Manfred Horst, Gastautor / 28.10.2021 / 13:00 / Foto: Pixabay / 82 / Seite ausdrucken

Die klinische Nutzlosigkeit der COVID-Impfungen

Von Dr. med. Manfred Horst. 

Die Zulassungs- und Beobachtungsstudien belegen eine durch die SARS-CoV-2-Impfstoffe hervorgerufene Reduktion von positiv getesteten Fällen. Zwar ist der Schutz vor einer Infektion mit diesem Keim nicht praktisch hundertprozentig wie bei anderen Vakzinen, und er lässt offensichtlich auch sehr schnell nach. Aber im Nasen-Rachen-Abstrich von Geimpften werden die Spuren des Virus signifikant seltener gefunden als bei Ungeimpften. Die gentechnisch induzierte Produktion von viralen Proteinen durch menschliche Zellen führt zu einer spezifischen und nachweisbaren Immunantwort. Dies ist eine wissenschaftlich sicher sehr interessante Bestätigung des prinzipiellen Funktionierens von mRNA- und DNA-Vektor-Technologien.

Aus dem Funktionieren der Technologie folgt aber noch keine klinische Relevanz. Da die vom SARS-CoV-2-Virus hervorgerufene Symptomatik größtenteils unspezifisch ist, d.h. von vielen anderen Keimen ebenfalls hervorgerufen werden kann, sind die für die Klinik, für den Patienten, für den Menschen entscheidenden Fragen doch die Folgenden:

  • Führt die Impfung gegen SARS-CoV-2 zu insgesamt weniger Schnupfen, Husten, Heiserkeit, Atemnot, Fieber, Schüttelfrost, Glieder- und Kopfschmerzen, Geruchs- und Geschmacksverlust, Übelkeit und Durchfall ?
  • Führt die Impfung gegen SARS-CoV-2 zu insgesamt weniger schweren Verläufen von Atemwegsinfekten und insgesamt weniger Lungenentzündungen?
  • Führt die Impfung gegen SARS-CoV-2 zu insgesamt weniger Krankenhauseinweisungen ?
  • Führt die Impfung gegen SARS-CoV-2 zu insgesamt weniger Todesfällen?

Die pharmazeutische Industrie hätte zweifelsohne all diese Fragen mit gut konzipierten und nicht einmal außergewöhnlich komplexen Studien beantworten können; die Zulassungsbehörden hätten die Fragen natürlich auch so stellen müssen. 

In allen Studien, in allen Datenerhebungen wird hingegen grundsätzlich nur die Reduktion von "Covid-19-Fällen" behauptet oder nachgewiesen. Klinisch ist jedoch rein gar nichts gewonnen, wenn zwar die Infektion mit diesem einen spezifischen Erkältungsvirus verhindert wird, aber an dessen Stelle Adeno-, Rhino-, Influenza-, Parainfluenza- oder andere Coronaviren treten und eine ähnliche Symptomatik mit den gleichen Verlaufsformen verursachen – wozu sie alle ja grundsätzlich auch in der Lage sind (siehe hier).

Dass genau dies geschieht, geht eigentlich schon aus den Daten der klinischen Studien deutlich hervor: Zum Beispiel bestand in der BioNTech/Pfizer-Zulassungsstudie die hochbejubelte "95%-ige Wirksamkeit" in einer Reduktion von Erkältungssymptomen mit einem positiven Test von 162 in der Placebo- auf 8 in der Verum-(geimpften)Gruppe. Aber in beiden Gruppen gab es jeweils weit über tausend "Covid-19-Verdachtsfälle", d.h. Erkältungssymptome ohne positiven Test. Allerdings muss man schon in dem FDA-Zulassungsantrag nach diesen Rohdaten suchen; offensichtlich hat keiner der Gutachter (peer reviewer) des New England Journal of Medicine nach ihnen gefragt.

Für die anderen bisher bei uns erhältlichen Impfstoffe (Moderna, AstraZeneca, Johnson&Johnson) gilt Ensprechendes – all diese Symptome und Verläufe ohne positiven Test hätten unter normalen Umständen offengelegt und analysiert werden müssen.

Dass inzwischen fast jedermann glaubt, mit der Impfung vor "schweren Verläufen" geschützt zu werden, ist einzig und allein das Ergebnis von Marketing und Propaganda. Denn eben gerade dies konnte bisher in keiner kontrollierten Studie gezeigt werden, nicht einmal für die testpositiven schweren Fälle (davon gab es immer zu wenige, als dass man statistische Signifikanz hätte nachweisen können), geschweige denn für Lungenentzündungen, Krankenhauseinweisungen oder Todesfälle insgesamt

Der tatsächliche klinische Nutzen der COVID-19-Impfstoffe ist demnach mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gleich Null – bevor überhaupt die Nebenwirkungen näher untersucht werden, wie hier auf Achgut von Dr. Jochen Ziegler. Weil diese Nebenwirkungen aber zweifelsohne vorkommen, muss wohl angenommen werden, dass eine echte Endpunktstudie (mit den Kriterien Mortalität oder ggf. auch Mortalität plus z.B. Krankenhauseinweisung – insgesamt, nicht nur mit positivem Test!) ein für die Impfung negatives Resultat erbringen würde.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Theodor Joyeux / 28.10.2021

Sorry, @Stanley Milgram, aber wer auf Karl Lauterbach “hört”, dem ist nicht mehr zu helfen. Tun Sie sich das an, was Sie für richtig halten. Und wenn Sie sich dann wohler fühlen, dann sagen Sie bescheid. Wenn sie aber nach der Impfung das erleben, was in Deutschland schon 25.000-40.000 erlebt haben, dann hören wir von Ihnen erst einmal nichts mehr.

HaJo Wolf / 28.10.2021

Es gibt zwei Beweggründe, sich impfen zu lassen: Angst vor dem Virus und Angst vor Ausgrenzung (bin gespannt, wie lange Kimmich durchhält…!). Und dann gibt es die große Horde Mitläufer. Jetzt erst begreife ich wirklich, wie Hitler an die Macht kommen konnte, wie eine irrwitzige Ideologie, zunächst gutmenschlich getarnt (wir tun das alles ja nur für das Volk…). Die tumben Lemminge werden noch ergänzt durch die Blockwarte (ich warte drauf, dass mich Maskenbefreiten mal einer anraunzt…). Deutschland hat - wieder mal - fertig, sich selbst abgeschafft. Viel schlimmer, als es Sarrazin vorhersagte. Dank an das Schicksal, das mit tolle 1970er, ganz gute 1980er und immer noch gute 1990er erlaubt hat. Die Zukunft ist nicht meine, sollen all die “Fachleute” doch zusehen, wie sie zurecht kommen. Wr Hunger hat oder friert: hüpfen kann da helfen…

Leo Hohensee / 28.10.2021

@Heinz Gerhard Schäfer - Ein Beitrag von @lutzgerke hat mich zu folgenden Gedanken angeregt   - empirisch: wieso gibt es die Menschheit überhaupt noch? Weil es ein Immunsystem gibt das lernfähig und erinnerungsfähig ist. „Erinnerungsfähig“ bedeutet, die Waffen zur Abwehr eines Angriffs sind schon vorhanden, sie müssen in der Asservatenkammer nur gesucht werden und neu geschärft werden. Und „lernfähig“ bedeutet, dass Mittel zur Abwehr eines Angriffs überhaupt erst entwickelt werden müssen. Dabei helfen alle Kenntnisse, die das Immunsystem aus all den bereits erlebten Übungs- und Trainingseinsätzen aus Kindergartenzeiten und Schulzeiten und aus dem Alltag bereits hat. Daraus, dass die Menschheit sich sehr erfolgreich entwickelt hat, lässt sich rückschließen, dass unser Immunsystem erfolgreicher war und ist als alle Angreifer zusammengenommen. Viren, Bakterien usw. Opfer, also Verlierer hat es natürlich auch gegeben, immer schon (!) und auch heute noch. Im Ergebnis ist unser Immunsystem aber wirksam und erfolgreicher als die Angreifer. An einem solch wirksamen System herumzuschrauben ist fahrlässig. Selbst Epidemien laufen aus weil die Milliarden Immunsysteme, nach abklingen des “Überraschungseffektes”, zu Höchstleistungen auflaufen. Dazu gehört, traurig aber nicht zu vermeiden, auch dass geschwächte und untaugliche menschliche Systeme den Angriffen unterliegen. Evolutionär bleiben die schnellen / starken / widerstandsfähigen Systeme übrig. (bitte, das hat nichts mit unwertem Leben zu tun) Dies zeigen auch die Zahlen in den Folgenjahren einer Epidemie. Aus den Wellentälern erwachsen immer neu Anstiege zu Wellenbergen und umgekehrt. Fazit: Immunsysteme gesund erhalten ja! – Keinesfalls Gen-Änderungen vornehmen

Hans-Josef Unland / 28.10.2021

Gerade hörte ich in den Nachrichten, dass es zurzeit mehr Infektionen gibt als im Vorjahr. Wie kann das sein, wenn angeblich schon mehr als 3/4 der Deutschen geimpft wurden? Taugen die Impfstoffe vielleicht nichts.

Fred Burig / 28.10.2021

@Dr. med. Jesko Matthes: “...Der Umgang der Landes mit der gefürchteten Pandemie ist und bleibt unwissenschaftlich, verantwortunglos und autoritär.” Damit wäre wieder mal alles gesagt! MfG

Fred Burig / 28.10.2021

@B.K.Kopp: ” Man muss es für wahrscheinlich halten, dass der Autor demnächst für den Nobelpreis für Medizin vorgeschlagen wird.” Ja, wäre auf alle Fälle besser, als jemanden mit ihren Vorstellungen zu nominieren! MfG

Dr Stefan Lehnhoff / 28.10.2021

Wirkt nicht (was von Anfang an klar war), erhöht sogar DAUERHAFT das Risiko bezogen auf SARS- was inzwischen die Daten belegen und ist darüber hinaus gefährlich. Habe ich im Januar in meinem Buch geschrieben und die Zulassung-Studie zeigt GAR nichts. Krummes Protokoll, zweifelhafte Daten, weder gleicher Virus noch gleiches Vaxin. Herdenimmunität ist bei Erkältungsviren ein Mythos. Das setzt Vorraum, dass die Immunabwehr das Virus am Vermehren auf den Schleimhäuten hindert- kann es aber fast nicht. DS weiß jeder, der auch nur ein bisschen Ahnung von Infektionen hat. Selbst die IlLegale Zulassung behauptet explizit NICHT, Infektionsketten zu beeinflussen.

Norbert Brausse / 28.10.2021

Ich hin bereits 2x geimpft mit Biontech/Pfizer im Mai und Juni 2021,  gestern mit einem PRC-Test getestet worden und habe mich heute zusätzlich mit einem ALDI-Schnelltest zu Vergleichszwecken selbst getestet. Das Ergebnis war beide Male positiv.. Mir geht es an dieser Stelle nicht darum,  über die Notwendigkeit oder den Sinn dieser Impfung zu diskutieren sondern könnte ganz allgemein und unvoreingenommen über mein Befinden nach dieser Erkrankung berichten, wenn dies von Interesse seni sollte.

Gunter Baumgärtner / 28.10.2021

Sehr geehrter lutzgerke, könnten Sie bitte Autoren und Titel des Lancet preprints nennen? Ich bin entweder zu dämlich die Studie zu finden (auch nicht mit Suche bei thelancet.com) oder sie wurde bereits zensiert. Herzlichen Dank im voraus.

A. Rettkowski / 28.10.2021

Ich habe jedenfalls schon meine impfbedingte Krankenhauseinweisung. Mit der Mortalität muss ich noch abwarten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Horst, Gastautor / 06.10.2021 / 06:06 / 66

Übersterblichkeit? Finden Sie den Fehler!

Mit der Übersterblichkeit in den USA im Corona-Jahr 2020 wird oft die Notwendigkeit von Corona-Maßnahmen begründet. Aber ist es nicht eher wahrscheinlich, dass die Maßnahmen diese…/ mehr

Manfred Horst, Gastautor / 06.04.2021 / 06:04 / 143

Ein Jahr Covid-19: Ein Arzt wagt eine Bestandsaufnahme

Von Dr. med. Manfred Horst. Seit einem Jahr befindet sich die Welt im Ausnahmezustand. Um dessen Berechtigung und Zielsetzung führen wir alle heftige Diskussionen. Im…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com