Rainer Grell / 22.02.2019 / 06:07 / Foto: VOA / 56 / Seite ausdrucken

Die Heimkehr der Krieger in den Rechtsstaat

In was für einer irren Welt leben wir eigentlich? Versuchen wir trotzdem mal, die Sache sine ira et studio zu betrachten, also so nüchtern und objektiv wie möglich. Da lassen wir hunderttausende junger Männer, die außer „Asyl“ kein Wort Deutsch können, ohne Papiere ins Land. Und dann hocken da an die 200 junge Männer und Frauen in Syrien, die für den IS gekämpft oder ihn sonst unterstützt haben sollen. Sie behaupten, Deutsche zu sein und wollen nach Hause. Und das bereitet schier unüberwindliche Schwierigkeiten.

Wo bleibt da der sonst so viel zitierte Rechtsstaat, den gerade der heutige Außenminister immer wieder beschworen hat, als er noch das Amt des Bundesjustizministers bekleidete. Da schreibt Clemens Wergin, Leiter des Auslandsbüros der „Welt“ in Washington, einen Satz wie diesen: „Unseren Gesellschaftsmüll etwa auf Kosten der Kurden in Syrien zu entsorgen ... wäre unfair“. Andererseits: „Ein wenig nahöstliche Härte ist diesen Bestien durchaus zuzumuten.“ Vom „Gesellschaftsmüll“ zu „Bestien“, man mag die Sprache kaum glauben. Der Satz mit dem „Gesellschaftsmüll“ findet sich allerdings nur in der Druckausgabe vom 19. Februar, während sie im Online-Kommentar vom Tag zuvor fehlt.

Moment mal, hatten wir das nicht schon mal mit dem „entsorgen“? Wurde nicht einigen „Pöblern“ wegen weit geringerer Untaten die Menschqualität abgesprochen. Nannte der Vermittler bei der Geiselnahme von Beslan (Seite 87 linke Spalte) im September 2004 die Terroristen nicht ebenfalls „Bestien“.

Wozu das gut ist? „Als Ungeziefer, Parasiten oder Schädlinge bezeichnen vor allem totalitäre Ideologien und Regime vermeintliche oder wirkliche Gegner. Diese Form der verbalen Diffamierung bereitete sowohl in den stalinistischen Säuberungsprozessen als auch in der nationalsozialistischen Judenverfolgung die physische Vernichtung vor. Die Entmenschlichung von Verfolgten, indem man sie zu Ungeziefer erklärt, ist in totalitären Regimen stets der erste Schritt zur Vernichtung. Wer Ungeziefer ausrottet, begeht keinen Mord an Menschen. So dient die aggressive Rhetorik auch zur Schuldentlastung der Täter.“ Belastete Begriffe also.

Das Verschwinden rechtsstaatlicher Maßstäbe

Nicht zu vergessen auch die Äußerung der Pfarrerstochter, Christin und langjährigen Vorsitzenden der „Partei mit dem C im Namen“, Angela Merkel, die in souveräner Ignoranz des fünften Gebotes verkündete (ab 1:25): „Ich freue mich darüber, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten.“ Was hätte die Kanzlerin wohl gesagt, wenn die Kommandoaktion nicht unter der Präsidentschaft von Barack Obama, sondern von Donald Trump stattgefunden hätte? Der „Göttinger Mescalero“, der sich später als der Deutschlehrer Klaus Hülbrock entpuppte, empfand bei der Ermordung von Generalbundesanwalt Siegfried Buback durch die Rote Armee Fraktion wenigstens noch „klammheimliche Freude“, während Merkel sie unverhohlen zum Ausdruck brachte.

Was das alles zu bedeuten hat? Vielleicht höre ich das Gras wachsen, aber für mich sind das Anzeichen dafür, dass einigen politisch Verantwortlichen die rechtsstaatlichen Maßstäbe abhanden gekommen sind. Da wo es passt, hat sich das Recht dem Willen der Regierenden zu beugen. Da wo es nicht passt, sollen die Falschparker, Steuerhinterzieher und Leute, die Putzfrauen schwarz beschäftigen, die ganze Härte des Gesetzes zu spüren bekommen. Dabei bestimmt doch Artikel 20 Absatz 3 GG unmissverständlich: „Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.“

Einschlägigee Gesetze sind in diesem Fall das „Paßgesetz vom 19. April 1986 (BGBl. I S. 537), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 7. Juli 2017 (BGBl. I S. 2310) geändert worden ist“ sowie das „Konsulargesetz vom 11. September 1974 (BGBl. I S. 2317), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 18. April 2018 (BGBl. I S. 478) geändert worden ist“.

§ 1 Absatz 1 Paßgesetz bestimmt: „Deutsche im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes, die aus dem Geltungsbereich dieses Gesetzes aus- oder in ihn einreisen, sind verpflichtet, einen gültigen Pass mitzuführen und sich damit über ihre Person auszuweisen.“ Nach § 6 Absatz 1 Satz 1 Paßgesetz wird der Pass auf Antrag ausgestellt. Für die Ausstellung sind die von den Bundesländern bestimmten Passbehörden zuständig (§ 19 Absatz 1 Satz 1 Paßgesetz). Befindet sich der Antragsteller, wie hier, im Ausland, ist das Auswärtige Amt mit den von ihm bestimmten Auslandsvertretungen der Bundesrepublik Deutschland zuständig (§ 19 Absatz 2 Paßgesetz). Für Syrien wäre das die deutsche Botschaft in Damaskus, zu der das Auswärtige Amt allerdings bekannt gibt: „Die Botschaft Damaskus ist bis auf weiteres für den allgemeinen Besucherverkehr geschlossen. In Notfällen kann deutschen Staatsangehörigen in Syrien keine konsularische Hilfe geleistet werden. Nächste erreichbare deutsche Auslandsvertretung ist die Deutsche Botschaft Beirut. Diese hat in einem gewissen Umfang die Betreuung von Konsularfragen übernommen.“

Nach § 5 Absatz 1 Satz 1 des Konsulargesetzes sollen die Konsularbeamten Deutschen, die in ihrem Konsularbezirk hilfsbedürftig sind, die erforderliche Hilfe leisten, wenn die Notlage auf andere Weise nicht behoben werden kann.

„Wo wir auch unseren Beitrag leisten“

Nach § 7 Absatz 1 Nr. 1 Paßgesetz ist der Pass zu versagen, „wenn bestimmte Tatsachen die Annahme begründen, daß der Paßbewerber die innere oder äußere Sicherheit oder sonstige erhebliche Belange der Bundesrepublik Deutschland gefährdet.“ Ist der im Ausland befindliche Deutsche im Besitz eines Passes, so kann dieser nach § 8 Paßgesetz entzogen werden, wenn Tatsachen bekannt werden, die nach § 7 Abs. 1 die Passversagung rechtfertigen würden.

Danach stellt sich die Sach- und Rechtslage derzeit wie folgt dar:

  • Mutmaßliche deutsche Terroristen, die sich in Syrien dem IS angeschlossen haben, können nur nach Deutschland zurückkehren, wenn sie im Besitz eines gültigen Reisepasses sind.
  • Besitzen sie keinen Reisepass, können sie diesen gegenwärtig in Syrien gar nicht oder nur in Beirut/Libanon oder Bagdad/Irak beantragen.
  • Die Ausstellung des Passes kann versagt werden. In diesem Fall wäre eine legale Rückkehr nach Deutschland nicht möglich.
  • Ein gültiger Pass kann eingezogen werden. In diesem Fall wäre eine legale Rückkehr nach Deutschland ebenfalls nicht möglich.
  • Liegen den deutschen Behörden keine Erkenntnisse darüber vor, dass ein rückkehrwilliger Deutscher den IS unterstützt hat (§ 129a Strafgesetzbuch), kann der Pass weder versagt noch entzogen werden und die Einreise ist zu gestatten.

Ein wirkliches Problem stellen danach diejenigen Personen dar, die einen deutschen Pass besitzen und über die keine (ausreichenden) Erkenntnisse vorliegen.

An dieser Stelle ist es vielleicht zweckmäßig, was die Bundeskanzlerin anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Universität Bern am 3. September 2015 erklärt hat:

„Ich glaube erst einmal, dass der Islamismus und der islamistische Terror leider Erscheinungen sind, die wir ganz stark natürlich in Syrien haben, in Libyen haben, im Norden des Irak haben. Aber zu denen leider die Europäische Union (sic!) eine Vielzahl von Kämpfern beigetragen hat. Und wir können nicht sagen, das ist ein Phänomen, das uns nichts angeht, sondern das sind zum Teil Menschen, oft sehr junge Menschen, die in unseren Ländern aufgewachsen sind und wo wir auch unseren Beitrag leisten (sic!).“

„Mit euren Gesetzen werden wir herrschen“

Mit dieser an Klarheit kaum zu überbietenden Aussage sollte sich das Problem doch eigentlich lösen lassen, zumal die Kanzlerin anschließend noch erklärt hat, dass Angst noch nie ein guter Ratgeber war.

Je mehr man sich allerdings in die Tiefe der Details begibt, in denen bekanntlich der Teufel steckt, desto verzwickter wird die Sach- und Rechtslage, wie Florian Flade bereits am 30. Juli 2018 in der „Welt“ unter der Überschrift „Soll Deutschland seine Terroristen zurückholen?“ geschildert hat.

Wie Laokoon mit seinen Söhnen hat sich die Bundesrepublik im Laufe ihrer 70-jährigen Existenz in ein Gestrüpp von Rechtsvorschriften verwickelt, aus dem es immer weniger ein Entrinnen gibt und das uns zu ersticken droht. Ganz wie der Imam von Izmir bereits 1999 erkannt hat: „Dank eurer Gesetze werden wir euch beherrschen“ (Necla Kelek, Die fremde Braut, Kiepenheuer & Witsch, 2006, Seite 253). Dieser Gordische Knoten kann nur durch einen neuen Alexander durchschlagen werden, aber der ist weit und breit nicht in Sicht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 22.02.2019

Herr Grell, das Rad der Geschichte ist eine der genialsten Erfindungen der Philosophie. Der Lateiner nennt die Umdrehung schlicht Revolution. Der Physiker abstrahiert eine Revolution zur Kreisbewegung und so die zugehörige geschichtliche Dimension zum Verlauf auf dem Zeitstrahl. Auf und ab und auf und ... . Hegels Philosophie vom Verlauf der Geschichte: Herr und Knecht. Jetzt oben. Revolution. Jetzt unten. Revolution. Jetzt oben ... . Marx hatte nebenbei das physikalische Phänomen der Dämpfung der Oszillation in einem gemeinen Scherz gegen die Hegelsche Philosophie einbracht: “Hegel bemerkte irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen. Er hat vergessen, hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce”, ein Kalauer und passend auf das Ende der Geschichte nach Marx wie die Faust aufs Auge. Empirisch betrachtet findet sich diese Dämpfung über der Zeit im Ausmaß der Verbrechen des Nationalsozialismus im Verhältnis zu den Verbrechen der NSU. Nun wollen also die Patrioten des Kalifats heim ins EU-Reich. Dessen Rechtsstaaten drehen entsprechend am Rad: Shamima Begum versus Beate Zschäpe.

P. F. Hilker / 22.02.2019

Die Richterinnen und Richter werden natürlich nach den Gründen der Verirrungen der Straftäterinnen und Straftäter suchen. Und was werden sie finden? Genau. Die Armen haben eine schreckliche Kindheit hinter sich und dies hat natürlich auch unsere gesamte Gesellschaft mit zu verantworten. Wir müssen alles daran setzen, um die Verirrten wieder zu resozialisieren. Manometer.

Oliver Lang / 22.02.2019

“kann nur durch einen neuen Alexander durchschlagen werden” Der derzeitige Alexander ist dazu nicht radikal genug ;-)

Willi Beckert / 22.02.2019

Die Engländer haben es gut. Einer IS-Anhängerin, (19 Jahre alt) die mit ihrem Kind wieder nach GB wollte, wurde die Staatsbürgerschaft entzogen. Im Alter von 15 Jahren hatte sie sich dem IS angeschlossen. Natürlich gibt es eine heftige Debatte darüber, aber das Innenministerium hat die Entscheidung getroffen “um das Land zu schützen”. Man stelle sich mal das in Deutschland vor. Die Sonnenblumen-Partei würde zu Lichterketten, Demonstrationen usw. aufrufen. Mit dabei wären Amnesty, Pro Asyl.  Auch BUND und Nabu würden evtl. aus ihren Löchern kriechen. Es wäre schön, wenn wir das auch könnten . Aber bei uns geht immer alles nicht. Und falls dann doch mal was möglich ist, dann kommt die Keule “Denkt an Eure Geschichte” und alle knicken ein und murmeln “mea culpa, mea maxima…”

Ralf Petersen / 22.02.2019

Bei der Aufzählung der Rechtsgrundlagen vermisse ich §17 (1) Nr. 5 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG). Die Staatsangehörigkeit geht verloren durch Eintritt in die Streitkräfte oder einen vergleichbaren bewaffneten Verband eines ausländischen Staates. Da dies im Falle der IS ein staatsähliches Konstrukt bestand sollte die Aberkennung möglich sein und die Einreise deshalb verweigert werden können.

Otto Berger / 22.02.2019

Passgesetz - § 7 - Abs. 4 : 4) Ein Paß oder Paßersatz zur Einreise in den Geltungsbereich dieses Gesetzes darf nicht versagt werden Folglich können ALLE deutschen IS-Mitglieder in die Bundesrepublik einreisen.

toni Keller / 22.02.2019

Mir kommt diese ganze Diskussion vor wie aus einem surrealen Roman. Was gehen uns irgendwelche IS Kämpfer an, sofern sie nicht barfuß und auf Knien, Psalmen rezitierend und mit dem letzten Platz zufrieden hier wieder vor der Tür stehen? Im übrigen bin ich dafür über die dränenden Probleme hierzulande zu diskutieren, als da ist die drohende Altersarmut, die vergebliche Wohnungssuche der schon länger hier wohnenden, die gestiegenen Preise!

Dr. R. Möller / 22.02.2019

Gesetze gelten nur für gesetzestreue Biodeutsche. Wenn Deutsche im Ausland eine zweite Staatsbürgerschaft erwerben und die deutsche behalten wollen geht der Spaß für die gesetzestreue Bürokratie so richtig los. Die Bundesregierung diskriminiert niemanden, außer ... die Ureinwohner. Schwarz, schwul, Moslem, weiblich und Terrorist muß man sein, dann öffnet die Willkommenskultur ihre bürokratischen Pforten.

Hubert Bauer / 22.02.2019

@ W.Mayer: Würde ich auch sagen. Aber dann kommen die GrünInnen jetzt oder Jahrzehnte später oder Jahrzehnte lang mit Vorwürfen gegenüber den USA, den Kurden, den Syrern, den Irakern und natürlich gegen das eigene Land, dass man damals einen furchtbaren Massenmord zugelassen hat. Und darauf hat keiner der Genannten ein Interesse.

Karla Kuhn / 22.02.2019

” Ganz wie der Imam von Izmir bereits 1999 erkannt hat: „Dank eurer Gesetze werden wir euch beherrschen“ (Necla Kelek, Die fremde Braut, Kiepenheuer & Witsch, 2006, Seite 253). Dieser Gordische Knoten kann nur durch einen neuen Alexander durchschlagen werden, aber der ist weit und breit nicht in Sicht.”  So gesehen würde uns eine äußerst trostlose aber auch gewaltbereite Zukunft drohen. NEIN, ich bin GEGEN die Aufnahme dieser Menschen. Sie sind FREIWILLIG in den Kampf gezogen. jetz sollen sie bleiben, wo der “Pfeffer” wächst. Gesetze hin oder her, hat sich Frau Merkel ans Gesetz gehalten, als sie die Tore für ALLE Flüchtlinge geöffnet hat ??  WAS sind das für Gesetze , wenn eine Richterin einen 16jährigen Afghanen, der BEWUßT eine Mann mit SECHS Messerstichen gemordet hat nur für SECHS einhalb Jahr hinter Gitter bringt ?? Der hat derart KALTBLÜTIG gehandelt, glaubt jemand, wenn der rauskommt, daß der geläutert Ist ??  NEIN, wenn die IS Kämpfer zurückgeholt werden, besteht auch die Gefahr, daß sie von vielen hier lebenden moslemischen Sympathisanten auch noch gefeiert werden.  WAS bitteschön, soll UNS; dem deutschen VOLK alles noch zugemutet werden ?? Reichen nicht die bisherigen Messertoten, Vergewaltigten und anderen Opfer aus ?? Braucht es da auch noch die IS Rückkehrer ??

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Grell / 22.07.2019 / 16:00 / 7

„Wir sind Eure Töchter, nicht Eure Ehre!”

Diesen programmatischen Titel, der gleichzeitig wie ein Verzweiflungsschrei klingt, gab die Frauenrechtlerin Serap Çileli ihrer 1999 erschienenen Autobiographie. Ihre Eltern lebten seit Ende der 1960er…/ mehr

Rainer Grell / 05.07.2019 / 14:00 / 38

„Wer Leben rettet, ist kein Verbrecher“. Das Kleingedruckte dazu.

In manchen Situationen ist es schwierig, einen kühlen Kopf zu bewahren. Dies gilt insbesondere, wenn unterschiedliche Bewertungsmaßstäbe – wie etwa rechtliche, humanitäre und politische –…/ mehr

Rainer Grell / 02.07.2019 / 16:30 / 0

Fehl-Pässe bei der Staatsangehörigkeit

Bin ich Don Quixote, der gegen Windmühlenflügel kämpft? Verdammt, nein! Deswegen hatte ich mir vorgenommen, den ganzen Quatsch bei nächster Gelegenheit schweigend zu übergehen. Zu…/ mehr

Rainer Grell / 21.06.2019 / 12:00 / 24

Rückkehr zum Rechtsstaat! Eine Wutrede (3)

Wenn eines evident ist, dann die Tatsache, dass die geltenden Bestimmungen nicht ausreichen, um die Probleme mit der Migration zu lösen. Der berühmte rosa Elefant…/ mehr

Rainer Grell / 20.06.2019 / 14:00 / 24

Wer klärt dringliche Fragen? Eine Wutrede (2)

Vor einem radikalen Pamphlet habe ich einleitend gewarnt. Schließlich räumt das Grundgesetz allen Deutschen das Recht zum Widerstand gegen jeden ein, der es unternimmt, die…/ mehr

Rainer Grell / 19.06.2019 / 16:00 / 37

Abgesang auf den Rechtsstaat? Eine Wutrede (1)

Vorsicht: Dies ist ein radikales Pamphlet! Geschrieben von einem Juristen, der von allen guten Geistern verlassen scheint. Eine Wutrede („Was lange gärt, wird endlich Wut“).…/ mehr

Rainer Grell / 26.04.2019 / 16:00 / 6

“This is your Nuremberg Moment”

Für mich ist Vergewaltigung eines der schlimmsten Verbrechen überhaupt. In bestimmten Fallgestaltungen sogar so schlimm wie Mord – oder schlimmer. Weil für das Opfer die…/ mehr

Rainer Grell / 22.04.2019 / 15:00 / 21

Das Dilemma der Religionskritik

Religion geht alle an, ob sie wollen oder nicht, die Gläubigen wie die Ungläubigen, weil sie ein zentrales Element jeder Kultur ist. Vor knapp zwei…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com