Annette Heinisch / 12.07.2017 / 18:55 / 2 / Seite ausdrucken

Die Hamburger sagen danke!

Von Annette Heinisch.

Wir Hamburger sind ja einerseits gelassen bis tiefenentspannt, andererseits aber höflich und hilfsbereit. Damit unterscheiden wir uns von Berlinern, die oft aufgeregt, laut und pampig sind. Macht aber nichts, man versteht sich dennoch, wenngleich Berliner Hundertschaften nach Hause geschickt werden, wenn sie sich nicht benehmen können.

Wir Hamburger sind freie Bürger einer freien Stadt, betrachten Hamburg als unsere Stadt. Natürlich nicht alle, aber eben viele. Das ist ein enormer Unterschied in der Einstellung vieler Menschen in Deutschland. Auf Seite eins des "Abendblatts" steht heute: "Was habt ihr mit unserer Stadt gemacht?". Wohlgemerkt "unserer Stadt". Auf der letzten Seite dieser Artikel.

Schon zuvor (auch das ging durch die Presse) haben sich Hamburger Bürger bei der Polizei mit Worten, Blumen, Süßigkeiten bedankt. Als eine Berliner Hundertschaft Sonntag weg fuhr, standen Hamburger am Straßenrand Spalier und klatschen Beifall - so etwas hatten Berliner Polizisten noch nie erlebt. Zum guten Benehmen gehört eben auch der Dank.

Es wird angepackt und aufgeräumt

Wenn die auswärtigen Idioten weg sind, räumt man das Chaos auf, und Montag wird wieder normal gearbeitet. In Hamburg-Bergedorf steht auf dem alten Fachwerkhaus von Kaffee Timm der Spruch, "...mulen und klagen help di ein Quark, spei in die Hand und ran ans Wark". Fürchterliches Deutsch und grauenvoller Schüttelreim, inhaltlich bringt es aber die Einstellung auf den Punkt.

Schon bei dem schlimmen Sturm, der über Hamburg tobte, wurden die unpassierbaren Straßen und Gehwege von Bürgern freigeräumt. Kaum legte sich der Sturm etwas, packten alle an. Ganz selbstverständlich, denn es ist unsere Stadt, unser Land.

Es ist die Bürgergesellschaft als kleines, praktisches Beispiel, wie wir sie im Großen alle anstreben sollten. Es ist der "dritte Weg": Weder grenzenlose Toleranz und Freiheit in einer rückgratlos liberalen Gesellschaft, die unterschiedslos alles erlaubt, was irgendwem gefällt, noch der paternalistisch - sozialistische Staat, der jeden bevormundet und ihn zum reinen Befehlsempfänger degradiert. Derzeit haben wir eine Mischung, von beiden Welten das schlechteste!

Der Staat ist keine Versicherungsgesellschaft

Der Staat muss seine Basisfunktionen - und nur die - erfüllen, das aber gut. Er ist für Recht, Sicherheit und Ordnung zuständig, er ist keine Versicherungsgesellschaft. Der Bürger muss sein Privatleben im Griff haben, wenn nicht, ist das seine Verantwortung, nicht aber die Schuld der Allgemeinheit. Daneben bzw. dazwischen als Gelenk zwischen Individuum und Kollektiv müsste es eine gut funktionierende Gesellschaft der Bürger geben, die Notfälle eigenständig und der konkreten Situation angepasst schnell selber erledigt.  

Ein Problem ist, dass alle für alles zahlen müssen. Ich möchte weder für Arafats Mausoleum oder die Palästinersergebiete Steuergelder geben noch für die Projekte von Herrn Maas oder Frau Schwesig, das müsste nicht sein. Ebenso wenig sehe ich ein, dass jeder mit seinen Krankenkassenbeiträgen Skiunfälle mitbezahlt oder Krankheiten, die durch eklatantes Fehlverhalten verursacht wurden, andererseits aber das Geld für wirklich wichtige Behandlungen oft fehlt. Es fehlt insoweit jede Kontrolle und jede Rückkopplung, man kann sich wie ein Idiot benehmen, andere zahlen dafür. Das kann nicht zielführend sein.

Erfreulich finde ich übrigens, dass auch Mitbürger in Hamburg von diesem  bürgerlichen Geist angesteckt und mitgezogen werden, die aus anderen Ländern kommen und noch nicht lange unter uns leben, wie es die Kanzlerin sagen würde. 

In dieser Einstellung des eigenverantwortlichen Anpackens liegt so unendlich viel Gutes, so viel Kraft, genau das ist unsere Stärke!!! Wir werden sie brauchen...

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Zentner / 12.07.2017

Winzige Korrektur, Frau Heinisch, ansonsten voll d’accord: Der weise Spruch im “Kaffee Timm” ist weder fürchterliches Deutsch noch grauenvoller Schüttelreim, sondern uraltes Hamburger Platt. Gern auch Missingsch genannt, weil das Heidjer Platt allmählich mit hanseatischen Elementen vermischt wurde. Mit herzlichen Grüßen aus der Lüneburger Heide, wo “Wi snackt Platt” noch einen Personalausweis ersetzt.

Manfred Gimmler / 12.07.2017

Na prima Frau Heinisch, dann können ja die Hamburger auch die nächsten Gipfel gelassen und tiefenentspannt über sich ergehen lassen und sich hernach - natürlich wie immer höflich und vornehm - bei der verprügelten Polizei mit Blumen und Süßigkeiten bedanken.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Annette Heinisch / 04.05.2019 / 12:00 / 12

Der Erfolg der Gegenaufklärung – und was man dagegen tun kann

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet…/ mehr

Annette Heinisch / 03.05.2019 / 12:00 / 19

Wo stehen die Deutschen in Europa?

„Daraus ergibt sich der Umstand, dass die Massen der verschiedenen Länder in ihrem Glauben und Verhalten sehr beträchtliche Unterschiede aufweisen und nicht auf die gleiche…/ mehr

Annette Heinisch / 02.05.2019 / 12:00 / 26

Typisch deutsch? Meinungen wechseln, Grundeinstellungen sind zäh

In vorherigen Beiträgen schilderte ich, wie die Ursprungsidee der Aufklärung, das „sapere aude“ und damit das Hohelied der Vernunft in sein gefühlsgesteuertes Gegenteil verkehrt wurde…/ mehr

Annette Heinisch / 05.04.2019 / 12:00 / 49

Deutschland, Land des Sozialneides

In den ersten beiden Teilen dieser Beitragsfolge über die Psychologie der (menschlichen) Massen stellte ich die Erkenntnisse Le Bons und Freuds dar. Beide kommen zu dem…/ mehr

Annette Heinisch / 30.03.2019 / 12:00 / 26

Von Propaganda zur Polit-PR

Im ersten Teil dieser Beitrags-Folge stellte ich Le Bons Grundlagenwerk zur Sozialpsychologie „Psychologie der Massen“ vor. Danach ist eine Masse nicht die Summe der Individuen, sondern…/ mehr

Annette Heinisch / 28.03.2019 / 06:15 / 46

Gemeinschaftsseele? Nein danke!

So manchen von uns beschleicht ja ziemlich regelmäßig, meistens von montags bis sonntags, das Gefühl, ohne Gerichtsverfahren zu einer lebenslänglichen Haft in einem Käfig voller…/ mehr

Annette Heinisch / 26.02.2019 / 06:25 / 78

SOS, AKK und KGE

Eigentlich ist es nichts Neues, Schwarz-Grün ist das Ziel, sozusagen Endstation Sehnsucht. Nachdem die Jamaika-Koalition an dem unvermutet auftauchenden Rückgrat der FDP – konkret dem…/ mehr

Annette Heinisch / 26.01.2019 / 06:00 / 32

Grenzwerte für Grundrechte?

Bereits seit Jahren bezweifeln Wissenschaftler die Sinnhaftigkeit der Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffverbindungen, die zu ersten Fahrverboten für Diesel-Fahrzeuge führten. Schon im September 2017 schrieb…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com