Galerie von Redaktion / 05.08.2020 / 06:29 / Foto: alle von alx / 219 / Seite ausdrucken

Die Hassobjekte der Corona-Politik. Eine Fotogalerie.

Unsere politische und mediale Oberklasse hyperventiliert wie ein Wespennnest, angesichts des vollen Hauses, das da in Berlin gegen ihre Aufführungen aufbegehrte. In wildem Furor beschimpft man das versammelte Volk mit Beleidigungen wie „Covidioten“. Es herrscht die Erbarmungslosigkeit der Meute. Doch wie sieht er aus, der leibhaftige Republikfeind? Es sind Menschen mit ihren Sorgen, Anliegen und Träumen. Menschen eben. Sehen sie selbst und klicken Sie sich oben durch unsere Galerie (Symbol im Bild anklicken). Wir danken dem Fotografen, der zu den Meistern  seiner Zunft gehört. Und einen Beitrag auf seine Art leisten will.

Und hier ein paar Zitate, mit denen deutsche Politiker und Medien Bürger bedenken, deren Ansichten für sie nicht hilfreich sind. Eine kleine Sammlung aus der Resterampe der politischen Kultur in diesem Land.

 

„Die grassierende Verbreitung von Verschwörungsmythen, die jeder Faktenbasis entbehren, ist geeignet, größere Bevölkerungskreise mit einer grundlegenden Unzufriedenheit mit dem Rechtsstaat zu infizieren ...Verfestigt sich diese Unzufriedenheit auf Dauer, bietet sie Extremisten einen idealen Nährboden, um neue Anhänger oder Sympathisanten heranzuzüchten.“

(Joachim Herrmann, bayrischer Innenminister) Quelle: Bayrische Staatszeitung.

 

„In Berlin wurde heute kein Abstand zu Nazis und Rechtsesoteriker*innen gehalten.“

(Jutta Ditfurth, Ex-Grüne), Quelle: Twitter

 

„Tausende #Covidioten feiern sich in #Berlin als „die zweite Welle“, ohne Abstand, ohne Maske. Sie gefährden damit nicht nur unsere Gesundheit, sie gefährden unsere Erfolge gegen die Pandemie und für die Belebung von Wirtschaft, Bildung und Gesellschaft. Unverantwortlich!“ 

(Saskia Esken, Bundesvorsitzende der SPD), Quelle: Twitter.

 

„Wir reden seit Tagen über einige Tausend Corona-Leugner. Gleichzeitig sind Millionen Menschen solidarisch, arbeiten von zu Hause, tragen Masken, versuchen sich in die neue Normalität einzufinden. Unter schwierigen Bedingungen. Sie verdienen mehr Aufmerksamkeit als die Krakeeler!“ 

(Lars Klingbeil, SPD-Generalsekretär) Quelle: Twitter.

 

„Die reisen aus Frankfurt, Stuttgart an, um in unserer Stadt Randale zu machen.“

(Michael Müller, SPD, Regierender Bürgermeister von Berlin), Quelle: rbb.

 

„Der bewusste Verstoß gegen Abstandsregeln & Maskenpflicht ist nicht nur eine Ordnungswidrigkeit, sondern fahrlässige Gefährdung von Gesundheit&Leben anderer!“

(Dilek Kalayci, SPD, Senatorin für Gesundheit, Pflege & Gleichstellung des Landes Berlin), Quelle: Twitter.

 

„Ich persönlich fand diesen Mix an Menschen erschreckend. Ein Mix, der nicht nur die extremen Ränder, Verschwörungsideologen und Diktatur-Rufer gezeigt hat, sondern auch Teile aus der Mitte unserer Gesellschaft. Diese Menschen sagen, sie wollen das Grundgesetz und unsere Grundrechte schützen und treten sie, jedenfalls Teile von ihnen, gleichzeitig mit Füßen. Genauso wie die Meinungs- und Pressefreiheit.“

(Dunya Hayali, ZDF,) Quelle: ZDF.

 

„... Und ich mache mir schon Gedanken, wer da mit wem demonstriert: Weltverschwörungstheoretiker auf der einen Seite, die extreme Rechte dabei, auch zum Teil die Linke. Da bündelt sich dann etwas zusammen, was eigentlich gar nicht zusammengehört. Und deswegen ist mein dringender Appell: nicht nur bei solchen Demos körperlichen Abstand zu halten, sondern auch dringend geistigen Abstand zu wahren.“

(Markus Söder, CSU, Ministerpräsident des Freistaats Bayern), Quelle: Twitter.

Foto: alle von alx

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Mats Skinner / 05.08.2020

Die nächste Großveranstaltung ist doch schon für den 29.August in Berlin angekündigt. Diesmal werden die Eliten bestimmt mehr Provokateure zum Einsatz bringen, damit die Vorhersage über Rechtsradikale und Verschwörungspraktiker Erfüllung findet. Falls sich nicht ausreichend Antifanten finden lassen: Schon zu DDR-Zeiten wurden Demoteilnehmerzahlen (heute die bestellten Provokateure) künstlich vergrößert, in dem man die FDJ-ler am eigentlichen Ende des Demozuges in die U-Bahn umleitete und zurück zum Ausgangspunkt fuhr mit der eindeutigen Aufforderung, noch mal zu marschieren. Alles alte Tricks, nichts Neues. Separieren von Bildern und Vorgängen haben die Medien ja schon drauf, vielleicht werden die Strafen gegen Maskenverweigerung noch rechtzeitig so gesteigert, dass es ein finanzielles und persönlichen Risiko darstellt, an solchen Demos teilzunehmen. Alles in allem sichere Zeichen einer hochgradig getroffenen Führungselite, die ihre „Wunderwaffe“ Lauterbach in jeder zweiten Quatsch-Show im Staats-Fernsehen in Stellung gebracht hat, aber feststellt, dass sie ein Rohrkrepierer ist. Wer schaute z.B. früher auch freiwillig Sudel-Ede an? Und da war die schönste DDR der Welt sogar anerkanntermaßen eine Diktatur.

S. Miller / 05.08.2020

Wow, so viele düstere Gestalten auf einem Haufen…..Da ist natürlich Alarm, wenn diese böse Flut sich über’s Diktat des Staates ergießt. Das ist also das Erbe der Kandesbunzlerin…...Reschpeckt! Ein Staat auf dem Wege zum Totalitarismus. Mittlerweile ist jede Omi und jedes Baby ein potentieller Staatsfeind. Da muß man natürlich mit aller Härte des Gesetzes dagegen angehen. Wo kommen wir denn da hin, wenn jeder Steuerzahler sein Recht einfordert. Ja sonst noch was! So war das nicht gedacht. Nee nee!

Marc Blenk / 05.08.2020

Danke für die schönen Bilder… Söder hat es am deutlichsten ausgesprochen, wovor das Berliner Parteienkartell die größte Sorge hat:  “Da bündelt sich dann etwas zusammen, was eigentlich gar nicht zusammengehört”. Ja, ganz offensichtlich doch, denn egal ob links, liberal oder konservativ, Hippie oder Buchhalter (gibt es auch in Personalunion), alt oder jung, schwarz oder weiß, Mann oder Frau. Wenn wir morgen in einem totalitären Staat aufwachen, trifft es uns alle. Seit dem 01.08. ist sonnenklar, dass ein ständig wachsender Teil der Bürger sich in der Unterschiedlichkeit und im Variantenreichtum der Lebensentwürfe nicht mehr spalten lässt. Ganz entgegen der Spielregeln derjenigen, die ihre Parteiherrschaft missbrauchen und ihren Helfern aus den quasi gleichgeschalteten Medien. Und jeder weiß, es geht nicht mehr um Covid, sondern darum, dass viele Bürger den Kampf für die Demokratie nun angenommen haben. Da hat was geklingelt. Ganz unaggressiv (ebenfalls gegen die Spielregeln), unaufgeregt, aber voll Gefühl und Festigkeit wurde der Widerstand geradezu zelebriert. Was einzelne Politiker zu dem Freiheitsumzug bemerkten, der zu den größten gehörte, den bisher dieses Land gesehen hat, grenzt dagegen an Volksverhetzung. Sie möchten die Ängstlichen zur Wut anstacheln und auf die friedlich protestierenden Bürger hetzen. Eine ganz schäbige Nummer. Der neue Feudalismus, der sich in der Blase des Parteienkartells gebildet hat, schlägt wild um sich. Er hat das Volk zum Feind und die Kritiker für vogelfrei erklärt. Wir wissen jetzt, woran wir sind. Spalten und Herrschen ist wieder einmal zum Grundprinzip deutscher Politik geworden.

HaJo Wolf / 05.08.2020

@Margreet Krikowski : “...Wenn sie, Esken, Söder & co. aber nicht einmal ihre eigene Leute, Bürger so erziehen können, wie sie es für richtig halten, ...” Die Politiker sind nicht dazu da, ihren Souverän, das Volk, zu erziehen, sondern zu tun, was Schaden vom Volk abwendet und seinen Nutzen mehrt, den Willen des Volkes umzusetzen. Wer das Volk erziehen will, der ist in einer freiheitlich- demokratischen Grundordnung sowas von Fehl am Platze… Und wer, wie Esken, große Teile seines Souveräns als “Corvidioten” beschimlft oder, wie der Oberversager von Berlin, Müller, eine friedliche Demo “Randale” nennt, der gehört sofort aus der Politik entsorgt, endgültig.

Dr. Jürgen Kunze / 05.08.2020

Jetzt gibt es Statistik:  Zurzeit kommen zwei bis drei Infizierte auf 10000 Einwohner. Wenn in Berlin 17000 Menschen bei der Demo gezählt wurden und die Infizierten homogen in der Bevölkerung verteilt sind, muss mit 3 bis 6 infizierten Personen gerechnet werden, die dort auftauchten. Infiziert zu sein, bedeutet aber nicht, infektiös zu sein. Es ist also sehr vage, ob von der Demo irgendeine Gefahr ausging. Da sie im Freien stattfand, besteht eigentlich keine Ansteckungsgefahr. Weder kommen die notwendigen Keimkonzentrationen zustande, noch die notwendige Expositionszeit. Noch nie ist durch solche Demos im Freien irgend eine Epidemie losgetreten worden. Wo bleibt die belastbare Gefährdungsbeurteilung der Virologen? Lachen sie sich jetzt tot, weil sie den Politikern so viel Angst einjagen konnten, dass diese jetzt hysterisch wurden?

JoachimKaleja / 05.08.2020

... „hetzt die Deutschen auf ,  die zerfleischen sich gegenseitig“ !  Ausspruch eines gewissen Winston Churchill ! wie der doch Recht behalten hat !  Und was die Nazis angeht :  die haben auch kein Gesetz gebrochen ,  sondern ebenfalls mit > Notverordnungen < agiert und regiert !  klingelt‘s da ?  zumindest wussten die ,  in welcher Schublade die Pläne für „Arbeit und Brot“ lagen.  (ob das heute auch noch jemand der Regierenden weiß?)

Frank Stricker / 05.08.2020

Schon der Begriff “Coronaleugner” ist so falsch, dass selbst das Gegenteil nicht richtig sein kann (Karl Kraus) ! Diese dämliche Etikettierung für “vermeintliche Wutbürger” ist schon eine Unverschämtheit für sich. Wie hier bereits zigmal gesagt, die Demonstranten waren in der Mehrzahl weder Nazis noch Esoteriker, sondern normale Bürger wie du und ich, die ihr Demonstrationsrecht wahrnehmen möchten, ohne wenn und aber ! Was mir aber Hoffnung macht, dass die Wucht der Demonstration sowohl die politische wie auch die mediale Oberschicht so verschreckt hat, dass selbst der personifizierte Linksextremist Restle gestern in den Tagesthemen für freie Demonstrationen geworben hat !

Dr. Roland Mock / 05.08.2020

@F. Bothmann: Frau Hayali weiß doch nicht einmal, was die „Mitte der Gesellschaft“ ist. Die bewegt sich allem Vermuten nach in Kreisen, die aus halbgebildeten linksindoktrinierten Journalisten, charakterlosen Politikern, „Kulturschaffenden“ aller (aber immer linker) Couleur, einfältigen „Politikwissenschaftlern“ etc. etc.  besteht. Alle zusammen lesen sie SPIEGEL, SZ und so. Ich kenne dieses Milieu: Bildung, Ahnung von nur irgendetwas realem, konkretem: Fehlanzeige. Nur „Haltung“ und der Glaube, sie müßten die Welt vor den „Rechten“ erretten. Ist irgendwie auch gut so, daß diese Mischpoke unter sich bleibt. Würde ich Frauen wie Dunja Hayali oder Männern wie Jacob Augstein „in der Mitte der Gesellschaft“, d.h. außerhalb ihrer Blase, im realen Leben, begegnen: Ich würde kotzen.

Ridley Banks / 05.08.2020

Ich sag nur geht, solange ihr koennt, und solange die Grenzen in die erwuenschte Richtung offen sind. Denn in diesem Land wird sich nix aendern, niemals!

sybille eden / 05.08.2020

Kann mich nicht erinnern, solche Kübel von Hass und Hetze jemals von diesen Leuten über eine links-grün faschistische Randale-Demo gehört zu haben ! Da können Autos brennen und massenweise Straßenmobiliar zerstört werden,  man äußert meistens Verständniss und jammert höchstens noch etwas wie : “....also wir sind ja gegen Gewalt, aber…....” Was für ein verlogenes Pack !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com