Manfred Horst, Gastautor / 28.10.2021 / 13:00 / Foto: Pixabay / 82 / Seite ausdrucken

Die klinische Nutzlosigkeit der COVID-Impfungen

Von Dr. med. Manfred Horst. 

Die Zulassungs- und Beobachtungsstudien belegen eine durch die SARS-CoV-2-Impfstoffe hervorgerufene Reduktion von positiv getesteten Fällen. Zwar ist der Schutz vor einer Infektion mit diesem Keim nicht praktisch hundertprozentig wie bei anderen Vakzinen, und er lässt offensichtlich auch sehr schnell nach. Aber im Nasen-Rachen-Abstrich von Geimpften werden die Spuren des Virus signifikant seltener gefunden als bei Ungeimpften. Die gentechnisch induzierte Produktion von viralen Proteinen durch menschliche Zellen führt zu einer spezifischen und nachweisbaren Immunantwort. Dies ist eine wissenschaftlich sicher sehr interessante Bestätigung des prinzipiellen Funktionierens von mRNA- und DNA-Vektor-Technologien.

Aus dem Funktionieren der Technologie folgt aber noch keine klinische Relevanz. Da die vom SARS-CoV-2-Virus hervorgerufene Symptomatik größtenteils unspezifisch ist, d.h. von vielen anderen Keimen ebenfalls hervorgerufen werden kann, sind die für die Klinik, für den Patienten, für den Menschen entscheidenden Fragen doch die Folgenden:

  • Führt die Impfung gegen SARS-CoV-2 zu insgesamt weniger Schnupfen, Husten, Heiserkeit, Atemnot, Fieber, Schüttelfrost, Glieder- und Kopfschmerzen, Geruchs- und Geschmacksverlust, Übelkeit und Durchfall ?
  • Führt die Impfung gegen SARS-CoV-2 zu insgesamt weniger schweren Verläufen von Atemwegsinfekten und insgesamt weniger Lungenentzündungen?
  • Führt die Impfung gegen SARS-CoV-2 zu insgesamt weniger Krankenhauseinweisungen ?
  • Führt die Impfung gegen SARS-CoV-2 zu insgesamt weniger Todesfällen?

Die pharmazeutische Industrie hätte zweifelsohne all diese Fragen mit gut konzipierten und nicht einmal außergewöhnlich komplexen Studien beantworten können; die Zulassungsbehörden hätten die Fragen natürlich auch so stellen müssen. 

In allen Studien, in allen Datenerhebungen wird hingegen grundsätzlich nur die Reduktion von "Covid-19-Fällen" behauptet oder nachgewiesen. Klinisch ist jedoch rein gar nichts gewonnen, wenn zwar die Infektion mit diesem einen spezifischen Erkältungsvirus verhindert wird, aber an dessen Stelle Adeno-, Rhino-, Influenza-, Parainfluenza- oder andere Coronaviren treten und eine ähnliche Symptomatik mit den gleichen Verlaufsformen verursachen – wozu sie alle ja grundsätzlich auch in der Lage sind (siehe hier).

Dass genau dies geschieht, geht eigentlich schon aus den Daten der klinischen Studien deutlich hervor: Zum Beispiel bestand in der BioNTech/Pfizer-Zulassungsstudie die hochbejubelte "95%-ige Wirksamkeit" in einer Reduktion von Erkältungssymptomen mit einem positiven Test von 162 in der Placebo- auf 8 in der Verum-(geimpften)Gruppe. Aber in beiden Gruppen gab es jeweils weit über tausend "Covid-19-Verdachtsfälle", d.h. Erkältungssymptome ohne positiven Test. Allerdings muss man schon in dem FDA-Zulassungsantrag nach diesen Rohdaten suchen; offensichtlich hat keiner der Gutachter (peer reviewer) des New England Journal of Medicine nach ihnen gefragt.

Für die anderen bisher bei uns erhältlichen Impfstoffe (Moderna, AstraZeneca, Johnson&Johnson) gilt Ensprechendes – all diese Symptome und Verläufe ohne positiven Test hätten unter normalen Umständen offengelegt und analysiert werden müssen.

Dass inzwischen fast jedermann glaubt, mit der Impfung vor "schweren Verläufen" geschützt zu werden, ist einzig und allein das Ergebnis von Marketing und Propaganda. Denn eben gerade dies konnte bisher in keiner kontrollierten Studie gezeigt werden, nicht einmal für die testpositiven schweren Fälle (davon gab es immer zu wenige, als dass man statistische Signifikanz hätte nachweisen können), geschweige denn für Lungenentzündungen, Krankenhauseinweisungen oder Todesfälle insgesamt

Der tatsächliche klinische Nutzen der COVID-19-Impfstoffe ist demnach mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gleich Null – bevor überhaupt die Nebenwirkungen näher untersucht werden, wie hier auf Achgut von Dr. Jochen Ziegler. Weil diese Nebenwirkungen aber zweifelsohne vorkommen, muss wohl angenommen werden, dass eine echte Endpunktstudie (mit den Kriterien Mortalität oder ggf. auch Mortalität plus z.B. Krankenhauseinweisung – insgesamt, nicht nur mit positivem Test!) ein für die Impfung negatives Resultat erbringen würde.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Franz Klar / 28.10.2021

@B.K.Kopp : oder meinen Sie den IG - Nobelpreis ? z.B. 2019 : ” ...in der Kategorie Medizin Silvano Gallus vom Mailändischen Instituto di Recerche Farmacologiche Mario Negri für die Erkenntnis, dass Pizza vor Krankheiten und Tod schützen kann, wenn sie in Italien hergestellt und gegessen wird. Insbesondere gegen Krebs könnte der runde Teigfladen helfen: In einer Studie fanden er und sein Team heraus, dass regelmäßige Pizzaesser ein geringeres Risiko hatten, beispielsweise an Krebs der Speiseröhre, der Mundhöhle oder des Kehlkopfes zu erkranken.” Quelle: Ärztezeitung vom 13.09.2019, 12:31 Uhr Onlineausgabe . Auf Vorschlag wird da manch Doktor zum Horst gemacht ... .

Christoph Kaiser / 28.10.2021

@ Brian Ostroga: Deshalb wird das Spritzen der Kinder und Jugendlichen ja auch damit begründet, die psychosozialen Folgen der Maßnahmen zu mildern. Nein, kein Scherz! (gedanklicher Inzest, hat das wohl jemand genannt!)

U. Langer / 28.10.2021

“M. Müller: Warum entspricht der Anteil Geimpfter auf Intensivstationen nicht dem Anteil Geimpfter in der Gesamtbevölkerung?” Wenn ein Ungeimpfter ins Krankenhaus/Intensivstation kommt, wird er getestet. Ist der Test positiv, gilt er als Covid-19-Patient unabhängig davon, weshalb er ins Krankenhaus kam und auch unabhängig davon, ob er Covid-19-Symptome hat. Stirbt er dann an einem Herzinfarkt, gilt er als Covid-19-Toter. Kommt ein Geimpfter ins Krankenhaus, wird er nicht getestet, denn er ist ja geimpft. Erst wenn er deutliche Covid-19-Symptome entwickelt, wird er getestet und gilt dann bei “positiv” als Covid-19-Patient. Viele Grüße von Charles Babbage aus dem Jahr 1830!

Gunter Baumgärtner / 28.10.2021

Sehr geehrter Norbert Brausse, ja mich würde Ihr Bericht interessieren.

Ludwig Luhmann / 28.10.2021

@Hans Josef Unland “Taugen die Impfstoffe vielleicht nichts.”—-—- Ein entschiedenes DOCH! Die Impfstoffe und Masken eignen sich hervorragend für die Erreichung der avisierten Ziele! Wir werden von innen und von außen transformiert. Gigantisch, sage ich nur, gigantisch!

Brian Ostroga / 28.10.2021

@M.Müller: Eine verlässliche Antwort kann auch ich nicht geben. Zu erst ist nur eines leider ein Fakt: Wenn es um Bürokratie geht, sind wir noch immer Spitze, aber wenn es um das zuverlässige erheben von Zahlen geht, sind bei uns Schwankungen von +/- 15% leider bereits als treffsicher anzusehen. Aber zur Frage: gegenwärtig geht das RKI von etwa 30% geimpfter auf Intensiv aus. Zu betrachten wären folglich die verbliebenen 70%. Hier wird es wieder wurstig, denn anstelle von 3 Kategorien(geimpft/ungeimpft/unbekannt), werden meist nur 2 angewandt(jeder Impfstatus unbekannt gilt als ungeimpft). Die hieraus resultierenden Daten kann man nur als unbrauchbar bezeichnen. Die Diskrepanz kann natürlich auch durch eine Wirksamkeit der Impfung erklärt werden, nur scheint die Wirksamkeit sehr überschaubar zu sein(auch betrachtet über die “Schutzdauer” von 40-120 Tagen) Aber auch hier, wie haben wieder keine Daten wie lange die Impfung der Intensivpatienten zurück lag ... Deutschland: Meister im nicht wissen.(wollen(?))

Helmut Driesel / 28.10.2021

Bei @Unklarheiten: Der Kommentator Andre Marschall hat hier am 11. Oktober über die verschiedenen Immunglobuline auf Schleimhäuten und im Blut berichtet. Sehr erhellend, hat vielleicht nicht jeder gelesen.

John Sheridan / 28.10.2021

Normalerweise nur ein Eintrag pro Artikel, aber der Kommentator trifft den Nagel auf dem Kopf: > Hans Reinhardt / 28.10.2021 Der klinische Nutzen der Impfung mag bei Null liegen, aber darum ging es ja auch nie. Der politische Nutzen dagegen kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden; innerhalb eines halben Jahres wurde der Beweis erbracht, dass die überwiegende Mehrzahl der Menschen dazu bereit ist, sich in eine unfreie und rechtlose Verfügungsmasse verwandeln zu lassen. DIESES ERGEBNIS ÜBERSTEIGT NOCH DIE KÜHNSTEN ERWARTUNGEN. < Und nun darf man rätseln, warum diese Mehrzahl mit dem Begriff “Köterrasse” keine Probleme hat. Der Kreis schliesst sich.

Fabian Heidenreich / 28.10.2021

@Stanley Milgram: Mir ist es mittlerweile egal, was Herr Lauterbach von sich gibt. Anfangs hatte ich schon etwas Bammel vor diesem Virus. Klar, es war neu, keiner wußte Bescheid, es gab eine Ungewißheit. Vor diesem Virus habe ich vielleicht schon Respekt, ich sehe auch keinen Grund unvorsichtig oder leichtsinnig zu werden und schaue schon, daß ich so wenig wie möglich unter Leute muß, aber vor der Impfung habe ich eher Angst als vor einer Infektion. Bei der Infektion weiß ich, womit ich rechnen kann, das ist ja mittlerweile allgemein bekannt, bei der Impfung hingegen nicht. Da stimme ich Herrn Kimmich zu, mir fehlen auch die Langzeitdaten, daher lasse ich mir nicht voreilig etwas spritzen, wovon ich nicht weiß, was es bewirken kann bzw. wird. Und da die Impfstoffhersteller keine Haftung für etwaige Impfschäden übernehmen muß ich davon ausgehen, daß auch sie das nicht wissen… Mittlerweile ist es mir egal, ob ich einen schweren Verlauf kriege oder daran sterbe, ich bin mittlerweile viel zu müde um mir deswegen Gedanken zu machen. Vielleicht hatte ich das Virus auch schon im Februar 2020, als ich 11 Tage mit scheinbarem grippalen Infekt (der in der Regel bei mir nach 6 Tagen vorbei ist) im Bett lag und eineinhalb Wochen lang danach immer noch völlig neben der Kappe war. In dem Fall hätte ich eine Art Grundschutz. Vielleicht war es auch wirklich nur ein hartnäckiger grippaler Infekt und Corona würde mich voll aus den Latschen hauen. Ist mir einfach egal. Selbst wenn ich draufgehe, dann müßte ich diese andauernde Hysterie nicht mehr ertragen. Und ändern könnte ich es eh nicht… @Hans-Josef Unland: Gut, das kann aber auch daran liegen, daß jetzt viele Geimpfte als Superspreader unterwegs sind, während im letzten Jahr alle noch brav daheim saßen und vorsichtiger waren.

Petra Wilhelmi / 28.10.2021

@Norber Brausse: Wieso sind Sie erkrankt? Sie sind doch geimpft. Und ein positiver PCR-Test ist doch noch lange keine Erkrankung? Haben Sie im Krankenhaus gelegen oder liegen Sie im KH.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Horst, Gastautor / 06.10.2021 / 06:06 / 66

Übersterblichkeit? Finden Sie den Fehler!

Mit der Übersterblichkeit in den USA im Corona-Jahr 2020 wird oft die Notwendigkeit von Corona-Maßnahmen begründet. Aber ist es nicht eher wahrscheinlich, dass die Maßnahmen diese…/ mehr

Manfred Horst, Gastautor / 06.04.2021 / 06:04 / 143

Ein Jahr Covid-19: Ein Arzt wagt eine Bestandsaufnahme

Von Dr. med. Manfred Horst. Seit einem Jahr befindet sich die Welt im Ausnahmezustand. Um dessen Berechtigung und Zielsetzung führen wir alle heftige Diskussionen. Im…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com