Die Grenzen der Tagesschau

Von Reinhard Mohr.

Historische Bildung, genaue Einordung von Nachrichten in das Gesamtgeschehen, präzise Formulierungen: Das alles ist heutzutage Glückssache in der deutschen Medienlandschaft. So auch in der 20-Uhr-Ausgabe der Tagesschau vom 13. August 2019, dem 58. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer. Angesichts der Tatsache, dass Daniel Küblböcks Zusammenstoß mit einem Gurkenlaster dem Flaggschiff der ARD-Nachrichtenkultur einst eine eigene Meldung wert war, ist es immerhin erfreulich, dass überhaupt noch an die mörderische Grenze zwischen der DDR und der Bundesrepublik erinnert wurde.

Im Filmbeitrag über die Gedenkstätte an der Bernauer Straße war die schriftliche Forderung "No more walls!" zu sehen, die die meisten Besucher teilen würden. Also keine Mauern mehr, "so wie zwischen den USA und Mexiko und in Israel".

Da stutzt der GEZ-geplagte Zuschauer, in den meisten Fällen tatsächlich nur noch ein alter weißer Mann, der Walter Ulbrichts sächselnde Fistelstimme noch im Ohr hat: Werden Amerikaner daran gehindert, nach Mexiko zu flüchten? Gibt es Selbstschussanlagen, Sprengfallen und Hundestaffeln an der Grenze zwischen Israel und den palästinensischen Autonomiegebieten? 

Nein, aber ein tief sitzendes Ressentiment scheint auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen dazu zu führen, dass Vergleiche mit dem absolut Bösen stets nach Amerika und Israel führen. Dass am Ende auch noch Nordkorea genannt wurde, macht das Ganze nur noch schlimmer.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uwe Steffens / 14.08.2019

Lieber Herr Mohr, genau das Gleiche habe ich gestern beim Betrachten der Tagesschau auch gedacht. Selbst das Gedenken an den Mauerbau und die zahlreichen Toten an der innerdeutschen Grenze kommt nicht mehr ohne eingeflochtenes USA oder Israel - Bashing daher. Einfach nur noch erbärmlich…

Detlef Rogge / 14.08.2019

Die Berliner Regierende Bürgermeister, Michael Müller, wandte sich schon vor Monaten, ich habe ein Zeitungsinterview in Erinnerung, brav gegen das Trumpsche Vorhaben, also den Bau einer Grenzbefestigung, in dem er völlig idiotische Analogien zur Berliner Mauer zog (bitte sehen Sie mir meine Wortwahl nach, bereits der Gedanke an Müller führt meinerseits zu körperlichem Unwohlsein). „Denn wir Berliner wüssten ja etc…..“. Der Genius der Berliner SPD kennt den Unterschied zwischen ein- und aussperren auch nicht, da ist die ARD in bester Gesellschaft, wobei Müller das Urheberrecht zukommt. Ich glaube nicht, dass dessen Intention propagandistischer Natur war, der Mann war mit dem Thema schlichtweg geistig überfordert. Ob er weiß, dass einer Gleichsetzung stets ein Vergleich vorauszugehen hat? Um mir die Stimmung nicht zu versauen, tue ich mir öffentlich-rechtliches TV/Radio seit Jahren nicht mehr an. Schön, dass es Internetradio gibt, Radio Honolulu, weit weg von der miefig-piefigen Welt deutscher Schwachköpfe, Irrer und Demagogen.

Martin Müller / 14.08.2019

Ich habe das gestern in der Tagesschau mitbekommen! Und tatsächlich , das war DDR-Niveau. Die Tagesschau kam gestern im Format der “Aktuellen Kamera” daher…

Rudolf George / 14.08.2019

Es ist diese Unfähigkeit, abgestuft und vernünftig zu denken, die mich an den deutschen Medien so verzweifeln lässt. Schon Viertklässler sind zu nuancierteren Auseinandersetzungen mit einem Thema fähig, als die meisten deutschen Journalisten es zu sein scheinen. Alles ist nur SCHWARZ!!! oder WEISS!!!, mit den ewig gleichen Parolen und Rollenverteilungen. Es ist dumm und gähnend langweilig. Stehen die Urheber unter Zwang, oder vielleicht unter Medikamenten, oder sind die Medien einfach schon so verkommen, dass sich dort nur noch Denkfaule, Unterbelichtete und ideologische Krieger tummeln?

Karl-Heinz Vonderstein / 14.08.2019

Was die Grenze zwischen Amerika und Mexico betrifft, vermitteln die Nachrichtensendungen vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen immer den Eindruck, als wenn jeder aus Mexico und Lateinamerika das Recht habe, in die USA einzuwandern und da leben zu dürfen.Immer wird darauf hingewiesen, dass die USA schon immer ein Einwanderungsland waren und dass der böse Trump jetzt sein Land abschotten will und diese Tradition zunichte machen möchte. Bei Israel wird immer der Eindruck vermittelt, als wenn die Spannungen und Konflikte zwischen Israel und den Palästinensern, einschließlich Hamas und Hisbolah, in erster Linie mit der rechts-konservativen israelischen Regierung unter Netanjahu zu tun haben und diese dafür hauptverantwortlich sei.  

Martin Landvoigt / 14.08.2019

Antiimperialistischer Schutzwall war wohl die DDR-Bezeichnung, die aber kaum eine reale Gefahr adressierte, dass die westlichen ‘Imperialisten’ die DDR erobern wollten. Es handelte sich also um ein propagandisisches Narrativ. Die ungewollte Immigration bereitet aber vielen Ländern reale Probleme. Was dann derartige Vergleiche sollen, sind vermutlich eher perfide Versuche der Meinungsmache.

Eva-Maria von Hauff / 14.08.2019

Den Unterschied zwischen Haustür und Zellentür kennt auch unsere Kanzlerin nicht. Auf Kritik an ihrer Politik der offenen Grenzen bemerkte sie vor einigen Jahren schnippisch, sie erinnere sich an Zeiten, in denen seien die deutschen Grenzen besser geschützt gewesen. Ob man das denn wolle.

Karla Kuhn / 14.08.2019

Tagesschau und Co. habe ich AUSGEMUSTERT, die kommen mir NICHT mehr in die Tüte ! Die sind in der Rapusche verschwunden.  “Nein, aber ein tief sitzendes Ressentiment scheint auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen dazu zu führen, dass Vergleiche mit dem absolut Bösen stets nach Amerika und Israel führen. ”  Ist doch klar, da kann man wunderbar von der eigenen Misere ablenken. Das war schon immer so und wird wahrscheinlich auch immer so bleiben, NUR,  es werden am Ende sich kaum noch Menschen finden, die sich diesen Schwachsinn reinziehen werden.

Lars Schweitzer / 14.08.2019

Man muss schon sehr tapfer sein, Tagesschau oder heute einzuschalten. Mir reichen ja schon die Radionachrichten.

P. F. Hilker / 14.08.2019

Dummköpfe, wohin man schaut in Deutschland.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Reinhard Mohr, Gastautor / 29.06.2021 / 11:00 / 81

Der SPIEGEL dreht hohl

Der SPIEGEL war einmal ein Nachrichtenmagazin, dessen Motto der alte Rudolf Augstein formuliert hatte: "Sagen, was ist". Das ist lange her. Inzwischen lautet das Credo:…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 13.06.2021 / 06:10 / 35

Deutschland, wir müssen reden

In den kommenden Monaten bis zur Bundestagswahl wird sich zeigen, ob die – dann hoffentlich post-pandemische – Gesellschaft nicht nur ihre alten Freiheiten zurückholen kann,…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 20.04.2021 / 12:00 / 38

Das Schweigen der Anderen

Von Reinhard Mohr. Jetzt hat es auch die Juden erwischt: Sie werden gegendert. Zuletzt, am israelischen Gedenktag für die Märtyrer und Helden des Holocaust, war…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 08.02.2021 / 13:00 / 125

It’s the Polarwirbel, stupid!

Von Reinhard Mohr. „Alle reden vom Wetter. Wir nicht“ plakatierte 1968 der „Sozialistische Deutsche Studentenbund“ (SDS). Lieber wollte man Revolution machen. Das Konzept hat nur…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 12.12.2020 / 06:00 / 34

Das dreckige Dutzend

Von Reinhard Mohr. Es war ein denkwürdiges Bild am Donnerstag dieser Woche im Deutschen Theater zu Berlin, eine Szenerie voller Verlogenheit und Scheinheiligkeit. Ein tapferes…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com