Die große Klimarettungs-Show: Steig aus, Donald!

Vielleicht macht Donald Trump ja noch ein Wahlkampfversprechen wahr und steigt aus dem „Pariser Klimavertrag“ aus. Was wäre das für ein Vergnüngen, dem Hyperventilieren der öffentlich-rechtlich Kommentatoren und der rot-grünen Meinungsführer anzusehen.

“Wenn Trump aus dem Klimaabkommen aussteigt, gehen die Seychellen wahrscheinlich noch schneller unter.” Moderator auf HR 1.

Die ARD hat nach einer Studie der Universität Harvard schon jetzt mit 98 Prozent Trump-feindlicher Berichterstattung weltweit den Spitzenplatz inne. Was wird uns nach einem Ausstieg der USA aus „Paris“ drohen? Aber die Hetzer sind aber immer die anderen. Der Pariser Klimavertrag ist die Quintessenz der absoluten Dekadenz der politischen Klasse. Wenn Du bei einem Ariana Grande-Konzert in die Luft gesprengt wirst, erklären dir der Bürgermeister von London und der französische Regierungschef: „Gewöhn Dich dran. Da können wir nichts tun. Absolute Sicherheit kann es nicht geben. Aber wenn Du möchtest, dass wir die Temperatur des Planeten im Jahr 2100 um ein halbes Grand senken. Das kriegen wir hin.“ Sie brauchen nur ein paar hundert Milliarden von Dir, lieber Steuerzahler. Leute, löst das Ariana Grande-Problem. Das solltet ihr hinbekommen. Und wenn das geschafft ist, dann dürft ihr weiter versuchen, die Welttemperatur zu regulieren.

Der Pariser Klimavertrag ist keine ernstzunehmende Vereinbarung, sondern nichts als eine unverbindliche Absichtserklärung, an die sich sowieso niemand hält, wenn wirtschaftliche Interessen entgegen stehen. Wie schon der Vorgänger, das Kyoto-Protokoll von allen ignoriert wurde. Von allen? Nein, da war doch Neuseeland. Und wäre daran fast pleite gegangen. Unverbindliche, unüberprüfbare Wohlfühlversprechen sind diese „Vereinbarungen“. Und was wäre dem Planeten an schädlichen Emissionen erspart geblieben, wenn der ganz Klimarettungstourismus nicht stattgefunden hätte.

Wie wir sehr schön ans unserer „Klimakanzlerin“ sehen, die nicht einmal Betrug durch Großunternehmen aus dem eigenen Lande mitbekommt (VW-Dieselskandal, und wie wir eben hören, auch Audi): Klimarettung bedeutet, das Spitzenpolitiker als Weltenretter posieren, selbstgefällig, überheblich. Sie schließen unverbindliche Verträge, die das Papier nicht wert sind, auf dem sie stehen, aber unvorstellbare Summen verbrennen. Fordert man sie auf, die Grenzen zu sichern, fragen sie einen, ob man den Verstand verloren habe. Migration sei ein natürliches Phänomen, das man nicht kontrollieren könne. Aber den Planeten, Himmel und Erde in ihre Grenzen zuweisen, das können unsere Helden.

Steig aus, Donald. Eine saubere Umwelt zu bewahren, hat nichts mit diesem Klimarettungsunsinn zu tun. Schon der Begriff “Klimarettung” ist eine lächerliche Anmassung. Dass die USA in vielfacher Hinsicht schon jetzt strengere Umweltregulierungen haben, als Europa, stimmt zwar, wird aber vom „heute-journal“-Zuschauer sicher als „fake news“ erachtet.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Heiko Heublein / 01.06.2017

Vielen Dank. Völlig richtig scheint mir, dass der Begriff “Klimarettung” Hybris ist und eine Vergewaltigung des lebendigen und sinnreichen Inhalts einer Sprache. Es ist der Geist von Leuten, die die ganze Welt und das Leben in ein gigantisches Rechenexempel verwandeln wollen. Was wollen sie tun, wenn “das Klima” sich anders verhält, obwohl sie alternativlos richtig gehandelt haben. Den Wettergott in Beugehaft nehmen? Wenn etwas im kleinen oder mittleren Rahmen nicht funktioniert, dann wird, statt Besinnung und Korrektur zu üben, das nächste größere Ziel anvisiert usw. Und die Hybris kommt den Protagonisten nur als Gefühl moralischer Überlegenheit in ihr völlig verzerrtes Bewusstsein. Oder so ähnlich.

Hubert Bauer / 01.06.2017

Ich bin ein Klimaskeptiker. Ich erkenne den Klimawandel (Klimaerwärmung) an, aber ich kann nicht beurteilen, ob er von Menschen gemacht wurde und von Menschen gestoppt werden kann. Aber mein nächstes Auto wird wohl ein Hybrid. Ich denke einfach ganz allgemein dass (übermäßiger) Ressourcenverbrauch, Schadstoffausstoß und Lärm schlecht für Mensch und Umwelt sind. Und ich denke, ein Hybrid ist da ein guter Anfang. Aber ich mache daraus nicht eine “Church against global warming”. Wenn die Klimaschützer das CO2 so verdammen; warum machen sie ihre vielen Klimakonferenzen nicht als Videokonferenz? Das wäre ja so, als ob sich Alkoholgegner ständig bei großen Volksfesten zum Saufen treffen würden. Das größte Problem auf diesen Planeten ist vielmehr die Überbevölkerung. Mag sein, dass der Meeresspiegel vor Bangladesch in 30 Jahren um vier cm steigt und das Meer ein paar qkm Land überspült. Aber dass die Bevölkerung von Bangladesch sich in dieser Zeit verdoppeln wird ist doch das viel größere Problem.  Da erwarte ich Lösungen von der Politik; aber dieses Problem hat sie - trotz aktueller Völkerwanderung - noch gar nicht auf den Schirm.

Th.Kremer / 01.06.2017

“Dass die USA in vielfacher Hinsicht schon jetzt strengere Umweltregulierungen haben, als Europa” Gibt es da Quellen?

Bernd Ufen / 01.06.2017

Da kann man nur hoffen, dass Donald Trump das auch wirklich tut, um endlich einmal “ein Zeichen zu setzen” gegen diese immer wiederkehrenden Fehlinformationen. Wer heute Abend die “heute” Sendung um 19:00 Uhr im ZDF gesehen hat, musste sich dieses öffentlich-rechtliche Gebrabbel vom Klimaschutz und als Höhepunkt natürlich Mojib Latif anhören und sehen. Aber wie will man “Klima” schützen, denn laut Definition ist Klima Wetter in einer bestimmten Region, gemittelt über mindestens dreißig Jahre. Kann das ZDF denn das Wetter schützen? So verdummt das Fernsehen mit den immer gleichen Phrasen sein Publikum.

Albrecht Heinrici / 01.06.2017

Hat er das wirklich gesagt: “... gehen die Seychellen wahrscheinlich noch schneller unter.” ? Die großen und bewohnten Seychellen-Inseln sind Granit-Inseln und viele hundert Meter hoch. Wenn denn der Meeresspiegel steigt, ist Washington D.C. schon lange im Meer versunken, ehe es die Bewohner der Seychellen betrifft. Der Moderator verwechselt die Seychellen mit dem Standard-Beispiel Malediven. Die liegen 2000 km entfernt. Was würden unsere lieben Journalisten über Trump schreiben, wenn ihm eine solche Verwechslung unterliefe?

Marco Holter / 01.06.2017

Sehr geehrter Herr Steinhöfel. Sie sprechen mir aus dem Herzen. Die Athmosphäre erwärmt sich, gut möglich. Menschengemacht, eventuell. Vom Menschen regulierbar, unmöglich. Selbst der “Führer” wäre nicht auf die Idee gekommen das Wetter und Klima verändern zu können. In Russland hätte es ihm sicher geholfen. Es ist absolut grotesk, wie hier die “große Vorsitzende” und ihre willigen Helfer einfach mal so die Quadratur des Kreises versprechen. Was mich daran aber am meisten wundert, dass ihr dafür alle zu Füssen liegen und diesen Unsinn tatsächlich glauben.

Klaus Schneider / 01.06.2017

Sehr richtig!! Mein Gott, in welchem irrsinnigen Land wir mittlerweile leben.  Ich kann es kaum noch ertragen. Und dazu wohne ich noch in Duisburg!!! Ein Gang durch die Stadtmitte gibt einem den Rest.

W. Wittmann / 01.06.2017

Supertext, da bekommt man endlich mal wieder gute Laune,nachdem vorher im Autoradio 2 Stunden lang auf allen Kanälen das Gegenteil der Fall war. Wie froh ich bin, daß es Achgut und ein paar andere (noch ?)  gibt Sonst müsste man ja wirklich den Verstand verlieren. Weiter so.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 12.03.2024 / 16:00 / 16

Eberhard Wein fragt – Broder und Steinhöfel antworten

Eberhard Wein ist als Journalist bei der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten tätig. Hier ein kleiner Schriftwechsel mit ihm, der es wert ist, festgehalten…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 07.03.2024 / 13:00 / 28

Broder zwingt Baden-Württemberg zur Antisemitismus-Bekämpfung

Henryk M. Broder verklagt Baden-Württemberg und zwingt das Bundesland zur Antisemitismusbekämpfung. Das Land hat sich verpflichtet, eine Spende von 5.000 Euro an den Verein Keren Hayesod…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 05.02.2024 / 06:00 / 82

Broder siegt über Faeser

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg attestiert Verfassungsministerin Faeser einen Grundrechtseingriff zu Lasten von Henryk M. Broder. Das Innenministerium wurde mit gerichtlicher Hilfe gezwungen, diesen Rechtsbruch und die…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 14.11.2023 / 12:07 / 55

Abmahnungen – Die dubiose Geschäftemacherei der Abgeordneten Strack-Zimmermann 

Es ist ohne Weiteres vorstellbar, dass Frau Strack-Zimmermann auf ihrem Abmahn-Feldzug, den sie auch über die deutschen Grenzen hinaus betreibt, mehr Geld einkassiert, als sie…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 08.11.2023 / 13:00 / 15

Urteil rechtskräftig: Die Achse des Guten obsiegt gegen X (Twitter)

Das siegreiche Urteil, dass Achgut vor dem LG Karlsruhe gegen X (Twitter) erstritt, ist rechtskräftig. Eine Berufung wurde nicht eingelegt. Damit wurde gleichzeitig eine niederträchtige…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 08.09.2023 / 16:33 / 43

Böhmermann, Schönbohm: Programm-Beschwerde an den ZDF-Fernsehrat 

Eine den ehemaligen Leiter des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik Arne Schönbohm desavouierende Böhmermann-Sendung ist immer noch beim ZDF aufrufbar, Persönlichkeitsrechtsverletzungen inklusive. Heute habe…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.08.2023 / 13:00 / 14

Twitter, YouTube und „Die Achse des Guten“ vor Gericht

Der juristische Kampf gegen Löschungen auf Plattformen wie YouTube und Twitter ist oft langwierig, aber im Ergebnis auch immer erhellend. Hier ein Update zu den…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 08.05.2023 / 12:00 / 44

Deutschlandfunk jetzt recherchebefreite Zone

Beim Deutschlandfunk wird ungeprüft als bare Münze dargestellt und berichtet und nachgeplappert, was irgendjemand irgendwo behauptet hat. Journalistische Standards: Null, nada, zero. Das gibt’s von dort…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com