Manfred Haferburg / 07.09.2018 / 17:30 / 33 / Seite ausdrucken

Die hübscheste Stasi, die es je gab

Der AStA der Uni-Bremen prangert namentlich eine Studentin als „rechtsextrem“ an, durch Aushang und Verteilung von Flyern mit Bild: 

Ihre Mutter ist eine prominente NPD-Politikerin, ihr Großvater war SS-Mann, die Studentin selbst soll als Mädchen im Jugendbund Sturmvogel organisiert gewesen sein, der dem rechtsextremen Lager nahesteht… Und sie hat an einem Liederabend einer Burschenschaft teilgenommen, auf dem die Polizei NS-Literatur beschlagnahmt habe, an einen Bundeswahlkongress der NPD und an einem Volkstanztreffen in Niedersachsen, bei dem zahlreiche Rechtsextreme zugegen gewesen sein sollen“.

"Wir erwarten nicht, dass sie exmatrikuliert wird", sagt Asta-Referentin Irina Kyburz. "Aber wir erwarten, dass sie sich positioniert."

Der Spiegel veröffentlicht ein Bild der AStA-Referentin, die das sagt – eine bildhübsche junge Frau. Der AStA hat auch die Grundschule in Niedersachsen angeschrieben, an der die fragliche Kommilitonin bis Ende Juni ihr Praxissemester absolvierte. Die Studentenvertreter wollen auch noch andere Schulen rund um den Wohnort der Studentin informieren.

Die denunzierte Studentin sagt dem Spiegel:

"Ich bin nicht rechtsradikal. Ich bin weder in einer Partei noch in einer politischen oder weltanschaulichen Gruppierung oder einem solchen Verein organisiert.

Und was sagt die Gulaschkanone der Demokratie, der Spiegel dazu?

„Menschen, die mit ihr zu tun hatten, erzählen, dass sie sich auf dem Campus nie politisch geäußert habe. Und genau das macht diesen Fall so schwierig - und so konfliktreich. Es geht um eine wichtige Frage: Hat jemand, der womöglich rechtes Gedankengut pflegt, ein Recht darauf, unbehelligt durchs Studium zu gehen …?“

Die hübsche Blockwartin vom AStA

Man lasse sich die Formulierung auf der Zunge zergehen: „hat jemand, der womöglich rechtes Gedankengut pflegt…“ noch normale Menschenrechte? Erich Mielke hätte seine reine Freude daran. Auf der erweiterten Kollegiums-Sitzung am 19. Februar 1982 sagte er laut Abschrift der Tonbandaufzeichnung: 

"Wir sind nicht davor gefeit, dass wir einmal einen Schuft unter uns haben. Wenn ich das schon jetzt wüsste, würde er ab morgen nicht mehr leben. Kurzer Prozess. Weil ich ein Humanist bin. Deshalb habe ich solche Auffassung. […] Das ganze Geschwafel von wegen nicht Hinrichtung und nicht Todesurteil - alles Käse, Genossen. Hinrichten, wenn notwendig auch ohne Gerichtsurteil."

Die hübsche Blockwartin vom AStA denkt auch nach der Forderung des Rektorats nicht daran, ihre Denunziation abzuhängen: Natürlich verhalte sich die Studentin, über die nun diskutiert werde, auf dem Campus unauffällig. "Wenn sie Lehrerin werden will, wäre es sehr dumm von ihr, sich im Studium ins Aus zu kicken", sagt die 23-Jährige.

Es ist nicht das erste Mal, dass an deutschen Universitäten vermeintlich oder tatsächlich rechtsextreme Studenten von Kommilitonen denunziert werden. In Bochum, Hannover, Halle und Bielefeld haben ähnliche Aktionen in den vergangenen Jahren ebenfalls für Debatten gesorgt.

„Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‚Ich bin der Faschismus‘. Nein, er wird sagen: ‚Ich bin der Antifaschismus‘” – Ignazio Silone, italienischer Kommunist.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (33)
Norbert Rahm / 08.09.2018

Unsere Unis haben schwere linke Schlagseite. Das ist der jüngste und schlimmste Auswuchs seit einiger Zeit. Die Uni schützt ihre Studentin nicht und hält diesen Mob nicht zurück. Herr Maaßen vom Verfassungsschutz soll wohl auch durch einen willfährigen Beobachter und Verbieter ersetzt werden. Und so weiter… mal sehen, wann kommentieren auf Auchgut.com Konsequenzen nach sich zieht. Der Staat lässt seine Gutbürger ungestört Knüppeln.

Anna Kasperska / 07.09.2018

Das ist ja eine ” mittelalterliche Hexenjagd”. Bürger dieses Landes werden wohl bald zu Asylsuchenden in anderen Ländern oder Kontinenten.

Belo Zibé / 07.09.2018

Ein schlauer Fussballer meinte einmal, mit links sei es wie rechts, nur auf der anderen Seite.Das scheint im AStA der Uni Bremen anscheinend auch Gültigkeit zu haben.

Heinrich Moser / 07.09.2018

Ich lese gerade die WELT, die titelt: “Steinmeier warnt vor Verachtung der Demokratie”. Ja, da sollte er beginnen, seinen Anhängern ins Gewissen zu reden.

Marcel Seiler / 07.09.2018

Dass die jungen Leute hier merkwürdige Vorstellungen haben, ist schon schlimm genug. Offenbar hat ihre Schulausbildung “Demokratie” komplett versagt. Schlimmer finde ich, dass von den angeblich Erwachsenen in diesem Land keiner diesen Studenten sagt, als was für Tyrannen sie sich gebärden. Wo ist der Bundespräsident? Das finde ich richtig erschreckend.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 11.12.2018 / 12:00 / 44

Paris – Vom Zittern der Eliten

Emmanuel Macron, der Sunnyboy Frankreichs, hat zur Nation gesprochen und vorher jede Menge Kreide gefressen. Macron versuchte in seiner Rede (Deutsche Übersetzung hier) empathisch zu wirken,…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.12.2018 / 06:00 / 69

Paris - jeder Demonstrant hat seinen eigenen Polizisten

Am vierten Wochenende hintereinander gehen zigtausende Franzosen auf die Straße, um gegen Macrons Politik zu demonstrieren. Bei uns vor dem Haus ging es schon gegen…/ mehr

Manfred Haferburg / 02.12.2018 / 15:05 / 44

Paris ohne Worte – und bitte keine Verschwörungstheorien

Für mich ist Paris die schönste Stadt der Welt. Aber Schönheit entsteht bekanntlich im Auge des Betrachters. Und ich liebe Paris, eben weil es für…/ mehr

Manfred Haferburg / 02.12.2018 / 06:19 / 41

Paris: Die „Casseurs” wollen alles kaputt machen

Die erste Tränengasgranate flog heute früh um 8:45 Uhr. Ich hatte gerade meinen Morgenlauf angetreten und joggte die Verlängerung der Champs-Elysées hoch in Richtung Place…/ mehr

Manfred Haferburg / 30.11.2018 / 11:05 / 57

Knöllchen für Asylbewerber

Niedersachsens SPD-Innenminister Pistorius unterstützt ein Punktesystem für kriminelle Asylbewerber und nennt das Konzept einen „sehr vernünftigen Vorschlag“. Der Herr Minister ist sehr von sich selbst begeistert: „Es…/ mehr

Manfred Haferburg / 30.11.2018 / 10:00 / 24

Frankreich, wo gehst Du hin?

Präsident Macron hat am Dienstag eine Rede zur Energiepolitik gehalten, die sich auch mit den Bürgerprotesten der Gilets Jaunes auseinandersetzte. Ich muss zugeben, dass mich…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.11.2018 / 15:12 / 28

Paris in den Medien: Die halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge

Die ARD berichtet: Frankreich: „landesweit mehr als 130 Festnahmen, mehrere Verletzte und brennende Barrikaden auf den Champs-Élysées… Barrikaden brennen, Pflastersteine fliegen durch die Luft: Bei…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.11.2018 / 06:25 / 34

Paris gestern: Die Pflastersteine blieben liegen

Gestern habe ich über die Proteste der Gelbwesten in Frankreich berichtet und den Text des Videos von Jacline Mouraud dazugestellt, der die Gründe für den Protest der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com