ihrem Meinungs- und Moralkartell mit Fakten oder Argumenten zu widersetzen. Lassen Sie sich davon nicht provozieren, denn Inhalte und Realitäten brauchen Sie erstmal nicht zu interessieren. Schließlich geht es hier um Menschlichkeit und die richtige Haltung, alles Weitere verliert sich nur in unwichtigen Detailfragen und versuchter Angstmacherei. Lassen Sie sich daher auf gar keinen Fall anmerken, dass Sie noch nie im Koran gelesen oder sich mit der geschichtlichen Entwicklung des Islams befasst haben.

2. Sprachreinigung

Mit Hilfe von sprachlicher Manipulation können Sie Diskussionen zu Ihren Gunsten entscheiden. Zählt der Rechtspopulist Wörter wie „Volk“ oder „Heimatliebe“ zu seinem Vokabular, entlarvt er sich damit unumgänglich als Rassist. Versuchen Sie möglichst viele Begrifflichkeiten anzuzweifeln, allein was Rassismus ist, lassen Sie im Dunkeln. Schauen Sie zu, wie sich Ihr Gegenüber durch den Dschungel der „Political Correctness“ kämpfen muss und erteilen Sie, wann immer von Nöten, Denk- und Sprechverbote.

Wahrt der Rechtspopulist die sprachliche Etikette, können Sie ihn durch umgangssprachliche oder unbedarfte Aussagen dennoch überführen. Verweist beispielsweise eine Politikerin auf unser Recht auf Grenzkontrolle und Verteidigung, ist schnell klar, was sie eigentlich möchte: Auf Flüchtlinge schießen! Und auf Kinder! Vor allem natürlich auf Kinder! Wichtig ist, dass Sie solche Diskussionen, die vom Eigentlichen und Lösungsorientierten ablenken, möglichst in die Länge ziehen.

Notfalls greifen Sie sich einfach einen beliebigen Protagonisten, der in der politischen Diskussion aus dem Rahmen gefallen ist. Größter Beliebtheit erweisen sich hier Beatrix von Storch, Akif Pirinçci oder Matthias Matussek. Benutzen Sie deren „Entgleisungen“, um beispielhaft daran den gesteigerten Rassenhass der Deutschen zu belegen und den derzeitigen politischen Kurs zu rechtfertigen. Unbedingt verschweigen sollten Sie aber, dass dieser paranoide Rassismus-Wahn Karrieren zerstört hat, die Meinungsfreiheit beschnitt und rechtschaffene Bürger innerhalb von Sekunden in Menschenfeinde verwandelt wurden.

3. Die AfD-Methode

Um einer Konfrontation mit der Realität aus dem Weg zu gehen, machen Sie die Falschheit einer Aussage nicht mehr an ihrem Inhalt fest, sondern an ihrem Absender. Als Vorbild können Sie sich hier den Umgang mit der AfD nehmen. Denn egal, was die AfD sagt, es ist natürlich immer falsch und selbstredend menschenfeindlich, eine Prüfung der Inhalte ist demnach nicht erforderlich. Will die AfD im Sommer 2015 zwischen Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlingen unterscheiden, ist das natürlich eine rassistische Aussage, die erst dann neutralisiert und zur Selbstverständlichkeit erklärt wird, wenn die Bundeskanzlerin einige Monate später genau zu derselben Erkenntnis gelangt. Orientieren Sie Ihre Meinung daher immer an der politischen Elite und lassen Sie keine abweichenden Gedanken zu, denn Hinterfragungen sind anstößig, ungehörig und despektierlich und könnten zudem noch jemanden beleidigen. Alle weiteren Details werden Ihnen in vielen Medien bekömmlich aufbereitet.

4. Glorifizierung

Jeder Migrant sollte unter dem Sammelbegriff ‚Flüchtling‘ geführt werden, unabhängig davon, aus welchen Beweggründen er nach Deutschland gekommen ist. Suggerieren Sie so das Bild des hilfebedürftigen, schwachen und dankbaren Fremden, der unbescholten agiert und damit wertiger erscheint als wir selbst. Begebenheiten, die dieses Bild gefährden könnten, müssen umgehend revidiert werden. Gegen einen ausländischen Straftäter sollten Sie sich daher weder wehren noch das Verbrechen im Nachhinein benennen, denn ein Rassismus-Vorwurf wiegt schwerer als die Straftat selbst. Während Rechtspopulisten einfach Rechtspopulisten sind, müssen Sie bei Migranten genauestens differenzieren, abwiegeln und relativieren. Suchen Sie deshalb nach möglichen anderen Schuldigen und schüren Sie auf diese Weise nicht nur weitere Straftaten, sondern auch wirkliche Rechtsradikalität.

5. Stigmatisierung

Zeigen Sie sich weinerlich über alle Aussagen, die kein romantisiertes Weltbild wiedergeben und sehen Sie Ihre idealisierten Vorstellungen bedroht. Erwägen Sie daher einen persönlichen Angriff des Rechtspopulisten und entziehen Sie ihm Ihre Wertschätzung. Drohen Sie mit einer Beendigung Ihrer Verbindung, sollte keine Veränderung seines Verhaltens erfolgen. Wird der Rechtspopulist inhaltlich zu aufmüpfig oder möchte er Ihnen einreden, dass Ihr Gutsein allein aus einer Fassade besteht und Sie andere Menschen sogar degradieren müssen, um diese aufrechtzuerhalten, erklären Sie das Gespräch umgehend für beendet. Machen Sie Ihrem Gegenüber dabei unmissverständlich klar, dass allein er für das Scheitern Ihrer Diskussion verantwortlich ist.

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben soeben Ihren ersten Rechtspopulisten zur Strecke gebracht! Hören Sie jetzt bloß nicht auf und machen Sie unbedingt weiter. Denn der Nationalsozialismus ist die größte Bedrohung des 21. Jahrhunderts. Das lassen wir uns auch nicht vom Islamismus kaputt machen.

Marei Bestek (25) wohnt in Köln und hat Medienkommunikation & Journalismus studiert.

Foto: Gulliver Schools CC BY 2.5 via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 12.07.2016

Liebe Marei Bestek, endlich weiß ich, von dem der bisher streng geheim gehaltene Regelkatalog zum Erkennen und Entlarven der Gattung “Rechtspopulist” stammt. Mir sind jede Menge mutiger Aktivisten begegnet, die sich strikt an Ihr 5-Punkte-Programm halten. Und völlig richtig, dass Punkt 6 “Vom Gegenteil überzeugen” nicht enthalten ist, denn es mangelt an Argumenten (und 2. “Rechtspopulisten” gelten sowieso als hoffnungslose Fälle. Komischer Weise konnten die aufgeregten Populistenjäger, denen ich den Link zu Ihrem Knoff-Hoff geschickt hatte, gar nicht darüber lachen… Ertappt! Ihr wunderbarer Text ist also auch zur Erkennung der tapferen Populistenjäger geeignet. Mit freundlichen Grüßen Andreas Rochow

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 12.07.2020 / 09:00 / 22

Wer hat’s gesagt? „Aus Deutschland ein Einwanderungsland zu machen, ist absurd.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 12.07.2020 / 06:12 / 59

Es macht keinen rechten Spaß mehr, schwul zu sein

Von Georg Etscheit. Ich bin schwul. Ob das gut so ist, weiß ich nicht. Es ist eben so. Allerdings ist das Bessere der Feind des…/ mehr

Gastautor / 10.07.2020 / 16:00 / 19

Darf der Staat Menschenleben gegeneinander aufwiegen?

Von Nicole Ruggle. In Ferdinand von Schirachs Drama „Terror“ tötet ein Pilot der Deutschen Luftwaffe 164 Menschen, indem er eigenmächtig ein Passagierflugzeug entgegen dem Befehl…/ mehr

Gastautor / 08.07.2020 / 16:00 / 50

Neue Eskalationsstufe des Neusprechs

Von Sabine Mertens. "... es ist Zeit, daß man weiß! Es ist Zeit, daß der Stein sich zu blühen bequemt, daß der Unrast ein Herz…/ mehr

Gastautor / 05.07.2020 / 09:00 / 31

Wer hat’s gesagt? „Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 28.06.2020 / 13:00 / 3

„Der letzte Feind“

Von Petra Poitevin.  Die ersten Seiten packen die Aufmerksamkeit: Wer will nicht wissen, wie es weitergeht mit der Kirche nach Papst Franziskus, was passiert auf einem…/ mehr

Gastautor / 21.06.2020 / 09:00 / 20

Wer hat’s gesagt? „Die Zionisten werden wir töten, bis zum letzten Mann.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 17.06.2020 / 16:00 / 7

Von Corona bis zur Gabel

Von Detlef Brendel. Die Gesundheit der Menschen, zumindest hatte es den Anschein, war während der Corona-Pandemie die Grundlage für weitreichende Beschneidungen der Freiheitsrechte. Diese haben die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com