Thomas Rietzschel / 28.03.2020 / 12:00 / Foto: achgut.com / 29 / Seite ausdrucken

Die Gunst der Katastrophe

Unbewältigte Krisen verlieren ihre Bedeutung in einer Krise, die alles auf den Kopf stellt. Auch Katastrophen können helfen, katastrophale Zustände zu überwinden. Wenn Red Adair, der legendäre Feuerwehrmann aus Texas, auf ein brennendes Ölfeld gerufen wurde, spielte er oftmals mit dem Feuer, indem er Explosionen zündete, die so viel Sauerstoff verbrauchten, dass den Flammen die Luft ausging. Danach herrschte wieder Tabula rasa. Erledigt hatte sich, was man vor dem großen Knall nicht in den Griff bekam. 

Nun wollen wir keinesfalls der Versuchung historischer Kurzschlüsse erliegen. Die Eindämmung einer Pandemie erfordert andere Maßnahmen als die Bekämpfung einer lokalen Feuersbrunst. Immerhin geht es um die gesundheitliche Bedrohung von Millionen, „um Leben und Tod“, glaubt man Olaf Scholz. Nach der Corona-Krise, heißt es, soll nichts mehr sein wie zuvor. Und je dramatischer sie sich gestaltet, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass dem tatsächlich so sein könnte.

Vieles, womit die Politik bisher nicht fertig wurde, erledigt sich im Zuge der Katastrophe wie von selbst, angefangen vom Klimawandel über die Vereinigung Europas unter der Herrschaft einer EU, die gerade jetzt, da sie herausgefordert wäre zu handeln, auf ganzer Linie versagt, bis hin zu einer Finanzkrise, der die EZB mit keiner Zinssenkung beizukommen vermochte. 

All das und mehr ist plötzlich Schnee von gestern, wenigstens für eine Vielzahl der europäischen Regierungen sowie für die „demokratischen“ Parteien Deutschlands. Sieht man, wie sie sich in das Krisenmanagement stürzen, wie sie die Freiheit der Bürger einschränken, um sie vor sich selbst zu schützen, drängt sich der Eindruck auf, dass die Politiker alles daran setzen, die Gunst der Katastrophe zu nutzen. 

Mit der Krise aus den Krisen

Nicht dass man unterstellen könnte, die Pandemie sei mutwillig ausgelöst worden. Auf derartige Verschwörungstheorien verfallen nur durchgeknallte Ajatollahs wie das iranische Staatsoberhaupt Ali Chamenei, der die USA anklagt, die Welt absichtlich mit dem Corona-Virus infiziert zu haben.   

Anders verhält es sich mit der Frage, inwieweit die hierzulande verfügten Maßnahmen verhältnismäßig sind. Zwar wird nachher, nach dem Abklingen der Epidemie, niemand sagen können, es sei überflüssig gewesen, das öffentliche Leben und die Wirtschaft lahmzulegen. Wie sollte sich das beweisen lassen. Im Gegenteil wird sich die Regierung zugutehalten, damit das Schlimmste abgewendet zu haben.

Doch liegt schon jetzt ebenso auf der Hand, dass mit der Dramatisierung der Krise Ängste geschürt werden, die den kritischen Bürger mundtot machen. Vorsorglich werden wir an den womöglich fortdauernden Durchgriff der Obrigkeit gewöhnt, zu unseren Besten, versteht sich. Aufmucken verbietet sich in der Gefahr. 

Wer mag sich, wenn es „um Leben und Tod“ geht, noch an das vielfache Versagen des Staates zuvor erinnern. Unverhofft ist die Katastrophe Politikern zu Hilfe gekommen, die schon lange nicht mehr wissen, wie sie der Probleme Herr werden sollen. Indem sie die aktuelle Krise ausleben, entkommen sie den Krisen in der EU, auf den Finanzmärkten und nicht zuletzt dem Desaster der unsinnig angezettelten Energiewende. Mag sein, diese Flucht nach vorn hilft den Überforderten nur vorübergehend aus der Patsche. Doch was spielt das für eine Rolle, wo ohnehin auf Zeit gespielt wird – nicht nur in der Corona-Krise.  

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wiebke Ruschewski / 28.03.2020

Ich finde die Einschränkungen ehrlich gesagt nicht so gravierend. Bei mir ist noch alles wie gehabt. Ich finde aber, man sollte es Ladeninhabern selbst überlassen, ob sie -unter gewissen Sicherheitsvorkehrungen- geöffnet haben oder nicht. Lustig ist, dass noch vor kurzem alles rechte Propaganda war und jetzt wird absolute Panik geschoben. Abstand halten und möglichst zuhause bleiben macht Sinn. Allerdings nicht, weil wir sonst fast alle des Todes sind, sondern weil man verhindern möchte, dass sich allzu viele Leute in kürzester Zeit anstecken. Es geht darum, Zeit zu gewinnen und das Gesundheitssystem so gut wie möglich zu schonen, dass nicht zu viele schwer Erkrankte gleichzeitig umsorgt werden müssen. Das kommt allerdings in der Berichterstattung nicht immer so richtig rüber. Es herrscht eher Weltuntergangsstimmung. Ich persönlich habe keine Angst um mich. Aber ich könnte natürlich Überträger sein und deshalb versuche ich Rücksicht zu nehmen. Dass der Staat Corona missbrauchen könnte, ist sicher eine berechtigte Sorge. Was mir auffällt, ist dass man von Merz gar nichts mehr hört. Der ist doch schon vor mindestens einer Woche positiv auf Corona getestet worden. Lässt irgendwie nichts Gutes vermuten.

Alexander Schilling / 28.03.2020

@B. Ollo—Keine Sorge; der WDR springt bekanntlich in die Bresche, und strahlt schon seit Wochen täglich “Die Sendung mit der Maus” aus (Hadmut Danisch vom 15.03.20); ich habe mir heute die zugehörige App “DieMaus” heruntergeladen, um mich prophylaktisch auf das Niveau von ‘Studienanfänger*innen’ einzustimmen…

E. Albert / 28.03.2020

Dazu passt meine kleine Buchempfehlung, für die, die gerade etwas Zeit übrig haben: “Angst und Macht - Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien” von Rainer Mausfeld. Die Ansätze werden dabei durchaus von ALLEN Systemen gerne verwendet, auch von sozialistischen oder kommunistischen…- Passt irgendwie alles zusammen! Die Masse immer schön hin und her treiben, wie eine Herde Schafe, bloß nicht zur Besinnung kommen und stattdessen im ständigen Panikmodus laufen lassen, sonst könnte noch jemandem auffallen, dass etwas faul ist im Staate. (Beispiele finden sich seit längerem bei sämtlichen “offiziellen” “Nachrichtenportalen” etc., die sich in apokalyptischen Szenarien geradezu überboten haben und immer noch überbieten. Auch schon VOR Corona, das allerdings die derzeitige Climax bildet. Wir brauchen uns nur an die Weltuntergangsszenarien durch CO²-Ausstoß, Waldsterben, Greta-Hype etc. erinnern, wobei man schon dankbar ist, dass an dieser Front erstmal Ruhe ist…) Wie jetzt unter dem Deckmantel von Corona unsere Bewegungsfreiheit immer weiter eingeschränkt und die Überwachung hochgefahren werden soll (> z.B. Einzelüberwachung per Smartphonedaten / vgl. “Infektionsschutzgesetz”!), ist beängstigend. - Und wie wir alle wissen: was einmal beschlossen ist und durchgeführt wird, wird im Nachhinein stets beibehalten…(Besonders grotesk: während D auf Null - und damit endgültig an die Wand - gefahren wird und die Bürger weggesperrt werden, werden an den Grenzen Migranten weiterhin durchgewunken…)

Peter Michel / 28.03.2020

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Politiker diesmal gewinnen, maximal machen Sie einen auf Maduro, aber schauen wir mal

Wolfgang Kaufmann / 28.03.2020

Die Italiener und die Griechen (aus anderen Gründen) haben in den vergangenen Wochen gesehen, wie sie von der EU verschaukelt wurden. Die Italiener werden eine nationale Solidarität auflegen mit einer Neuen Lira, bei der kein Brüsseler Labergremium Mitsprache hat. Die Griechen werden mit tatkräftiger Hilfe ihrer orthodoxen Nachbarn die Grenze verteidigen. Die EU kollabiert und Frau von der Leyen wäscht fröhlich trällernd ihre Hände in Unschuld. Hauptsache die Frisur hält.

A.Hinzpeter / 28.03.2020

@Stefan Riedel: Das Zitat lautet “Never let a good CRISIS go to waste.” und ist von Martin Armstrong. Politiker lieben Krisen. Sie können sich als große Krisenmanager produzieren und die Freiheit der Bürger immer weiter einschränken mit Maßnahmen, die ihnen ohne eine Krise nie möglich gewesen wären. Kein Politiker wird daher, auch wenn es möglich ist, eine Krise verhindern, denn keiner merkts und es nützt ihm nichts.  Gerade aktuell am Reden und Wirken der Raute, ihrem Bankkaufmann, dem Außenwichtel und dem RKI von Januar bis in den März gut zu erkennen.

Hjalmar Kreutzer / 28.03.2020

Unser Märkisches RND-Kiefernholzblatt veröffentlicht auf S. 3 der Wochenendbeilage ein ganzseitiges (!) Interview mit Frl. Neubauer; janz knallhart und kritisch nachjefracht, wie Horst Schlämmer, stellvertretender Lokalredakteur vom Grevenbroicher Taachblatt: „Verdrängt Corona die Sorge um das Klima, Luisa Neubauer?“ Die Gute kann ihren Klimaaktivismus nicht mehr so aktiv ausleben, muss Termine absagen und wird auch noch angefeindet. Am Ende muss sie noch zu Ende studieren (Geografie) sich dann einen richtigen Job suchen, die Arme? Nicht auszudenken! Wäre sie doch nur Aufsichtsrätin bei Josef Käser geworden! Aber keine Bange, da winkt doch bestimmt irgendwann eine wichtige Funktion bei den Grünen. Dann muss Claudi nicht allein durch die Welt jetten, um den drohenden Meeresanstieg zu kontrollieren. Langstreckenerprobt ist das toughe Girl ja.

Richard Loewe / 28.03.2020

Dieser Corona-Schwachsinn ist das Ventil fuer alle Klimareligionisten: sie muessen nicht mehr auf das Ende der Welt warten, sondern erklaeren einfach ein harmloses Virus als Katharsis fuer eine ruecksichtloses Spezies, die nun von der Natur auf Normalmass zurecht gestutzt wird. Hybris ist immer grenzenlos.

Johannes Schuster / 28.03.2020

Jeder hat Coronatote, offenbar sterben dieses Jahr keine Menschen an Krebs, Herz - Kreislauferkrankungen oder Suff. Um diese show aufrecht zu erhalten scheint auch die Ärzteschaft jedem Toten Corona noch aufschwätzen zu müssen. Die ganzen Zahlen sind hinten wie vorne Murks. Italien hat seit letztem Jahr ein Grippeproblem, das Tessin ebenfalls - nachzulesen auf den Seiten der jeweiligen Behörden. Die med. Versorgung ist in diesen Teilen der Welt mau, das Tessin ist der abgehängte Teil der Schweiz und Italien hat seit 2008 sein Gesundheitssystem kaputtgespart. Amerika hat Corona nach den 2 Bill. Dollar für sich entdeckt - irgendwie muß man dieses Wirtschaftsprogramm verkaufen, Corona ist das neue Pearl Harbor und die Rechtfertigung für alles. Außerdem verkauft sich ein Notprogramm mit Ausnahmezustand besser, auch wenn dieser nach dem Beschluß über die Bill. zur Werbung kommt. Und wenn es Italien so schlecht geht, warum fliegt man 10 Pat. aus und liefert nicht - wie zu erwarten ein Lazarett und schickt das THW zur Versorgung von 200 Pat. ?  Weil es um den Eindruck geht, nicht um den Effekt. Wäre Corona so tödlich wie man tut, wären dann nicht die Zivilschutzanlagen der Schweiz zu Lazaretten geworden, Turnhallen umgebaut, und so schnell wie für Flüchtlinge Containerdörfer entstanden ? Italien zählt Tote und bitte weder die UNO noch die Nato um Hilfe ? Es ist dem Grunde nach nicht zu rechtfertigen, deshalb zögern alle Staaten in der Frage militärischer Mittel.

Heinz Gerhard Schäfer / 28.03.2020

Sehr geehrter Herr Rietzschel: Einerseits haben Sie Recht, die Coronakrise nutzt z.Zt. der Politik. Aber nur im Moment! Corona bringt das weltweite Kartenhaus der Staatsverschuldungen zum Einsturz. Die Finanzsysteme werden auseinander fliegen, und damit die Fiat-Geldsysteme der Zentralbanken. Die Enteignung der Bürger findet zunehmend statt, der Arbeitslosigkeit folgt ein Zusammenbruch der Sozialsysteme. Das kann dann bis zum Bürgerkrieg gehen! Wenn dies alles in den nächsten Monaten und Jahren zunehmend passiert, wird sich der Bürger entscheiden müssen: Freiheit oder Sozialismus! Siegt der Sozialismus oder der Islam, werden die nächsten Generationen in Knechtschaft verbringen. Siegt die Freiheit, dann wird die menschliche Gesellschaft in Wohlstand leben, ... (bis zur nächsten Greta!) Wie auch immer, unsere jetzigen Politiker werden beide möglichen Szenarien politisch nicht überleben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 02.06.2020 / 15:30 / 31

Erleuchtete Frauen in Zeiten der Pandemie

Obwohl die Zahl der Neuinfektionen rückläufig ist, Corona allmählich die Puste ausgeht – Grippeviren sind keine Sonnenanbeter; wenn es wärmer wird, machen sie schlapp –, obwohl…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.05.2020 / 10:00 / 25

Hochamt der bürgerlichen Gesellschaft

Ginge es nach den Veranstaltern, dürfte ich kein Wort über die Demonstration der „Querdenker“ am vergangenen Samstag in Darmstadt verlieren. Eine vorab verlangte „Erklärung“, in der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.05.2020 / 10:30 / 33

Querdenker – ein Haufen verwirrter Querulanten

Am kommenden Samstag soll in Darmstadt nochmals gegen die Einschränkung der Grundrechte während der Corona-Krise demonstriert werden. Wer darüber berichten möchte, muss sich mit der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.05.2020 / 16:00 / 21

Es herrscht Maskenpflicht in Corona-Deutschland 

Wer sich maskiert, will nicht erkannt werden. Bisher taten das die Narren während des Karnevals; Bankräuber taten es, wenn sie dienstlich unterwegs waren. Die Bürger…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.05.2020 / 16:00 / 37

Die unheimlich souveräne Frau von der Leyen

Auf Ursula von der Leyen ist Verlass. Unvergesslich, wie sie, noch in der Rolle der Ministerin für Verteidigung und Wartung von Segelschiffen, mit ihrer legendären…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.05.2020 / 11:00 / 20

Die Rasselbande probt den Aufstand

Frau Merkel ist not amused. Die Ministerpräsidenten der Länder benehmen sich ungezogen. Sie wollen nicht mehr parieren. Eine undankbare Rasselbande, in der jeder glaubt, plötzlich…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.05.2020 / 13:00 / 36

Heute retten wir Europa und morgen die ganze Welt!

Als die Ausbreitung von Corona in Europa das Ausmaß einer Epidemie annahm, war von Europa nichts mehr zu hören. Den Beamten in Brüssel verschlug es…/ mehr

Thomas Rietzschel / 24.04.2020 / 13:00 / 55

Es gibt kein Recht auf Gesundheit!

„Die Gesundheit zuerst“ schallt es seit Wochen aus allen Ecken. Kaum, dass jemand Zweifel an der staatlich verfügten Aussetzung bürgerlicher Freiheitsrechte hegt, wird ihm die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com