Die Hetzjagd-Hysterie wächst mit der Entfernung

Nachdem Chemnitz oder der Einfachheit halber gleich mal ganz Sachsen seit dem vergangenen Wochenende in den Genuss kommt, verbaler Müllabladeplatz der Republik und der großen weiten Welt zu werden, lässt ausgerechnet der Chefredakteur der Chemnitzer „Freien Presse“, Torsten Kleditzsch, andere Töne vernehmen. Nicht gänzlich anders, aber in Anbetracht des vorher sonst Einströmenden nahezu revolutionär.

Dass ein Mensch zu Tode gekommen ist und zwei weitere schwer verletzt sind, interessiert hier leider auch nicht weiter. Aber die beiden letzten Minuten des am Dienstag, dem 28. August, im Deutschlandfunk Kultur ausgestrahlten Interviews lassen aufmerken. Den vorher – vor allem von den beiden beteiligen Damen – geredeten Unsinn (Stichwort „Haltung“), kann man getrost überspringen. Kleditzsch, weit davon entfernt, irgendetwas an den auf den Mord und die beiden Niedergestochenen folgenden Versammlungen, Aufmärschen, Demonstrationen etc. gut zu finden, gibt erstaunliche Eindrücke wieder: In Chemnitz sei noch jeder Stein auf dem anderen. Zustände wie zu G20-Zeiten in Hamburg seien es nicht gewesen.

Auf die Frage, ob die überregionalen Zeitungen das Geschehen adäquat abbildeten, antwortet Kleditzsch zunächst vorsichtig, dass er das nur „mit Abstrichen bejahen“ könne – verneint es aber letztendlich deutlich. Erzählungen seien „weitergeschrieben“ worden, übertrieben in der Art und Weise. Was „Hetzjagden“ am Sonntagnachmittag betreffe: „Das haben wir hier so nicht beobachtet.“ Aus der Demonstration habe es „Angriffe“ auf Migranten, Polizisten und auf Linke gegeben, allerdings: „Das waren aber sehr vereinzelte Fälle.“ Mit einer „Hetzjagd“ habe das nichts zu tun gehabt. Beschönigen wolle er nichts, danach habe es Vorfälle gegeben, die zu drei Anzeigen geführt hätten.

Wenn Medien Begriffe wie „Hetzjagd“, die „vielleicht ein Blog mal hochgepustet habe“, weitertrügen und auch die Bundesregierung diese in ihrem Statement verwende, die Leute vor Ort allerdings eine andere Wahrnehmung hätten – „dann trägt das nicht dazu bei, die Lage zu deeskalieren, sondern trägt weiter dazu bei, dass auch das Vertrauen in die etablierten Medien eher nicht gestärkt wird“. Nicht, dass man das nicht schon irgendwie so vermutet hätte – aber es tut ganz gut, wenn Chefredakteur Kleditzsch es im Deutschlandfunk ausspricht. Man hört es auch gern zweimal.

Pogrom in Sachsen?

Weniger Zeit zum Radiohören hat die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig. Die redet lieber selber, zum Beispiel in besagtem Zusammenhang über „pogromartige Ausschreitungen“. Vielleicht findet sich ja ein Geschichtskundiger in ihrer Umgebung, der die gute und in puncto Bildungshintergrund völlig überforderte Frau auf die Ungeheuerlichkeit ihrer Ausführungen hinweist.

Wolfgang Thierse, ein dem Vernehmen nach einst produktiver Wissenschaftler, der sich dann aber – schweren Herzens – für die Politik aufopferte, spricht ebenfalls lieber selbst. (Auch Gedichte. Wenn er hört, hört er Musik. Zum Beispiel auf CD, man kann mithören: Wolfgang Thierse liest seine Lieblingsgedichte und hört Musik). Da den Ex-Bundestagspräsidenten offenbar passive Wahrnehmungsprobleme plagen – man interessiert sich nicht mehr so recht für ihn – äußert auch er sich über die Vorgänge in Chemnitz. Nicht über den Toten, nicht über die beiden Schwerverletzten. Nein, über die Demonstrationen. Schon vorher habe es „Ausschreitungen“ gegeben, „dass es jetzt noch einmal eine solche Steigerung gibt, mitten in einem Stadtzentrum einer großen sächsischen Stadt, mit einer Jagd auf Menschen, die anders aussehen – das ist entsetzlich“. Ein „Angriff auf unsere rechtsstaatliche und liberale Demokratie“ seien die Demonstrationen. „Und die unzufriedenen Bürger, die nicht einverstanden sind mit Flüchtlings-, Sozialstaats- und Mietenpolitik, sollen wissen, wenn sie an diesen Aufmärschen teilnehmen, dass sie sich an diesem Angriff beteiligen.“ Genau, Herr Bundestagspräsident a.D.! Und so geschickt haben Sie gleich noch die materiell abgehängten Blödis mit eingeschlossen!

Ein großer „Blattmacher“, der eher noch zur guten alten Bundesrepublik zu zählen ist, wurde unter anderem mit dem Werbespruch „Fakten, Fakten, Fakten“ bekannt. Der „Freie-Presse“-Chef scheint das zu kennen. Schwesig, Thierse und Dutzende weitere Chemnitz-Sachsen-Ferndiagnostiker haben es nicht so mit der lästigen Wirklichkeit. Macht Arbeit. Man müsste denken. Und, am Schlimmsten: Differenzieren!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

P.Steigert / 30.08.2018

Da gibt es wohl einen globalen Deal zwischen den linksradikalen Kampagnen-Journalisten. Pegida, Brexit oder Trump.  Im Netzwerk kann man immer darauf verweisen, dass das Ausland über das Handeln der inländischen politischen Gegner entsetzt ist.  Der Guardian kann schreiben, dass die deutsche Presse über den Brexit ensetzt ist und dass man die Briten für nationalistisch aund ausländerfeindlich hält. Die New York Times darf berichten, dass das Ausland Trump hasst und die Amerikaner für “rassistisch” hält. Die deutsche Linkspresse darf brichten, dass Guardian und NYT über “neonazistische” Exzesse in Sachsen entsetzt sind. Mit den Meinungen der Bürger hat das natürlich nicht zu tun.

Karla Kuhn / 30.08.2018

„pogromartige Ausschreitungen“.  Dafür hätte vor 2005 oder noch eher ein Politiker seinen Stuhl räumen müssen. Schwesig, die in ihrer Amtszeit als MP eine ehemalige Stasi Spitzel, Victoria, Anetta Kahane unterstützt hat, hätte schon damals gehen müssen.  Abgesehen davon ist es eine Ungeheuerlichkeit, daß der von mutmaßlichen Migranten, es sollen zwei gewesen sein, getötete 35 jährige Mann und die zwei (schwer?) verletzten Personen überhaupt nicht erwähnt werden ? Haben Merkel, die Bürgermeisterin und andere Politiker öffentlich kondoliert und den Familien ihr ehrliches Bedauern ausgesprochen ?? Wurde überhaupt eine ANALYSE gemacht, WARUM die Sache eskaliert ist ?? Wenn ich an den G 20 Gipfel in Hamburg denke, wo (mutmaßlich) die Antifa sogar Polizisten angegriffen hat(haben soll) und was ist passiert ? Die Medien und die Politiker, die jetzt mit in das “Hetzjagd” Horn blasen, tragen wahrscheinlich nicht zu einer Befriedung bei. Die Medien, die nicht wahrheitsgemäß berichtet haben, gehören vor ein Gericht. Fake new, das Maassche Gesetz muß dringend zur Anwendung kommen.

Andreas Kleemann / 30.08.2018

Wieder zeigt sich einmal, dass viele Journalisten heute Begriffe verwenden, die sie nicht verstehen oder nicht einmal gegoogelt haben. Hauptsache, die “richtige” links-grüne Haltung stimmt. Hetzjagd ist eine Jagdausübung in der Form, dass ein gejagtes Tier von dem hetzenden Tier (meist ein geprüfter Jagdgebrauchshund) gestellt und solange festgehalten wird, bis es der Jäger tötet. Die Hetzjagd auf lebendes, unverletztes Wild ist in Deutschland nach § 19 Abs. 1 Nr. 13 BJagdG verboten. Offensichtlich merken die Schreiberlinge gar nicht, dass sie die angeblich “gehetzten” Migranten begrifflich so auf eine Stufe mit Jagdwild stellen. Wo bleibt der Protest ? Aber “Hetzjagd” klingt einfach besser, gefährlicher, brutaler. Insofern macht Herr Seibert schon einen professionellen Job.

Christoph Kaiser / 30.08.2018

Offenbar sind die neuen ‘Goldstücke’ mit Ihrem Einkommen nicht zu frieden. Da kann einem schon mal das Messer aus der Scheide hüpfen. (Verzeihen Sie, daß sich Manches nur noch mit Sarkasmus ertragen lässt. Bitte um ein Gebet für die Opfer!)

Sabine Heinrich / 30.08.2018

Ein weiteres Beispiel für “sachlichen” Journalismus boten gestern die “Lübecker Nachrichten” (zur Madsack-Gruppe gehörend), die sich als “überparteilich, unabhängig” bezeichnen. Was dort die Journalisten Matthias Koch, Jan Sternberg und Jörg Köpke auf Seite 2 und 3 von sich geben, kann ich nur schlicht als dreist bezeichnen. Er unterscheidet sich in nichts von dem, was die übrigen gleichgeschalteten Medien von sich geben. Die fettgedruckte Überschrift lautet: “Der Albtraum Sachsen”. Selbstverständlich wird mit keinem Wort auf den bestialischen Mord an dem Familienvater und auf die beiden anderen Schwerverletzten eingegangen. Sie scheinen nicht zu existieren. Natürlich wurde nicht versäumt, eine Grafik einzufügen, welche über rechtsextreme Gewalttaten 2017 informiert. Tja - da sieht der Osten natürlich ganz schlecht aus! Hm - leider wurde versäumt, dieser Grafik eine gegenüberzustellen, welche die Straftaten (Morde, Vergewaltigungen, Messerattacken, Überfälle usw.) von unseren Kulturbereicheren aufzeigt - sowie die Straftaten des linken Mobs. Da dürfte allein - was den G20-Gipfel betrifft - einiges zusammenkommen. Auf einer großen Fotomontage ist schon wieder unverpixelt der Mann mit dem Anglerhut zu sehen! Wie kann es sein, dass ein Mensch wiederholt öffentlich an den Pranger gestellt wird? Soll das eine Warnung an uns alle sein, dass wir ja nicht - wenn es um die Wahrnehmung des Demonstrationsrechtes geht - auf der “falschen” Seite stehen und uns verbitten, fotografiert zu werden? Nun - ich habe daraus gelernt und werde, sollte ich demnächst an einer Demo teilnehmen, mein Gesicht verhüllen. Der Redaktion der Lübecker Nachrichten, bei der ich mich schon vor einigen Tagen über die einseitige, tendenziöse Berichterstattung beschwert habe (eine Antwort blieb aus) habe ich mit Bezug auf den gestrigen Artikel mitgeteilt, dass ich dieses Druckerzeugnis nur noch erwerben werde, wenn es gar nicht anders geht. Dafür freut sich ef über einen Abonnenten mehr!    

René Paul Rozek / 30.08.2018

Vermutlich Ja :  “Die Hetzjagd-Hysterie wächst mit der Entfernung”  //  Aus der Print-Ausgabe der FAZ von heute, Seite 9, Titel : “Hier herrscht Angst, blanke Angst”, sagt Herr Kowalke, Buchhändler in Chemnitz u.a. : “Ich denke, wie Leute hier in dieser Art und Weise auf die Straße gerufen wurden, um dann Hetzjagden zu veranstalten, ...” ... // Da fragt man sich dann: “Wer hat Recht, Blog Vera Lengsfeld, Sie - mit diesem Beitrag - oder die FAZ mit dem o.a. Beitrag. Es gab auch andere, deutlich sachlichere, in der FAZ. // Für den Bürger, der keine Zeit hat, stundenlang zu recherchieren, hat es Hetzjagden gegeben, würd’ ich mal vermuten. Für den interessierten Leser der Achse eher nicht.

Matthias Thiermann / 30.08.2018

Bis an die Grenze der Blödheit und weit darüber hinaus, gehen die Wahrnehmungen und Äußerungen. Deutschlands “Elite“ hat sein Maß verloren und’s Hirn gleich mit. Dieses Gerede von Hetzjagden ist eine Beleidigung für alle Progromopfer, weil sue sie Leiden des Holocausts verniedlicht. Ist das duesen bräsigen Lackaffen überhaupt mal in den Sinn gekommen?

Udo Kemmerling / 30.08.2018

Also Fräulein Lieschen Müller, äh.., Mauela Schwesig, zu einem Pogrom gehören, damit es sich auch um ein echtes Pogrom handelt, vier bis fünfstellige Opferzahlen. Und zwar TOTE, nicht nur aufgescheuchte Politiker und Journalisten von der gutmenschelnden linksgrünen Szene. In der, ehemals bürgerlichen, Tageszeitung, die gegen meinen Willen in unserem Haushalt immer noch täglich ihren Propagandamüll in unseren Postkasten tragen darf, stand was von “rechter Machtdemonstration”. Unwillkürlich müßte ich an Reichsparteitage mit hunderttausenden Teilnehmern, Kampfpanzer “Königstiger” oder die Bismarck denken. Mitnichten, es handelte sich um ein paar hundert über einen abstoßenden Mord entsetzte Bürger, unter die sich zwei oder drei Dutzend potentiell gewaltbereiter echter Rechter gemischt hatten. Höchste Gefahr also für Gesamtdeutschland. Wenn Hamburg brennt, erklärt uns Pöbelralle, dass es keine linke Gewalt gibt. Wenn in Chemnitz illegale Zuwanderer deutsche Bürger niedermetzeln, ruft sich das Vierte Reich quasi von selbst aus! Ja, wenn nicht die linksgrünen Verursacher des Problems sich nicht selbstlos vor die Mikrofone der Staatsmedien werfen würden.

Dirk Hellwege / 30.08.2018

Hetzjagd-Hysterie ist mir schon nach der WM aufgefallen. Ein Mesut Özil stellt einfach eine Rassismus Behauptung auf und Politik, Medien nehmen dies dankend auf. Eine der ersten Özil Sympathisanten war bezeichnender Weise die Bundesjustizministerin Barley. Sie sah die Rassismus-Vorwürfe des zurückgetretenen Fußball-Nationalspielers gegen den Deutschen Fußball-Bund als Signal für ein tieferliegendes gesellschaftliches Problem. Normalerweise müsste sich Frau Katarina Barley bei uns Bundesbürger entschuldigen, insbesondere deswegen weil vor einigen Tagen selbst ein Ilcay Gündogan und Lukas Podolski die Behauptung von Mesut Özil als nicht richtig bezeichnet haben. Das oben genannte und die Nachrichten über Chemnitz haben eigentlich nur ein Grund, die kritische Mitte in unserer Gesellschaft mundtot zu machen.

Wolf Bremer / 30.08.2018

Liebe Redaktion, grabt doch mal im Archiv die Zeitungen vom 03.06.1967 aus. Gab es nur eine Zeitung, die wahrheitsgemäß über den Mord eines Polizisten an Ohnesorg berichtete? Es hat sich nichts geändert. Eine Entschuldigung folgt, wenn überhaupt, Jahrzehnte später, aber nur mit verlogener Begründung. Das MfS wie 1967 gibt’s ja nicht mehr, ich lass mich überraschen. Wie wär’s mit: Psychische kranke Täter oder das Opfer hat die Täter beleidigt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 04.09.2019 / 12:00 / 71

Gräfin Dönhoff, fast so schlimm wie abgehängt

„Die Zeit“ zeigt Haltung und bezieht Stellung. Genauer: „Die Zeit“ verweist auf die schon immer gehaltene Stellung. Oder stellt Haltung? Hält Stellung? Verflixter Wörtersee aber auch! Na,…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 31.08.2019 / 10:30 / 21

Wahlkampf-Finale mit der Kretschmer-Flasche

Michael Kretschmer von der CDU ist ein Verlierer aus den neuen Bundesländern. Im Unterschied zu vielen anderen, die gern mit dieser Bezeichnung versehen werden, gibt…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 17.07.2019 / 12:00 / 35

20.000 neue Zuwanderer für jede Stadt?

„Der Postillon“ steckt dahinter? Die „Titanic“? Der lustige Herr Böhmermann? Handelt es sich um postpostpostpubertäres Austesten von Grenzen? Um präpensionables Ich-muss-mich-mal-wieder-in-Erinnerung-rufen? Roland Methling, Oberbürgermeister von…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 22.06.2019 / 06:26 / 41

Demokratielehrer Gauck und seine Zöglinge

Das ausführliche Interview, welches der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck kürzlich dem „Spiegel“ gegeben hat, kann man so lesen, wie es hier getan wurde. Als Werbung…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 11.06.2019 / 16:00 / 24

Gabriels Grenzen der Öffnung

Vor einiger Zeit fand hier eine Abrechnung mit „Spät- und Klemmkonservativen“ statt. Das Phänomen der Alterserkenntnis („-weisheit“ wäre etwas zu hoch gegriffen) im sicheren Ruhestandsbunker,…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 29.05.2019 / 06:02 / 39

Das Agoniepersonal der SPD

Das gerade vor aller Augen stattfindende Sterben der SPD schmerzt auch denjenigen, der dieser Partei, die gern für sich in Anspruch nimmt, über die längste…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 06.05.2019 / 11:00 / 17

Der CDU-Kandidat und die Sakralisierung der Kanzlerin

Dem einen oder anderen imponiert der „Soft-Rocker der CDU“ mit dem fluffigen Quereinsteiger-Lebenslauf („Krawatten kennt er gar nicht“), der äußert respektable unternehmerische Erfolge vorzuweisen hat.…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 03.05.2019 / 06:21 / 13

Ein Prosecco auf Machiavelli

„Du sollst den Namen des Machiavelli nicht unnütz im Munde führen“ – wäre ein Vorschlag für das erste Gebot der Politikwissenschaft resp. für diejenigen, die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com