Thomas Rietzschel / 30.04.2019 / 11:00 / 31 / Seite ausdrucken

Die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit aus Bielefeld

Seit 2006 wartet die Friedrich-Ebert-Stiftung mit Erhebungen zur rechtsextremen Einstellung der Deutschen auf. Zusammengefasst erscheinen die Ergebnisse alle zwei Jahre. Um die Sammlung der Daten sowie um deren Interpretation kümmert sich die Uni Bielefeld. 2014 hat sie das Drittmittel-Projekt – zunächst in Leipzig angesiedelt – für sich an Land gezogen. Damit es auch weiterhin einträglich läuft, müssen die Befragungen immer aufs Neue den fortdauernden Tatbestand einer „gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“ bestätigen.

Niemand weiß das besser als der Projektleiter Andreas Zick. Mit der politischen Lenkung wissenschaftlicher Arbeit kennt er sich aus wie nur wenige. Wie man den Nagel biegen muss, um ihn auf den Kopf zu treffen, mag er nicht zuletzt als Vorsitzender des Stiftungsrates der Amadeu Antonio Stiftung geübt haben. Erst vor wenigen Tagen, bei der Vorstellung der jüngsten „Mitte-Studie“, so der Name des demoskopischen Periodikums, gab er seinem Affen wieder Zucker, unter anderem in den „Tagesthemen“ vom 25. April.

Zwar konnte er nichts aus dem Hut zaubern, das eine Ausbreitung rechtsextremer Gesinnung befürchten ließe. Der Anteil derer, die sich dazu offen bekannten, schlug wie schon 2014 mit gerade mal zwei bis drei Prozent zu Buche. Überhaupt verharrten die Werte bedrohlicher Gesinnungen weitgehend auf dem Niveau früherer Befragungen. Im Bereich der Fremdenfeindlichkeit war sogar ein leichter Rückgang von 20 Prozent im Jahr 2014 auf jetzt 18,9 Prozent zu verzeichnen, was freilich noch immer besorgniserregend genug wäre, im Grunde aber kaum vorstellbar scheint.

In der Mitte angekommen

Nur lassen sich diese Zahlen eben nicht so alarmierend verkünden wie jene, die Andreas Zick schließlich zu der Behauptung verführten, die „Menschenfeindlichkeit“ sei in der „verlorenen Mitte der Gesellschaft angekommen“. Und das allein deshalb, weil 54,1 Prozent der Deutschen – laut „Mitte-Studie“ – eine „negative Haltung gegenüber Asylsuchenden“ einnehmen. Eine propagandistische Hochrechnung, mit der der Professor nun allerdings selbst durchgefallen ist.

Geht es doch bei denen, die seit 2015 massenhaft einströmen, in der Regel um Emigranten und Zuwanderer, nicht um Menschen, denen der deutsche Staat Asyl gewährt. Wem dieser Unterschied nicht bewusst ist, der sollte lieber den Schnabel halten, statt andere der „Menschenfeindlichkeit“ zu bezichtigen. Außerdem sollte er nicht über die Gründe dieser vermeintlichen Inhumanität orakeln.

Was um alles in der Welt tut es zur Sache, dass unterdessen weniger „Flüchtlinge“ eintreffen als 2015/16? Sind die Probleme der gescheiterten Integration derer, die bereits hier sind, damit gelöst? Und dauert der Zuzug nicht weiter an? Allein 2018 kamen wiederum mehr als 185.000, mit kaum weniger wird für das laufende Jahr gerechnet.

Was den Deutschen fehlt

Die Zahlen sprechen für sich. Nur wer sie ignoriert, kann aus der „Mitte-Studie“ herauslesen, was uns Andreas Zick weismachen will. Davon, dass es den Deutschen an „Erfahrungen im Kontakt und in der gemeinsamen Auseinandersetzung mit Asylsuchenden“ fehlt, kann jedenfalls keine Rede sein. Dafür haben schon die Zuwanderer selbst gesorgt. An der Bereitschaft zur Auseinandersetzung ließen es viel zu viele nicht fehlen, eher schon an dem Willen zur Integration.

Es sind diese Erfahrungen der letzten Jahre, auf die es zurückzuführen ist, dass die überwiegend moslemisch erzogenen Ankömmlinge heute bis in die Mitte der Gesellschaft hinein auf Ablehnung stoßen. Der Euphorie der „Willkommenskultur“ sind Enttäuschung, Angst und Zorn auf den Fuß gefolgt. Die Verleugnung der Realität schafft keine Vergewaltigung, keinen Diebstahl, keinen Sozialbetrug, kein Passvergehen, keine Schlägerei und keinen Mord aus der Welt.

Die, die das nicht sehen wollen, machen sich bestenfalls selbst etwas vor, schlimmstenfalls versuchen sie Andere einzuschüchtern, indem sie diese der „Menschenfeindlichkeit“ bezichtigen. Nicht bloß in Bielefeld schüren sie mit gezielter Verleumdung den Konflikt, dessen Erforschung ihr Auskommen sichert, ideologisch und materiell.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Weidner / 30.04.2019

...und solche Typen werden mit Steuergeldern gemästet…

S.Niemeyer / 30.04.2019

Wo propagandistisches “Haltung zeigen” und “klare Kante zeigen” aufgerufen und belohnt werden, wo wissenschaftliche Sorgfalt, Seriosität und Kontroverse geächtet und bekämpft werden, da hängt der scheinbare Wissenschaftshimmel schließlich voller Arschgeigen. Und was regnet’s da wohl?

Karl-Heinz Vonderstein / 30.04.2019

54,1 Prozent der Deutschen hätten eine negative Haltung gegenüber Asylsuchenden. Da wird weitgehend negative Haltung mit kritischer Haltung gleichgesetzt und das gilt schon als rechtspopulistisch oder gar rechtsextrem. Und wenn so viele Deutsche ne kritische Haltung gegenüber Asylsuchenden haben, könnte es ja Gründe geben, die nichts mit der Gesinnung dieser Deutschen zu tun haben, sondern mit dem Verhalten so mancher Asylsuchenden. Diese Stiftungen gehen immer davon aus, dass Migranten praktisch alle lieb und nett seien und Hilfe brauchen und es liegt dann immer an den Deutschen, wenns Probleme bei der Migration gibt.Wie es ja auch mal Jakob Augstein gesagt hat. Manchmal hab ich den Eindruck, die meisten Antideutschen heute gibt es in Deutschland und ich mein damit jetzt nicht die Menschen mit Migrationshintergrund.

Donald Adolf Murmelstein / 30.04.2019

Haben Sie schon mal Heranwachsende italienischer, spanischer, griechischer, portugiesischer Einwanderer, bewußt in ihrem muttersprachlichen Akzent, deutsch sprechen hören? Im Gegensatz zu Ihren (meine sind es nicht) Doppelosmanen kommt das so gut wie überhaupt nicht vor.  Auch hier zeigt sich sehr deutlich die Einstellung und Geisteshaltung Ihrer Doppelpassosmanen gegenüber der deutschen und abendländischen Kultur. Zum Glück bin ich kein Deutscher!

Thomas Taterka / 30.04.2019

An jeder “Studie” hängt eine moralisch hinterkriechende Drückerkolonne von lauter “Menschenfreunden “, die versorgt sein will. That’s it ! -Im Sozialismus nannte man das ” Solidarität “.

Nina Herten / 30.04.2019

Mit ‘Studien’ und ‘Stiftungen’ dürfte der noch denkfähige Teil der hiesigen Bevölkerung mittlerweile umzugehen und die resultierenden Folgerungen richtig einzuordnen wissen. - Bezüglich ‘Uni Bielefeld’ entsinne ich mich beispielsweise an ‘Workshops’ zu solch intellektuell fordernden (und bildungstechnisch bereichernden) Themen wie ‘Selbstbefr**digung’. Dies sagt - denke ich - mehr als genug über das herrschende Niveau an den einstigen Stätten höherer Bildung aus. - Und selbstverständlich steigt seit Jahren die Feindlichkeit der Einheimischen gegenüber Zuwanderern. Dies ist wohl einer der Hauptgründe, weshalb die Mehrheit der ‘Schutzsuchenden’ nach ‘GerMoney’ drängt.

Max Hendlmeier / 30.04.2019

Solange unser Staat nicht Willens und in der Lage ist / sein will/ oder… / Recht und Ordnung durchzusetzen, sich nicht permanent von kleveren Gesetzesbrechern an der Nase herumführen zu lassen, solange muss ich mich als Gegner dieses “Verhaltens” wohl als “Rechts” bezeichnen lassen. Hätte nie gedacht, dass dies mir, als ehemals treuer SPD-Wähler, einmal passiert.

Holger Schönstein / 30.04.2019

Neben den genannten Punkten “...keinen Sozialbetrug, kein Passvergehen, keine Schlägerei…” wird derzeit bei der Handelskammer Hannover der Lehrgang des “Sachverständigen für sachgerechtes Fahren im Autokorso” vorbereitet. Die Steigerung “Fachkraft für Fahren im Autokorso mit Schusswaffengebrauch” wird derzeit von einem Expertengremium des Justizministeriums Niedersachsen unter Vorsitz von Prof. Dr. Christian Pfeiffer evaluiert.

Volker Kleinophorst / 30.04.2019

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit hat bezogen auf die Gruppe “Deutsche ohne Migrationshintergrund” jeden Tag.

Martin Landner / 30.04.2019

Tatsächlich zeigt die Studie eine “gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit”. Nur eben die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit gegenüber den Deutschen, die ein Herr Zick hegt. Natürlich kann man auch argumentieren, dass es ihm einfach nur um Geld geht, aber selbst dann würde er immer noch Vorurteile gegenüber einer Gruppe von Menschen schüren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 24.01.2022 / 10:00 / 88

Wer verachtet hier eigentlich wen?

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz sollte mehr achtgeben auf das, was ihm gelegentlich rausrutscht. Am Ende könnte er sich noch um Kopf und Kragen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.01.2022 / 12:00 / 62

Die energiepolitischen Schnapsideen des grünen Ministers

Was uns fehlt, sind nicht Anlagen für die Gewinnung erneuerbarer Energien, sondern Politiker, die noch verstehen, was sie verkünden und zudem in der Lage sind,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.01.2022 / 16:00 / 23

Sie kommen auch ohne Freibier und Bratwurst

Anders als die Franzosen gehen die Deutschen nicht gern auf die Straße, um der Obrigkeit Angst zu machen. Aus freien Stücken, aus eigenem Antrieb wird…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.01.2022 / 17:00 / 45

Deutschland, eine kulturelle Großmacht

Es gibt manches, auf das kommt unsereiner auch nach dem dritten Schoppen nicht, obwohl es politisch ernsthaft erwogen wird. Wenn stimmt, was dpa meldet, dann…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.01.2022 / 12:00 / 42

Sollte die Quarantäne nicht eher verlängert werden?

Mit den politisch konstruierten Prophezeiungen und Versprechen verhält es sich wie mit den Lügen; Sie haben kurze Beine. Früher oder später verstricken sich die Schwindler…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.01.2022 / 12:00 / 81

Zurück in die Platte!

Die neue „Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen“, Klara Geywitz, gehört nicht zu denen, die man aus dem Fernsehen kennt. Obwohl eine Vertraute des Kanzlers,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.01.2022 / 14:00 / 75

Entartete Kunst. Zum Zweiten

Im Juli 1937 eröffneten die Nationalsozialisten in den Münchner Hofgartenarkaden die Propagandaschau „Entartete Kunst“. Gezeigt wurden Werke des Dadaismus, des Surrealismus, der Neuen Sachlichkeit und…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.01.2022 / 16:00 / 23

Auf zum Neuen Bitterfelder Weg?

Claudia Roth tritt die Nachfolge von Monika Grütters als Kulturstaatsministerin an. Das wird Folgen für die "Hochkultur" haben. Fortan geht es um „das Finden einer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com