Rainer Bonhorst / 26.11.2021 / 10:00 / Foto: Johann Werfring / 28 / Seite ausdrucken

Die Joint- und Kondom-Kluft

Früher durfte man noch Zigaretten rauchen, ohne als asozial zu gelten, aber der Joint wurde hinter vorgehaltener Hand inhaliert. Jetzt ist es umgekehrt. Das zeigt, wie unaufhaltsam der Fortschritt ist.

Unsere künftige Regierung reißt eine neue Kluft zwischen Jung und Alt auf. Kein Wunder: Vor allem die Erst- und Jungwähler haben Grün und Liberal gewählt. Die SPD stellt zwar den Kanzler im Oldie-Format, aber sie verkörpert nicht die Zukunft. Die Zukunft gehört – wie sollte es auch anders sein – den Jungen. Und diese Regierung der Jugend zögert naturgemäß nicht, sich unter Ignorierung der Senioren auf Themen zu konzentrieren, die für junge Menschen maßgeschneidert sind. Die beiden wichtigsten Beispiele dafür sind im Koalitionsvertrag niedergeschrieben: die Cannabis-Politik und die Gratis-Kondom-Politik.

Fangen wir mit dem Joint an und seiner Bedeutung für den lebensälteren Mitbürger. Am besten, ich variiere ein bisschen Rilke: Wer vor vierzig Jahren keinen illegalen Joint geraucht hat, der dreht sich auch als Rentner keinen legalen mehr. Er wird in den Alleen hin und her ohne Haschisch, aber mit Walking-Stöcken unruhig wandern, wenn die Blätter treiben. 

Und wer damals den ersten Zug gewagt hat, der fragt sich in vager Erinnerung, ob das ganze Theater des letzten halben Jahrhunderts überhaupt notwendig war. Der Joint war und ist ein in jeder Hinsicht, ob als Genussmittel oder als Gefahrenzone, überschätztes Produkt. Als Oldie empfehle ich alternativ und altersgemäß einen Schluck Single Malt von der Isle of Skye oder einen Morellino di Scansano. 

Kurz, die rotgrüngelbe Marijuana-Freigabe lockt keinen Rentner hinter dem Ofen hervor. Aber die Jungen! Gerne. Ihnen sei jedoch zugerufen: Früher durfte man noch Zigaretten rauchen, ohne als asozial zu gelten, aber der Joint wurde hinter vorgehaltener Hand inhaliert. Jetzt wird der Joint gesellschaftsfähig, aber die Kippe verschwindet hinter die vorgehaltene Hand. Ein eindrucksvoller Salto rückwärts, der zeigt, wie unaufhaltsam der Fortschritt ist.

Zweifel an der Seniorentauglichkeit von Gratis-Kondomen

Und nun zum zweiten Thema, das noch deutlicher macht, wer die Zielgruppe der neuen Regierung ist und wer nicht. Mit dem Gratis-Kondom hat Rotgrüngelb sicher nicht die Rentnergeneration im Blick. Gewiss, wer von Altersarmut bedroht ist, freut sich über alles, was umsonst zu haben ist. Aber jedes Schnäppchen muss auch einen gewissen Gebrauchswert haben. Mit diesem Zweifel an der Seniorentauglichkeit von Gratis-Kondomen will ich nicht die Sexualität im Alter geringschätzen. Wohl aber die dringende Notwendigkeit von Verhütung. 

Für die Jungen hingegen ist das Gratiskondom der Rotgrüngelben ein zielgruppengenaues Geschenk, so wie früher CDU und CSU mit Rentenerhöhungen ihre Kundschaft befriedigten. Allerdings wird sich mancher Oldie noch daran erinnern, dass beim Erwerb eines Kondoms nicht der Preis das Hauptproblem war, sondern der Einkauf selber. Am ehesten noch gelang der schnelle und hoffentlich unbeobachtete Griff zum Gefühlsecht-Automaten auf der Toilette. Schwieriger war die Sache beim Auge-in-Auge-Kauf: „Ein Kondom, bitte!“ Das zu sagen, war damals in scheueren Zeiten nicht jedermanns Sache. Heute ist die Jugend vielleicht freier.

Aber darauf kommt es gar nicht mehr an. Im Zeitalter des Gratis-Kondoms wandelt sich der Kauf zur Distribution. Denkbar ist, dass morgens der Postbote die Gummiware zusammen mit der dritten Mahnung und dem Strafzettel in den Briefschlitz wirft. An Schulen dürfte die Verteilung Sache der Sekretariate sein. Etwa so: Dienstags und Donnerstags zwischen 11 Uhr und 11.30 Kondom-Ausgabe. Um zahlreiches und pünktliches Erscheinen wird gebeten. Im übrigen liegt es nahe, beide Politikfelder klug zusammenzuführen. Etwa durch die Entwicklung einer gemeinsamen Joint- und Kondom-App, die digital und auf doppelte Weise an der Feierabend-Gestaltung mitwirkt. 

All das sind aufregende Perspektiven, verbunden mit allerlei brennenden Fragen. Aber eben nur für einen Teil der Gesellschaft, für den jüngeren. An Senioren wie dem Schreiber dieser Zeilen zielen die hier angesprochenen, zweifellos kühnen politischen Entscheidungen unserer neuen Regierung weit vorbei. Das ist nicht ganz fair, aber auch keine Tragödie. Mit der Jugend zieht nun mal die neue Zeit. Darum sei den Rotgrüngelben ab und an ein legales Kiff-Stündchen und bei dringendem Bedarf auch ein Gratis-Kondömchen von Herzen gegönnt.    

Foto: Johann Werfring CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Brundin Dr.Eike / 27.11.2021

Ich habe als junger Student häufiger gekifft, als mir guttat. Habe dann die Stadt gewechselt u. a. um der Gefahr der Abhängigkeit zu entgehen. Das war kein leichter Schritt, die Gefahr der Abhängigkeit war stets vorhanden. Wer dies leugnet, hat entweder nicht gekifft oder er betrügt sich selber. Canabis ist eine Einstiegsdroge, eigene Erfahrung. Bin abgesprungen mit viel Mühe. Wer anderes behauptet, verkennt das Problem. Brundin

PALLA Manfred / 26.11.2021

@FRANKE, E. - “SMOKER” zahlen mittlerweile global den ALLER-höchsten STEUER-Satz, gemessen am WarenWert - und einen “80-jährigen KETTEN-Raucher”, wie Helmut Schmidt mit NORMALEM V e r s t a n d (starb im Alter von “96”, zumindest “mit Zerenum”), würde die heutigen “BLIND”-Gänger in Berlin, London und Washington erheblich “überfordern” !!! - denn allein die STICK-Oxide der “oxidierten Flora” (TabakBlätter) braucht das menschliche HIRN zum “Guten Funktionieren” - U N D :  - “HIRN-EntWicklung nahm mit den StickOxiden (NOx) am LAGER-Feuer seinen L A U F”  ! ? !  - (“meine” Hypothese) - also ist heutiges “Smoken/Rauchen” n u r ein LagerFeuer-ERSATZ und auch Kult-AN-BETUNG des “spiritus anthropogenicus”  ;-)  ;-)  ;-)

Sabine Schönfelder / 26.11.2021

„Die Zukunft gehört – wie sollte es auch anders sein – den Jungen.“ Fast erkannt, werter Autor. Die „Jungen“ werden instrumentalisiert. Ihnen gehört nur DIE ZUKUNFT, die Ihnen Autokraten und eine Impflobby unter GAVI-Chef- Gates vorgeben! Die Tabakindustrie hat ihre besten Tage hinter sich. Ardern, das gerissene Schwab-Schlämpchen aus Neuseeland hat nach NULL-Covid, NULL Tabak für die „Jungen“ in Zukunft angekündigt. V i e l l e i c h t darf man ein bißchen „tobäiko“ in den Joint hineinbröseln. Streng limitiert, versteht sich. Die BIGS of the world steigen auch noch in den internationalen Drogenhandel ein. ALLES wird kontrolliert. Und, lieber Hobbykiffer, in der Tat macht Gras und Marihuana die Schädel bräsig. So was von! Während Alkohol in Maßen entspanntes Bewußtsein fördert, führt Dope zu bewußtseinsverändernder, autistisch-geistiger Abdimmung. Ist eine Droge für Rückwärtsgewandte, für Introvertierte, für Eigenbrödler und Konfliktscheue. Früher gerne von Wichtig- und Heimlichtuern bevorzugt, während der offene, freiheitsliebende und kommunikative Typ das Weinschörlchen favorisierte. Haschisch repräsentiert eine Stimulanz, die voll den erwünschten Zeitgeist der neuen Totalitaristen widerspiegelt. Der träge und inaktive Untertan. Es soll Gratiskondome geben?? Hahaha, vollgekifft glotzen die allenfalls noch einen Porno, wenn überhaupt. Außerdem sind diese Gratiskondome nichts als eine politische Provokation. So wie der IMPFNEID, der jetzt von der Taufe zur Pflicht getragen wird. Wat för jans Beklobbde! Nach dem erfüllten Impfnarrativ ist die Fruchtbarkeit der „Jugend“ per GENTECHNIK perdu. Stört die Jugend nicht. Das ist GUT SO. Erstens fürs Zehh-Ohh- Zwei,  und zweitens lohnt es nicht so viel Blödheit auch noch zu vervielfältigen. Es ist Zeit auszusterben. Für die Welt. Die Ampel gibt g r ü n e s LICHT und ich trink mit Herrn Bonhorst ein Weinchen…zur Entspannung..für uns beide…

Tobias Meier / 26.11.2021

Zunächst mal muss ich dem Autor zustimmen: es geht nichts über einen guten Single Malt, wobei es eigentlich keinen schlechten Single Malt gibt. Der Hinweis auf die Isle of Skye zeigt, dass der Autor weiß, wo es das beste vom besten gibt. Bezüglich der Cannabis-Legalisierung stößt mir die ausgesprochene Doppelmoral auf. Einerseits werden dem Bürger sämtliche Laster und Annehmlichkeiten (Tabak rauchen, Bier und Schnaps trinken, schnell Auto fahren, überhaupt Auto fahren) madig gemacht. Andererseits soll jetzt ausgerechnet der feuchte Traum aller linken Pseudo-Revoluzzer wahr werden und das Hanf frei gegeben werden. Vielleicht bin ich da altmodisch aber während alkoholische Getränke - verantwortungsvoll konsumiert - Genußmittel sind, ist ein Joint ausschließlich ein Mittel zur Berauschung, wenn auch der Rausch recht leicht ausfällt.

Boris Kotchoubey / 26.11.2021

Keine Kondome an Ungeimpfte!

Ralf Leistner / 26.11.2021

Die Legalisierung von Cannabis folgt einem bewährten Muster. In der DDR war selbst bei groessten Versorgungsproblemen Alkohol niemals knapp. Ein besoffener Arbeiter ist der Partei lieber als ein denkender hieß es damals. Heute müsste es heißen: besser ein bekiffter Bürger als ein kritischer.

E. Franke / 26.11.2021

@PALLA Manfred Puhhh noch jemand, dem das bekannt ist. Ich dachte schon, ich bin allein mit meiner Meinung im Universum. Es hilft sogar gegen Alzheimer. Warum die Regierung so dagehen vorgeht? Ein Schelm wer böses dabei denkt. Angstporno hat schon immer gewirkt. Ich rauche seit meinem 13ten Lebensjahr, bin jetzt 61 kerngesund und fühle mich pudelwohl. Selbst meine Blutwerte sind die eines Babys. Was ich jedoch geändert habe, ich rauche nur noch Tabak von seriösen Herstellern.

Gerhard Döring / 26.11.2021

Damals war es glaube ich die FDP die an deutschen Tankstellen rumlungerte und fünf Liter Bezinkanister gefüllt verschenkte. Das brauchte ich nicht da ich öffentlich mit Verkehrsmitteln fuhr. Heute verschenken diese Halunken öffentlich Verkehrsmittel die ich nicht mehr brauche. So stelle ich denn fest das Politik mir noch niemals etwas genuzt hat und Sie uns immer wieder alten Wein in neuen Schläuchen präsentiert.

Petra Wilhelmi / 26.11.2021

Ich werf’ mich weg. Kondome gratis. Naja, gratis sind die nicht. Wir alle müssen das bezahlen. Eine Erhöhung der Renten mit dem Verteilen von Gratiskondomen gleichzusetzen, ist aber geschmacklos. Beides hat überhaupt nichts miteinander zu tun. Ich frage mich, ob im Gesetz immer noch stehen wird, dass ab 18 Jahre jeder 3 Hanfpflanzen für den Eigenbedarf anbauen darf. Das wären bei mir schon 6 Pflanzen. Clans könnten da auf noch mehr Pflanzen pro Clan kommen. Aber, das muss einmal eindeutig gesagt werden: Es gibt wirklich nichts Wichtigeres in unserem Siedlungsgebiet, als die Cannabisfreigabe und Kondome zu verschenken. Da darf man sich nicht lustig darüber machen. Endlich mal was Praktisches. Was ist schon dagegen die Sanierung von Brücken, Straßen, Schulen usw. usf. Das ist nur irgend etwas Langweiliges. Die Grünen sind halt für Lustiges, für frisch gestaltete Freizeit. Arbeiten hatten die doch noch nie auf dem Schirm. Die SPD hat sich dieser launigen Sachen auch verschrieben und endlich, endlich sind auch die irgendwann mal liberale FDP dabei, den Bürgern Spaß zu schenken, als immer nur auf das spießige GG zu pochen oder gar sich für Demokratie und Freiheit einzusetzen. Wie laaaaangweilig. Eine bekiffte Nation ist doch viel lustiger. Eine Außenministerin Baerbock passt doch dazu. Lustiger kann wohl niemand als Außenminister agieren. In sozialistischen Zeiten, war Ungarn die lustigste Baracke des Sozialismus. Heute ist es Deutschland - eine urkomische Baracke, wo es durch das Dach regnet, wo Dealer im Görli offiziell ihren Dealplatz haben, wo Vergewaltigern aus anderen Kulturen auf die Schulter geklopft wird, brav gemacht, wo man nicht mehr wirklich bauen, lernen, arbeiten kann. Ich sag das jetzt einmal so völlig unkorrekt. Jeder kennt doch noch das Lied: Lustig ist das Zigeunerleben, faria, faria ho… Nun, wir werden es in echt erleben.

Claudius Pappe / 26.11.2021

Kondome kostenlos-echt jetzt ? Ist das Corona Virus zum HIV-Virus mutiert ? Kondome auch für die noch nicht so lange hier Lebenden oder eine Kondom-Pflicht für die schon länger hier Lebenden ? Der deutschen jungen Generation gehört nicht die Zukunft-ihnen wird in Zukunft nichts mehr gehören…..selber Schuld !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 18.01.2022 / 14:00 / 23

Das Wieland-Zimmer zu Brüssel

Ein EU-Parlaments-Vize hat sich sein Büro für mehr als 600.000 Euro mit neuestem technischen Schnickschnack aufpimpen lassen. Dagegen ist Großbritanniens Premier Boris Johnson geradezu bescheiden.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 06.01.2022 / 10:00 / 41

Das neue Trio und sein Jahrzehnt des Aufbruchs

Es wird nun einmmal nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Bei uns schon gar nicht. Und als alter weißer Mann gebe ich zu:…/ mehr

Rainer Bonhorst / 03.01.2022 / 11:00 / 37

Ein Wort von einem Ureinwohner der Sprache

Gerade lese ich im Impressum eines Heftes einen Satz, der mir zum neuen Jahr wenigstens ein bisschen Zuversicht gibt. Er geht so: „Aus Gründen der…/ mehr

Rainer Bonhorst / 22.12.2021 / 16:00 / 14

Brexit ohne Weihnachtsmann

Die Feiertage nahen, und England leidet unter einem akuten Mangel an Weihnachtsmännern. Dies scheint ein guter Anlass zu sein, mal wieder einen Blick auf die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.12.2021 / 10:00 / 1

Alles läuft immer wieder auf die Oma hinaus

Der Titel sagt es schon: Das Buch, das hier besprochen wird, kann einen weiten, um nicht zu sagen diversen Leserkreis ansprechen. Es kommen auch ein,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 09.12.2021 / 06:10 / 66

Olaf Scholz ist eindeutig Retro

Jetzt haben wir tatsächlich einen neuen Bundeskanzler. Sogar einen mit Glatze. Die Geschlechtsumwandlung im Amt ist vollzogen. Wer in diesem Jahrhundert zur Welt gekommen ist,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 08.12.2021 / 13:00 / 26

Frauen als Skilaufende

Zu den lehrreichsten Tätigkeiten gehört das Spazierengehen bei gleichzeitigem Erlauschen von Gesprächsfetzen der Vorübergehenden oder Umherstehenden. Hier die kurze Schilderung einer Lernerfahrung bei meinem letzten…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.11.2021 / 10:00 / 35

Groß und klein in Glasgow

Anders als die Europäer sind Washington und Peking nicht bereit, die Wirtschaft der vermeintlichen Weltrettung zu opfern. Sie machen ihr eigenes Ding. Glasgow ist keine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com