Die Grünen und der „March for Science“: Alle mal zurücktreten

Von Hans-Jörg Jacobsen.

Eines muss man Donald Trump lassen: Mit seinen geplanten Kürzungen des Budgets der US-Umweltbehörde EPA und in der medizinischen Grundlagenforschung am NIH hat er-wohl unbeabsichtigt- etwas geschafft, was man vorher für undenkbar gehalten hätte: Auf der gleichen Demo traten am 22. April 2107 in den USA die berüchtigten „tree-hugger“ und Klimabesorgten zusammen mit hardcore Biotechnologen auf, um gemeinsam für Wissenschaft und Fakten und gegen Faktenverdreher und Schöpfer „alternativer“ Fakten zu demonstrieren.

Ich selber habe am Marsch in Boston teil genommen und habe nicht schlecht gestaunt, zum Einen über die Massen, die zum Boston Common gekommen sind, zum Anderen über die Kreativität, die sich auf den selbst verfertigten Schildern und Transparenten austobte: „We have no PlanetB“  über “There was another time when science was not taken seriously and Religion ruled the world: We called it the Dark Ages“ bis zu „We will not accept-climate change denialism, ant-vaxxers,  irrational fear mongering, anti-science policy: Stand up for Science and evidence and reason-alternative facts=bullshit“.

„Make America think again“ war auch beliebt, ist auch nötig. Letztendlich geht es in den USA um Jobs an den Universitäten und im Drittmittel für Forschung. Ich habe mich als Teilnehmer am Boston Common allerdings auch gefragt, ob  die Demonstranten ihre Slogans auch für andere Felder der Wissenschaften anwenden würden, etwa für die Produkte der grünen Gentechnik, denn neben Kalifornien und Vermont ist Massachusetts einer der Bundesstaaten, die sich für ein diskrimierendes Kennzeichnen von GMO-Lebensmitteln aussprechen – bar jeder Wissenschaftlichkeit und keineswegs rationaler als in Deutschland.

Zwar gibt es auch in Deutschland antiwissenschaftliche Impfleugner, rechte und grüne Biobauern und „erfahrungsbasierte“ Heilpraktiker und Homoeopathen, was aber das Klimaproblem angeht, zeugt es auch bei Wissenschaftlern in Deutschland von mehr Mut, angesichts der herrschenden Klimahysterie Fragen nach harten Daten zu stellen: Bei uns regiert halt der grüne Alarmismus.

Aus diesem Grund irritiert der Aufruf der Partei die Grünen für den „March for Science“ in Deutschland. Haben die nicht verstanden, was „Science“ bedeutet oder erfinden die sich angesichts ihrer sinkenden Umfragewerte gerade komplett neu? Ich stelle mir gerade Renate Künast, Ulrike Höfken oder Rebecca Harms vor, wie sie die Publikationen von Seralini oder die „Gutachten“ von Greenpeace oder  Herrn Then in den Recycling-Sack entsorgen und sich ein modernes Genetik-Buch besorgen lassen (ich empfehle „Genetics for Dummies“). Ich sehe vor meinem geistigen Auge all die grünen Umwelt-, Wissenschafts- und LandwirtschaftministerInnen der Bundesländer jetzt ihre Biologiekenntnisse auffrischen um dann schamvoll – zurückzutreten. O.K. Ich wache auf: Das wird nicht passieren. Eigentlich schade.        

Professor Hans-Jörg Jacobsen war Leiter der Abteilung Pflanzenbiotechnologie am Institut für Pflanzengenetik der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover.    

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sebastian Freitag / 24.04.2017

Der Hauptgrund warum ich nicht grün wähle ist die Aversion großer Teile der Partei gegenüber wissenschaftlichem Fortschritt.

Hartmut Laun / 24.04.2017

## ...  rechte und grüne Biobauern ...## Wenn schon Politik, dann rechte, linke und grüne Biobauern. Linke und grüne Biobauern, von denen habe ich eine Vorstellung. Aber ich bitte sie recht herzlich und untertänigst, was zeichnet einen richtigen rechten Bauern im Allgemeinen und den richtigen rechten Biobauern im Speziellen aus?  Sind bei dem die Ställe braun gestrichen, die Kühe braun gefleckt? Woran kann ich im Supermarkt erkennen von welchem Bauern die Kartoffel stammen, von rechts, links oder grün? Danke für ihre Hilfestellung

Ronald Rimbach / 24.04.2017

sehr geehrter Herr Jacobsen, sehr nett geschrieben. Ihr Kommentar liess mich schmunzeln. Ich muss jedoch anmerken, dass, auch wenn Sie natürlich grundlegend recht haben, dass genetisch modifizierte DNA niemanden “beisst”, es dennoch nicht immer ausgeschlossen werden kann, dass Stoffe zur Resistenzbildung nicht auch negative Auswirkungen auf den Konsomenten haben. Grundsätzlich ist das Potionzal der grünen Gentechnik absolut vorhanden. Hier gilt es halt, wie eigentlich immer, sauber und wissenschaftlich zu arbeiten. Haha - make America think again - grins. Freundlichen Gruss, R. Rimbach

Heiko Stadler / 24.04.2017

Bei meinem Ingenieur-Studium habe ich gelernt, dass man wissenschaftliche Theorien beweisen muss. Dazu gibt es verschiedene Methoden, zum Beispiel den Induktionsbeweis. Dass man für die Verifizierung von Theorien marschieren muss, kann uns damals keiner der Pfofessoren beigebracht.

Klaus Metzger / 24.04.2017

So ging es mir auch. Erst dachte ich, Freiheit für Wissenschaft und Forschung, Klasse! Aber dann bemerkte ich, dass die anwesenden Interessengruppen alle etwas anderes darunter verstanden. Insbesondere die Klimamodellierer, aber nicht nur die, wollten vor allem von ihren Kritikern befreit werden und ihr zukünftiges Auskommen sichern. Kein Wunder das die Aktion von Trump-USA ausging.

Jürgen Althoff / 24.04.2017

In einer Wissensgesellschaft, die diesen Namen verdient, wären die Grünen nie über 5% hinausgekommen. Was allerdings Ideologie und Glauben anrichten können, sieht man an den promovierten obergrünen Biologen Dr. rer. nat. Simone Peter und Dr. rer. nat. Anton Hofreiter. Im Grunde fällt auch Frau Dr. Merkel als Physikerin in die Kategorie derjenigen, die naturwissenschaftliches Denken nicht “nachhaltig” als Richtschnur für ihr Berufsleben verinnerlicht, sondern es “verraten” haben.

Karla Kuhn / 24.04.2017

.”........rechte und grüne Biobauern….....” Das klingt ja so, als ob Sie die biologische Landwirtschaft ablehnen ? Ich habe viele Jahre neben einen Bauernhof gewohnt, der Bauer hat 16 (SECHZEHN !!)  Mal sein Feld gespritzt. Auf meine Frage, ob er denn keine angst habe, daß sich seine Frau und seine Kinder vergiften könnten, hat er mir geantwortet:  “Sie glauben doch nicht, daß ich mein eigenes Zeug esse, wir kaufen im Reformhaus und im Bioladen.”  Übrigend, mein Enkelkind und seine Spielfreundin sind über die abgeernteten Felder gelaufen und mußten sich in ärztliche Behandlung begeben, solche schlimme Ausschläge hatten sie.  Ein “HOCH” auf die konventionelle Landwirtschaft.

Rudi Knoth / 24.04.2017

Zitat:“Aus diesem Grund irritiert der Aufruf der Partei die Grünen für den „March for Science“ in Deutschland. Haben die nicht verstanden, was „Science“ bedeutet oder erfinden die sich angesichts ihrer sinkenden Umfragewerte gerade komplett neu? “ Ich war auch auf dem Marsch in München. Weil es gegen Trump geht, waren die Grünen sicher begeisterr dafür. Bei dem von Ihnen angegebenen Thema sieht das bestimmt anders aus. Und ein Schild mit Impfung ok und Homöopathie durchgestrichen würde Fra Künast auch ins Grübeln bringen.

R hagen / 24.04.2017

Einfach Bravo!

Heinz Krämer / 24.04.2017

Aha, die Kennzeichnung von GMO-Lebensmitteln ist also “diskriminierend” und “bar jeglicher Wissenschaftlichkeit”. Die Kennzeichnung ist doch nur deshalb diskriminierend, weil der ach so dumme Plebs “bar jeder Wissenschaftlichkeit” womöglich lieber auf GMO-Lebensmittel verzichten möchte, oder doch zumindest eine Wahlmöglichkeit dazu haben möchte. Im Kern fordert Herr Professor also, dass der sonst gerne behauptet mündige Konsument hier an dieser Stelle nicht informiert werden soll, wie genau seine Lebensmittel hergestellt worden sind, weil… die Wissenschaft natürlich vollkommen unabhängig von der Einflußnahme kommerziell interessierter Personen und Konzerne objektiv zu dem Ergebnis gekommen ist, dass GMO-Lebensmittel vollkommen und in jeder Hinsicht problemfrei sind für Konsum und Umwelt. So ähnlich wie das ja auch Atomkraft und Chlorchemie gilt.  Zumindest wenn man nur die “richtigen” Wissenschaftler fragt Oder hab ich da was falsch verstanden ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 10.01.2019 / 10:00 / 11

„Ohne Gentechnik“, ohne Verstand, aber mit SPD

Wenn die Spitze einer Partei nicht auf ihre Mitglieder und Wähler hört und sich selbst genug zu sein scheint, ist das ihre Sache, mit allen…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 12.10.2018 / 11:00 / 14

WHO: Fahrverbote für Windräder!

Wer erinnert sich nicht an den in die WHO-Unterorganisation IARC eingeschleusten Herrn Portier, der sich von Beutegreiferanwälten dafür bezahlen ließ, Glyphosat als „probably carcinogenic“ einzustufen? Alles,…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 03.08.2018 / 06:25 / 33

EuGH-Gentechnik-Urteil: Lacht sie in Grund und Boden!

In einem seiner Songs hat Herbert Grönemeyer die Zeile „wir werden in Grund und Boden gelacht“ untergebracht. Er begründet in diesem Song seine Hypothese, nach der…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 12.10.2017 / 06:10 / 3

Was ist heute Gentechnik – und was nicht?

Von Hans-Jörg Jacobsen. Mutter Natur ist eine Schlampe, sie arbeitet nicht sehr präzise. Nehmen wir als Beispiel mal die Zellteilung: Vor jeder Zellteilung muss die…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 11.02.2017 / 06:25 / 10

Grüne Gentechnik: Faktenbefreit macht Politik richtig Spaß

Von Hans-Jörg Jacobsen. Es ist immer schön, wenn ein neuer Begriff auftaucht, der den Zeitgeist widerspiegelt: Da freut sich der Zeitgenosse, weiß er/sie doch endlich,…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 23.11.2016 / 06:00 / 10

Blüten der Ökohysterie: Strahlende Nudeln

Von Hans-Jörg Jacobsen. Eine Entdeckung von epochaler Tragweite und brennender Aktualität ist zu vermelden: Ionisierende Strahlen können das Erbgut verändern, sogar das von Pflanzen! Bekanntermaßen…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 08.07.2016 / 06:15 / 15

Sagt nach dem Lesen nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt

Von Hans-Jörg Jacobsen Vor kurzem wurde auf Achgut.com an dieser Stelle über die Bio-Branche und ihre vor der werten Kundschaft gerne verheimlichten Spritzmittel berichtet.  Worum…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 30.06.2016 / 15:00 / 7

107 Nobelpreisträger nehmen Greenpeace aufs Korn

Von Hans-Jörg Jacobsen In den Siebzigern des letzten Jahrhunderts fehlte das, was man heute als die „Zivilgesellschaft“ bezeichnet.  Sogenannte „Nichtregierungsorganisationen“ oder „NGOs“ waren unbekannt, wenn…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com